iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 448 Artikel
   

Amerikanische Transportbehörde TSA: Flugverbot bei leerem Akku

Artikel auf Google Plus teilen.
83 Kommentare 83

Wer sich zukünftig auf den Weg in die USA macht, bzw. von dort aus wieder zurück nach Europa fliegen möchte, muss sich auf eine Zunahme des jetzt schon lächerlichen Security-Theaters auf US-Flughäfen einstellen.

tsa-kind

In einer kurzen Presse-Notiz kündigte die Behörde für Transportsicherheit, kurz TSA, am Wochenende eine neue Richtlinien für die Mitnahme von elektronischen Geräten an. Deren Mitführung im Handgepäck wird nur noch dann erlaubt, wenn der Akku geladen ist und die Funktionsfähigkeit der E-Reader, Smartphones und Tablets auf Nachfrage demonstriert werden kann.

Die TSA – unrühmliche Bekanntheit erlangte die Behörde vor allem durch das energische Abtasten der Intimbereiche minderjähriger, Kranker und behinderter Fluggäste – beschreibt die zusätzliche, vom „Secretary of Homeland Security“, Jeh Johnson, angeordnete Sicherheitsmaßnahme in drei Sätzen:

As the traveling public knows, all electronic devices are screened by security officers. During the security examination, officers may also ask that owners power up some devices, including cell phones. Powerless devices will not be permitted onboard the aircraft. The traveler may also undergo additional screening.

Montag, 07. Jul 2014, 10:56 Uhr — Nicolas
83 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Willkommen im Land der begrenzten Unmöglichkeiten…

  • Geile Überschrift: „Flugverbot bei leeren Akku“. Der bzw. das einzige was nicht fliegen darf, ist das Handy. Aufgrund der neuartigen Sprengstoffe, finde ich es legetim das geprüft wird ob das Gerät nur ein Dummy ist.

    • Überprüfe bitte deine eigene Rechtschreibung, bevor du andere verbesserst

      • Rechtschreibung ist okay, Grammatik fehlerhaft ;)

      • Und du bitte auch. Er geht übrigens nicht auf die Rechtschreibung ein sondern auf die Überschrift, die vermittelt: Der Passagier darf nicht mitfliegen. Tatsächlich aber betrifft es nur das entsprechende Gerät.

        ;-)

      • @Autor: haha, das sind immer so die richtigen. Motzen und selbst Fehler im Geschriebenem.

      • scheiss, auf, die, rechtschreibung, und, grammatik. ich, wollte, nur, auf, die, überschrift, hinweisen, welche, bild, niveau, hat. Traurig.

      • Manche erfüllt es eben mit Stolz, dass sie endlich wieder einen Fehler gefunden haben (den sie nicht selber gemacht haben)- da muss man sich doch gleich zu Wort melden und kund tun, dass man’s besser weiß/kann.
        Macht doch ein Grammatik, oder Rechtschreibforum hieraus!
        (Man kann es auch übertreiben- ehrlich!)

      • Das hat nichts mit Stolz zu tun. Es ging einfach nur um „legetim“. Es gibt ausreichend Synonyme. Wenn er nicht weiß, wie Fremdwörter geschrieben werden, sollte er sie nicht nutzen.

    • Und wo ist der Unterschied? Wenn Dein iPhone/iPad/Notebook nicht mitfliegen darf, fliegst Du auch nicht mit. Oder was würdest Du tun? Dein Gerät am Sicherheitsschalter in die Tonne werfen, damit Du einsteigen darfst?
      Ok – bei so einem Android-„Einweg-Ding“ wäre das vielleicht eine Option, aber normal macht sowas keiner…

      • Für unwichtige Menschen kann das Handy schon das Wichtigste sein.
        Menschen, die für einen Flug mehr als den Gerätepreis zahlen, haben oft einen Grund zu fliegen. Die werden das Gerät vermutlich vor Ort deponieren. In bestimmten Situationen würde ich es sogar in die Tonne werfen.

      • @Ouzo: Menschen, die aus einem bestimmten Grund fliegen (geschäftlich) haben in der Regel die Daten, die sie für Ihren Geschäftstermin brauchen auf ihren Geräten drauf. Ganz besonders diese werden also sicher NICHT ohne ihr Gerät fliegen.

      • Ich stelle mir gerade vor, wie Manuel Neuer sagt: „Ne Jogi, mein iPhone-Akku ist leer, fliegt mal ohne mich nach Brasilien!“

    • @Lars: Abgesehen davon: Was soll das beweisen, dass man das Gerät einschalten kann? Nur weil’s bootet beweist das doch nicht, dass kein Sprengstoff drin ist. Zum Booten reicht minimal Strom, dann kann man immer noch 95% des Akkuvolumens für ’ne Bombe verwenden.

      • Das gleiche habe ich mir auch gedacht …

      • Aber nur der Akku. Es muss ein Displan drin sein zumindest ein kleiner Akku ein Speicher touchscteen. Da bleibt immer weniger plantz für eine Bombe.

    • Ja Lars, das mag ja sein.
      Dein inhaltlicher Fehler zusätzlich liegt einfach darin, dass niemand außer den amerikanischen Geheimdiensten diese auch einsetzt. Deswegen muss man nicht Millionen Menschen terrorisieren, und das ist was die TSA tut, sondern lediglich den Geheimdiensten verbieten im eigenen Land Terroranschläge zu veranstalten.

  • Danach nurnoch einreise im vollständig entleertem Darm, um Speisereste nicht mit Sprengstoffen zu verwechseln

    • Bei mir nicht schwer. Gib mir 30min vorher ein Milchshake. Die Laktose tut das übrige und das sehr gut.

    • „Sehr geehrte Fluggäste,

      bevor Sie den Sicherheitsbereich in der Abflughalle betreten, gehen Sie nochmal ordentlich scheissen!

      Eine künstliche herbeigeführte Darmentleerung wird bei nichtbeachtung vom Sicherheitspersonal durchgeführt werden.

      Vielen Dank für Ihr Verständnis!“

  • Paranoides System. Wenn die USA eine einzelne Person wäre, hätte man die schön weggesperrt und umfassende Therapie verordnet. Liebe Grüße an die NSA!

  • Warum sollen die Sicherheitsmaßnahmen der TSA lächerlich sein?
    Wenn es um die eigene Sicherheit geht, bin ich doch froh wenn alles genau kontrolliert wird.

  • Warum fliegt man da freiwillig hin? Die Welt ist groß genug, da muss man nicht zu diesen Leuten.

    • Daumen hoch. Auf die Verfassung pochen das sich „jeder“ eine Waffe kaufen darf und anschließend heulen, wenn diese eingesetzt werden.

      • Seid ihr schonmal dagewesen?….. Viele Amis ticken nicht wie der archetyp der uns von den medien aufgemalt wird…. Viele sogar sehr kritisch der eigenen Verfasssung gegenüber….. Natürlich gibts viele die genau diese lächerlichkeiten wie in diesem artikel beschrieben als einen akt zur darstellung ihres unabdingbaren patriotismus für nötig halten…. Mittelfristig wird sich the land of opportunities durch sowas aber in eigene knie schiessen… Bleibt nur noch abzuwarten ….

      • die Waffen sind zur Verteidigung gegen eine tyrannische Regierung.
        Bräuchten wir auch.

    • Ist mir alles lieber als der Irrsinn, der hier stattfindet.

    • Schon mal überlegt, dass manche Leute nicht nur aus Spaß an der Freude in die Staaten fliegen sondern damit ihr tägliches Brot verdienen?

      Außerdem sind auch hier in DE die Behörden nicht immer Herr aller ihrer Sinne.

      Eine Bekannte von mir, stammt von den Fidschi Inseln, hat einen amerikanischen Pass und ist mit einen Deutschen verheiratet, wurde bei der Einreise in MUC von der Bundespolizei festgehalten, mit der Begründung, man würde ihr einen Übersetzer holen, der Hindi spricht.
      Auf ihren Einwand, der würde ihr nichts bringen, denn sie spricht nur Deutsch und Englisch wurde ihr nahegelegt, sich bedeckt zu halten.
      Erst der Anruf beim US-Konsulat und die Anreise eines ranghohen Diplomaten zum Airport brachte eine Lösung!

      Soviel zu deutschen Grenzbehörden. Auch nicht viel besser als die Amis!

      • Das ist aber auch eine ganz verzwickte Situation gewesen. An Bayrischen Flughäfen werden für gewöhnlich keine Übersetzer für die deutsche Sprache vorgehalten, da es nur wenige Menschen gibt, die bayrisch und eine zivilisierte Sprache sprechen. Wenn sie Deutsch und Englisch spricht, sollte sie nächstes mal Englisch versuchen. Das wird von den Bayern als Fremdsprache akzeptiert.

    • Der Username sagt alles: blabla. Niemand wird gezwungen in die USA zu reisen. Wenn ich es möchte, will oder muss dann habe ich mich an deren Gepflogenheiten zu orientieren – nicht mehr und nicht weniger. Basta!

  • Find‘ ich jetzt nicht so dramatisch – hatte ehrlich gesagt noch nie ein Gerät mit leerem Akku dabei – wozu auch? Man achtet doch ohnehin vorher darauf, dass die Akkus geladen sind.

    • Angenommen du bist am Flughafen, wartest auf deinen Flieger… Hat Verspätung… Benutzt in der Zeit dein MacBook oder iPad… Bis du eincheckst ist dein Akku leer… Was nun?

      • Flug stornieren, kosten weit mehr als ein iDevice oder andere alternativen prüfen. Mobiles Akkupack usw..

      • Bist vorher schon mit dem Zug zum ersten Flug gefahren (da wär mein Akku schon leer), der Flieger hat Verspätung und dann musst du noch umsteigen in Frankfurt mit einer Wartezeit von 3 Stunden auf den Anschlussflieger. Da braucht man dann schon zig Powerbank’s. Aber Hey, die werden nun reißenden Absatz erfahren :D Gutes Marketing!

      • Dann hast du schon den Check-Inn und die Sicherheitskontrolle hinter dir!

      • Es gibt ja auch keine Ladestationen in den Flughäfen…

      • Ich verweise mal vorsichtig auf die Samsung Werbung von vor ein paar Tagen.
        So wird es demnächst aussehen…

      • DerKaterKarlo™

        iPhone leer kein Problem Akku Pack rein und es ist wieder voll- Aber was ist nun im Akku Pack?
        Darf das nun leer mit Fliegen???
        Frei nach dem Motto:
        Who takes care of the caretaker’s daughter
        While the caretaker’s busy taking care?

  • „muss sich auf eine Zunahme des jetzt schon lächerlichen Security-Theaters auf US-Flughäfen einstellen.“. Hauptsache immer was gegen die böse böse USA posten. Ich war in den letzten fünf Jahren 9 mal in den USA und nicht ein Einziges mal auch nur irgendein „Problem“ beim fliegen. Nur weil es immer wieder mal ein paar einzelne Idioten gibt die übertreiben heisst das noch langen nicht das es immer und überall so ist.

    Und mal davon abgesehen, ich habe z.B. mit meiner DSLR schon immer wieder mal ein Foto machen müssen um zu zeigen das es wirklich nur eine funktionsfähige Kamera ist. Das war übrigens immer auf innereuropäischen Flügen.

    Hauptsache jammern gell!?

    • Das mag ja sein.
      Aber die Amis gehen mir schon mehrere Jahre auf den Sack mit Ihrer Arroganz, Ihrem Weltpolizistgehabe (mehr falsch machen konnte man nicht), Ihrem religiösen Fanatismus (s. Bush & Co., Teaparty etc.), Ihrem Rassismus, die ganze NSA-Soße, Waffenlobby. and so on.
      Natürlich gibt es auch viele vernünftige Leute, aber die Politik ist seit Roosevelt ein Desaster und auch der grosse Obama mit Friedensnobelpreis ist bei mir inzwischen durchgefallen. Hinfliegen werde ich da freiwillig bestimmt nicht.
      Habe keine Lust mich erschießen zu lassen.
      Europa sollte endlich zusehen, das die amerikanischen Geheimdienste hier rausfliegen.

      • Es werden aber immer alles aufs ganze Land projeziert und das ist einfach idiotisch. Die US amerikanische Politik ist für den A…, JA, aber das heisst nicht gleichzeitg das es auch alle Leute dort sind. Ich habe bis jetzt echt nur gute Erfahrungen dort gemacht. Alles freundliche, hilfsbereite Leute mit denen ich bis jetzt zu tun hatte und von denen die meisten auch nicht allzuviel von ihren Volksvertretern halten.

        „Hinfliegen werd ich das freiwillig nicht. Hab keine Lust mich erschiessen zu lassen!“. Das ist wieder mal so ein typischer Fall, selbst nie dort gewesen aber so ne Aussage bringen. Das wär in ungefähr so wie wenn ich sagen würde ich fahre nie nach Deutschland weil ich keine Lust habe mich von einem U-Bahn-Schläger den Kopf einschlagen zu lassen. Ich war vor meinem ersten Besuch der USA auch durch die Medien, ich nenns mal manipuliert, das ich mich ständig umgesehen habe wenn ich irgendwo spät Abends entlang ging und auch immer als erstes meine Türen verschlossen habe nach dem einsteigen ins Auto, noch vor dem angurten! Aber inzwischen muss ich sagen das ich mich dort genau so sicher fühle wie im Garten meiner Eltern!

    • Irgendwie klingt dein Beitrag sehr nach Verteidigungmodus.
      Das war eine Behörde, die diese Vorgabe rausgegeben hat. Da von „einzelnen Idioten die Übertreiben“ zu sprechen ist schon sehr interessant. Wenn du immer mal wieder ein Foto mit deiner DSLR machen musst, ist das auch schon etwas seltsam.
      Ich würde die USA nicht als böse bezeichnen. Genau wie Russland, China, Iran und andere Länder, sind die halt hauptsächlich sich selbst verpflichtet. Wenn die nicht gerade Doppelagenten bei Ihren „Freunden“ einsetzen würden, könnte die allgemeine Stimmung allerdings besser sein.

      • Verteidigungsmodus? Nö, wieso sollte ich. Ich kapier nur nicht wie jeder, und gerade die die noch nicht dort waren, am meisten schimpft wenns um die USA geht. Die Politik und Gesetzgebung dort ist teilweise mehr als fragwürdig, dem stimme ich zu, aber es heisst immer DIE Amis und das ist einfach quatsch. Ich kann nicht ein ganzes Volk verurteilen nur weil deren Politiker Vollidioten sind. Das es natürlich auch unter den dort lebenden Einwohnern Deppen gibt ist auch klar aber das ist in D-Land wohl auch mehr als nur üblich wie man den täglichen Nachrichten so entnehmen kann.

        Und ja, es ist durchaus üblich das man mit einer Kamera ein Foto machen muss bzw. sie einschalten muss. Nicht immer aber passiert immer wieder mal. Aus genau dem selben Grund ist halt jetzt auch das Smartphone „fällig“. Und ich kapier einfach nicht warum das so ein Drama sein soll. Bei verlangen kurz mal den Bildschirm einschalten und der Fall ist erledigt. Wenn das die größten Probleme sind die jemand hat dann muss es ihm ja sehr gut gehen…

      • Nach Jersey geflogen, eeePC dabei gehabt. Auf Guernsey Zwischenlandung mit erneuter Sicherheitskontrolle. Da mußte ich den eeePC auch einmal booten. Und?

      • @Mike77: Schau mal Nachrichten, dann solltest du merken woran das liegt, dass die Amerikaner nicht so beliebt sind. Unsere Kanzlerin, der NSA-Untersuchungsausschuss und ich werden unter dem Vorwand der Terrorüberwachung ausgespäht, aber eine 10.000 Mann Terror-Armee wird nicht entdeckt?
        Demokratisierungskriege sind beendet, sobald man die eigene Ölindustrie in einem Land untergebracht hat.
        Das man seine elektronischen Geräte am Flughafen einschalten muss, finde ich übrigens nicht so schlimm. Ist mit Sicherheit sinnvoller als wenn man es in einen ZIP-Beutel stecken muss.

      • @Ouzo: Das USA gebashe gab es doch immer schon und nicht erst seit der ganzen NSA Geschichte. Aber auch da ists eben nicht das ganze Volk sondern die NSA die man dafür verachten sollte. Mal abgesehen davon, du glaubst doch nicht wirklich das es hier in Europa (siehe England) anders ist. Wir werden genau so überwacht wo es geht, auch ohne NSA. Nur ists hier noch nicht in diesem Maße aufgeflogen.

        Zusammenfassend lässt sich meiner Meinung nach sagen das es egal ist von welchem Land auf der Welt wir reden, es gibt überall korrupte und machthungrige Regierungen, und es gibt auch überall genug Leute die solchen Regierungen treu sind, aber eben nicht JEDER.

  • Gut zu wissen. Nicht, dass es übermorgen Probleme gibt :)

  • Die TSA ist doch von Samsung gekauft. So kann jetzt Samsung seine ach so tolle Akku-Sparfunktion an alle internationalen Vielflieger verkaufen!

  • Warum immer dieses überhebliche Naserümpfen über amerikanische Sicherheitsvorschriften? Es ist leider unbestreitbar, dass es viele Menschen dieses Planaeten darauf abgesehen haben, unschuldige amerikanische Zivilisten zu töten. Ist das Attentat beim Marathon in Boston hier schon vergessen? Die Befürchtung, bei gefakten Akkus könne es sich um Tötungsmaschinen handeln, erscheint mir nachvollziehbar.

    • In den spanischen Zügen waren nur Amerikaner drinnen?
      In der englischen U-Bahn sind an dem Tag nur Amerikaner gefahren?

      • Du denkst ja auch nicht an die Fliegen, die bei den Attentaten gestorben sind. Ähnlich ist es bei den Amerikanern. Man sieht doch auch bei den NSA-Nachrichten: Nur Amerikaner haben Rechte!

      • Und hätten man da alles genauer kontrolliert wäre es vielleicht auch verhindert worden. Auf was willst du hinaus?

      • @Mike: er will darauf hinaus, dass es nicht nur Amerikaner gibt.

      • @Ouzo: Das war mir schon klar. Aber wir reden ja hier von Regeln die die Amerikaner aufgestellt haben um Amerikaner zu schützen (und übrigens auch Nicht-Amerikaner die ja auch im Flugzeug sitzen). Darum passt der Kommentar irgendwie nicht so ganz.

    • Rob, klar alles irgendwie verständlich, solange man nicht versucht Risiken zu bewerten und abzuwägen. Mit ‚Terrorverdacht‘ lässt sich letztlich jegliche Einschränkung der persönlichen Freiheiten begründen, zur Not auch präventives Töten einzelner. Sorry, nicht die Welt in der ich leben möchte. Letztlich haben die Terroristen genau damit ihre Ziele erreicht. Sie schüchtern uns ein und zerstören unser Lebens- und Gesellschaftsmodell.
      Das Leben ist riskant und endet meistens mit dem Tod. Man muss immer Risiken und Aufwand abwägen, letztlich tagtäglich.
      Wenn ein (gut gestreutes?) Gerücht, dass neue Bomben entwickelt werden ausreicht, um alle Reisenden unter Generalverdacht zu setzen, dann sind wir erschreckend weit unter die Knute von Geheimdiensten gekommen.
      Außerdem: da ist Hase und Igel, wer will kann immer noch etwas sabotieren. Denke an 9/11 da reichten Nagelscheren. Ich kenne jemanden, der reist seit Jahren mit einem gut getarnten Taschenmesser durch die ganze Welt (im Handgepäck) ach in und aus die USA per Flieger. Der ist noch nie aufgehalten worden, weil die Sicherheitskontrollen das nie entdecken. Nun, derjenige ist sicher kein Problem, kann mir nicht vorstellen, dass der damit Unfug treiben würde. Was ich nur sagen will: viele der Sicherheitsmaßnahmen sind nur psychologische Kriegsführung, sie dienen dazu etwas mehr Sicherheit vorzugaukeln und sichern sowohl dem Geheimdiensten ihre Existenz wie der entsprechenden Industrie den Absatz.

  • Ein witziger Comment aus einem anderen Blog: ”Achtung! Ihre Bombe muss stets betriebsbereit sein, nicht betriebsbereite Bomben oder Zündeinrichtungen werden nicht befördert.”

  • Man kaufe sich ein iPhone, iPad, Macbook oder Kindle Dummy,
    befülle es mit C4 Sprengstoff
    und in der Kontrolle sagt man dann, Akku ist leer….
    Eigentlich verständlich die Aktion….

    • @Lars: Man kaufe sich ein Macbook, ersetze den Akku durch einen manipulierten, der nur Strom für 1 Minute liefern kann, bei dem aber dafür das restliche Volumen mit C4 ausgestopft ist und hat ein Notebook das booten kann und trotzdem explodiert. Und jetzt?
      Glaubst Du ein Terrorist, der ein Flugzeug sprengen will ist so blöd, den Sprengstoff auf derart offensichtliche Weise ins Flugzeug zu schmuggeln?

    • Das geht ja immer noch, Dummys muss man ja nicht einschalten :)

  • Man kann auch aus einer Mücke einen Elefanten machen. Ob ein Gerät das ist, was es vorgibt zu sein, wird schon länger kontrolliert und nicht nur bei den Amerikanern, sondern auch bei uns.
    Auf einem Flug nach Dublin beispielsweise musste ich auch meine Kamera sowie mein IPad einschalten. Das war hier in Berlin. Genau so auch auf einem Flug vom Zwischenstopp München nach Berlin. Anscheinend gibt’s halt die Möglichkeit, das Innenleben solcher Geräte heraus- und Sprengstoff einzubauen.
    Ist doch okay, wenn die potentielle Gefahr so ein wenig eingedämmt wird.

  • @DaM

    Also ich halte Terroristen jeglicher Art sogar für ziemlich blöd!

  • Jetzt weiß ich wieder warum ich in der Regel nur den Artikel lese und die Kommentare bewusst auslasse.
    Frage mich doch ehrlich was mich heute geritten hat weiter zu scrollen. ;)

    • Ich mache es genau umgekehrt!
      Den Artikel überfliegen und die Kommentare durchlesen.
      Da hab ich einfach mehr von.
      Das soll nun nicht bedeuten, dass ich die Kommentare oder Kommentatoren gering schätze! Nur so kann ich mir einen Überblick schaffen…wozu auch immer :)

  • Stellt sich erst einmal die Frage, wieviel von den hier kommentierenden, schon einmal in den USA waren. Bin früher, sehr gern dahin geflogen. Habe mittlerweile für mich entschieden, das ich diesen Zirkus (auch als Transit Reisender), nicht mehr mitmachen werde. Mittlerweile für mich ein No Go Land.

  • 1997 war meine erste Reise in die USA alles easy. Danach jährlich 1-2 mal weil Teile der Familie in Florida wohnen. Ab 2001 macht das Reisen keinen Spaß mehr zumindest in die USA.Von Jahr zu Jahr wird es schlimmer und der Frust bei Einreise und umsteigen größer. Kontrolle zur Sicherheit ist ok. aber was da so abgeht grenzt an Paranoia. Also bleiben wir hier bzw suchen uns Ziele die nicht so problematisch sind. Schade nur für die Familie da können wir uns halt nicht mehr so oft sehen. Aber es gibt ja auch den Weg nach Europa.

    • Äh… das interessiert mich jetzt. Was genau ist denn so problematisch das man dort nicht mehr hinfliegen kann? War die letzten 5 Jahre 9 mal dort und hatte nicht ein Einziges mal auch nur irgendein Problem bei der Einreise. War immer total Reibungslos.

  • Dieses gab es alles schon mal. Nach 9/11 wurde man aufgefordert, sollte bei der Sicherheitskontrolle das Mobiltelefon ausgestellt gewesen sein, es anzustellen und einige Funktionen aufzurufen.
    Die Amis – nein falsch, es ist die amerikanische Politik die eigenartige Auswüchse annimmt und dies geht auch vielen Amerikaner gewaltig auf die Nerven. Solche Verallgemeinerung sind voll für den A….

  • Öhm.. Was ist mit kaputten Geräten? Wenn ein Gerät im Urlaub einen kleinen Defekt bekommt und sich nicht mehr anschalten lässt muss man es also wegwerfen. Sonst kann man ja bei leeren Geräten immer sagen das sie defekt sind?!

  • Mir egal, da will ich eh net hin. Sollen sie doch weiterhin paranoid bleiben….

  • Alfred E. Neumann

    Wenigstens haben die Amis funktionierende Flughäfen und nicht so teure Grossbaustellen, die wahrscheinlich niemals funktionieren werden…

  • Gut zu wissen, wird ja nur bei Abflug nötig sein. Beim umsteigen istnrs nervig weil er halt schon mal leer sein kann. Denke mir aber schon, dass sie erlauben werden es an den Strom zu hängen.

  • Ladet eure Geräte auf dann braucht ihr nicht Rumheulen. Ich fliege gerne in die Staaten, hatte noch nie Probleme.
    Love NY, SF und Vegas :-) immer wieder gerne, mehrmals im Jahr.

  • Die USA – Heimat der Demokratie und der Freiheit! Die Hüter des Weltfriedens, die Jäger der Terroristen und Sammler nutzloser Informationen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19448 Artikel in den vergangenen 3382 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven