iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 20 756 Artikel
Künftig ab 1,09 Euro

Apple erhöht die Preise im App Store für iOS und Mac

Artikel auf Google Plus teilen.
104 Kommentare 104

Die nächste Preiserhöhung im App Store steht an. Innerhalb der nächsten sieben Tage wird Apple die Kaufpreise für Apps in allen Euro-Ländern um vermutlich rund 10 Prozent erhöhen.

Apple Store Neue Preise

Der Einstiegspreis beim Kauf von Apps steigt von der französischen Webseite iphoneaddict veröffentlichten Angaben zufolge dann auf 1,09 Euro. Apple hat die in unserer Liste oben aufgeführten neuen Preise noch nicht bestätigt, allerdings bereits alle Entwickler auf die anstehende Preissteigerung hingewiesen. Als Begründung müssen Wechselkursschwankungen herhalten:

Due to foreign exchange rate changes, prices for apps and in-app purchases will increase in Denmark, Mexico, and all territories that use Euro currency in the next 7 days.

Von der automatischen Preiserhöhung ausgenommen sind sich selbständig verlängernde Abos. Hier müssen die Entwickler bei Bedarf selbst Hand anlegen, haben aber die Option, die alten Preise für Bestandskunden zu erhalten.

Die letzte Preiserhöhung im App Store haben wir im Januar 2015 gesehen, damals stieg der Preis für die günstigsten Apps von 0,89 auf 0,99 Euro bzw. die anderen Preise entsprechend.

Freitag, 28. Apr 2017, 7:15 Uhr — chris
104 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Wir waren mal bei 79ct….Oh man alles was Apple anpackt geht vor die Hunde :-(

  • Die kriegen den Hals einfach nicht voll. So stark hat der Euro gegenüber dem Dollar doch gar nicht nachgelassen, dass diese ganze Steigerungen damit zu begründen wären. Wir werden einfach stärker geschröpft.

  • Ich sehe über die Bank eher 15 pro Cent Preiserhöhung.

    • Der Tag an dem Nik den Kapitalismus zu verstehen beginnt.
      Aktiennotierte Unternehmen sind nie kundenorientiert, sondern immer und ausschließlich gewinnorientiert.

      • Völlig falsch. So einen Blödsinn kann nur ein BWler quatschen, der letztendlich ein Unternehmen an die Wand fährt.
        Jeder „einfache“ Handwersmeister, der seit Jahrzehnten einen Betrien führt, ist schlauer als jeder studierte BWL-Trottel.

      • @Der Schwachsinn…

      • @FloFlo
        Du hast null Ahnung.

      • Der Dummschwätzer

        @Der, hört sich eher nach einem sozi student an, der im 2. Semester seine Liebe zu Marx gefunden hat :-]

  • Die Preiserhöhung beträgt in manchen Stufen mehr als 10 Prozent. Und warum Apple nicht einfach den Entwicklern selbst überlässt, wieviel sie für eine App verlangen wollen. Von mir aus auch nur Preise mit x,x9 am Ende.

    • Tier 1 | 0,99 € | 1,09 € | 10,10 %
      Tier 2 | 1,99 € | 2,29 € | 15,08 %
      Tier 3 | 2,99 € | 3,49 € | 16,72 %
      Tier 4 | 3,99 € | 4,49 € | 12,53 %
      Tier 5 | 4,99 € | 5,49 € | 10,02 %
      Tier 6 | 5,99 € | 6,99 € | 16,69 %
      Tier 7 | 6,99 € | 7,99 € | 14,31 %
      Tier 8 | 7,99 € | 8,99 € | 12,52 %
      Tier 9 | 8,99 € | 9,99 € | 11,12 %
      Tier 10 | 9,99 € | 10,99 € | 10,01 %

      • So ganz genau ist deine Berechnung nur wenn um Endverbraucher geht, zieht die 19% MwSt ab ist die Gewinn etwas kleine

    • ….. weil Apple prozentual beteiligt ist, höherer Preis = mehr Gewinn für Apple.

      • Und du meinst, die meisten Entwickler würden dann freiwillig weniger als einen Euro verlangen? Ich denke eher, das sich das wieder ausgleicht. Möchte nicht wissen, wieviele kleine Entwickler ihre Apps kostenlos anbieten, weil sie sonst keiner nutzen würde. Und 0,49 Cent sind dann immer noch mehr als kostenlos.

    • Weil Apple sicherstellen muss, dass alle Apps weltweit gleich viel kosten bzw. Wert sind. Der Berechnungsmaßstab ist nun mal der Dollar, folglich orientieren sich weltweit alle App-Preise am Dollar. Lässt der Euro nach, muss angepasst werden. Dass es nicht immer exakt dem Euro-Dollar-Kurs entspricht, ist klar. Denn Apple, wie jedes internationale Unternehmen, kann nicht einfach auf den JETZIGEN Kurs reagieren, sondern muss auch abschätzen, wie sich die Wechselkurse mittelfristig entwickeln.

      • Der Euro hat seit der letzten Erhöhung aber nicht nachgelassen. Darum die Aufregung!

  • Schön für Apple.

    Ich weiß gar nicht, welche die letzte App war, für die ich Geld ausgegeben habe. Wenn man seit sieben Jahren iPhone-Besitzer ist, dann ist man auch apptechnisch irgendwann gesättigt.

    • joo – ich kaufe auch nur SEHR SELTEN Apps. Alles was ich brauche ist von „Natur aus“ dabei und ich bin nach wie vor glücklich, nichts mit Android nutzen zu „müssen“!

    • Geht mir ähnlich, am Anfang hat mal eher mal zu schnell auf den „Kaufen“-Button gedrückt, auch um Apps zu testen.
      Aber mittlerweile sollte man seine Favoriten haben.
      Ich zahl im Moment nur mein Netflix Abo über Apple weil ich dort durch die Guthabenkarten nochmal 10-20% sparen kann.

  • Der Euro Kurs hat sich seit Januar 2015 nicht 10-20% verringert. Das Argument zieht nicht, Apple!

    • Sie begründen die Erhöhung nur mit dem Wechselkurs, sagen aber nicht, welchen sie dafür nehmen. Da sie Dänemark explizit erwähnen und es zur EU gehört, reicht das schon um mal deren Wechselkurs anzuschauen.

    • Nehmt doch nicht nur den Wechselkurs ran.
      Wir haben auch eine Inflation und die meisten von uns werden auch jährlich eine Tariferhöhung oder was auch immer bekommen haben.
      auch die Developer brauchen eine Steigerung um Inflation auszugleichen. Und in den USA ist wenn ich es richtig weiss, die Inflation höher als hier im letzten Jahr.

      • Welche Inflation von 15% in drei Jahren? Man kann sich auch jede Frechheit von Apple schön reden…

  • Ich sehe da aber auch leider nur zwei Optionen.

    a) das ganze einfach so hinnehmen und akzeptieren
    b) sich mit Android arrangieren

    Für mich persönlich kommt da leider nur Option a) in Frage, habe es drei mal mit Android versucht und war froh parallel noch ein iPhone zu haben.

    • Android kann ja wohl keine ernsthafte Option sein!

      • Warum nicht?

      • Na, warum wohl?! weil ich auf Apple (nicht mal iOS!) fixiert bin (fanboy halt) wie ein treuer Hund seinem Herrchen, egal was er mit ihm macht!

      • Da braucht man kein Fanboy sein. Wenn es iOS mit einer anderen Hardware geben würde, sehr gerne. Gerade die neuen LG und Samsung Galaxy sind richtig gute Geräte, allerdings mit der falschen Software. Wer iOS genießt will mit der Krücke android nichts zu tun haben. Den meiner Meinung nach einzigen Vorteil hat android bei der Flexibilität und Modifizierbarkeit. Da muss man sich die Frage stellen, will man ein Gerät das einfach funktioniert oder will man ständig rumbasteln. Für zweiteres bin ich aus dem Alter raus.

  • …und wieder ein weiteres kleines Puzzleteil, das einem als Argument für android einfallen könnte…

    • weil warum genau ? weil gratis gleich besser ?

    • Habs mehrfach mit Android versucht. Verschiedene Smartphone-Hersteller und verschiedene Versionen/Oberflächen. Aber solange Android das Problem mit den Benachrichtigungen nicht in den Griff bekommt, kann Android keine ernsthafte Option sein.
      Push-Nachrichten kommen teilweise 24h verzögert und das nicht nur bei den Billigheimern aus China, sondern auch bei bekannten Herstellern wie Samsung. Hab aktuell im Bekanntenkreis wieder den Fall mit dem A5 (2017) und dem S7 jeweils mit aktueller Software.
      Ich kaufe mir ein Smartphone um mobil erreichbar zu sein. Der Rest (wie günstiges Gerät und günstige Apps) ist erstmal nur nice to have.

      • Um da mal Missverständnisse auszuräumen, Billigheim gibt es wirklich… :’D

      • Blödsinn, hab beides und seit Jahren keine Whatsapp später bekommen.
        Immer Samsung/HTC.
        Das wäre doch sicher millionen Nutzern mal aufgefallen meinst du nicht?

  • Wie haben sich denn die US Preise in den letzten Jahren entwickelt?

  • Apple könnte es den Entwickler natürlich auch erlauben die Preise ganz beliebig zu wählen oder zumindest ein deutlich feineres Raster, z.B. in 5 Cent Schritten, anbieten. Damit könnten die Entwickler selbst/besser entscheiden, welchen Preis sie ihren Kunden anbieten könnten. Bei anderen Stores selbstverständlich, bei Apple undenkbar…

    Ein Preis von 1,99 ist optisch deutlich besser als 2,29. Für Entwickler würde es da schon mehr Sinn machen direkt auf 2,99 zu springen (optisch ähnlich gut wie 1,99), aber das gibt es ja jetzt nicht mehr…

  • Passen würde in der Schlagzeile ja beides – entweder „verhöhnt“ oder aber eher „erhöht“.
    In jedem Fall ein Typo.

  • Wow…erst steigt der Dollar…Trump sei Dank…dann sorgt er für einen kräftigen Dämpfer…
    Und Apple erhöht die Preise um schlanke 10%…es läuft bei denen.

  • Vielleicht steigen dann auch mal wieder die Rabatte auf iTunes Karten!?

  • Ich finde das Gejammer und Fluchen hier zeigt, was für eine unverschämte Mentalität in Deutschland anzutreffen ist. Von der Preiserhöhung gehen 70% an die Entwickler. Ihr wollt alle immer bessere Software haben, seid aber nicht bereit dafür zu zahlen. Gleichzeitig schreit Ihr Abzocke, wenn ein Entwickler dann auf Abo geht um sich zu finanzieren.
    Ihr geht ins Kino und gebt bis 25,00 pro Person für Film, Cola und Popcorn aus – für einmaliges Nutzen, aber für die dauerhafte Nutzung einer Software, seid Ihr nicht bereit dieses angemessen zu honorieren.
    Das finde ich nur traurig

    • Absolute Zustimmung!
      Und das sage ich nicht nur, weil ich gedenke meinen Lebensunterhalt damit zu bestreiten ;-)
      Dieses „kann ich nicht anfassen, darf nichts kosten“ ätzt schon immer. Kein Handwerker schlägt auch nur einen Nagel in die Wand ohne abzurechnen, aber bei Software gehen viele davon aus, dass diese dem Entwickler einfach aus dem Ärmel fällt. Klaro, klick-klick, fertig ist die Anwendung.

      Sehr beliebt sind bei mir auch Kunden, die meinen ich müsse 5 Entwürfe liefern, dann entscheiden Sie sich. Klaro. Der Schreiner macht auch erst mal 5 Tische, aus denen man sich dann einen aussucht

    • Bin deiner Meinung! Es gibt deswegen auch immer weniger Apps ohne Werbung.. mir ist lieber zu zahlen als Werbung zu ertragen!

    • Es geht hier meist nicht um den App Preis an sich, sondern um die unverschämte Argumentation Apples…

      • Apple muss eigentlich gar keine Argumente liefern, wenn sie die Preise erhöhen. Keiner wird gezwungen Apps zu kaufen.

      • Das begreifen einige hier einfach nicht. Wenn ein Entwickler mehr Geld haben will, geht das schon jetzt über die Staffel.

    • Viel schlimmer finde ich dabei den Gedanken, dass das Gemecker von Leuten kommt, die knapp 1.000,- Euro für ihr Telefon bezahlt haben oder einen ähnlichen Preis für ein Tablet und jetzt einen Abgesang auf Apple anstimmen, weil eine App 10 Cent teurer wird….

    • 100% Zustimmung!

      Wie viele kostenlose Test-Apps hab ich schon gesehen mit 1-Sterne-Bewertung, nur weil der Entwickler sich erdreistet hat, die Test-Version im Umfang einzuschränken und für die Freischaltung aller Funktionen GELD ZU VERLANGEN!!!

      Was für ein Frevel, welche Gemeinheit: Geld verlangen für kreative Leistung, Initiative und Arbeitszeit … ts … ts … ts …

      Ich finde, nur wer selbst für lau arbeiten geht, darf meckern, wenn ein Entwickler ein Honorar erwartet.

      Alle anderen: Klappe halten und endlich mal versuchen zu denken!

  • Der Euro hat leider gegenüber dem Dollar über 20% verloren. Auch gegenüber dem Yen und dem Franken sowieso.

    Die Preiserhöhungen spiegeln wirklich nur die Wechselkurse wieder. Es ist nicht Apple die vor die Hunde gehen, sondern eher die Europäer.

    • Und von welchem Zeitraum sprichst du da??? Wann sollen diese 20%erfolgt sein?

    • Ein schwacher Euro heißt nicht, Europa geht vor die Hunde, sondern heißt dass sich alle Waren leichter (besser/mit höherem Absatz) exportieren lassen (da sie im Ausland “billiger“ werden. Dies spielt der starken Exportorientierung Europas (und insbesondere Deutschlands) in die Karten, daher ist tendenziell eher das Gegenteil richtig.

  • Die Preiserhöhung liegt nur indirekt an Apple, da es eine leichte künstliche Dauerinflation gibt, die extra gesteuert wird um den Handel zu verstärken. (Fast) Alles wird auf lange Sicht teurer!

  • Und schon heulen alle wieder rum! Überall steigen Preise, täglich! So wie man beim Einkauf auf Sonderangebote schaut muss man das halt auch im AppStore tun – und ja, davon gibt es welche! iFun berichtet drüber!
    Meine Fresse, so viel mehr wird da jetzt nicht verlangt!

  • Ein Smartphone für 700 € haben und sich über sowas aufregen… ihr habt mir echt den Freitag versüßt :D

  • Ein paar Cent mehr für ne APP, aber Geräte kaufen für im Schnitt 500-2000€.

    Und ?

    Mann Mann Mann

    • Auch dieser Quatsch wird immer wieder rausgelassen in ähnlichen Kommentaten.
      Wo ist der Zusammenhang? Was hat das mit einer Preiserhöhung zu tun, deren Begründung völliger Humbug ist?

      • Wie kann man sich wegen ein paar Cent Preiserhöhung nur so aufregen? Kauf keine Apps und dir kann die Preiserhöhung egal sein ;-)

      • PlasteUndElaste

        Hääää? Wo regt er sich denn auf? Und wenn du arm bist und dir halt dein 90€ Plastebomber reicht dein Problem!

  • 800-1000€ für ein iPhone ausgeben, aber nicht bereit sein 10ct mehr für eine App zu bezahlen? Wie Rainer und die anderen schon sagen, davon gehen 7ct an die Entwickler und die Apps nutzt man mehr als einmal.

    • Bleibt die dümmste Argumentation die es gibt.

      • Rein aus Interesse, wieviel Euro gibts Du pro Jahr bei Apple für Apps aus?

        Wenn das bei mir 10 Euro sind, war das ein gutes Jahr, meist ist es weniger.

      • @Denner Mehr als genug, das tut nichts zur Sache. Ich bin selber Entwickler und weiß dadurch die Arbeit zu schätzen und honoriere andere Entwickler, so wie ich auch meine Brötchen verdienen will.
        Die Argumentation von Miro, man leiste sich ein teures Smartphone und muss alles hinnehmen ist dennoch falsch, denn
        jetzt kommts: Verfolgt man das aus rein Marketingtechnischen Gründen verkaufen sich Apps besser wenn sie 0,99€ kosten besser als 1,19€, die Verkäufe sinken, ergo der Entwickler verdient weniger Geld, Apple hätte auf ein wenig Gewinn verzichten sollen und die Entwickler wie bisher auszahlen sollen, aber da sind wir bei Tim Cook falsch, ich glaube auch das ist eher eine Art Test wie lang man die Kuh melken kann.

      • Ja, warum Apple sich nicht an die Edeka Regel hält (9 davor macht es 1 Euro billiger) kann ich nicht nachvollziehen.

        Allerdings wenn ich ehrlich bin, die meisten Apps sind für die Füße und für die wichtigen oder guten zahle ich auch mehr.

        Ich nutze zum Beispiel Groundwire als SIP Client auf dem Handy, das würde ich auch für ne Jahresgebühr von 9,95 benutzen, statt dem Einmalkauf damals für 6,95.

        Einfach weil das eine Must Have App ist und gut ist und dauernd updates bekommt.

        Ansonsten fällt es mir schwer eine App zu benennen, die man haben müsste.

        Wäre noch CamScanner von IntSig für professionelles Nutzen von Scanns, aber dazu gibt es immer wieder kostenlose Angebote von anderen Firmen, die für den Hausgebrauch auch gut sind.

        Ansonsten fällt mir jetzt AdHoc nichts ein, wo ich sage, dafür würde ich Geld ausgeben.

  • Guten Morgen,

    Preisanpassungen nach oben oder auch unten sind ein notwendiges und legitimes Mittel den Gewinn eines JEDEN Unternehmens zu maximieren.

    Und wenn wir alle mit offenen Augen auch die Preisveränderungen im Supermarkt, an der Tankstelle, beim Stromanbieter, beim Bäcker, im Restaurant, in der Kneipe…. sehen, sollten wir uns auch über diese aufregen und denen Profitgier vorwerfen.

    an einige Kommentare hier: nix für ungut – niemand zwingt uns Apps zu kaufen – jeder ist frei in seiner Kaufentscheidung

    • Der Unterschied ist: Preisänderungen i.A. funktionieren in beide Richtungen. ;)
      Im AppStore ließen sich über die letzten Monate nicht nur höhere Preise bei gleichzeitig immer geringeren Rabatten für iTunes-Karten, sondern auch der Trend zu immer mehr Abo-Mist beobachten, dazu viel Kritik an Apples Geräten bei gleichzeitiger Ankündigung höherer Preise, während die Konkurrenz immer mehr gute Produkte für deutlich günstigere Preise anbietet. Das im Hinterkopf, darf man sich über entsprechende Reaktionen bei einer weiteren Preiserhöhung Apples um rund 13 % nicht wundern.
      Im Übrigen höre ich selten, dass hohe Benzinpreis-Sprünge doch wohl gerechtfertigt seien und ja wohl nicht schimpfen solle, wer zig-tausend Euro für seine Blechkisten ausgibt, wohl aber diejenigen, die gerne richtig zulangen, wo es die guten Rabatte gibt, Entwickler hin oder her.

      • Danke, perfekt ausgedrückt, das sind die die sich ein BMW leisten und die clever tanken app nutzen und hier große Töne spucken.

  • Wir werden alle sterben und pleite gehen! Fand die 99ct schon eine Frechheit! Da muss ich ja 2 Minuten dafür arbeiten! Das Ende des Abendlandes… /Ironie off

    Dieses dauernde Gejammere wegen ein paar Cent. Hab mir da noch nie Gedanken gemacht. Allerdings hebe ich gerne mal den Gasfuß beim Autofahren, da spare ich das wieder ein. ;)

    • Du verdienst 4800€ Netto im Monat? Respekt. Dann kannst du dir den Kommentar aber auch sparen, da du offensichtlich nicht für den Durchschnitt sprechen kannst….

      • Selbst wenn ich nur 2400,- verdiene dürfte 1,99 für ne App ein Witz sein. Der Durchschnitt kauft sich auch nicht am Tag 10 Apps! Was machen da bitte 20ct mehr aus? Erzähl mir doch nichts.
        Für einen der 1200,- Netto verdient machen die 1,99 auch nicht viel aus. Der hat eher das Problem ein iPhone zu finanzieren.

        Mich nervt es auch das die Preise immer steigen, mein Gehalt aber nicht. Aber bei so Centartikel, die man sich ja nicht jeden Tag kauft, ist das Gejammere immer sehr groß…

  • Apple schraubt weiter an der Gewinnoptimierung ;D

    Dann können wir uns schon mal grob damit anfreunden, dass die neuen iPhones auch ca. 10 – 20 % teurer werden dürften. Natürlich nur wegen dem Wechselkurs ;)

    Bin mal gespannt, wann  die Gier zum Verhängnis wird ;)

  • Dann gibt es eben weniger spontankäufe bei mir :)

  • Ich freue mich immer über Apple Diskussionen:

    1. Neues Modell
    2. Neue Preise
    3. Mit oder ohne Klinke
    4. 4,3 oder besser 4,7 Zoll

    Ich meine es ist ja super wichtig für das eigene Leben, was Apple macht.
    Vielleicht habe ich auch nur gut reden und bin nicht in der verzweifelten Lage, wie die meisten Poster hier, das ich mir jeden Tag 10 Apps kaufen muss, denn das würde ja bedeutet:

    10×30 = 300 Apps per Monat
    2,99 im Schnitt = 900 Euro alt, neu plus 90 Euro = 990 Euro pro Monat.

    Die Preiserhöhung würde mich da natürlich total arm machen!

  • Tja so ist das eben mit einem Monopol. Und jetzt schreien wieder alle aber keiner unternimmt etwad gegen die vormachtsstellung bei Apps für das iPhone. Mal davon abgesehen. Habe die Apps die ich überhaupt auf dem iPhone benutze sowieso. Also kaufe ich eh nichts mehr :-)

  • Kaufe seit einiger Zeit eh keine Apps mehr. Das meiste hat man ja schon. Höchstens mal inapp-Käufe. Aber damit tut sich Apple keinen Gefallen, aber passt ja in die aktuelle Entwicklung ;-)

  • Man muss schon sagen die bekommen den Hals tatsächlich nicht voll genug. Aber ich habe natürlich auch Verständnis dafür das man für die Hardware schon mehr als üblich auf den Tisch legt. Denn stores in den teuersten lagen der Stadt und das Apple Raumschiff will ja bezahlt sein. Oh man

  • Irgendwann, wenn es so weitergeht, schmeiß ich meine Äpfel auf den Kompost.

  • Tier 1, Tier 2…was hat das mit Tieren zu tun? Erklärt mir das jemand Bitte?
    …achja…war klar das daß geheule wieder losgeht…man kann sich Zigaretten kaufen, sonlos mit dem Auto fahren, Bier trinken gehen…aber dann zu geizig um 1,10 für ne App zu zahlen, typisch Deutsch.

  • Von 0,79 bis 0,99 war ja noch alles ok. Aber jetzt ist es über der psychologischen Preisgrenze von 1 Euro. Schon allein der Wechsel von „nur“ Cent zu Euro drückt aufs Gewissen.

  • Die hätten den Billigramsch gar nicht so anfangen sollen. Vor dem Appstore hat jedes Program 15€ aufwärts gekostet. Warum der Appstore dann gleich 79ct anstatt vielleicht 3,99€ oder so angepeilt hat, verstehe ich eh nicht. Wenn ich eine App brauche ist es egal ob die 2€ mehr kostet, wenn ich eine nicht brauche sind 79ct auch zu viel.

  • Wie die Lämmer auf dem Weg zur Schlachtbank…

    1. Der Euro ist stärker als vor einem Jahr.
    2. Das Argument die Entwickler bekommen mehr: Falsch, denn gerade im Niedrigpreissegment fallen die psychologischen Grenzen… 99 Cent werden leichter bezahlt als über einen Euro.
    Egal um welches Produkt es geht, es gibt genug Studien die Umsatzrückgänge in solche Fällen belegen.
    Den Entwicklern würde es ja eh frei stehen in eine andere Preiskategorie zu wechseln.
    3. Wo bleiben die Preisanpassungen bei den Filmen und der Musik? Warum kosten die meisten Einzeltitel weiterhin 99 Cent? Sind die nicht dem Wechselkurs unterworfen?
    Ganz einfach: die Industrie sagt nein! Egal ob Filme oder Musik… Die Labels wissen, dass das weniger Einnahmen bedeuten würde.
    nur Apple gewinnt hier… Weil sie es im AppStore eben einfach machen können und auch bei absehbar etwas weniger Käufen dennoch über die Menge als Gewinner hervorgehen.
    Als Einzige!

    am Ende wird hier das Monopol missbraucht… Wer Apps für iOS kaufen oder anbieten will, muss über den AppStore.

    Einige mögen das hier abfeuern, aber am Ende geht es Apple nur um den eigenen Umsatz… Und die Dummen, die das mitmachen und noch Applaus spenden.

  • Hallo. Weis jemand, ob auch die teureren Apps betroffen sein werden. Z. B. FCP X ?

  • Crack Federvieh

    Was hat es mit den Alternate Tiers auf sich? Also gibt es doch noch 0,99 € Preise oder sogar 0,49€ Preise?

  • Es lebe die Globalisierung für Millionäre und Ausbeutung der Nichtmillionäre. Wer sich jetzt noch aufregt, hat entweder falsch gewählt in den letzten 30 Jahren oder nicht demonstriert. Jedes Volk hat die Regierung die es verdient hat.

  • Dann sollte Apple bei Wechselkursschwankungen auch mal die Preise nach unten anpassen.

  • DIE Möglichkeit zur Wertanlage: Apps kaufen! Die werden, Apple (gesprochen: App–le) sei dank, jedes Jahr rund 12 Prozent teurer. Und ganz sicher: Apple findet da jedes Jahr neue Gründe dafür. Vielleicht müssen sie ja eines Tages mal ihre Gewinne, die sie in Europa machen, sogar versteuern. Und dann noch in Europa!

    In Vorgriff darauf werden jetzt die Preise erhöht. Der Rubel muss rollen!

  • Hier tummeln sich echt so richtige Finanz Genies. Kurse Kurven lesen ist eigentlich nicht so schwierig. Seit 2015 hat sich jedenfalls am Euro nicht viel geändert.

  • 100+ Kommentare.. ich habe bei iFun nur selten so viele Kommentare gesehen
    Und das alles nur wegen (meistens) 10ct.
    Mal ehrlich, der Durchschnittsbenutzer kauft innerhalb eines Jahres für vllt 10-15€ (und das ist im Vergleich zu meinen Bekannten schon viel) Apps. Die meisten Apps, die gekauft werden kosten 99ct. Bald dann 1,09€. Das sind nicht mal 2€ mehr im JAHR. Regt euch mal ab, kommt ja eh den Entwicklern zugute

  • Hallo ich kann es schon verstehen denn auch die endwickler. Die alles am laufen halten werden teurer und brauchen neuen Antrieb um was neues zu entwickeln kostet es alles Zeit und Geld Apple arbeiten mit einem so genannten vorfinanzierenden Masnam mit Kunden du als Kunde zahlst ein Produkt dafür bekommst du guten Service und jedesmal neue Möglichkeiten

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 20756 Artikel in den vergangenen 3584 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven