iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 500 Artikel
   

App-Bundles zweckentfremdet: Entwickler bieten günstige Upgrade-Preise an

Artikel auf Google Plus teilen.
27 Kommentare 27

Über die im App Store angebotenen App-Bundles, kleine Pakete aus mehreren iOS-Applikationen, die mit einem Preis versehen sind der durchaus von der Summe der Einzelpreise abweichen kann, haben wir schon mehrfach geschrieben.

bundle

Zuletzt haben wir uns der Kalkulation der Pauschalpreise gewidmet und erklärt, warum die Bundles nicht unbedingt preiswerter sein müssen als die entsprechenden Einzel-App-Käufe. Heute wollen wir uns dem kreativen Einsatz der App-Bundles widmen, mit denen Entwickler thematisch ähnliche Anwendungen im Paket verkaufen können.

So setzen die Macher des PDF-Leser Good Reader die neuen Bundles dazu eine, ihren Bestandskunden eine günstigere Möglichkeit zum Update auf die neue Good Reader-App anzubieten.

War es im App Store bislang gang und gäbe, dass Entwickler für Version 2.0 einer populären App noch mal den gleichen Preis verlangten wie für Version 1.0, setzt das Good Reader-Team die Bundle-Preise jetzt für einen aktiven Preisnachlass für den Umstieg auf die neue Universal-App ein.

Das Beispiel in Zahlen:

  • Good Reader 1, eine gut bewertete und brauchbare App, die in zwei Versionen sowohl für das iPhone als auch für das iPad angeboten wurde (und nach wie vor wird) kostet 4,49€
  • Good Reader 2, die neue überarbeitete Universal-App kostet ebenfalls 4,49€.
  • Bestandskunden können nun jedoch zum Upgrade-Paket greifen und sich für nur 2,50€ die neue Version besorgen.
  • Das Upgrade-Paket beinhaltet beide Apps und wird allein für 6,99€ angeboten.

read-me

Der offensichtliche Nachteil dieser Upgrade-über-Umwege-Aktion liegt auf der Hand. Anstatt Version 1 ihrer App aus dem App Store zu entfernen und durch die neue App zu ersetzen, bietet das Good Reader Team jetzt sowohl die alte als auch die neue Version ihrer App an. Nutzer, die versehentlich zur etwas angestaubten iPhone-Version greifen werden sich entsprechend ärgern – und im App Store, kommt es weit häufiger zu versehentlichen Klicks als man annehmen möchte.

Ansonsten sagen wir jedoch «Hut ab». Die Zweckentfremdung der App Bundles ist ein geschickter Schachzug. Danke Nils.

Montag, 20. Okt 2014, 9:20 Uhr — Nicolas
27 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Und wozu brauche ich die Alte und Neue Version für 6,99 EUR, wenn ich die Neue für 4,49 haben kann? Da habe ich dann ja eher 2,50 EUR zuviel bezahlt. Irgendwie verstehe ich die Logik des Artikels nicht.

    • Dann richte deine Augen wieder auf die Tafel vorne.

      Der Entwickler nennt das Bundle „Upgrade Bundle“ und will damit expliziet das Paket für Käufer der Version 1 anbieten, sodass diese die neue Version für weniger Geld beziehen können, als z.B. der Georg, der Gestern sein erstes iPhone gekauft hat und Version 1 garnicht kennt.

      • Aber das Bundle kostet doch 6,99 EUR, oder nicht? Wieso soll ich die ausgeben, wenn die neue Version für 4,49 EUR haben kann. Oder überseh ich da etwas?

      • Das Update wird für 2,50 € gekauft, denn man hat Version 1 ja schon gekauft. Dadurch werden 4,49 € von den 6,99 € des Bundle-Preises abgezogen.

  • eigentlich sollte Apple hierzu eine Lösung anbieten.
    Auf Dauer kann es halt nicht funktionieren eine App entwickeln und für das gleiche Geld weiter zu entwickeln! Die Gefahr besteht natürlich darin, dass die Entwickler ihre Fehlerbehebungen dann in neue Versionen packen… :-(

  • Aber ist doch gut für die, die V1 haben, die können dann günstiger V2 kaufen.

  • Finde ich eine super lösung. Schade das hierdurch zwar diese „aktionszeiträume“ von günstigeren oder gar kostenlosen versionen vorbei ist. Aber eine wesentlich bessere Lösung für den Entwickler als bisher.
    Weiter so :)

  • Bei mir steht „Bundle vervollständigen 6,20€“. Was läuft da falsch? Ist ja letztlich sogar teurer als die neue App.

      • Habt ihr beiden die App in nem Sonderangebot gekauft? Dann lest den verlinkten Artikel oben noch mal und nehmt euren Taschenrechner in die Hand :)

      • Dann habt ihr damals bei V1 bei einer Aktion zugeschlagen, der eine bei 79c und der andere bei 89c. Apple zieht einfach alle Kaufpreise der bereits gekauften Einzelapps vom Preis des Bundles ab. Das Upgrade-Bundle eignet sich also eher, wenn man den vollen Preis von 4,99€ für die V1 gezahlt hatte. Aber alles schon etwas verwirrend, das stimmt.

      • Ja schon klar, danke :)
        Meine nur das es somit ja dann trotzdem nix hilft wenn ich ein Angebot für meine Kunden erstellen will

    • Schaut in unseren verlinkten Artikel: Dies passiert dann, wenn ihr Good Reader 1 nicht zum Vollpreis, sondern vergünstigt im Rahmen einer Aktion gekauft habt. Dann wird nur der damals berechnete Preis vom Bundle abgezogen.

      • Nur waren die Entwickler bei Apple offenbar nicht in der Lage (oder sie durften es nicht?) EINE zusätzliche Programmzeile einzubauen, die dafür sorgt, dass der Gesamtpreis der noch nicht gekauften Apps NIE höher ist, als die Summe der Einzelpreise dieser Apps.

        Wenn man im Artikel-Beispiel also z.B. die alte Version „im Angebot“ für 0,79 € gekauft hat, dann sollte das „Bundle“ ja wohl zu 4,49 € angeboten werden (= Preis der noch nicht gekauften App) und NICHT für bescheuerte 6,20 € (= 6,99 € minus 0,79 €). OMG…

        In Excel-Pseudocode also z.B.:
        KUNDENPREIS = MIN( Bundlepreis – Preise gekaufter Apps; Preise nicht gekaufte Apps )

        Wenn DAS für Apple schon zu „komplex“, wundert mich vieles nicht mehr…

      • Find das Schwachsinn, warum rechnet Apple nicht den Bundle-Preis über die noch nicht vorhandenen Apps? So neigt man eher dazu, das teuere Bundle zu erwerben, als die preiswertere Einzelversion.

  • Hmm. Dann lohnt sich der Kauf eines Angebots allerdings auch nur bedingt, wenn dafür der spätere „Upgrade“-Preis entsprechende höher liegt. :-/ Es ist und bleibt eine Notlösung, bis Apple echte Upgrades zulässt.

    • Volle Zustimmung. Was bringt mir ein Aktionspreis, wenn ich später für ein verbilligtes Update doch nachträglich noch den vollen Preis zahlen muss? Ich bewundere die Kreativität der Entwickler, die aber leider durch Apples nicht zu Ende gedachte Vorgaben gegen die Wand fahren muss. Schade.

  • Was steht denn bei Euch für ein Bundle Preis, wenn Ihr beide Versionen habt?
    Bei mir steht drin, dass beide gekauft wurden. Ich weiss aber nicht ob ich normal bezahlt habe. Kommt erst auf, wenn die nächste Version kommt.

  • Ist doch trotzdem fair : wenn ich es zum Angebot mal gekauft habe und es so günstig lange „testen“ könnte… überzeugt wurde… kaufe ich dann gerne die neuere Version teurer. Solange kein abo und ich andauernd zur Kasse gebeten werde…
    Habe auch schon neue Funktion per inApp gekauft die es zum gekauften Zeitpunkt in der App noch nicht gab…
    Da ich von der App überzeugt bin, zahle ich gerne für eine weiter Entwicklung…

  • Man könnte ja als Entwickler auch die alte App umbennenen, oder die Beschreibung ändern, sodass keiner mehr die App versehentlich kauft.

  • Genau das Fehlt dem App Store um Qualität zu erhalten:
    Entwickler müssen für eine App noch mal Geld verlangen dürfen, wenn Apple will das ihre „Kunden“ eine App ein Lebenlang Kostenlos laden sollen dann sollen sie einen „neuen iCloud-Buttom“ einfügen der die „gekaufte Version“ lädt!

  • Leider ist auch nirgends ersichtlich zu welchem Preis welche Aap geladen wurde. Eine Art Übersicht im Store wäre schon gut.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19500 Artikel in den vergangenen 3389 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven