Artikel ARD: Der Apple Markencheck in 155 Sekunden – Das Erste-Applikation im März
Facebook
Twitter
Kommentieren (112)

ARD: Der Apple Markencheck in 155 Sekunden – Das Erste-Applikation im März

112 Kommentare

Wer den WDR Markencheck “Apple unter die Lupe” gestern Abend verpasst und damit nicht zu den 2,5 Millionen Zuschauern gezählt hat – dies trifft im Vergleich zum EDEKA-Check (5,8 Mio.) bzw. dem ADAC-Check (3,5 Mio.) übrigens auf erstaunlich viele Fernseh-Nutzer zu – hat inzwischen die Möglichkeit, sich die 45 Minuten lange Ausstrahlung noch mal in der ARD-Mediathek anzuwerfen.

Alternativ und zeitsparender bietet der unten eingebettete Zusammenschnitt den Markencheck in 155 Sekunden an.


(Direkt-Link)

Wir halten es mit dem Fazit des Kritikers Niels Jacobsen, der den eigentlichen Fehlgriff der überzogenen Bashing-Sendung eloquent formuliert und sich damit einen kollegial-verständnisvollen Schulterklopfer verdient:

“Der eigentliche Vorwurf, den sich die ARD gefallen lassen muss, liegt nicht im Gaga-Talk über Uralt-iPhone-Klischees, der aus der Konserve vor drei Jahren hätte gezeigt werden können – sondern in der ausgelassenen Chance. Wie kann man Apple im Februar 2013 zur besten Sendezeit in deutsche Wohnzimmer bringen, ohne das eigentliche Thema dieser Tage zu diskutieren: Die vermeintliche Zeitenwende nach den erdrutschartigen Verlusten an Börse, den stagnierenden Quartalszahlen und den immer lauteren Abgesängen auf die Kultmarke?”

Ab März lassen sich die Check-Sendungen dann übrigens direkt in der offiziellen “Das Erste”-App streamen. So haben die Intendanten der ARD heute grünes Licht für die Einführung der Anwendung gegeben, die ihren Nutzern einen “komfortablen Direktzugriff” auf den mobilen Programmführer sowie auf Videos und den Livestream des Ersten ermöglichen wird. Die App wird wie erwartet (ifun berichtete) in vier Wochen zum Download bereitstehen.

Unser Lesetipp: Die FAZ Früh-Kritik – “Doof sind immer nur die anderen”

Diskussion 112 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Im Bericht wurde alles mit Samsung verglichen, aber genau der letzte Abschnitt über die Arbeitsbedingungen in China wurde nicht verglichen. Komisch.

    — gökhan
      • Und seltsamerweise wurde Apple nur als Kunde von Lieferanten und nicht als Arbeitgeber wie z.b. der ADAC betrachtet.

        — Freezar1985
    • Ja sehe ich auch so!

      Klar sind das keine guten Arbeitsbedinungen und sicherlich ist das auch kein super Argument zu sagen: alle machen das.
      Aber Fakt ist, dass alle so produzieren, aber nur bei Apple soll das verwerflich sein? Apple hat nie behauptet besonders fair zu sein. Fakt ist auch, dass Apple versucht immer mehr Jobs wieder ins eigene Land zu bringen.
      Ich sehe das so: es gibt für diese Produktion zwei wirtschaftlich lohnenswerte Möglichkeiten:
      Die Erste und aktuell günstigste, ist die Produktion durch billige Arbeitskräfte, die alles in Handarbeit machen.
      Die Zweite wäre, viele Arbeitsschritte zu automatisieren. Die Konstruktion einer solchen Fertigungsstraße ist allerdings sehr teuer und lohnt sich erst, wenn in China die Löhne steigen.

      — Felix
    • Samsung lässt in einem deutschen Kurort fertigen. Die Arbeiter leben im Kurhotel, mit SPA, Masseur/in, 5-Sterne-Restaurant, 5000€ Nettolohn, 2 Monate Urlaub auf den Malediven.

      — Burhan
      • ich denke, dass dies in der Sendung gesagt und hier als spott aufgegriffen wurde..

        — Flo
    • Da ging es schließlich auch darum, wie sich jemand zurecht findet, der keine Ahnung hat. Das sollte hier nicht unterschlagen werden.

      — Grufty
      • Aber im begleitheftchen zum iPhone steht doch drin das man fürs Internet auf Safari drücken muss

        — Felix
      • Es ging halt darum, wie “einfach” Apple ist. Ist ja auf den ersten Blick auch nicht klar, dass sich hinter Safari der internet-Browser versteckt.Auf der anderen Seite, wenn das für einen Kritikpunkt reicht, muss der Rest echt extrem einfach sein ;)

        — General Überholung
      • Meine Eltern sind 80, haben sich ein iPad gekauft um am Internet teilzunehmen ohne komplizierten PC. Sie bedienen das iPad sehr gut, haben sich aber auch ein Heft gekauft, wo das iPad gut erklärt wird. Für Computer-Abgeneigte ist das iPad super geeignet, möglichst wenig zu konfigurieren. Ein Nachbar (auch um die 80) hat sich bei Aldi ein Medion-Tablet gekauft und kommt damit gar nicht zurecht, der will sich nun auch ein iPad kaufen.

        — Burhan
    • Ich finde im Laden schon seit einiger Zeit weder Treets noch Raider – Blöd!!!

      Aber mal ehrlich – der Marktführer der Herzen ist nun einfach mal Apple. Und auf wen wird geschimpft? Auf den Marktführer. Das war schon immer so und wird hier blind fortgesetzt Kein Erbarmen mit dem erfolgreichsten Konzern. Da wird von schlechter Beratung im Apple-Store berichtet und ein winziges Beispiel genannt. Das in einem Apple Store (gefühlt) vier Mitarbeiter auf einen Kunden zu zählen sind, wird hier nicht erwähnt. Und so könnte man die löchrige Argumentation an fast allen Stellen mit Gegenbeispielen widerlegen. Die Doku war nicht fair – und wer weiß ob sie es sein sollte.

      — ChrisHB
      • Stimm ich zu! Wie kann man jemand mit “nicht fair” abstempeln, wenn man selber nich fair ist.

        — Ben
      • “Das in einem Apple Store (gefühlt) vier Mitarbeiter auf einen Kunden zu zählen sind, wird hier nicht erwähnt.”
        In welchem Apple Store soll denn das sein?
        Und selbst wenn, was soll das an der Qualität der Beratung ändern?
        Wenn nun statt einem vier Mitarbeiter kein Ahnung haben hilft einem das auch nicht weiter.

        — Claus
  2. Uraltargumente, anders können die Journalisten nicht. Die sind noch nicht weiter oder trauen es sich nicht, die ersten zu sein. Lieber alte Fakten abschreiben, das ist sicherer. Ist doch bei vielen Themen so. Ich arbeite selber als Techniker in einer Redaktion und versuche den Kollegen ein paar Trends zeitnah zu vermitteln. Argumentation gegen eine Berichterstattung darüber ist meist “Kennt doch keiner – weiß man ja noch nicht, ob was draus wird – versteh ich nicht”. Hinterher tun aber alle so, als hätten Sie’s von Anfang an gewusst.

    — Hermann Karton
  3. OMG zum Glück habe ich gestern keine zeit zum angucken gehabt :-)))) naja aber ist cool zusammen geschnitten und sorgt für Gesprächsstoff :-)))

    — Sascha
  4. “Internet heißt hier Safari”
    WTF, so heißt der Webbrowser xD
    Der Bericht schien ziemlich hirnlos zu sein :/

    — kralle777
    • Wie Dein Kommentar auch.

      Wenn sich jemand nicht auskennt, wird er dadurch das Internet kaum finden. Genau darum ging es im Thema.

      — Grufty
      • Wenn jemand allerdings solch ein Gerät kauft, wird er wohl im Stande sein es zu finden. Man kauft ja wohl kaum ein Gerät in der Preisspanne und erwartet dann groß und fett das Wort “Internet” auf dem Homescreen. Auf dem Mac ist es ja auch nicht anders (und bei Linux meine ich auch nicht, da war glaube ich Mozilla Firefox drauf?) Es gibt auch mehr wichtige eigenständige Begriffe als nur Safari, die man kennen sollte und das nicht nur bei Apple. Man muss sich erst ein wenig in die Materie einarbeiten.
        Nichtsdestotrotz, nicht nur das ist ein Grund, weshalb der Bericht nichts zu taugen scheint. Solche Dinge wie Apple mit Samsung zu vergleichen wo Samsung besser dasteht und an anderen Stellen wo Apple nicht besser als Samsung ist das zu lassen (z.B. Foxconn) gehört sich nicht. Das missinformiert Leute, die dann denken, dass nur Apple der böse ist. Weiterhin sollten auch klar mehr als die Materialkosten erwähnt werden und desweiteren auch gezeigt werden wieviel denn so ein Samsung-Handy wirklich kostet. Wenn schon verglichen wird, dann bitte überall und nicht nur in Sachen Wasserfestigkeit.

        — kralle777
  5. Das mit dem Akku.. :D
    Da haben se es zweit älteste iphone gnommen..
    Mittlerweile is Apple auch schlauer drauß geworden in hat beim iphone 5 gleich den Akku unters Display gepackt, bzw beim 4/4s unterm Backcover..
    Und dann das mit den Arbeitsbedingungen, nur blöd, das die selben Firmen auch für Samsung, Sony, etc herstellen..

    — Christoph_xe
    • Mit Akku stimmt. Aber was haben die Arbeitsbedingungen mit Samsung & Co. zu tun?
      Erstens war das ein Markenchecks, kein Markenvergleich und zweitens traut man Apple wohl mehr zu, als einer koreanischen Nachmachklitsche.
      Insofern gelten hier höherer Maßstäbe.
      Ich fand den Bericht sehr ausgewogen. Teilweise bekam Apple Lob, der auch nicht wirklich Sinnmachte: Die Entriegelung vom iPad zum Beispiel. Das ist aus Andoidsicht sicher genauso ein Schwachsinnsargument wie die Feststellung, dass Internet bei Apple Safari heißt.

      — Tomtom
      • Hast du den Beitrag gesehen? Bi allen anderen Themen wurde verglichen nur da nicht. Deswegen der Bezug zu Samsung.

        — Felix
      • Ja, ich habe den Beitrag gestern im TV gesehen. Also ich fand, Apple kam nicht schlecht Weg.

        — Tomtom
      • Foxcoon hat 995.000 Mitarbeiter und die fertigen sicher nicht alle für Apple. Da kannst du JEDEN großen Industrieproduzenten ranziehen. Das ist einfach so.

        — Philipp
  6. man hätte es vielleicht kurz erwähnen können, aber wieso sollte die “vermeintliche Zeitenwende” und Kursschwankungen diskutiert werden? in dem Beitrag der ARD geht es doch um die Marke Apple an sich und wieso sie so erfolgreich ist, und nicht um irgendwelche Börsenzahlen…?

    Entschuldigung schonmal falls ich das falsch verstanden haben sollte.

    — Horst
  7. Ein Punkt wurde bewusst aus gelassen, ist das Gerät sicher?!
    Warum wurde ein 3G genutzt?
    Warum sind feuchtigkeitsindikatoren schlecht?
    Apple ist nun mal Premium spitze und daskostet Geld!
    Arbeitsbedingungen nur bei Apple durchleuchtet oO
    Warum Samsung als einiger Vergleich ?

    Der Bericht war nich wirklich subjektiv ab mein Kasten Bier habe ich dennoch gewonnen xD

    Und Sorry aber was für ein Käse war den bitte der Ton Jogi der immer mit den Finger schnipste?

    XD Bissel peinlich der Kauz ^^

    Fragen über fragen…..
    Warum wurden die positven seiten nicht erwähnt? Öö

    — Fire2002de
      • Ja als ob ich mich beschweren würde, dass die Kameras des ZDF viel weniger kosten, als die Gebühren, die wir alle bezahlen^^

        — John
  8. Man hat 45 knappe Minuten Zeit um die Marke (!) Apple zu “checken”. Die übrigens – nur mal so am Rande – auch noch Computer baut.
    Und dann tunkt man ein iPhone in ein Glas Bier und beschwert sich, dass es kaputt geht…

    Jan
    • Und das beste is ja, dass die anstatt vom einem iPhone 4S (welches vergleichbar mit dem S|| ist) ein iPhone 3 nehmen ;)

      — xSCHALKERx
      • Dachte ich mir auch! Es wurde gelästert, dass der Akku verklebt sei und nur sehr schwierig zum wechseln sei. Nun, hätten die ein iPhone 4, 4S oder 5er genommen, dann hätte man gesehen, dass der Akku ganz einfach zu wechseln ist. Gut, man braucht einen Pentalobschraubendreher für 99 Cent und schon kan bman das Gehäuse öffnen!
        Bei einem Auto wird die Fahrzeugbatterie auch mit der Karosserie verschraubt und die Polklemmen müssen auch noch aufgeschraubt werden – da beschwert sich niemand darüber!

        — Clinnt
      • Naja, nach fünf Jahren iPhone (mein 4er ist jetzt über zwei Jahre alt) hab ich noch nie die Batterie wechseln wollen. Klar, bei allen anderen Handys gehts, aber wozu braucht man es wirklich? Und wenns partout sein muss, gehts ja auch (mit Werkeug)

        — berbo
      • Ich glaube hier haben es einige nicht verstanden.
        Bei dem Beispiel bringt es nur etwas, wenn der Akku direkt rausgemacht wird und dies ist bei Android halt einfacher (mir kann hier keiner erzählen das er immer (und wissentlich) nen schraubendreher fürs iphone dabei hat).

        — kleiner Pirat
      • Oh es gibt ja auch keine Android Phones ohne Wechselbarem Akku….. Mein htc One s…. Von ich sicherlich zu blöd die Klappe zu öffnen….

        — Fire
    • Weil Apple die Hirnregionen aktiviert, die eigentlich menschlichem Erkennungsvermögen zugeschrieben werden. Wurde jedenfalls so im Bericht dargestellt.
      Es ist also immer ein Angriff auf die große Liebe :-)

      — Tomtom
  9. Negativ: Da kommt man ja nicht mal mit einer selbstgebastelten Visitenkarte rein!!!!!111 Skandal!

    — Hermann Karton
  10. Das kann doch nicht sein das sowas gesendet wird!! Der Bericht ist in meinen Augen nicht mal annähernd objektiv bz neutral………

    — Mio
  11. Toll finde ich auch, wie immer wieder “Fans / Freaks / etc.” gezeigt werden, die nachts vor dem Laden campen, wenns was neues gibt. Kommt immer wieder so rüber, als ob die nicht alle Nadeln an der Tanne hätten…
    Mannomann, das machen andere bei neuen Büchern oder Filmen auch.
    Ist jetzt beides nicht meins, aber wer sich den Spass macht und Bock auf sowas hat… Meine Güte…
    Sind ja deshalb nicht gleich alle bekloppt!

    — Wombat
  12. Wie soll bitte ein Bericht eurer Meinung nach aussehen? Es war nix gelogen, nix verwerflich, nix schlecht.

    — xtian
  13. Na, es stand vorab schon fest, dass hier mehrheitlich über das Erste gemotzt wird. Denn hey, in diesem Forum haben ja bekanntlich alle eine gedruckte Tageszeitung, die journalistisch qualitativ das Erste dermaßen übertrifft, dass ihnen solche Berichte nicht zuzumuten sind. ~tongue in cheek~
    Eigentlich war der Bericht sehr zurückhaltend. Zu zurückhaltend..

    Die Kritik echauffiert sich unverhältnismäßig über Petitessen in Formulierungen (Stichwort: Safari), obschon sich keiner erinnern kann, wann z.B. unser Freund Nicolas einen Artikel in unfallfreiem Deutsch hier schrieb. Und noch kritikwürdiger scheint zu sein, dass man “Probleme von vorgestern” ansprach… Nur ist das aber so, dass Missstände nicht gelöst werden, weil man schon gestern drüber gesprochen hat. Und es bezeichnet weniger die Qualitäten des Markechecks als das ethische Unvermögen von Herrn Jacobsen, der ein Problem wie Sklaverei am Neuigkeitswert bewertet und dran, ob es démodé sei oder nicht. Aber hey, heulen wir ein bisschen über den Börsenkurs, denn das ist sicher dringender, wir sind hier alle Aktionäre. – Das nenne ich Pferdemist in Kylobytes.

    — Helen
    • Naja, das macht den Beitrag auch nicht besser. Durch das GEZ-Geld haben die genügend Ressourcen, da intensiver zu recherchieren, als einen Visitenkartenbesuch zu machen, über den Materialwert zu lästern ohne Forschung und Entwicklung zu berücksichtigen oder Geräte ins Bier zu werfen.

      — Hermann Karton
  14. Habe den Bericht auch gesehen. Bin ja inzwischen fast bisschen gegen apple, wie hier viele wissen, aber der bericht war wirklich stuss. Am beisten musste ich lachen als er das galaxy-tab entsperren wollte. Ich kaann diese redaktion nicht ernst nehmen. Aber ein Punkt war interessant: Das mit dem Gehirn-Scan. Ich finde es ein bisschen bedenklich das Apple-Fans ihre Geräte vermenschlichen, was der Gehirn-scan gezeigt hat. Es sind immernoch technische geräte und keine lebendigen Dinge. Aber sonst hatte ich viel zu lachen bei dem Beitrag.

    — gringo
  15. Ich fand die herstellungskosten nicht richtig. Klar is das display, akku und kamera etc. Günstig im einkauf.
    Aber apple kauft ja jede menge davon und das wichtigste sind die nicht erwähnten entwicklungskosten, designkosten und verpackungskosten.
    Das muss auch noch alles bezahlt werden.

    — Maki
  16. Also ich könnte mich jetzt über den vollkommen hirnlosen, schlecht gemachten film aufregen, aber ich glaube ich lass es einfach

    — Marcel
  17. geradezu grotesk! einen haufen angestaubter und unreflektierter allgemeinplätze, die nach dieser sendung von allen kaum informierten jetzt als ARD-belegte tatsachen weitergereicht werden. und anlass zu tatsächlicher kritik gäbe es ja genug. ich hoffe inständig, dass andere themen (bei denen ich mich weniger gut auskenne) besser recherchiert sind. wem sollte man sonst noch glauben …

    — Charles Dickens
  18. Da ist eine Chance verpasst worden in seriöser Art und reeller Recherche die Bedienfreundlichkeit und das Zusammenspiel der Komponenten darzustellen. Apple besteht ja nicht nur aus iPhone und iPad. Natürlich sind die Produkte teuer, wenn ich auch noch ein schönes Design haben will muss ich für andere Dinge auch mehr bezahlen. Und natürlich spielen auch Emotionen mit, wenn ein technisches Teil gut aussieht! Das ist die Absicht der Designer. Sehr enttäuschend die Sendung und ich habe mich gefragt, was ich jetzt eigentlich hätte lernen sollen!

    — Anne
  19. So ein Kindergarten hier. Nehmt es mal hin das Apple halt doch nicht der leuchtende Stern mehr ist wie er es einmal war.

    — Uli
    • Ach, Abgesänge auf Apple haben Tradition. Im Jahr 2012 hatte Apple so viele Produktneuerungen wie noch in keinem Jahr zuvor. Trotzdem wird weiter der Abgesang betrieben. Als langjähriger Apple-Nutzer lässt mich das kalt. Ich habe die Produkte gerne genutzt, als Apple noch kein “Stern” war, und freue mich auf weitere Innovationen. Es gibt eben so viele “Stern”-Vergeber und -Wegnehmer wie virtuelle Fußballtrainer bei einer WM.

      — schlossperle
  20. Billige Propaganda! Wir dann so schön das vermeintlich günstigere (haha) Microsoft Tablett gezeigt wird… Arm!

    Macht Sinn, nackte Produktionskosten mit VK-Preisen zu Vergleich und das ganze Gewinnspanne zu nennen (Technologien, Entwicklung…)

    Hätte mehr davon erwartet – vielleicht liegt es aber auch am Zusammenschnitt.

    Oder steht Apple für Privatfernsehen und der Rest (Sorry, für die Verallgemeinerung) für die öffentlich rechtlichen?!

    Aus meiner Sicht funktionierendes Marketing, dass seines gleichen sucht! Und nein, ohne Apple Produkte geht bei mir nichts mehr (evtl. Bedenklich, aber keineswegs bedrohlich oder gar gefährlich…)

    — Karl
  21. Tja nach dem Ankündigungshype um diese Sendung bleibt bei mir nur ein müdes Gähnen übrig. Nichts was nicht schon ausgiebig in allen Blogs und Medien diskutiert wurde. Das einzig Orginelle war zur Qualitätssicherung Smartphones in einen Krug Bier zu tauchen. Zusammengefasst war dieser Bericht eher Werbung für Apple als gegen Apple …

    — Armin
  22. Ob ihr nun geschockt seid oder nicht es gibt so einige Paralellen, die einen Vergleich von Apple mit Scientology erlauben.
    Vereinnahmung ist das Programm und blind jeglicher Kritik ist das Ziel – kein anderes Unternehmen bietet die Erlösung im IT Zeitalter perfekter an als Apple.
    !

    — Brumms
    • Du hast nicht die geringste Ahnung von Scientology. Du kannst doch nicht eine in ihren Grundzügen faschistoide, durchaus gewaltbereite Sekte mit einer Firma vergleichen, die Computer und Telefone baut!

      — The Cartoonist
      • Trāum weiter siehe die resriktiven Beschränkungen im Appstore – ist Apple nicht schon lange selbsternannter Moral und Sittenwächter oder nicht !

        — Brumms
      • Oh wow, die Beschränkungen schützen halt besser vor Schadsoftware und wenn dir das nicht passt, dann nimm halt ein offeneres System wie Android.
        In meinen 4 Jahren mit iOS hab ich mich als Nutzer kein einziges Mal durch die Appstore-Einschränkungen beschränkt gefühlt. Ich krieg da alles was ich brauch und noch mehr. Ich bin zufrieden mit meinem geschlossenen System und hab mich von Anfang an bewusst dafür entschieden. Wir sind frei, jeder kann selbst entscheiden, was für Bedürfnisse er hat und welchen Hersteller er unterstützen möchte. Vergleiche mit irgendwelchen Sekten sind hier völlig unangebracht.

        — kralle777
  23. Die Löhne für die Arbeiter in China sind Apples unwürdig. Das muss man ganz klar sagen.
    Die restlichen Vorwürfe waren größtenteils dämlich. Bsp – die Materialkosten für ein iPhone 5 lägen bei 150 $. Damit wurde suggeriert, dass Apple viel zu viel für seine Produkte verlangt. Dass in ein Produkt aber jahrelange Forschung, viel Softwareentwicklung, Marketing, Patentkosten u.a.m. einfließen, das hat den Journalisten wohl keiner verraten. Sowas ist Populismus und wiederum der ARD unwürdig.
    Jeder, der sich mit Apple auskennt und die Vorteile der Produkte zu schätzen weiß, konnte bei dem bericht nur den Kopf schütteln.

    — Kai B.
  24. Also mal ehrlich, der Bericht war einfach nur schlecht!
    Da war der ältere Herr, der bei der Bedienung des iPads gefilmt wurde. Er war nicht in der Lage auf die App-Icons zu klicken,anstatt wischt er grobmotorisch zur Seite (obwohl er angeblich einen iPod Touch besitzen soll) Fazit: Das iPad ist nicht so einfach zu bedienen!
    Dann das iPhone 3G, das sie gegen ein Galaxy S2 im Biertrinken gegeneinander antreten lassen- sieht so ein fairer Vergleich aus?
    Die Auflistung der Kosten, die Apple für das iPhone ausgibt war unvollständig- hinzuzuziehen wären hier Entwicklungskosten etc.

    Einzig interessant: Die Arbeitsbedingungen bei Foxconn- dieses Thema könnte eine ganze Sendung füllen, die nicht Apple, sonder Foxconn in der Überschrift führt.

    — me
  25. Über so eine populistische Scheisse wie da gestern Abend auf der ARD lief reg ich mich schon gar nicht mehr auf ! Die öffentlich rechtlichen mit ihrem Bildungsauftrag halt ;-) Haben die eigentlich erwähnt das auch Samsung und andere auch bei Foxconn fertigen lassen ? Egal , zur VVL gönne ich mir erstmal ein 5er :-) iPhone 5 ist das einzigste gerät auf dem Markt das meinem HTC One x+ das Wasser reichen kann .

    — duderino71
  26. einen DAU vors ipad zu setzten war doch ein sehr skuriler und gelungener beitrag. wenn diese generation von user sich ein anderes produkt kauft ist das doch bestens. bei nem windows pc wäre er gleich ins programmieren eingestiegen…

    — ccccp
  27. Ich finde es immer schade das Sachen einfach im Raum stehen bleiben…

    Ein iPhone kostet 679,- EUR und Matrial kostet angeblich 152,- EUR. Aber das es ca. 140,- EUR Steuern und ca. 32,- EUR GEMA sind, die Entwicklung des iOS Geld kostet und man in der Regel sein iPhone meistens 24 Monate hat und so auch min. noch ein kostenloses Update mitnimmt oder man 5GB Onlinespeicher kostenlos nutzen kann oder über iMassage kostenlos Nachichten schicken kann, das wird nicht mit eingerechnet. Und wie wurde im Beitrag bei Samsung dieses zusammengeschusterte Betriebssystem genannt bzw. Kritisiert? Eben das hat man bei Apple nicht.

    — Chris
    • Dass Du Android als zusammengeschustertes OS bezeichnest, zeigt natürlich, dass Du viel objektiver an die Sache rangehst als die ARD-Jungs…
      Mich hat viel mehr erschreckt, wie tendenziell die Zusammenfassung geschnitten wurde. Das hat mit sachlicher Kritik auch nicht viel zu tun. Ansonsten hat Helen es weiter oben schon ganz gut auf den Punkt gebracht.

      — Thorsten G.
  28. Leute ! Die haben genau das erreicht, was sie wollten. Jeder Bericht über Apple Produkte wird geschaut, dann wird sich drüber aufgeregt und beim nächsten Bericht steigt die Einschaltquote nochmals an. Ein Bericht nach dem Motto “jeder der getesteten Hersteller hat seine Vorteile aber alle sind sehr gut” wäre ja langweilig.
    Diese Diskussionen sind – objektiv betrachtet – immer wieder nur zum schmunzeln.

    — Raider
  29. “me” trifft mit seinem Kommentar den Nagel auf den Kopf. Ich bin – im Gegensatz zu manchen Usern in diesem Forum – ein Anhänger der öffentlich-rechtlichen Sender, doch der WDR-Bericht war völlig daneben. Ich habe ihn gestern gesehen und mich über vieles gewundert, nwas hier schon angeführt wurde. Wie von der WDR bestellt wirkten die Fan-Girls, die mit dem iPhone ins Bett gehen wollen.Solche Fans wird man für einen Mercedes- oder BMW-Check genauso finden!. Und dass ein älterer Mann (ich werde selbst demnächst 65 Jahre alt) trotz iPod-Touch-Besitzes eine App auf dem Touchscreen nicht bedienen kann, ist ja wohl nicht die Regel. Meine Frau (66) hatte mit Computer per Mausbedienung nie etwas am Hut. Seitdem sie ein iPad (noch 1. Gen.) hat, mit dem sie sie innerhalb von 15 Minuten zurechtkam, ist sie begeisterte Internet-Surferin. Wäre also besser gewesen, wenn der WDR meine Frau statt des verwirrten Herrn als ältere Apple-Nutzerin gefilmt hätte!

    — Willimax
    • Muss natürlich heißen: “Wie von der WDR-Redaktion bestellt…”, leider versehentlich gelöscht!

      — Willimax
  30. Das der Bericht kein Vergleich zw. verschiedenen Herstellern war, sollte wohl jedem klar gewesen sei, der den Titel der Sendung vor’m Ansehen gelesen hat. Das macht die Sendung natürlich nicht besser. Obwohl ich iOS mittlerweile recht langweilig finde, hätte ruhig erwähnt werden können, dass Smartphones vor dem iPhone der totale Schrott waren. Aber genial finde ich, das Apple es schaft, dass seine Kunden die Geräte vermenschlichen. Marketingmäßig hat Apple echt was los…respekt. Neu war diese Erkenntnis in der Sendung aber auch nicht. Alles kalter Kaffee.

    — Jep
  31. Also ich finde das schon gut wenn darauf hingewiesen wird wie Menschenverachtend produziert wird. Aber ich finde es nicht gut, wenn das nur auf eine Firma geschoben wird. Apple, Samsung, Sony, usw… produzieren alle auf die gleiche Menschenverachtende weise wie es auch z.B. die Textilhersteller in Bangladesch oder Vietnam tun (hier arbeiten sogar überwiegend Kinder).

    Das gehört unterbunden, aber das können nur die Länder unterbinden in denen das geduldet wird. Wir können nur bedingt etwas ändern. Es bringt z.B. nichts, wenn wir das Zeug was dort produziert wird nicht mehr kaufen, denn das verschlimmert das ganze noch mehr. Bei uns war das vor 100 Jahren auch nicht anders mit Kinderarbeit und Dumpinglöhnen, somit können wir nur hoffen, dass sich die Menschen dort selbst wehren und das ganze in 20 Jahren anders aussieht. Allerdings wird’s dann uns in Europa bei weitem nicht mehr so gut gehen, wie es uns jetzt geht…

    — silentfreak
  32. Hat man sich schonmal Gedanken gemacht das es mit diesem vermenschlichen der Apple Produkte garnicht um die Produkte geht sondern das man damit Steve Jobs verbindet.

    — typ181
  33. Leider war der Beitrag genauso schlampig regagiert wie schon beim ADAC Check… Einfach beschämend.

    Ich hab mir mehr erhoft aus solchen “Marken Checks” bei gerade den interessanten Firmen.

    Dummes Geschwätz bei vergleichen.. Die mit völlig unvergleichbaren Variablen arbeiten.

    — illu
  34. Man muss sich immer vor Augen halten wo wäre die IT Welt heute ohne Apple.
    Wenn man sich das mal etwas durch den Kopf gehen lässt, kommt man auf wirklich gruselige Szenarien
    Zeigt Apple nicht hin und wieder der gesamten IT-Welt wie man´s macht?!

    Mir ist die Firma Apple auch nicht sympathisch aber ich kenne keine Alternative zu manchen ihrer Produkte.

    — Bernhardt
  35. Ich hab mir die ganze Sendung angesehen.
    Das Witzigste finde ich den Bier Test.
    Es wird einiPhone 4 ins Bier geworfen und zum Beweis,
    daß das Tel nicht mehr funktioniert ein iPhone 3 hinzu gemogelt.
    Das hat mit Journalismus nichts zu tun. Das ist arglistige Täuschung.

    — Gerryreb

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Der iPhone-Ticker ist Deutschlands führendes Online-Magazin rund um das iPhone. Seit 2007 informieren wir täglich
über das Apple-Telefon und damit in Verbindung stehende Soft- und Hardwareprodukte.
Insgesamt haben wir 14616 Artikel in den vergangenen 2666 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS