iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 555 Artikel

Führt Stable Diffusion 1.5 lokal aus

Amazing AI: Freier KI-Bildgenerator erreicht das iPhone

Artikel auf Mastodon teilen.
24 Kommentare 24

Die schon im Dezember 2022 für den Mac lancierte Freeware-Applikation Amazing AI steht seit wenigen Tagen nun auch in einer Ausgabe für das iPhone zum Download bereit. Amazing AI ist ein Bildgenerator, der auf Basis des frei verfügbaren Stable-Diffusion-Modells arbeitet.

Lama Ifun 1500

3d fluffy llama, closeup cute and adorable, pixar render

Offline und gänzlich lokal

Dies setzt zur Erstinstallation zwar einen nicht unerheblichen Download voraus, ist das Modell jedoch erst mal aus dem Internet geladen, arbeitet die Anwendung gänzlich lokal und ohne zusätzliche Online-Abhängigkeiten. Anders formuliert: Auch im Flugmodus ist Amazing AI in der Lage, neue Bilder anhand von prägnanten Kurzbeschreibungen, so genannten Prompts, zu generieren.

Ihr müsst der Anwendung lediglich mitteilen, welche Grafik, welches Foto oder welche Illustration erstellt werden soll, im Anschluss liefert diese dann passende Bildergebnisse. Amazing AI setzt auf Stable Fusion 1.5 und benötigt zur Ausführung mindestens ein iPhone 15 Pro oder aber ein iPad mit M1-Prozessor.

Amazing Ai

Einfache Draw Things-Alternative

Auf dem iPhone konkurriert Amazing AI mit der deutlich umfangreicheren Freeware-Applikation Draw Things, die nicht nur in der Lage ist Bilder zu generieren, sondern sich auch auf In- und Outpainting versteht, alternative Modelle unterstützt und zahlreiche Profifunktionen mitbringt, die teils jedoch nur unzureichend dokumentiert sind.

Amazing AI konzentriert sich auf das Generieren einzelner Bilder und Zusatzfunktionen, lediglich die Möglichkeit, negative Prompts zu formulieren, also bestimmte Inhalte im Vorhinein aus den Ergebnisbildern auszuschließen, ist vorhanden. Um einen negativen Prompt zu formulieren müssen Anwender auf den eigentlichen Prompt zwei Rauten („##“) folgen lassen und dann den negativen Prompt formulieren. Also etwa: „photo of a cake, high-quality ## strawberry, out of frame“.

Laden im App Store
‎Amazing AI
‎Amazing AI
Entwickler: Sindre Sorhus
Preis: Kostenlos
Laden

15. Jan 2024 um 07:55 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    24 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Habe ein Bild generiert, auf dem Bild war Nix zu erkennen, App wieder gelöscht.

  • Hammer App, das iPhone 15Pro wird beim erstellen eines Bildes übermäßig warm.

    Ein Bild erstellen braucht ca. 3 Minuten.

    Bei vier Bildern habe ich nach 7 Minuten abgebrochen.

    Bild Erstellung läuft nicht im Hintergrund.

    Ironie Off

    • Detto hier – noch dazu erwartet der Entwickler vom User, daß er bei der Erstellung zusieht und aktiv verhindert, dass das iPhone in den Sperrmodus wechselt.

      Schlechteste App seit sehr sehr langer Zeit …

      • Das erwartet der Entwickler nicht – das ist genau das, was aufgrund Apples Vorgaben, bzw. den Beschränkungen des iOS hier maximal möglich ist. Sobald das Gerät in den Sperrmodus wechselt, suspendiert das iOS die bisher aktive App, die App bekommt dann vom System keine Rechenzeit mehr zugewiesen und kann somit nichts mehr tun. D.h. sobald der Bildschirm aus ist (bzw. ganz generell: sobald eine App nicht mehr sichtbar ist – das betrifft auch alle Apps im Hintergrund), stoppt das iOS die App. nur ganz wenige spezielle Aufgaben kann das System im Hintergrund überhaupt ausführen, aber keine davon hilft einer KI-App bei der Berechnung von Bildern.

      • Meines Wissen gibt es Apps die nach dem schließen noch 10 Minuten aktiv sein können/dürfen. Was ja hier ausreichen würde

      • @Devil
        Wie lange eine App noch im Hintergrund aktiv sein kann, entscheidet das iOS. Die 10 Minuten galten unter iOS 6 mal, damals konnte das iOS auch kaum was übernehmen (wie z.b. Downloads). Heute ist das viel weniger, da das iOS mehr spezielle Aufgaben im Hintergrund übernehmen kann.
        Du kannst annehmen, dass die verfügbare Zeit im Hintergrund wohl nicht ausreichend ist, zumal im Hintergrund generell weniger Rechenleistung verfügbar ist, um die App im Vordergrund nicht auszubremsen (und damit die Berechnung noch länger dauern würde, als jetzt schon im Vordergrund).

      • Und damit wären wir wieder bei der Kernfrage WOZU braucht man überhaupt soviel CPU-Leistung, wenn iOS sowieso alles kappt, sobald der Sperrmodus aktiv ist?

        Genau die Frage die alle schon seit Jahren zu iPads und zunehmend auch immer mehr zu iPhones stellen.

      • Man müsste es optionieren können dass gewisse Apps im Hintergrund voll laufen dürfen. Von mir aus auch als nicht erlaubt voreingestellt. Machen dann ja eh eher Nerds. Die werden schon wissen was sie tun

      • @Devil
        Die Rechenleistung kannst Du ja durchaus nutzen solange eine App aktiv ist. Für Spiele und Bild/Video-Bearbeitung merkt man davon durchaus was (das betrifft auch die Standard-Kamera-App, bei der einige Features ja für alte Geräte nicht angeboten werden, weil eben deren Rechenleistung z.T. etwas zu gering ausfällt). Bei WhatsApp, Facebook & Co würde auch die Rechenleistng eines iPhone 5 ausreichen. Insofern hast Du recht, dass die meisten Apps die verfügbare Rechenleistung gar nicht benötigt wird. Aber für einige braucht man die eben doch…

        Speziell beim iPhone ist Apple was Hintergrundaktivitäten angeht sehr zurückhaltend, um eben die Akkulaufzeit nicht zu verkürzen. Wenn Apps einfach so im Hintergrund tun könnten, was sie wollen, wäre der Akku ruck-zuck leer. Speziell Apps der großen „Datenstaubsauger“ (Facebook & Co) sind ja schon in der Vergangenheit negativ aufgefallen, dass sie sich durch unlautere Mittel Prozessorzeit im Hintergrund erschlichen haben (Abspielen von Audiodateien mit „Stille“ – Audio-Abspielen ist eines der Ausnahmen, die eine App im Hintergrund machen darf), was dann u.A. auch dazu führte, dass Apple immer strengere Regeln eingeführt hatte, um die Stabilität des Systems gewährleisten zu können. Das führt dann leider auch dazu, das einige sinnvolle Anwendungen nicht möglich sind.

    • Dass die Bilder nicht in Hintergrund generiert werden können, ist eine Einschränkung des iOS.

      Apple erlaubt im Hintergrund nur wenige spezielle Aufgaben, die es dann auch im Auftrag der Apps selbst erledigt, um maximal Energie zu sparen. Die Apps bekommen dann nur das Ergebnis geliefert, sobald es vorhanden ist, und bekommen dann minimal Zeit im Hintergrund, um das dann zu verarbeiten.
      Die Aufgaben im Hintergrund umfassen Audio-Ausgaben (Musik), Nutzung der Ortungsdienste, Downloads. Aufwendige Berechnungen durchführen gehört nicht dazu.

      D.h. auf iPhones/iPads ist es generell unmöglich, KI-Bilder im Hintergrund berechnen zu lassen. Da braucht man auch gar nicht auf andere Apps zu warten, oder existierende zu kritisieren. Das wird es auf absehbare Zeit schlicht nicht geben.

      Auf einem (Apple Silicon-)Mac sieht das anders aus. Hier laufen die Apps ja durchaus auch und hier kann man die auch im Hintergrund rechnen lassen, während man im Vordergrund was anderes macht.

  • Kleine Ergänzung zum Artikel: die Alternative „Draw Things“ läuft auch auf älteren iPhones (ab XS) und älteren iPads (alles ab A12 Bionic Prozessor), kann somit von fast jedem genutzt werden… Einziger Nachteil: Einsteiger kann diese App durchaus verwirren, da die extrem viel kann, extrem viel eingestellt werden kann, und das alles dadurch sehr überladen wirkt und nicht unbedingt selbsterklärend ist.
    Auch hier gilt: auf dem iPhone durch grundsätzliche Einschränkungen des iOS nicht unbedingt optimal in der Nutzung (da Berechnungen lange dauern und man diese nicht im Hintergrund durchführen kann, muss man warten…). Wer einen (Apple silicon-) Mac hat, lässt die App besser dort laufen…

  • Leider muss ich bestätigen – die Ergebnisse sind unterirdisch. Nicht nur was die Umsetzung der Prompts angeht (werden teils null umgesetzt), aber auch die direkte Ausführung sieht z.T. aus, wie schlecht aus einem Bild zusammengeneriert: Hände als Klumpen mit zwei Auswüchsen (sollen Finger sein), Gesicht grässlich schief verzerrt….).
    No.
    So nicht – das können andere mit denselben Prompts um KLASSEN besser.

    Antworten moderated
  • Die Ergebnisse sind grausig. Die App bekommt nicht mal ein Stillleben mit Trauben, Äpfeln und Bananen hin. Und das ist ja nun wirklich nicht schwer

    Antworten moderated
  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37555 Artikel in den vergangenen 6110 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven