iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 29 809 Artikel

Lichtwecker und Szenenauslöser

Wecker-App Sleep Cycle setzt auf HomeKit-Integration

38 Kommentare 38

Die Wecker-App Sleep Cycle kann jetzt mit einer HomeKit-Integration punkten. Mit der neuen App-Version 6.12 besteht die Möglichkeit, die Aktionen innerhalb der App mit HomeKit-Automatisierungen zu verknüpfen.

Die Neuerung macht es möglich, Sleep Cycle direkt als Auslöser für HomeKit-Automationen zu verwenden. Die App agiert dabei quasi als kleine HomeKit-Anwendung und greift direkt auf die HomeKit-Datenbank zu. Über die Einstellungen könnt ihr bestimmen, welche Szenen beim Aufwachen und Einschlafen ausgeführt werden, zudem lassen sich eigene Lichtwecker erstellen.

Sleep Cycle Homekit

Die Lichtwecker-Funktion kann man sowohl mit farbigen als auch weißen HomeKit-Lampen verwenden. Sleep Cycle bietet die Möglichkeit festzulegen, welche im HomeKit-Setup vorhandenen Lampen dafür verwendet werden und simuliert während der Aufwachzeit dann einen Sonnenaufgang mit den mehr- oder auch einfarbigen Lampen.

Sleep Cycle ist keine gewöhnliche Wecker-App, sondern erkennt auf Basis einer akustischen Schlafüberwachung die Schlafphasen und verspricht ein sanftes Aufwecken während des leichten Schlafs.

Die Anwendung lässt sich kostenlos im App Store laden. Sleep Cycle setzt eine Anmeldung per E-Mail voraus und bietet einen kostenlosen Basis-Funktionsumfang sowie erweiterte Premium-Funktionen.

Laden im App Store
‎Sleep Cycle - Schlaf Aufnahme
‎Sleep Cycle - Schlaf Aufnahme
Entwickler: Sleep Cycle AB
Preis: Kostenlos+
Laden
Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
08. Dez 2020 um 07:36 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    38 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Rede mit!
  • Oh das ist mal eine clevere Idee!

    • Ich korrigiere. Wenn beim Einrichten direkt an Abo abgeschlossen werden muss, dann ist das nichts für mich

      • Ich bezahle nur 3€ pro Jahr für die App. Die Kosten halten sich also in Grenzen. Für die geleisteten Funktionen völlig okay.

      • Wenn du arbeiten gehst möchtest du ja auch regelmäßig bezahlt werden oder? Wenn der Entwickler gute Arbeit leistet und öfter als ein Mal im Schaltjahr Updates veröffentlicht kann man das auch honorieren. Ob dir €0,008 pro Tag/ Nacht für einen hoffentlich besseren Schlaf zu viel sind kannst du ja selbst entscheiden. ‍♂️

      • 30€/ Jahr find ich leider auch heftig

      • Es sollte eben auch Alternativen geben. Meinetwegen einmalige Zahlung und dafür keine Updates oder eine Option nur Updates zu beziehen wenn sie für ein neues iOS erforderlich sind, wenn Bugs beseitigt werden o.ä.

        Bislang hatte ich es ganz selten dass ich ein Update einer App mit erweiterter Funktionsumfang wirklich gebraucht habe. Auch in diesem Beispiel wären das (für mich) neue Funktionen die ich nicht brauche aber über das Abo eben mitbezahlen muss.

      • Wieso 3€?
        Bei mir 30€ verlangt!
        Und das ohne das ich es zuvor testen kann! Ne das ist es nicht wert.

      • Bei mir wird nur für das Online-Backup 29,99€ / Jahr verlangt. Und es gibt eine 7 Tage Probezeit – ich könnte also testen.

        Ich hatte die App aber schon vor Jahren mal runtergeladen und damals einmalig 0,99€ gezahlt. Vielleicht kann ich deshalb alles nutzen, bis auf das Online-Backup. Keine Ahnung.

      • Warum zahlen denn alle unterschiedlich? Ich zahle 9,99€/Jahr.

      • Ich zahle 0,00€ für alle Funktionen, dafür helfe ich aktiv mit regelmäßigen Bug Reports mit und sitze dann auch mal 2-4 Stunden mit dem Entwickler im Chat, bis alles erledigt ist.

      • @Clmn Man muss einfach warten, dann kann es günstiger werden. Irgendwann einfach zuschlagen. Klar, am Anfang kostet es 30€ pro Jahr. Wenn man das nicht abschließt dann kommt später ein günstigeres Angebot, wenn man das immer noch zu teuer findet einfach warten. Was hat man zu verlieren?

  • Alle Dinge haben zwei Seiten. Dieser Abo-Wahnsinn nimmt aber echt überhand. Was denken sich die Entwickler dabei? Man kann doch nicht für jede Kleinigkeit eine monatliche Gebühr bezahlen.

    • Leider ist da Apple Mitschuld, den Entwicklern stehen außer Einmalkauf mit lebenslangen kostenlosen Updates keine Alternativen zur Verfügung. Das immer wieder neu einstellen von Versionen, was mit dem Verlust von Ranking und Bewertung einhergeht, um dann die Updates bezahlen zu können ist keine gute Lösung.

      • Ich sehe das Problem eher bei den Nutzern, die Apps links liegen lassen, die mal mehr als 2€ kosten. Diese Geiz ist Geil Mentalität ist einfach schrecklich.

    • Du willst doch auch jeden Monat Dein Geld auf dem Konto haben.
      In einem übersättigten Markt wird dies für Appentwickler schwer möglich sein. Zumal die Apps stetig weiterentwickelt und angepasst werden müssen.
      Versetze Dich einfach in die Lage des Entwicklers und Du wirst sehen, dass es zwangsläufig so kommen muss.
      Zunächst kostenlos, um überhaupt interessant zu werden, dann einmaliger Kauf um Geld in die Kasse zu bekommen und irgendwann Abo um eine Regelmäßigkeit zu erhalten.
      Ist ja zudem jedem seine Sache zu entscheiden, welches Abo man benötigt und welches nicht.

    • Herr Kaffeetrinken

      Was Du als Abo Wahnsinn bezeichnest ist eine Änderung des Geschäftsmodells basierend auf Verbraucherverhalten, technischen Möglichkeiten und Zeitgeist. Wie teuer darf denn eine App für Dich sein? Wenn die Einmalzahlung höher ist als EUR 4,99 wird doch in den meisten Fällen gleich weggeklickt. Apps die 10, 20 oder gar 30 EUR kosten werden als überteuert verschrien.

      Ich habe in der Vergangenheit schon öfter Geld für Apps bezahlt, die dann nicht mehr weiterentwickelt wurden. Dann hat man u.U. das Geld nach kurzer Nutzungsdauer in den Sand gesetzt. Oder es kommt eine bessere App raus. Für die dann nochmal einen Einmalbetrag zahlen? Abo Modelle haben den Vorteil, dass man sie auslaufen lassen kann, wenn einem die App nicht mehr zusagt oder man sie nicht mehr braucht. Wenn die Kosten im Rahmen liegen, sind Abo Modelle überhaupt kein Problem.

      Viele haben allerdings ein prinzipielles Problem mit solchen Modellen. Für diese Nutzer wird es künftig schwieriger, denn der Trend geht ganz klar hin zu nutzungsabhängigen Modellen. Übrigens auch im B2B Bereich. Die Zeiten dass Geschäftskunden zehn- oder hunderttausende Euro für gekaufte Softwarelizenzen ausgeben neigen sich dem Ende zu. Mietmodelle für cloudbasierte Software sind die Zukunft.

  • Geniale App, weckt besser als normale, aber dieses Abo lasse ich auch sein.
    Gekauft hätte ich sie einmalig …

    • Durch einen früheren Kauf kann ich jetzt alle Premium-Funktionen nutzen – bis auf Cloud-Backups für jährlich 30,- €. Soviel scheint jetzt aber das Jahresabo für Neukunden auch zu kosten. Ich bleibe vorerst bei den Premium-Funktionen ohne „Backup“, wobei ich aber vermute, dass die Daten in einem Backup über meine MacBook erhalten bleiben.

  • Kostet bei mir 9,99€ im Jahr. Das ist absolut ok. Wie sollen Entwickler sonst Geld verdienen? Wenn ich jedes Jahr ein dickes Update Paket erhalte ist auch der Preis gerechtfertigt. Für mein erstes MS Office Paket habe ich wieviel D-Mark bezahlt? Also alles im Rahmen.

  • Woher habt ihr die verschiedenen Preise?
    @Panthertom => 9.99€/Jahr
    @Mr. Anderson => 3€/pro Jahr

    im Appstore steht bei mir 29.99€/Jahr

    • Zeromg… es kommt daher wann man das Abo abgeschlossen hat. Ich benutze die App seit mehreren Jahren und damals kostete das Abo 1,99€ im Jahr, dass bezahle ich seither und lösche das Abo auch nicht. :-)

      • Kann ich so bestätigen. Ist bei mir genauso. Darfst nur nicht kündigen sonst bist bei 30 Euro.

      • Ich habe vor 7 Jahren 1,79 € – einmalig – bezahlt und darf seitdem ohne weitere jährlichen Kosten alle Premium-Funktionen nutzen. Da habe ich ja schon fast ein schlechtes Gewissen (hoffentlich liest der Entwickler nicht mit) … ;)

        Ich nutze aber auch nur die Weckfunktion innerhalb einer Wachphase, bei allen andereren Funktionen habe ich mittlerweile festgestellt dass sie (mir) nicht viel bringen.

      • @Juergen: ich habe es damals ebenfalls gekauft. Wegen Smartphonewechsel habe ich es jetzt neu aus der cloud geladen. Ergebnis: 30 Taken pro Jahr. Somit wieder in die cloud verbannt.

      • @ Hans Hauser: So war es auch bei mir. Ich kann aber nach dem Einmalkauf die Premium-Funktionen nutzen, nur nicht die Backups in die Cloud. Hast du damals möglicherweise einen anderen Account verwendet?

      • Ich bin mir nicht mal sicher, ob ich damals überhaupt einen Account anlegen musste. Bei mir bleibt alles definitiv ohne Premium-Funktion. Naja, das wird mir keine schlaflosen Nächte bereiten…..;-)

  • Also ich zahle auch nur 1,99 für ein Jahr . Schon interessant das Abo Modell mit den viel verschieden Preisen für die gleiche Funktionen

  • Ich nutze bzw. nutzte AutoWake. Auch eine klasse App, jedoch saugt die App mit iOS 14.2 einfach zu viel Strom. Das gleiche gilt für die Corona-Warn-App. Die saugt Nachts wenn ich schlafe, was absolut sinnfrei ist!

  • Ich fände es gut, wenn ifun besser auf die Kosten hinweisen würde. Vielleicht schon im Titel:

    Neue App XYZ (€) mit ABC-Funktion.

    … oder besser:

    Neue App XYZ (29,99€/Jahr) mit ABC-Funktion.

  • Ich hatte schon zweimal den Support um die HomeKit Implementierung gebeten, weil das bisher nur mit Philipps Hue möglich war. Jetzt ist es endlich da :)

    • Ich habe auch schon ewig auf diese Funktion gewartet. Bereits vor zwei Jahren habe ich Ihnen diesen Verbesserungsvorschlag gemacht. So cool, dass sie es jetzt umgesetzt haben.

  • ohne Abo und App:

    1. Kurzbefehle App öffnen, den Reiter „Automation“ wählen und hier über das „+“ rechts oben eine „persönliche Automation erstellen“.
    2. Ereignisse/Wecker/wird beendet (beliebig), nun haben wir schonmal den Auslöser.
    3. Im folgenden Fenster eine „Aktion hinzufügen“ und dort „Apps/Home/Zuhause steuern“ auswählen.
    4. Bei „Szenen und Geräte festlegen“ die gewünschte Lampe auswählen.

    Das war es schon, ab jetzt schaltet sich stets das Licht ein, wenn du deinen Wecker beendest

  • Hat denn keiner ein Problem damit, daß für die Funktion der App nachts PERMANENT das Mikro offen sein muß? Und für die Bewegungserkennung muß das Handy quasi direkt neben dem Kopf im Bett liegen…
    Oder verstehe ich da was falsch?

    • Richtig, deswegen so APP wie diese ist fürmich nur ein Müll… Was Geil ist? Man zahlt noch dafür!!! Schade dass APP Wecker das nicht kann, versehentlich muss man für diese Funktion noch bis iOS 20 warten….

    • Irgendwie muss die App ja die Schlafphasen erkennen. Entweder über Bewegungsmelder oder über das Mikrofon. Ganz ohne geht es leider nicht.

  • Das ist echt genial. Damit kann ich meine Kaffeemaschine jetzt genau dann anschalten, wann ich aufstehe. Vorher musste ich das umständlich über eine Hue Steckdose machen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 29809 Artikel in den vergangenen 4997 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven