iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 33 693 Artikel
   

Musik soll teurer werden: Apple attackiert Spotify

91 Kommentare 91

Während die Entertainment-Branche noch in der vergangenen Woche darüber diskutierte, wie sich Apple Music langfristig gegen die skandinavische Konkurrenz von Spotify behaupten könnte und den vergleichsweise hohen Nutzerschwund des Bezahlangebotes aus Cupertino mit einem sorgenvollen Blick betrachtete, steht nun eine andere Frage im Raum: Wie soll sich Spotify gegen Apples neue Strategie wehren?

Spotify 500

Diese skizziert der Fachdienst Billboard nun erstmals in seinem Artikel „Apple Proposes Licensing Scheme“.

Musik soll teurer werden

Die relevanten Punkte sind schnell erklärt. Apples Lobby-Team hat einen neuen Abrechnungsmodus für Streaming-Dienste ins Gespräch gebracht, der sich in einem wichtigen Punkt vom aktuellen Modell unterscheiden soll. Während die Anbieter von Streaming-Diensten derzeit zwischen 10,5 und 12 Prozent des eigenen Umsatzes an die Musikkonzerne und Künstler ausschütten, hat Apple jetzt eine Abgabe pro Stream vorgeschlagen.

Um die Abrechnung der Lizenzgebühren zu vereinfachen, so Cupertino, sei ein Modell, das pro Stream bezahlt, zu bevorzugen. Und natürlich liefert Apple bereits genaue Vorstellungen was dessen Umsetzung angeht. Das Team „Apple Music“ wäre bereit eine Abgabe von 9,1 Cent für 100 Song-Wiedergabe zu zahlen. Cupertino orientiert sich damit am Download-Modell, auch an Kauf-MP3s verdienen die Künstler derzeit 9,1 Cent.

Right now, Apple and most other companies don’t pay royalties to major publishers at the statutory rate set by the Copyright Royalty Board, since they negotiate their own deals. But they pay that rate to publishers with which they can’t make direct deals. Perhaps more importantly, the judges’ decisions shape private negotiations between publishers and streaming services. Under Apple’s proposal, publishers would collect mechanical royalties and collecting societies would collect public performance royalties, just as they do now.

Sollte die von Apple angestoßene Diskussion um den neuen Abrechnungsmodus Früchte tragen, würden vor allem Konkurrenten wie Spotify, die noch immer auf einen kostenlosen 0-Euro-Tarif setzen, unter der Abrechnung pro Stream zu leiden haben.

Mit dem Vorschlag übt Apple Druck auf kostenlose Streaming-Anbieter aus und verbessert seine Verhandlungsposition gegenüber den fünf wichtigen Plattenfirmen erheblich. Langfristig wird sich Spotify entweder von der hauseigenen Gratis-Offerte trennen müssen oder ist dazu gezwungen, schlechtere Deals mit der Industrie auszuhandeln. Schlechter, aus Perspektive der Anwender. Vielleicht gibt es die Neuveröffentlichungen vorerst nur für zahlende Nutzer, vielleicht reduziert sich der Katalog-Umfang.

Wie genau sich der Streaming-Markt weiterentwickeln wird bleibt abzuwarten – Apple jedenfalls setzt auf einen Wegfall der Gratis-Angebote.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
18. Jul 2016 um 11:19 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    91 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    91 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 33693 Artikel in den vergangenen 5464 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven