iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 906 Artikel

Verlässlicher als Apple

AirGuard: Forscher der TU Darmstadt entwickeln AirTags-Schutz-App

Artikel auf Mastodon teilen.
39 Kommentare 39

Im Secure Mobile Networking Lab der TU Darmstadt setzen sich die drei Wissenschaftler Alexander Heinrich, Niklas Bittner und Matthias Hollick schon seit längerem mit der von Apple angebotenen AirTags-Sachenfindern auseinander.

High Risk Samsung 1400

Inzwischen bieten die Security-Experten nicht nur die Android-Applikation AirGuard an, die Nutzer des Google-Betriebssystems vor Stalking-Versuchen mit Apples Tracking-Talern schützen soll, die Forscher haben auch ein Paper zum Thema veröffentlich, das die in den vergangenen Monaten gewonnenen Erkenntnisse zusammenfasst.

Erkenntnisse in PDF und Video

Das 13-seitige PDF „AirGuard – Schutz von Android-Nutzern vor Stalking-Angriffen durch Apple ‚Wo ist?‘-Geräte“ wurde im Rahmen der 15. WiSec Sicherheitskonferenz mit dem „Best Paper“-Award ausgezeichnet und während der Konferenz in einem knapp 30 Minuten langen Vortrag vorgestellt. Im Video ab 07:06:15.

Die AirGuard-Applikation der Forscher, die anders als Apples „Tracker-Erkennung“ keinen aktiven Scan nach vorhandenen AirTags voraussetzt, sondern diese auch dann erkennt, wenn die App lediglich im Hintergrund läuft, setzt dabei mehrere der gewonnenen Erkenntnisse um.

So ist den Wissenschaftlern etwa aufgefallen, dass iOS fremde AirTags nicht gut erkennt, wenn diese einem nicht dauerhaft folgen.

„Wir haben das Erkennen von Trackern in einem Auto evaluiert und festgestellt, dass iOS nicht benachrichtigt, wenn genug Zeit zwischen zwei Fahrten mit dem präparierten Auto vergeht.“

Zudem konnten die Autoren nachweisen, dass iOS Offline-Finding-Geräte, die sich als Mac oder iPhone ausgeben, bewusst ignoriert und haben damit nachgewiesen, was bereits zum Jahresanfang in ersten Machbarkeitsstudien herausgefunden wurde.

Tracking App Airguard

Studie mit 38.000 AirGuard-Nutzern

Zudem haben die Forscher die von Apple angebotenen AirTags nicht nur komplett reverse-engineered, sondern auch eine Studie mit echten anonymisierten Daten von 38.000 AirGuard-Nutzern angestellt, die zu durchaus interessanten Erkenntnissen führte:

  • Bis zu 2% aller Teilnehmenden sind dem Risiko von Tracking durch AirTags ausgesetzt
  • Circa 0.6% wurden dabei länger als einen Tag getrackt
  • Die meisten Geräte, die gefunden werden sind tatsächlich Apple Geräte die Offline Finding verwenden
  • Viele Benachrichtigungen werden jedoch durch AirTags ausgelöst: So wurden insgesamt 3113 Benachrichtigungen gesendet
  • Wir konnten 17 Geräte finden, die sich wie selbstgemachte AirTags verhalten und somit auch der Apple Tracking Erkennung entgehen.

Wir empfehlen euch sowohl den Video-Mitschnitt als auch das Sichten des Papers.

Produkthinweis
Apple AirTag 4er Pack - Finde und behalte deine Sachen im Blick: Schlüssel, Geldbörsen, Gepäck, Rucksäcke und mehr.... 94,31 EUR 129,00 EUR

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
19. Mai 2022 um 08:53 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    39 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Super. Kann jetzt bitte noch wer das Problem lösen, dass ich mein Eigentum (Fahrrad, Rucksack etc) sichern und bei Diebstahl wiederfinden kann?

  • Was für eine riesen Aufmerksamkeit! Als wäre es das größte Problem der Menschheit, von AirTags verfolgt zu werden *facepalm

    • Vielleicht nicht der Menschheit. Aber wenn du mal einen stalker ausgesetzt bist, wirst du verstehen dass es individuell ein massives Problem sein kann. Bis dahin kannst du aber gerne weiterhin nur ein „Ich kann ja eh nix ändern, gibt ja größere Probleme“-Lichtlein sein.

      • Wenn ich jemanden stalken wollen würde, würde ich einen GPS Tracker verwenden.

      • Kurze Laufzeiten, sim Karte benötigt oft nicht so klein. Also keine so gute Alternative

      • Na wenn du wüsstest…
        Besonders kleine GPS Tracker kommen tatsächlich nur auf eine Laufzeit von rund zwei Tagen. Das genügt aber meist um z.B. die Wohnung des Opfers auszumachen. Tracker und SIM kosten nicht mehr als ein Airtag.
        Tracker mit etwas größerer Zelle (oder einfach selber eine Pouchzelle dranlöten) erhöht die Laufzeit auf Monate. Die Kosten übersteigen, inklusive SIM, selbst dann nur marginal die eines Airtags.
        Dafür geben die Dinger nicht selber „laut“ und sind auch sonst schwer zu entdecken. Das Zeug gibt es seit Jahren zu kaufen und fand und findet auch Verwendung. Nur bei den Airtags kocht das Thema jetzt hoch, weil sich die Dinger bemerkbar machen und entsprechend entdeckt werden. Man kann natürlich auch auf Samsung Smarttags setzen, die verhalten sich etwas weniger auffällig als die Airtags.
        Stalking ist widerlich, allerdings bestand das Problem von Stalkern die Tracker einsetzen bereits lange bevor es Airtags, Smarttags, Tiles und Co gab.

      • Hab einen in Geldbeutelgröße in meinem Oldie. Hält in der Regel ca. 2 Monate. Kostet bei Amazon 49 EUR und die SIM war bei mir eh im Vertrag dabei. Wer als Stalker was auf sich hält greift zu echtem GPS und nicht zu YPS-Heft Gimmicks. ;-)

      • … und wer stalken will, wird genau so einen Tracker nehmen – ob es AirTags gibt oder nicht macht da keinen großen Unterschied. Apple ist nicht Erfinder dieser Idee , Technologie bzw Geraetetypen , sowas wie AirTags gab es schon vorher, da hat kein Hahn nach gekräht. Und Mini-GPS-Module gibt es noch viel länger. Man sollte nicht vergessen , wer stalked macht sich strafbar – und jeder AirTag ist registriert und der Eigentümer ist zu ermitteln (bzw der Apple-Account der letztlich irgendwo bei einem IPhone und findbaren Menschen landet). Und Apple ist sicher daran interessiert so einen Gangster zu finden und wird die Strafverfolgungsbehoerden unterstützen. Ich finde es schade dass so ein nützliches Produkt kaputt geredet wird .

    • Dafür waren die AirTags halt nicht gedacht, die Menschheit nutzt die AirTags nur wieder mal anders.

      • Gott sei Dank wurde nicht schon immer alles nur für den ursprünglichen Zweck genutzt, sonst hätten wir heute weder Penizillin noch Röntgengeräte. Und Gott sei Dank kann man in Betten nicht nur Schlafen…

  • Gibt es das Video vielleicht auch auf deutsch? Ich bin der englischen Sprache nicht so mächtig und interessiere mich sehr für das Thema…

  • Die sollten ihre Ressourcen lieber wo anders rein stecken.

  • Die AirGuard-Forscher der TU sind sicher frustriert dass sie Android-Smartphones nutzen müssen. Aber davon ab, ich muss mich immer köstlich amüsieren wenn Android-User sich über Datenschutz, Datenklau oder sowas beschweren. Kein Unternehmen stalked seine User bzw Android-Benutzer so wie Google …

  • Funktioniert super!

    Im Ernst. Gerade installiert, zeigt meine airtags nicht an.
    Keine Geräte gefunden…

    • Ok, wer lesen kann ist klar im Vorteil…
      Man darf nicht in der Nähe seiner Tags sein
      Mein Auto in der Garage dürfte eigentlich keine BT Verbindung mehr haben.
      Dort findet er aber auch nix, wenn man da Apple nackt scannt

      • Ich hab den Androiden jetzt über Nacht im Auto liegen lassen. Den Auto Airtag hat er trotzdem nicht angezeigt.
        Ei war halbe Stunde in Flugmode. Trotzdem die andern 3 nicht gefunden….

  • Zuerst erfinden wir völlig überflüssige Hardware, und kassieren die Schaffe ab. Dann erfinden wir eine App, die diese überflüssige Hardware schützen soll, und kassieren wieder ab. Gott, die Schaffe merken es nicht einmal. Genial.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37906 Artikel in den vergangenen 6167 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven