Artikel Video-Test: Netatmo Wetterstation – Drahtloses Innen- und Außen-Thermometer für iPhone und...
Facebook
Twitter
Kommentieren (71)

Video-Test: Netatmo Wetterstation – Drahtloses Innen- und Außen-Thermometer für iPhone und iPad

71 Kommentare

Mit der Urban Weather Station hat netatmo die erste speziell für iOS-Geräte konzipierte Wetterstation auf dem Markt. Je ein Innen- und ein Außensensor messen nicht nur wie sonst bei Wetterstationen üblich Temperatur, Luftfeuchtigkeit und vielleicht noch Luftdruck, sondern auch für die Lebensqualität relevante Werte wie den CO2-Gehalt der Luft oder die Lautstärke im Raum. Wir haben uns die iPhone-Wetterstation näher angesehen.

In der Packung befinden sich neben den beiden Sensoren ein USB-Netzteil inklusive Anschlusskabel sowie Befestigungsutensilien für den Außensensor – dieser kann wahlweise mittels einer Schraube befestigt oder mit einem mitgelieferten Klettband an einen Zaunpfahl oder dergleichen gebunden werden.

Bei den Sensoren handelt es sich um robuste Aluminiumzylinder mit 4,5 cm Durchmesser und Kunststofffüßen. Der Innensensor ist mit seinen 15 cm ein ganzes Stück höher als sein Pendant für außen, beherbergt mit den Sensoren für Schallpegel und CO2 sowie einer Lichtanzeige aber auch etwas mehr Technik.


(Direktlink zum Video)

Montage und Inbetriebnahme

Das Setup verläuft denkbar einfach. Der Außenfühler wird mit den mitgelieferten und laut Hersteller etwa ein Jahr haltenden vier AAA-Batterien gefüllt, der Innensensor wird über das mitgelieferte Netzteil mit Strom versorgt, muss also einen Platz in der nähe einer Steckdose finden. Vorab schließt man ihn aber für die Ersteinrichtung per USB an einen Computer an, ein kleines Installationstool führt euch durch die ersten Schritte.

Ein WLAN-Netz mit Online-Zugang ist übrigens Voraussetzung für die Funktion der Anlage. Darüber verbindet sich nun die Hauptstation mit den Servern von netatmo, um dort alle 10 Minuten die aktuell gemessenen Daten abzulegen, die von der Außenstation gemessenen Werte werden hierfür zunächst per Funk an die Hauptstation gesendet.

Dafür legt ihr euch ein kostenloses Benutzerkonto bei netatmo an, mit diesen Logindaten könnt ihr dann auch von iOS-Geräten oder einem Computer aus auf die Werte zugreifen. Entscheidender Vorteil dieser Serverlösung ist, dass ihr die Messdaten von überall her, und nicht nur vom heimischen WLAN-Netz aus abrufen könnt.

Zusätzlich zu den automatischen Messungen gibt es die Möglichkeit, eine manuelle Messung auszulösen. Hierfür tippt man auf die Oberseite des Innensensors, parallel zum Auslösen der Messung zeigt der Innensensor den aktuellen CO2-Gehalt der Luft durch ein farbiges Lichtsignal an.

Die App

Für die Anzeige der Messergebnisse bietet netatmo eine für iPhone, iPod touch und das iPad optimierte Universal-App im App Store an. Auf einen Blick lassen sich hier sämtliche relevanten Werte für Innen und Außen ablesen, Farbcodes und Symbole informieren über die aktuellen Wetterbedingungen, die Außenluftqualität und den Innenraum-Komfort.

Zudem kann man über die App beispielsweise die Höchst- und Tiefsttemperaturen des aktuellen Tages sowie detaillierte Messergebnisse zum CO2-Gehalt oder der Lautstärke im Innenraum abrufen. Ebenso ist eine auf Daten der MeteoGroup basierende Wettervorhersage für die nächsten 7 Tage verfügbar.

Wer in der netatmo-App Push-Nachrichten erlaubt, erhält bei besonderen Ereignissen wie beispielsweise zu hoher CO2-Konzentration, Außentemperaturen unter 3 Grad, starkem Anstieg der Luftfeuchtigkeit oder dem Absinken der Innenraumtemperatur unter 10 Grad entsprechende Benachrichtigungen.

Statistiker werden sich über die Möglichkeit freuen, sämtliche Messwerte als Kurve darzustellen und so die Entwicklung über längere Zeit mitverfolgen zu können.

Zugriff für andere Nutzer

netatmo bietet die Möglichkeit, andere Nutzer auf eure Messdaten zugreifen zu lassen. Auf diese Weise kann man sich theoretisch sein eigenes kleines Wetternetzwerk aufbauen. Ihr verschickt entsprechende Einladungen direkt über die App, der Empfänger muss sich dann die App selbst installieren – also im Besitz eines iOS-Geräts sein – und kann eure Station anschließend per Gastzugang nutzen. Eine solche Freigabe lässt sich natürlich jederzeit wieder rückgängig machen.

Eine Abfrage der Ergebnisse vom Computer aus ist für Fremdnutzer nicht möglich. Ihr selbst könnt über einen Adminzugang auf eure Station zugreifen und dort nicht nur die Einrichtung ändern oder aktualisieren, sondern auch aktuelle Messwerte einsehen. Die Darstellung erfolgt hier allerdings mehr als spartanisch in schlichter Listenform – somit macht die netatmo-Station ohne ein iOS-Gerät eigentlich kaum Sinn.

Einiges mehr an Infos zur App seht ihr in unserem oben eingebetteten Video.

Fazit

Die netatmo-Wetterstation hat uns begeistert, so stellen wir uns eine Wetterstation fürs iPhone vor und vergleichbares kam uns bislang auch noch von keinem anderen Anbieter unter. Die beiden Sensoren machen einen robusten und wertigen Eindruck und das System hat während unseres einwöchigen Tests stets zuverlässig funktioniert. Verbesserungspotenzial sehen wir sofwareseitig, so könnte die Funktionalität der App noch ein wenig erweitert werden, beispielsweise durch frei konfigurierbare Push-Optionen, ebenso fehlt noch eine Anpassung ans iPhone 5. Auch ein grafisch ansprechendes Webinterface für den Abruf der Messdaten vom Computer aus wäre sicher kein Fehler.

Der Kaufpreis von 169 Euro liegt in Anbetracht der Qualität und Leistung voll und ganz im Rahmen, die Wetterstation lässt sich direkt beim Hersteller (mit Code ifun ist der Versand kostenfrei) oder über Amazon bestellen.

Diskussion 71 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • na ja,
      wenn die wetterstation so exakt und genau ist … warum brauchen wir dann noch weltweit die teuren wetterstationen inkl. wissenschaftler?

      das muss mir jemand erklären…
      sind hier nur noch marktgesteuerte konsumenten unterwegs? peter pan

      — peter pan
      • Wie soll denn bitte eine große Wetterstation die Temparatur in einem Haus messen können? Und wie bitte soll eine solch kleine Vorhersagen erstellen können?

        Schau doch bitte mal in der WeatherPro App, wann es das nächste mal Hirn regnet und stell dich raus!

        — Apple76
  1. Sehr geil! Sowas suche ich schon lange. Preis ist natürlich knackig, aber bald ist ja Weihnachten…
    Danke!!
    Der Dingens

    — Dingens
  2. Na klasse, habe mir vor kurzem erst noch eine “altmodische” Wetterstation gekauft und jetzt das >< Sieht aber echt cool aus!

    — dynAdZ
  3. ups, das war etwas zu schnell auf den Tasten. Der Preis ist aus meiner Sicht völlig angemessen. Insbesondere wenn man sich anschaut was sich sonst so in diesem Genre auf dem Markt tummelt, unabhängig von Apple Produkten. Also, ich werde mir die Anschaffung ernsthaft überlegen.

    — tron250
    • An alle die keinen Apple PC haben werden eventuell mühe haben mit dem ersten installieren. Schaut euch in eurem bekannten kreis umher ob jemanden ein MacBook hat, um die wetterstation so zu registrieren. Laut #Dataquest, rufen die meisten user an wegen dem problem das die wetterstation nicht mit dem iPhone oder dem iPad installiert werden kann. Wer mer weiss bitte um Rückantwort.

      — Martin_68
      • Installation unter Windows:
        Unter http://www.netatmo.com auf der homepage oben rechts auf mein Konto gehen Registrieren, und Software herunter laden, neue Station hinzufügen, danach dauert es ca 15 minuten. Anschliessend das selbe mit dem iPhone und oder iPad wiederholen.

        — Martin_68
  4. Mhm, klingt wirklich vielversprechend und sieht gut aus.
    Will mal hoffen das verschlüsseltes WLAN (WPA2) unterstützt wird

    — Vertex
  5. Das sieht wirklich sehr schick und hochwertig aus. Ob einem die Integration ins Handy den Aufpreis von über hundert Euro zu einer herkömmlichen Station wert ist, muss sicher jeder selbst entscheiden. Mich persönlich überkommt außerhalb meiner vier Wände eher selten der Drang, zu wissen, wie warm es Zuhause gerade ist. Und ich werde irgendwie auch den Eindruck nicht los, dass man sehr häufig nochmal was obenauf zahlt, einfach nur weil’s ein Zubehör eines Apple-Produkts ist.

    — Korinther
  6. Ist schon eine geile Sache !!! Kann mir jemand helfen? Ich bin am überlegen mir ein iPhone 5 zu kaufen aber ist es möglich dass Apple in 6 Monaten vielleicht ein 5s rausbringt?

    Alex
    • …das meinst Du nicht ernst. Oder doch ???

      die Wetterstation ist für den gebotenen Funktionsumfang viel zu teuer. Meine TFA Nexus ist günstiger, hat aber noch die absolut unverzichtbaren Wind- und Regensensoren, die Daten lassen sich ebenfalls mit iPhone und iPad anzeigen. Gewusst, wie ;-)

      — axel
      • Für mich ist der Co2 Sensor unverzichtbar. Und die Nexus hat Null iOS Support. Ich steh nicht auf prokeln, das hat einfach aus der Box zu funktionieren.

        — Techland
    • Jung, nimmt das was verfügbar ist und gut. Irgendwann Tag X kommt ein neues iPhone, spektakulär wird es sicherlich nicht.
      Die Wetterstation ist wirklich ein nettes Spielzeug. Ich finde den Preis absolut angemessen.

      — Dennis4711
  7. Geil! Mir fehlt der zweite Innenraum-Sensor (manchem vielleicht sogar ein dritter). Ob da noch was kommt?

    — Techland
  8. Bin aus der Schweiz bei uns ist das mit den Tarifen und Kosten anders. Aber du bist ja eine Intelligenzbestie! Hast Du nichts anderes zu tun als mich dumm anzumachen? Eine intelligente Antword wär mir lieber gewesen. Übrigens bin in Deutschland geboren und habe sehr lange dort gelebt

    Alex
    • Las dich doch nicht ärgern die meisten die so welche Antworten von sich geben sind alle noch unter 12 Jahren

      Wer weiß was apple macht ist alles möglich aber mit dem iphone 5 machst du nichts falsch

      — Niklas
    • Alex….. Du bist lustig…. Ob du jetzt vielleicht auf 5S wartest oder speter 1 Jahr auf iPhone 6, wo ist da der unterschied? Und ob 5,6,7 oder 8 Monate auf nechstes wartest, das weiß sicherlich keiner. Wenn du nen 4er hast, hol dir den 5er. Wenn 4s hast, warten.
      Gruß

      — Powermagarac
  9. Hmm, im Screenshot auf dem iPad werden 4 Räume abgefragt. Kaufen kann man das Innenmodul aber nicht einzeln :-(((

    — Techland
    • Meinst Du den Screenshot hier oben? Nein, da werden nur 2 Räume angezeigt, bzw, halt innen und außen. Der Screenshot zeigt die reale App. Ich habe die Station auch schon seit einer Weile.

      — HorstM
      • Nein. Das oberste Bild dieses Artikels kann man sich auf der Website in gross anschauen. Da sind 4 verschiedene Räume auf dem iPad (in Englisch) die man abfragen kann.

        — Techland
      • Stimmt, hast recht. Hatte die 4 blauen Buttons über der Vorhersage nicht gesehen. Die gibt es in der aktuellen Version der App tatsächlich nicht.

        Wenn man sich die Doku zur API, die vom Hersteller zur Entwicklung eigener Apps angeboten wird, anschaut, sieht man, dass ein Innensensor durchaus mit mehreren Außensensoren gekoppelt werden kann. Diese zusätzlichen Außensensoren könnte man dann natürlich ebenso gut für weitere Innenräume verwenden, hat dort dann aber natürlich nur die Temperatur und Luftfeuchte. Allerdings werden die Sensoren derzeit noch nicht einzeln verkauft.

        Was natürlich auch geht, ist, sich eine komplette zweite Station zu holen, so dass man noch einen zweiten Innensensor für einen zweiten Raum hat, und den zweiten Außensensor stellt man dann halt noch in einen weiteren Raum oder verwendet ihn nicht. Allerdings muss eine zweite Station separat angemeldet werden. Sie hängt zwar am selben Account, allerdings muss man zwischen den zwei Stationen dann mit dem großen blauen Button oben in der Mitte umschalten, diese 4 Buttons unten sind dafür dann auch nicht nutzbar.

        Diese 4 Buttons lassen eigentlich nur den Schluss zu, dass mal geplant war (oder vielleicht auch noch ist), tatsächlich zusätzliche Sensoren (auch Innensensoren) separat anzubieten und alle zusammen als EINE Station anzumelden. Mal schauen, ob das noch kommt.

        Ich finde das Ding aber auch schon so, wie es ist, sehr cool.

        — HorstM
  10. Mmh mir fehlt da eine Temperaturanzeige am Gerät für innen. Will nicht jedes Mal das iphone/ iPad zur Hand nehmen.

    — Martin
  11. Super Rezension, vielen Dank! Nach so etwas habe ich auch schon lange geschaut. Vielleicht beschenke ich mich damit ja, mal sehen.

    — John Milton
  12. hab ich auch schon seit ein paar Wochen in gebrauch, kann es nur empfehlen! einfach geil das teil!!!

    — glubser_Piet
  13. Ich habe meine Netmo heute Bestellt
    freue mich schon darauf habe dies bei einem Kolegen zu Hause gesehen letzte Woche war voll begeistert.
    Deshalb habe ich mir heute eine Bestellt .
    Kann ich allen nur Empfehlen

    — Goldwing
  14. “Mmh mir fehlt da eine Temperaturanzeige am Gerät für innen. Will nicht jedes Mal das iphone/ iPad zur Hand nehmen.”

    Exakt! Wäre das dabei dann würde ich mir das auch leisten. Dann sogar noch für bis zu 200 Euro.

    — riyuk
  15. Ich staune immer wieder, welch Vielfaches man von einem realen Preis-Leistung-Verhältnis von Apple-Nerds abzwacken kann, nur weil man damit auf seinem iPhone spielen kann!

    — iDau
    • Ist nicht das ganze Leben eine Spielerei… am Ende sterben wir alle… das einzigste was zählt… ist das es Spaß macht… 170€ ist noch eine günstige Spielerei… mit dem iPhone und der Amara Software bedien ich eine 30.000€ Musikanlage… die Bedienung ist HighEnd Technik und am End hängt ein Cayen Röhrenverstärker der in einer ausgeschlachteten Wurlizer “One More Time” steckt… das war schon immer mein Traum… eine HighEnd Anlage in der schönsten Musikbox die jemals gebaut wurde und das ganze mit dem iPad steuern…5 Jahre Arbeit und viel Geld hat es gekostet… aber das Endergebnis ist vielleicht Weltweit einmalig… シ dank 

      — TOGOR
  16. Ich finde die Wetterstation optisch sehr anspruchsvoll! Aber würde Sie für das Geld nicht kaufen. Persönlich habe ich eine TFA Nexus, die mir auch noch Daten über Regenmengen, Wind usw. liefert. Kann man auch alles Auslesen und als Kurven darstellen. Das einzige Manko, was sie hat: ist nicht online-fähig. Dafür hat sie bei amazon nur 145€ gekostet.

    — Chris
  17. Bestellt, aber bin mal auf die Liferzeit gespannt. Auf der Seite steht, dass es länger dauern kann wegen der vielen Bestellungen…

    — Ulli Schmit
      • Hatte dem Hersteller eine Mail geschrieben.

        “As for your other question, you will be able to purchase additional modules early 2013. You will be informed when they are available.”

        — Tobi
  18. Ich finde es als Informatiker schade, dass sich hier manche über den Preis ärgern/aufregen, schließlich geht es hier für den Hersteller nicht nur zum Beispiel um die Herstellungs- und Entwicklungskosten, hinter dem ganzen stehen Server die entweder selber gekauft oder wahrschienlicher gemietet sind und jeden Monat einen nicht gerade geringen Betrag kosten. Dafür finde ich 169€ angemessen, zumal es für den Käufer der Wetterstation keine weiteren monatlichen Kosten gibt und sich der Hersteller nur über den Kaufpreis finanziert.

    Ich persönlich suche auch schon länger nach einer schönen und mobil abfragbaren Wetterstation, weil ich keine Lust habe immer zu der Station zu rennen damit ich die Werte ablesen kann. Daher werde ich mir es auch überlegen, ob ich die Station kaufe.

    — Daniel
  19. hmm und was ist mit solchen Sachen wie Datenschutz?
    Habt ihr bei den ganzen Spielzeugen schon mal überlegt, was passiert wenn der Hersteller von einem Tag auf den anderen Pleite geht? Dann kann man seine Daten und allgemein die Funktionalität des Geräts in die Tonne schmeißen. Was ist wenn die plötzlich sagen, dass ab morgen pro Anzeige der Werte jeweils 10€ fällig werden? Solange man an den Anbieter gebunden ist, sollte man solche Angebote genau abwiegen, für das gleiche Geld gibt es Lösungen die zu hause ohne EInschränkungen funktionieren und per VPN, Webfreigabe kann man die Daten auch von unterwegs abfragen.

    Denkt einfach mal darüber nach

    — leonsio
    • “…für das gleiche Geld gibt es…”
      Und welche Geräte sind das?
      Würde mich wirklich interessieren.

      — Claus
      • da gibt es viele Geräte im Hausautomatisierungsumfeld, ich nutze z.B fürs außen den KS300 Wettersensor von ELV (war im Angebot für 69€ mit Wetterstation) http://www.elv.de/elv-funk-kom.....erien.html aktuell für 99€
        dazu habe ich CUL Stick von Busware mit dem man die Daten abfragen kann, die Darstellung für iPhone erfolgt über Web mit einem Skript.
        Außerdem habe ich Homematic Zentrale bei mir im EInsatz, was mehr kostet aber auch mehr kann, sowas kauft man sich nicht nur wegen Anzeige der Wetterdaten ;) dafür gibt es native Apps im Appstore die schöne bunte Darstellung haben.

        Das Problem ist, ihr habt je eine App für eine Anwendung z.B Withings für die Waage, Fitbit für den Tracker, Netatmos fürs Wetter, Philips app für Lichtsteuerung usw usw usw

        ich hab alles in einer App bzw. auf eine Webseite und kann von überall drauf zugreifen

        — leonsio
      • Ja, auf die Homematic Zentrale bin ich auch gestoßen. Würde auch gerne die Heizung per iPhone regeln. Geht das damit?

        — Claus
      • Klar, warum nicht, Thermostat+Stellantrieb und los geht’s

        mit PocketHome kannst du die Heizung von iphoe App aus steuern, an sonstern über die GUI von homematic

        wenn es nur ums Heizung geht, dann nimm die ELV MAX! Serie, wobei da hat man auch das Problem, dass man neue App für neue Technik hat ;)

        — leonsio
  20. Hat einer Erfahrung, wie gut die Signalstärke zwischen den Sensoren ist?
    Kann sich der Aussensensor auch noch mit dem Innensensor verbinden, wenn dazwischen noch 2 Innenwände liegen?
    Würde den Aussensensor in den Garten stellen wollen und mit dem Innensensor das Kinderzimmer zur Straßenseite hin überwachen…
    .
    Hatte schon Wetterstationen deren Aussensender kaum durch die Hauswand kamen…

    — Claus
  21. Ist die Anzeige der Werte dauerhaft und aktualisieren sich die Daten selbst? Ich will ja nicht immer wieder anschalten und updaten müssen.

    — himbeergelb
    • na ja,
      wenn die wetterstation so exakt und genau ist … warum brauchen wir dann noch weltweit die teuren wetterstationen inkl. wissenschaftler?

      das muss mir jemand erklären…
      sind hier nur noch marktgesteuerte konsumenten unterwegs? peter pan

      — peter pan
  22. Die Station gefällt mir, scheint ordentlich und gut zu sein. Warum nur muß zwangsweise der Server des Anbieters genutzt werden? Ob die wissen, wie warm oder kalt es bei mir zuhause ist, juckt mich dabei weniger. Aber was ist, wenn die morgen ihren Server abschalten oder den Laden dicht machen? Kann ich dann die ganze Station vergessen und nur noch zur Dekoration nutzen? Was soll das? Eine einfache Anbindung über mein WLAN hätte völlig gereicht, zumindest mir.

    — Christian
  23. Die Idee finde ich super aber so ein Teil käme für mich – auch gern zu dem Preis – nur in Frage, wenn ich dort z.B. via DYNDNS darauf zugreifen und die entsprechenden Daten auch z.B. auf einer Homepage einbinden könnte. DANN wäre das eine tolle Sache!

    — Alexander
  24. Hallo,
    so nun möchte ich auch mal meinen kurzen Kommentar hier hinterlassen. Ich habe mein Wetterstation schon seit Ende September in Betrieb
    1. Preis: Wer sich hier über den Preis jammert, der soll sich mal bitte umschauen was er da zu welchem Preis, draussen bekommt. Stationen die eventuell noch die Regenmenge und Wind messen. Ach ja sich auslesen lassen. Super. Dazu muss irgendein Rechner (kostet ja anscheind) verbinden, scripte schreiben und mit irgend einer BI Software visualiseren. Wenn man dies alles mit betrachtet, dann ist diese Station so ziemlich das Preiswerteste was Du auf dem Markt bekommt. Design, Qualität und Support sind sehr gut.
    2. Diese Station ist nicht nur für iOS User gedacht
    3. Man kann soviele Stationen wie man will verbinden und visualisieren.
    4. für die Einrichtung kann man auch einfach sein iOS Gerät + App (+Kabel) benutzen.
    5. Die Station speichert für den Fall der Fälle bis zu 20 Tage alle Messwerte. Wichtig, wenn mal das Internet und Wlan ausgefallen ist
    6. Die Stationen messen alle 5 Minuten

    glaube das war es erst einmal.

    Ein kleiner Nachteil gibt es für die Station – wie schon in einem anderen Kommentar geschrieben – was wenn Netatmo pleite geht bzw die Server abgestellt werden.

    ich hoffe, dass für diesen Fall der Fälle die Firmware auf der Station veröffentlicht und geupdatet wird…

    — Micha
  25. Nabend…
    Was passiert wenn ich vom 4s aufs 5er wechsele ??? Ist dann alles hinfällig oder brauch ich nur die App “übertragen” …??
    Thomas

    — Stromberg
  26. Leute – ich werd alt :)
    Also ich stell mir das so vor:
    1) iPhone aus der Tasche holen / iPad suchen; entsperren; App suchen und starten; warten bis Verbindung steht; Temperatur sehen; sehen, dass “Innenraum Komort”=”13 – mäßig” ist; überlegen “äh, war gestern nicht der Innenraum-Komfort ‘sehr gut’?”; iPhone in die Tasche stecken.
    2) Zum Termometer gehen; Temperatur ablesen; Kaffee trinken…

    Und das coole ist: so ein Termometer (ihr könnt euch noch erinnern? da gibt’s solche ohne Batterie mit so einer Säule für 5€) kann ich in jeden Raum stellen und ablesen ohne Strom, vollem iPhone Akku, verfügbarem WLAN, laufenden Servern, Datenweitergabe an irgendwen, etc.

    — Hans
    • Hans und du telefonierst zu Hause noch mit Wählscheibe oder? :D kleiner Spaß. Das ist ein Geek-Gadchet und ich finds toll.

      — DDexter

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Der iPhone-Ticker ist Deutschlands führendes Online-Magazin rund um das iPhone. Seit 2007 informieren wir täglich
über das Apple-Telefon und damit in Verbindung stehende Soft- und Hardwareprodukte.
Insgesamt haben wir 14459 Artikel in den vergangenen 2641 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS