iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 26 299 Artikel
App spielt nur noch Inhalte von Amazon

Amazon Music streicht Zugriff auf lokale Musiksammlung

25 Kommentare 25

Amazon Music verärgert gerade einige seiner Nutzer. Nachdem die Option, nicht bei Amazon gekaufte Musik für den Zugriff über die Music-App in die Amazon-Cloud zu laden nur noch eingeschränkt und demnächst gar nicht mehr zur Verfügung steht, ist es nun auch nicht mehr möglich, über die App auf lokale Musikdaten zuzugreifen.

Amazon Music

Die Option zum Zugriff auf lokal gespeicherte, nicht von Amazon stammende Musik wurde offenbar mit dem letzten Update der App auf Version 8.4.0 entfernt:

Ich versuche seit Tagen verzweifelt meine Offline-Bibliothek auf iPhone und iPad wieder in der Amazon Music App zum laufen zu bekommen, aber nun muss ich gerade von der Hotline erfahren dass der Zugriff auf offline Bibliotheken nicht mehr unterstützt wird.

In den Bewertungen der App häufen sich Rezensionen mit ähnlichem Inhalt, wie diese uns von einem Leser zugesandte Kritik. Der Hintergrund für die Änderung bleibt offen, sollte es sich hierbei um eine „Strategie“ für engere Kundenbindung handeln, ging der Schuss wohl bei nicht wenigen Nutzern nach hinten los.

Donnerstag, 04. Okt 2018, 13:12 Uhr — chris
25 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Da liebe ich doch Plex. Alles meins, alles auf meinen Geräten und sogar ein eigener Streamingdienst.

  • Das kommt nicht überraschend. Amazon hat in der App mehrfach darauf hingewiesen, das ab Tag X keine Unterstützung mehr für von iTunes oder anderen externen eingespielte Songs besteht.

    Wer das gelesen hat und entsprechend seine Wiedergabelisten aktualisiert hat (wenn nicht schon geschehen), überlebt da keine Überraschung.

    Vom Grund her ist das auch relativ einfach zu verstehen:
    A.) Versucht man halt die Legalisierung etwaiger „Mitschnitte“ zu verhindern.
    B.) Hat man den Kunden mit schön vielen Kampfpreisen jetzt gebunden und kann ihn jetzt einzementieren, kurz bevor die 4-monatige Testmitgliedschaft bei Amazon Music für 0,99€ vom damaligen Prime Day endet.

    Und trotzdem – Amazon Music ignoriert wenigstens nicht die iOS-Streaming Beschränkungen.
    Apple Music? Ohrhörer rein, Stream geht los – ach, wie, ich soll gar nicht? Hups, da ist mir ein Bit durchgerutscht….

  • Absolutes Tabu!

    Habe aus dem Grunde grad mein Abo für music unlimited beendet. Solche miserabelen Geschäftsmodelle finden bei mir keine Unterstützung.

    Danke für den Artikel!

    • Ich werde die App auch löschen. Habe Spotify und habe die App echt gut nutzen können um über den BMW auf meine Bibliotheken zugreifen zu können. Werde Funktion echt vermissen. Was soll die App dann noch können? Nur Musik über Amazon abspielen?
      Ärgert mich auch richtig!

  • Ist es bei Apple-Music denn anders? Ich denke nicht!

    • Klaro! Dem iPhone ist es egal, woher die Musikdateien kommen. Es wird alles in der Mediathek angezeigt.

    • Es ist anders, denken scheint in deinem fall nicht viel zubringen. Wissen, wäre hier an gebrachter. Es ist einfacher Stammtisch Parolen zu brüllen, als sich zu informieren!

    • Apple Music erlaubt es lokale Dateien in die Cloud hochzuladen- bisher funktioniert das bei mir gut.

    • Also ich höre bei Apple Music alles.

      Lokale (mp3s von vor 10 Jahren)und Streaming Musik.

    • Doch, es ist anders. Genau das ist für mich einer der großen Vorteile von Apple Music. In der iCloud Musikbibliothek sind sowohl die Apple Music Inhalte, als auch meine eigene iTunes Bibliothek transparent miteinander verknüpft. D.h. ich kann überall, mit einer App, alle meine verfügbare Musik abspielen und in Playlisten kombinieren.
      In iTunes am Rechner kann ich, wenn ich will, genau kontrollieren, welche Musik aus dem Apple Music Abo stammt, und welche Musik ich selbst hochgeladen habe.

  • Es gibt genügend andere Musikplayerapps. Wer braucht da Amazon?

    • Wenn es so viele gibt, vielleicht kannst du mir dann einen Tipp geben?

      Ich suche eine iOS app, mit der ich sowohl mein Spotify Konto verknüpfen kann, als auch Zugriff (gerne via webdav oder ähnliches) auf mein NAS mit viel eigener Musik. Ich finde da nämlich seit Monaten nichts….

      • Vox kann das mit Loop immerhin zum Teil. Wenn das auch über die cloud kommt und nicht über das persönliche nas.

    • Die war für BMW Fahrer mit Connected Drive cool. Spotify ist integriert. Alles lokale was Offline gespeichert war konnte mit der Amazon App (auch bei Connected Drive) dann direkt angezeigt und angespielt werden. Perfekt für Vielfahrer die alles nutzen wollten ohne am Handy rumzufingern bei der Fahrt.
      Ärgert mich auch richtig. App wird gelöscht, braucht ansonsten kein Mensch!

  • Bei Google klappt es noch mit den eigenen Titeln… nur so als Tipp.

  • Wer auf den ganzen Streaming-Scheiß verzichtet und seine Musik selbst von eigenen CDs auf seinen Rechner und dann auf sein Gerät lädt erlebr damit ÜBBERHAUPT keine Überraschungen.

  • Stefan B. aus H.

    Demnächst braucht man noch das passende Gerät zum passenden Künstler um dessen Werke konsumieren zu können.

    Das ist nicht lustig, zumal der Katalog bei keinem Streamingdienst vollständig ist, selbst oder auch gerade bei bekannten Musikern. Auch das beliebige Ein-/Ausschalten von einzelnen Titeln im Katalog ist aus Kundensicht nicht nachvollziehbar.
    Meine Freunde belächeln mich, warum ich meine Sammlung von fast 800 CDs gesichert habe. Hier ist der Grund.

    Bleibt der Beschwerdeweg an den Service von Amazon.

    • Oder anstatt so einen Unfug zu schreiben einfach Apple Music abonnieren, dort hat man das Problem nicht. Aber hör du ruhig deine CDs :)

      • Stefan B. aus H.

        Weiß man das? Ich bin zu faul um in den AGB zu suchen, ob Apple garantiert, dass die Rechteinhaber die Songs garantiert nie wieder aus dem Apple-Katalog nehmen dürfen.

      • Man weiß, das auch Apple keine ewigen Lizenzen hat. Die entfernen auch zwischendurch immer mal wieder Alben/Lieder. Manchmal kommen sie später dann wieder ins Angebot zurück und man soll sie noch mal kaufen – da muss man sich dann an den Support wenden, um nicht nochmal blechen zu müssen.

  • Stefan B. aus H.

    Laut Versionsbeschreibung soll es doch möglich sein, auf dem iPhone Musik abzuspielen, „die sich bereits auf Ihrem Gerät befindet und mischen Sie sie mit Songs von Amazon Music Unlimited oder Prime Music Unlimited für Ihre eigene perfekte Playlist.“

    Aber wie das jetzt funktionieren soll, geht auch aus der Hilfe in der App nicht hervor. Dort wird noch das bisherige Vorgehen beschrieben. Sollte das Fehlen ein Bug sein oder die die Hilfe und App-Beschreibung nicht aktualisiert?

    Bin gerade mal durch meine Playlisten gegangen und stelle fest, dass einige Titel ausgegraut, d. h. gar nicht mehr zur Verfügung stehen.
    Ich hatte gerade angefangen, mich an das Streaming zu gewöhnen, werde es mir aber jetzt schnellstens wieder abtrainieren. Dieses Geschäftsgebaren will ich nicht unterstützen.

    Auch Alexa wird keine Chance bei mir haben. Demnächst darf man das Einschalten eines Geräts per Alexa dann mit einem Betrag X bezahlen?!

  • Im AppStore häufen sich leider nur massenweise 5-Sterne-Fake-Bewertungen.
    Sehr auffällig. Hätte ich so vom Anbieter nicht erwartet.

  • Ich kaufe immer noch einzelne Alben bei iTunes und Amazon Music, streame diese aber nicht, sondern speicher sie auf meinem iPhone. Gibt es einen guten Player , der auf beide lokalen Mediatheken zugreifen kann? Ich habe Ecoute gekauft, der greift aber nur auf Apple Music zu.

  • Wenn Amazon so weitermacht lebt vielleicht winamp wieder auf ,-)

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 26299 Artikel in den vergangenen 4463 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven