iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 18 323 Artikel
   

Uber: Fahrer-Überwachung mit iPhone-Sensoren

Artikel auf Google Plus teilen.
11 Kommentare 11

Der umstrittene Fahrdienst Uber fragt zur Überwachung seiner Fahrer auch die im Mobilgerät des Chauffeurs verbauten Sensoren ab. Darüber informiert das Unternehmen heute im offiziellen Hausblog und verweist auf ein bereits angelaufenes Pilotprogramm, das die Fahrdaten verbundener Smartphone-Modelle auswertet.

uberx-500

Laut Uber reagiere man mit der Datenauswertung, die unter anderem die GPS- und die Gyroskop-Daten der registrierten Fahrer berücksichtigt, auf Kundenbeschwerden. Zukünftig sollen die zusätzlichen Daten dabei helfen das Fahrverhalten der Uber-Chauffeure auszuwerten. Klagen Passagiere über zu scharfe Bremsungen und eine überhöhte Geschwindigkeit, sollen die Smartphone-Auswertungen zu Kontrolle herangezogen werden.

Uber erklärt:

Wenn sich ein Kunde beschwert, dass der Fahrer zu stark beschleunigt und zu abrupt gebremst hat, können wir den Fahrverlauf anhand der Daten nachvollziehen. Ist die Meldung akkurat, können wir Kontakt mit dem Fahrer aufnehmen – wenn nicht, können wir sicherstellen, dass die Fahrer-Bewertung nicht in Mitleidenschaft gezogen wird.

Ein wirklich lesenswerter Blogeintrag, der gekonnt mit Euphemismen, Neusprech-Anleihen und Sprachregelungen der Sharing-Economy hantiert. So rechtfertigt Uber den Datenabgriff unter anderem mit der möglichen Dreingabe von Smartphone-Halterungen:

[…] sollten die Gyroskop-Daten zeigen, dass der Fahrer kontinuierlich mit seinem Smartphone hantiert, können wir ihm eine Fahrzeughalterung anbieten um das Problem zu lösen.

Gruselig.

Dienstag, 26. Jan 2016, 14:21 Uhr — Nicolas
11 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Gibst diesen Seltsamen Fahrdienst immer noch…

  • seit zwei Stunden ist die Beta 2 von ios 9.3 erhältlich, aber hier wird offenbar geschlafen. Muss ich also allein testen :-(

  • Wenn man bei der Überschrift „Fahrer-“ und „mit iPhone-Sensoren“ wegnimmt, dann passt es ganz gut.

    Zum Glück muss man bei diesem Schwachsinn nicht mitmachen. Das grenzt nicht an der Überwachung, das IST Überwachung, wenn man jeder Fahrt die Fahrtgeschwindigkeit usw. protokolliert wird…

  • Also ich bin nur sauer wenn der Fahrer zu lange braucht. Wenn er zu schnell fährt ist das doch aufs Risiko des Fahrers und kommt dem Passagier nur zugute.

  • Rede mit, und hinterlasse einen Kommentar.

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18323 Artikel in den vergangenen 3220 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven