iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 24 168 Artikel
Bisher in 18 Städten

We Park: Volkswagen-App für bargeldloses Parken

Artikel auf Google Plus teilen.
32 Kommentare 32

Zu Jahresbeginn sorgte BMW mit der Übernahme der amerikanischen Parkgebühren-App Parkmobile für Aufmerksamkeit, der Automobilbauer wurde damit zum weltweit führenden Anbieter von Handy-Parklösungen, in Deutschland läuft das Ganz unter dem Label ParkNow. Volkswagen hält mit We Park dagegen und will mit einer überarbeiteten App neue Nutzer gewinnen: Der Parkvorgang sei nun noch unkomplizierter gestaltet.

We Park App

We Park ermöglicht die bargeldlose Abrechnung von Parkgebühren und bietet zudem Parktickets ohne festgelegte Dauer. Parkzone und Preise werden automatisch anhand der GPS-Position ermittelt. Push-Mitteilungen erinnern beispielsweise beim Wegfahren daran, ein noch aktives Ticket zu beenden oder mahnen vor dem Überschreiten der Höchstparkdauer.

Als Gegenleistung kassiert Volkswagen jeweils 15 Prozent der Parkgebühr, mindestens jedoch 0,39 Euro. Abhängig von eurem Parkverhalten und der Nutzung entstehen euch durch diese Gebühren jedoch nicht zwangsläufig Mehrkosten, so gehören Überzahlungen dank der minutengenauen Abrechnung der Vergangenheit an.

Um das Angebot von We Park testen zu können, müsst ihr euch jedoch in einer der 18 derzeit unterstützten Städte befinden. Volkswagen arbeitet daran, das Angebot auf weitere Städte und Länder auszudehnen.

We Park kann in diesen Städten genutzt werden:

  • Augsburg
  • Bad Homburg
  • Bergisch Gladbach
  • Berlin
  • Bielefeld
  • Bingen am Rhein
  • Detmold
  • Hamburg
  • Hanau
  • Hildesheim
  • Kiel
  • Köln
  • Lemgo
  • Mainz
  • Paderborn
  • Potsdam
  • Wiesbaden
  • Wolfsburg
Mittwoch, 04. Apr 2018, 13:46 Uhr — chris
32 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Parke mein KFZ in Wolfsburg nur noch mit der We Park-App.
    Klasse App.

  • Nutze die App seit geraumer Zeit und bin echt begeistert. Um Klassen besser als die schlecht funktionierende Travipay App.

  • Ich muss ehrlich sagen, ich habe bei den ganzen Park-Apps inzwischen die Übersicht verloren. Der eine Anbieter ist in dieser Stadt, der andere Anbieter in jener Stadt. Und einer macht alles.

    Ich nutze „Easy-Park“ in Köln; weiß aber gar nicht wo die Vorteile der anderen Anbieter liegen. Seinerzeit habe ich mir den Anbieter mit der größten Anzahl an Parkplätzen ausgesucht. Zumindest weiß ich das Easy-Park in Köln aktiv beworben wird an den Parkautomaten- plus noch ein Mitbewerber.

    • Easy-Park ist ein Krampf. Nach der Übernahme von MobileCity hab ich mich damit ne Weile rumgeärgert, bis ich auf ParkNow gestoßen bin.
      Bei ParkNow wird die Zone direkt erkannt und du kannst das Auto auf der Karte beliebig versetzen und den Parkvorgang mit einem Tipp starten.
      EasyPark musst du erstmal eine geplante Zeit eingeben und umständlich die Parkzone auswählen, bei der du anschließend nicht 200% sicher sein kannst, ob es die richtige ist.
      Zudem werden bei EasyPark sinnloserweise die Belege mit dem Rechnungsdatum versehen, an dem du den Beleg downloadest. Machst du z. B. die Jahrsssteuererklärung, haben sie alle das falsche Jahresdatum.

  • Benutze schon seit einigen Jahren EasyPark… ist in Deutschland sehr verbreitet und funktioniert wie der oben beschriebene Dienst… wenn man ein mal im Monat irgendwo bezahlt parkt, fallen die paar Cent Gebühr nicht sonderlich ins Gewicht… is ne gute Sache!

  • TraviPay in Düsseldorf. Funktioniert super und 10 min vor Ablauf der Parkzeit wird man erinnert und kann verlängern. Super umgesetzt, lediglich iPhone X Anpassung fehlt. Auf für Köln und mehrere weitere Städte verfügbar.

    • TraviPay ist nur leider Gebührentechnisch einer der teuersten Anbieter und die Stadt Düsseldorf meint es wäre zu kompliziert auch andere Anbieter anzubinden, weshalb das lokale Monopol hier vorerst bleibt. Dass es ohne Probleme auch mit mehreren Anbietern klappt, wo sich der Parkende dann den für sich passenden aussuchen kann, sieht man aber z.B. in Köln.
      Ich hätte hier in Düsseldorf z.B. Gerne auch ParkNow neben TraviPay, da dies im System meines Autos integriert ist.

  • Die App klingt für mich sehr interessant. Als Vertriebler im Außendienst fehlt mir ständig das Kleingeld. Bisher scheiterten Mobile Pay nur aufgrund der nicht freigeschalteten Funktion meines Diensthandys.
    Worüber wir hier bezahlt? Kann man einen Beleg ausdrucken bzw per Mail versenden?

    • Momentan läuft die Bezahlung per Kreditkarte. Ich nutze die APP erst seit kurzem und habe nach dem Parken eine Rechnung per eMail bekommen. Zum Tsten kannst du den Promocode (siehe meinen Post weiter unten!) nutzen!

  • In meiner Heimatstadt gibt es nicht einen kostenpflichtigen Parkplatz dafür genügend freie … ich liebe das Leben in der Kleinstadt!

    • In meiner Stadt ist mir das egal … ich fahre Fahrrad… ich liebe das Leben unabhängig vom Verkehr … parke wo , wann ich möchte und das kostenlos

      • Ich bin noch besser dran: Kann in meiner schönen Kleinstadt kostenlos Fahrrad fahren und trotzdem kostenlose Parkplätze nutzen ;-)
        (Nutze aber oft die kostenpflichtigen Parkplätze, denn meine nette Kleinstadt kann jeden Cent brauchen!)

  • ich habe TraviPay 1x in Braunschweig genutzt und direkt wieder gelöscht. Hätte mit Münzen weniger bezahlt. Kann doch nicht sein, dass die Nutzung der eigenen Systeme teurer ist, obwohl weniger Aufwand für den Betreiber.

  • VW sollte sich erst einmal öffentlich entschuldigen. Dann dafür sorgen, dass es Schadensersatz für die Geschädigten Kunden gibt. Dann erst sollte denen erlaubt werden, neue Geschäftszweige aufzutun …

    • Dr. X: Such mal nach Video SUV-Neuvorstellung in Beijing/Peking!
      In den ersten Minuten gleich Entschuldigung durch den VW-CEO in China!
      Von der Produktoffensive im Schwellenland China (bekommen aus DE jährlich Millionenbeträge)….. Entschuldigung, ich schweife ab.

  • Lustig, Vw hat ein Werk in Hannover, bietet es aber lieber erstmal in der kleineren Stadt Hildesheim an, hmm

    • ES hängt wohl nicht vom Anbieter VW, sondern eher von manchen Städten und deren vielleicht ‚engstirnigen‘ Stadträten ab, die so etwas (noch) nicht einführen wollen.

  • Auf Facebook schaltet VW grad Werbung für die APP! Mit folgendem Code kann man in der APP einen 5€-Gutschein freischalten: 8ZT NZ5 P96

  • Im Kombination mit Evopark/Cleverpark echt super. Brauche nirgendwo Geld zum Parken

  • @ Dr. X:
    Ich finde, Volkswagen hat viel getan, die alten Stinker von der Straße zu bekommen und extrem viel Geld bezahlt. In Europa kann es keinen Schadenersatz geben, weil die Fahrzeuge nach dem geltenden Prüfprozess freigegeben und zugelassen wurden. Außerdem sind die Fahrzeugwerte nicht gesunken. Schäbig ist das Verhalten von BMW, Mercedes und vielen ausländischen Herstellern, die sich einfach wegducken und den Unschuldsengel spielen. Dabei wissen die genau, dass sie vom selben Thema betroffen sind, während VW den Laden auf Vordermann gebracht hat.

    • @rainer galvin

      Sie sprechen von geltenden Prüfprozessen.
      Wollen Sie mit Ihrem Beitrag den Eindruck erwecken, VW hätte keine Schuld mehr? Hätte keine moralische Verpflichtung den Kunden, der Umwelt, dem Ansehen der deutschen Wirtschaft gegenüber? Weil VW regelkonform mit irgendwelchen Prüfprozessen gehandelt hat?

      Nein, das sehe ich anders. In meinen Augen ist eine Entschuldigung angebracht. Und Schadensersatz. Denn es ist Schaden entstanden. Aus Profitgier und Vorsatz!
      Dass die anderen Firmen sich ohne Weiteres anschließen dürfen, das sehe ich genauso wie Sie.

      Das Problem ist die große Lobby der Automobilindustrie und eine Politik die genau davor zu Boden fällt. Aber das kennen wir ja schon aus Landwirtschafts-, Lebensmittel- und Energieindustrie …

    • VWs-sind-wunderschön-II

      Außerdem hat VW betrogen. Andere nicht.

    • VWs-sind-wunderschön

      Zum Einsatz kommt nur, was VW freigegeben hat. Ich bin sicher: Sobald die E-Palette des Konzerns steht, bekommt die Politik den Startschuss – und lobt zugunsten von VW (und nachrangig anderer deutscher Hersteller) neue Prämien gleich Subventionen aus. Bis dahin wird durchgesetzt, dass der Steuerzahler die ca. 11 Mrd. für Nachrüstungen blecht, um der heiligen Kuh die Gewinne in nämlicher Höhe zu erhalten. Und das dumme Volk kauft diese Baukasten-Karren von fünf Nullen bis zum tschechischen Schweinchen-Schlau-VW wie blöd. Im Wortsinn.

  • VWs-sind-wunderschön

    VW hat nichts gemacht, als häppchenweise einzuräumen, was nicht mehr zu vertuschen war. Auch hat VW nichts getan, um „die alten Stinker“ von der Straße zu bekommen. Vielmehr haben sie dümmliche Prämien für den Erwerb neuer VWs ausgelobt, um im Gegenzug ansonsten übliche Rabatte nicht zu gewähren.

  • @rainer galvin
    Was für ein horrender Blödsinn! Lobbyisten Dreck!

    Ich parke meinen Volkswagen und meinen Audi übrigens nicht mit der App vom Betrüger-Konzern, weil ich die Karren verkauft habe und keine mehr will – bis sie ihre Kunden entschädigt haben. So lange fahre ich dann mal Volvo…

    • Viel Spass beim Volvo fahren… Zeigt mir mal einen der geschädigt worden ist?

      Die Schiffe, LKW, Kraftwerke, ÖVP pusten jeden Tag so viel Dreck in die Luft…

      Diese Diskusision ist so scheinheilig. Vor 5 Jahren hat es keinen gekümmert und unsere EU Nachbarn interessieren sich überhaupt nicht dafür.

      Ich bin in der Auto Industrie beschäftigt. Diese hält unser Land oben auf… Wer etwas dagegen entscheidet ist gegen Deutschland. Wir leben gut weil wir eben eine gute Industrie haben.
      Schauen wir nach Südeuropa… die würden sich unser Leben wünschen.

      Also jeder Schlaumeier der meint die Auto Industrie ist Böse… die Finanzieren unter anderem unser Land. Goolge, Facebook, Amazon, Apple, Microsoft zahlen hier keine Steuern. Das ist die Autoindustrie !

      • VW-ist-so-schön

        Ich sehe Dir Deine Auffassung nach – wes Brot ich ess, des Lied ich sing. Aber die Diskussion ist nicht scheinheilig, sondern bitter nötig. Die deutsche, lobbygetragene Autoindustrie hat mit ihren systematischen Betrügereien (VW nebst Konzernmarken, allen voran die mit den fünf Nullen) bzw. bei Ausnutzung der (wohl absichtlich) lächerlichen Gesetze bis zum Äußersten einen Schein geschaffen. Man gaukelte vor, Technik einzusetzen, die das erreichbare Maximum sn Umweltfreundlichkeit bietet. Das aber ist nicht nur falsch – man hat zudem von teuren Neuentwicklungen samt Umdenken abgesehen. Das ist der wesentliche (Schuld-)Vorwurf.
        Wen was interessiert und wer außer der Autoindustrie Dreck in die Luft pustet, ist völlig irrelevant für die Beurteilung der Lage. Wenn Du mal scharf nachdenkst, dürfte das auch Dir einleuchten. Nur, weil A auch Mist gebaut hat, erscheint der Mist, den B verzapft, nicht in einem anderen Licht. Sondern allein in bedrückendem Kontext.
        Übrigens, lieber Mitarbeiter in der Autoindustrie: Jetzt müsst ihr ja wohl umdenken, selbst der machtvolle KDF-Staatskonzern. Passt mal auf, dass es der deutschen Schlüsselindustrie nicht einst so geht, wie anderen einsmals starken Branchen. Ab einem bestimmten Punkt können auch Merkel, Wissmann & Co nichts mehr tun. Zu verantworten hättet Ihr es selbst, nicht die Mahner!

  • Meine Stadt ist ein Dorf – die Sorgen habe ich nicht

  • VWs-sind-so-schön
  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24168 Artikel in den vergangenen 4118 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven