iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 23 671 Artikel
Apple treibt Entwickler an

Von April an müssen neue Apps für das iPhone X optimiert sein

Artikel auf Google Plus teilen.
78 Kommentare 78

Von April an lässt Apple keine neuen iPhone-Apps mehr in den App Store, die nicht für den „Super-Retina-Bildschirm“ des iPhone X optimiert sind. Zudem müssen Entwickler dann zwingend die neuste Version der von Apple bereitgestellten Entwicklungswerkzeuge nutzen, um eine bestmögliche Optimierung für iOS 11 zu gewährleisten.

Apple Apps Fuer Ios 11 Entwickeln

Der Schritt ist nachvollziehbar und sinnvoll. Es wäre schlichtweg Quatsch, neue Apps zu entwickeln, die nicht für die neusten Gerätegenerationen optimiert sind. Für bereits existierende Anwendungen macht Apple bislang allerdings noch keine Vorgaben, hier dürfte die Kulanzfrist am Ende auch deutlich höher liegen. Unabhängig davon ist es ohnehin im Interesse der Entwickler, dass ihre Apps auch auf den neuesten Gerätegenerationen ein harmonisches Bild abgeben.

Apple erinnert an erweiterte Möglichkeiten mit iOS 11

Mit der Forderung, die neuesten Entwicklerwerkzeuge zu benutzen will Apple zweifellos auch einigen mit iOS 11 neu vorgestellten Funktionen mehr Popularität verschaffen. Entwicklern können damit erweiterte Augmented-Reality-Funktionen verwenden und haben zusätzliche Optionen beim Zugriff auf die Kamera, Siri oder die Integration von Apple Music. Auf dem iPad erlaubt iOS 11 darüber hinaus umfassende Drag-and-Drop-Aktionen.

Apple hat Entwickler über diese Neuerungen per E-Mail informiert und geht hier im Detail auf die Neurungen im Zusammenhang mit iOS 11 ein.

Freitag, 16. Feb 2018, 8:45 Uhr — chris
78 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • und wieso nicht ab sofort?! und wieso gilt das nicht für aktualisierungen bestehender apps?!?

    • Weil vielleicht das Entwickeln nicht von heute auf morgen geht und bereits länger in Entwicklung befindliche Apps auch eine Zeit brauchen, um angepasst zu werden? Rate ich einfach mal so als Nicht-Entwickler und halte es für sinnvoll.

    • Das wär mir auch lieber. Gerade Videoapps wie Sky Go scheinen hier kundenzufriedenheitsresistent zu sein.

      • Man kann nunmal nicht alles haben. Günstiger Preis – hohe Kundenzufriedenheit – viele Funktionen. Wähle 2 von 3. ;-)

      • Der Witz ist ja, dass die Sky Ticket App für das X angepasst ist, aber die Go App für die treuen Sky Kunden nicht. Aber bei dem Laden wundert das echt niemand, siehe AirPlay …

      • War Sky, Premiere beziehungsweise DF-1 irgendwann in der Karriere mal etwas anderes als Kundenresistent?

      • Die verstehen nur eine Sprache: Vertragskündigung. Wenn du bei denen nicht regelmäßig kündigst, bist sowieso der Blöde und zahlst viel mehr als „Neukunden“.

      • Das gilt doch für fast alle Verträge. Egal, von wem.

      • Wer zahlen und warten lässt der ist mich schnell los. Allerdings kann sich Sky einiges rausnehmen, zum Glück nichts was mich dort halten würde.

    • schon mal ne App programmiert? Was das für ein Aufwand ist, mehrere Screenresolutions zu unterstützen? Und bei jeder Verion wieder und wieder andere APIs und Momoryverwaltungen vorgesetzt zu bekommen? Das ist für Einzelkämpfer mittlerweile nicht mehr zu stemmen, aber genau die sind es, die die Vielfalt im Appstore ausmachen

  • Quatsch ist es eher entwickler zu zwingen apps für ein gerät zu optimieren, das sie nicht wollen!

    der schritt ist aus apple sicht nachvollziehbar – für die community aber gift.

    weil wenn apple jedes jahr ein neues gerät rausbringt, müssen die entwickler ständig nachbessern – und wer glaubt ihr darf dann in form von abos dafür bezahlen ?!?

    • Quatsch.
      Oder hast du dafür in Form von Abos gezahlt das Apps an die jeweils neuen Bildschirmgrößen angepasst worden sind (seien es größere iPhones oder iPads)?

    • Die Qualität würde ohne Zwang im App Store deutlich sinken. Dadurch werden weniger iPhones verkauft, dies schadet den App-Entwicklern noch mehr.

      Wenn ich mir ein neues iPhone kaufe. Mit größerem Screen etc, aber nur 20% der Apps unterstützten das neue Display, wird dies wohl mein letztes iPhone gewesen sein.

    • Blödsinn, selbstverständlich müssen die Entwickler in die Pflicht genommen werden Ihre apps anzupassen!

    • Was ein Bullshit.

      Gerade im ios store hast du nur eine sehr kleine anzahl an zu unterstützenden geräten.

      android läuft hingegen auf jedem murks handy

    • Was sollen die Entwickler dann bei Androide sagen, wo es viel mehr verschiedene Modelle gibt! Die Entscheidung ist gut und richtig!

    • Von wievielen iPhone X sprechen wir hier im Vergleich zu 6S, 7, 8 etc? Es sind ja keine kleinen Änderungen, sondern ein komplett anderes Navigationskonzept! So, eine App für den deutschen Markt konzipiert, die eine ganz kleine Nische bedient, muss jetzt wegen 3 iPhone X Nutzer die komplette Entwicklung angepasst werden? Das findet ihr alle fair? Klar, Apples Store, Apples Regeln, aber genau deswegen macht sich doch die Abo-Flut breit. Das Geld holt so ein Entwickler doch nicht vom Erstkauf einer App raus?! So langsam überspannt ihr den Bogen. Diese Kosten sollten ganz klar auf die X-Nutzer ausgelagert werden durch InApp-P. Wie waren die Argumente hier doch gleich nochmal? Wer sich ein 1000€ Gerät leisten kann… DayOne hat letztens erst ein Abo rausgehauen, wo als Begründung lediglich die Anpassung auf das X genannt wurde. Was hab ich nun davon? Genau, ich zahle die Abokosten dafür für Dinge die ich nie nutzen werde, denn ein X werde ich mir nie holen. Mit meinem Invest (Abo) sollte die Zeit für sinnvolle Features genutzt werden. So wird der ganze Markt kaputt gemacht. Weiter so.

      • Ludwig Hüttner

        Sehe ich auch so – in Bezug auf die Zahl aller gegenwärtig genutzten iPhone ist das iPhone X ein Nischenprodukt!

        Dass da einige Entwickler eine Anpassung verweigern oder auf die lange Bank schieben, kann man da gut nachvollziehen!

      • Da das Konzept des X aber die Zukunft der iPhones zu sein scheint, wie es hier ja zu lesen war, ist doch die Anpassung ein logischer und notwendiger Schritt. Die Welt bleibt nicht mit dem iPhone 8 stehen.

      • Das „Navigationskonzept“ des iPhoneX unterscheidet sich keineswegs von bisherigen iPhones. Es gibt auf Entwicklerseite nur ein paar Dinge zu beachten was die Displayränder betrifft. Ich habe schon mehrere Apps auf das iPhoneX angepasst – es ist in 90% der Fälle kein riesiger Aufwand.

      • Ahja, und was für Apps waren das? Spiele? Da hat sich das Bedienkonzept deiner Meinung nach nicht geändert? Nur minimale Anpassungen? Bei viel mehr Rand im Quermodus? Plus die Notch dazu? Wie komme ich nohcmal aus einer App ohne Homebutton? Dafür muss ich keine Anpasungen im Spiel machen? Nicht aufpassen, ob da evtl. andere Bedienelemente drüber/drunter liegen? Im Querformat? Klar, ist alles in einer Stunde erledigt.

      • Hast du selbst Apps entwickelt?
        Ich denke eher nicht. Das Navigationskonzept wie du es nennst spielt für Developer keine große Rolle da jede App weiter gleich bedient wird.
        Die einzige Anpassung ist das Layout an neue safe areas. Wenn man nicht auf Schönheit achten möchte dauert das keine 5 Minuten bei durchschnittlichen Apps.

      • wenn ein komplett „anderes“Navigationskonzept vorhanden sein muss, dürfte die App garnicht mehr im Store sein. Es ist eben kein Sinn von iOS ein eigenes Süppchen zu kochen. Ok bei Spielen dürfte die unterschiedliche Breite ein Problem werden, da bei einer Streckung das Bild verzerrt wird, aber in jeder anderen App müssen die APIs von Apple verwendet werden wo das OS quasi selber entscheidet welches Gerät es ist. Ähnlich wie bei FaceID. Es muss KEIN einziger Entwickler etwas anpassen, der vorher TouchID in seiner App verwendet hat, da es einfach nur eine angesprochene Schnittstelle anspricht. Sollte doch eine Änderung notwendig sein, dann hat der Entwickler von Anfang an Mist gebaut!

  • Wird Zeit dass auch die bestehenden Apps angepasst werden. Ca. 50% meiner benötigten Apps sind noch nicht angepasst, sowie ca 30% meiner Spiele.

    • Schlimm genug, dass die Zahlen nicht mindestens andersherum sind. Spiele sind nun wirklich die letzten Apps die man aktualisieren müsste

      • Schlimm ist das noch reichlich Apps nich an die Größe des 6er angepasst sind gibt.

      • Für dich vielleicht. Denkt mal über den Tellerrand hinaus jeder hat seine eigene beliebten App und dazu gehören auch spiele. Also warum dürfen die nicht mit als erstes optimiert werden?

      • Weil für Spiele gilt: Je kleiner der Bildschirm, desto besser?
        Merkste selbst, oder?

  • „Unabhängig davon ist es ohnehin im Interesse der Entwickler, dass ihre Apps auch auf den neuesten Gerätegenerationen ein harmonisches Bild abgeben.“

    Naja nicht unbedingt. Ich nehme mal als Beispiel in Wien „Qando“ oder „Ticket“ von den Wr. Linien (U-Bahn, Bus,..):

    Solange das Ding läuft ist es ihnen herzlich egal wie es am Smartphone aussieht…

    • Würde ich so nicht sagen. Aus dem Grund kaufe ich mit meinem X das Ticket eher über die Bahn App, als über den lokalen Versorger. Da wird die Bahn also wohl auch nochmal bisschen mehr mitverdienen wollen.

  • Mir fehlt leider die Funktion mit „Hey Siri“ Funktion. Harmony und iRobot unterstützen Amazon Alexa aber „Hey Siri“ gibt es dort immer noch nicht. Dieses Feature gibt es seit iOS10 bereits bei PayPal und Whatsapp zum beispiel.

  • Zeit wird es. Nicht mal große Unternehmen wie DHL hat es bis heute geschafft seine App anzupassen.

  • Schade, Entwickler sollten selbst die Prioritäten setzen können, welche Änderungen wichtig sind. Eine übermäßige Einengung von Kreativen, wo ich auch die Entwickler hinzuzähle, führt oft nicht zum besten Ergebnis.

    • …das ist doch keine Einengung, sondern eine dringend notwendige Erweiterung der “Kreativität“ (Dein neues Lieblingswort?), da sich das Bedienkonzept im Sinne des X weiterentwickeln wird. Die Entwickler sind doch gut beraten, sich anzustrengen, in die neue Zeit hineinzugestalten, sonst passt es nicht mehr.
      Man muss am Ball bleiben. Dann wird es auch was mit qualitativ stimmiger Software.

      • Und wenn man die Software lieber allgemein stimmiger haben möchte, als an ein Gerät anzupassen?

      • ..dann wird man sich einen anderen Job suchen müssen. Es ist ja nicht das Anpassen an ein Gerät, sondern der Beginn einer neuen Gerätegeneration, an die die Anpassung erfolgen muss. Ganz simpel eigentlich.

      • Ach so, wenn AR von Apps nicht unterstützt wird, müssen die Entwickler jetzt wohl schließen. Deshalb zwingt Apple die jetzt dazu? Oder wie meinst du das?

      • Nur weil man selber entscheidet, wann man das anpasst? Ich glaube nicht. Mich stört die Gängelung bei Apple. Dummerweise stört mich Google noch mehr.

      • @Kalle: Ich glaube den Teil mit AR hat er einfach ignoriert. Was soll er dazu auch sagen. Das wird er gemerkt haben, wie sinnvoll die Aussage war.

      • Das war nur ein Beispiel, Kalle. Warum sollte denn jede App AR nutzen?

        Das war einfach stellvertretend erwähnt für viele neue Entwicklungen, auf die die Entwickler sich einstellen müssen, damit sie ihr Apps fit bekommen für kommende Betriebssyteme :)

        Und das ist doch ein notwendiger Prozess. Jemand beschwerte sich woanders, dass die Tastatur bei Facebook noch nicht angepasst sei. Darauf hinzuwirken, dass beispielsweise auch das mal passiert, schränkt die Entwickler sicher nicht in ihrer Kreativität ein, sondern es ist deren Aufgabe, daran zu arbeiten. Und das betrifft natürlich auch Apple selbst. Da ist ja auch einiges inkonsistent im UI.

    • Sorry, aber du hast keinen Plan davon wie eine App zu entwickeln ist.
      Falsch: ich entwickle meine App speziell für das iPhone7/8 und lasse das iPhone X liegen, weil es nur so wenige davon gibt.
      Richtig: ich entwickle mit den Schnittstellen von iOS11. Wenn ich das richtig anstelle werden die bereitgestellten UI Elemente von iOS richtig dargestellt. Zuletzt kann ich mir noch überlegen ob ich dem X zusätzlichen Aufwand spendiere oder nicht, aber die Grundvoraussetzung sind bereits erfüllt

  • Dann bitte auch für das iPad Pro 12,9“. Kann doch nicht sein das nach 2 1/2 Jahren teilweise die Apps noch nicht angepasst sind. Aber verlangen teute Abos.

    Bestes Beispiel ist die App (Welt Edition)

  • Alles kein Problem. Mit dem iPhone 8 Plus gibt es keinerlei Apps auf meinem Gerät, die nicht angepasst sind. Wer käme denn schon auch auf die blöde Idee, sich das X gleich nach Release zu kaufen – da weiß man ja praktisch schon, dass es dauern kann, bis die Apps an das Display angepasst waren. War ja mit dem ersten Plus-Gerät auch so.

    • Es ist ja nicht, so, dass irgendwas nicht gehen würde. Der Bildschirm wird nur nicht 100% ausgenutzt.

      • Keine Sorge, ich selbst empfinde das auch nicht als dramatisch, aber es gibt ja einige, die sich ernsthaft darüber aufregen. ;)

      • Ich freu mich bei den wenigen Apps auch nicht drüber. Aber fast alle Major Apps nutzen die volle Größe und ich würde NIE wieder zurück zum iPhone 7 Verhältnis. Mäusekino.

      • Seit dem 8 Plus (mein erstes Plus-Gerät) würde ich auch NIE wieder zurück zur kleineren Größe. Das ist im Vergleich wirklich Mäusekino. Beim X gefällt mir nicht, dass es hauptsächlich an Länge gewinnt. Insofern bin ich mit dem 8 Plus sehr zufrieden. Ein X als Plus wäre besonders interessant für mich. ;)

  • Ich habe zur Zeit 3 Ios Fehler auf meinem Iphone X (11.2.5):

    1. Im Kalender wird mir oben links willkürlich „Zurück“ statt der Monat gezeigt, mal zeigt er mir beim durchwischen 3 mal richtig den Monat an mal steht dort zurück und mal der Monat. Sehr nervig.
    2. Meine Emails verschwinden teilweise immer aus dem Sperrbildschirm, wenn ich per FaceId entsperrt habe, sollte eigentlich inzwischen behoben sein
    3. Die Autofill Funktion verschwindet sehr gern mal aus den Einstellungen und ich muss es wieder manuell hinzufügen (sehr nervig, passiert wirklich oft)

  • Wird nur deshalb Zeit, weil es die Produktion des X dann Mitte des Jahres ohnehin eingestellt wird, so dürfen die Fanboys hoffen, dass wenigstens ein paar Apps noch eine Anpassung erfahren, bis Apple im September ein neues iPhone mit neuer Auflösung und kleinerer oder gar keiner Aussparung mehr bringt. Und die Fanboys müssen ihr teures X dann zu Billigpreisen verschleudern, weil keiner mehr das X will. Hihihihihi

    • Die Aussparung ist wohl nicht die Hauptsache bei der Anpassung…eher das Seitenverhältnis, die AR-Funktionalität und der fehlende Homebutton.
      Und das ist die Zukunft des iPhones.

      • Das ist doch Blödsinn. Eine App muss doch kein AR nutzen. Die Designvorgaben sind hauptsächlich angepasst worden, wegen den Bereichen, die man beim X nicht nutzen sollte. Beim iPhone X wurde eine „Safe Area“ eingeführt, um Probleme wegen den Rundungen zu vermeiden.

      • Nichtmal der fehlende Homebutton ist ein Problem. Einzig wenn eine App für das iPhone 7/8 im unteren Bereich eine Funktion durch Wischen hinterlegt hat ist problematisch. Der einfache Klick auf den Homebutton ist eine Interpretation des Betriebssystems ebenso wie das hochwischen am iPhone X und keine Funktion in einer App.

      • Wissen ist Macht…

      • Nichts Wissen macht nichts

      • Wenn du schon Gerüchte verbreitest, dann verrate du auch, das Apple anscheinend plant alle (außer SE) iPhones mit Notch auszuliefern. Was die Anpassung halt erst Recht nötig macht und erklärt, warum es Pflicht für neue Apps wird.

  • Damit wäre wohl endgültig klar, dass kommende iOS Geräte keinen Homebutton mehr haben werden.

  • Es ist ja nicht, so, dass irgendwas nicht gehen würde. Der Bildschirm wird nur nicht 100% ausgenutzt.

  • Die sollen lieber erstmal die Anpassung an das 12,7 iPad Pro verpflichtend machen. Kann doch nicht sein, dass Facebook noch die alte Tastatur einblendet..

  • Man muss wohl auch mit einbeziehen in die Überlegungen, dass Apple weiter denkt. Das riecht irgendwie auch nach einem iPhone es E mit Fes ID. Ich finde es ja auch gut, dass man sich auf neue Geräte fokussiert und die Entwickler entsprechend an die Hand nimmt. Was ich aber nicht gut finde ist mein Gefühl, dass es hier mehr um wirtschaftliche, als um produktive Interessen geht. Sehen wir das ganze doch einmal so: iOS läuft in der aktuellsten Version auf dem iPhone 5. Die Geräte ab iPhone 6 sind so leistungsstark und haben genügend Arbeitsspeicher, dass ein Update nicht mehr ausreicht, die Geräte zu verlangsamen. Daher die Akkubremse, so dass die Nutzer das Gefühl haben, ihr Gerät sei plötzlich nicht mehr leistungsstark. Nur zu dumm, dass man die Medien und das Internet bei diesem komischen Überlegungen nicht mit einbezieht, aber das ist eine andere Geschichte. Nun kommt mit dem iPhone X ein neues Gerät, dass eine andere Oberfläche hat. Wenn Apple nun die Entwickler zwingt, für diese zu entwickeln, wird die Obsoleszenz für ältere Geräte deutlich wahrscheinlicher. Vielleicht wird irgendwann in einem Update für swift überhaupt die Möglichkeit entfernt, die Alten die seins noch in Updates einbeziehen zu können. Der obige Vergleich mit Android ist da schon ganz gut. Man kann ja der Ansicht sein, es sei so fragmentiert und viel schlechter als iOS, was faktisch Unsinn ist. Dennoch aber ist die massenhafte Verbreitung in unterschiedlichsten Geräten ein gutes Argument für Entwicklerrische Freiheit. Es ist ja auch nicht so, dass jede App auf jedem Gerät tatsächlich installierbar ist. Aber genau diese Vielfältigkeit sorgt für den absoluten hohen Gerätedurchsatz. Es geht ja nicht um Umsatz, da liegt Apple vorne. Nutzerzahlen aber ganz weit hinten. Leider müssen sich die Fan Boys mit der Tatsache abfinden, dass andere Technologie Konzerne auch gute Ideen und schöne Produkte haben. Diese sind zu dem günstiger und technisch auch leistungsfähiger. Das Alleinstellungsmerkmal des iPhone, was ist vielleicht vor 6-7 Jahren gab, ist doch längst überholt. Das wissen aber auch nur diejenigen, die auch mal etwas anderes in die Hand genommen haben. Zurück zum Thema, wenn ich mir jetzt vorstelle, dass Apple die Obsoleszenz auf diese Art plant, werde ich mir wohl mir wohl noch für die nächsten Jahre ein paar gebrauchte iPhones auf Halde legen müssen. Das ist aber natürlich auch Unsinn, man wird die Bestandskunden schon fügen und sie zwingen, auf neue Gerätekonzepte zu setzen. Das ist ja eigentlich das schlimme an dieser kapitalistischen Denkart.

    • Das glaube ich nicht. Es ist vermutlich einfach nur so, dass die Entwickler nicht so sehr auf das neue iPhone eingehen, wie gewünscht.
      Da man aber die Premiumkunden nicht verärgern will, greift man zu solchen Mitteln.
      Die Notch wird die Zukunft sein. Als Erweiterung finde ich das gar nicht schlecht. Das abgerundete Display finde ich aber nicht so schön.
      Mal abwarten, wie es weiter geht.

      • Die Notch ist nur eine Krücke, bis entsprechend transparente Displays entwickelt werden, die für die Sensoren und Kameras durchlässig sind. Ich find’s echt lustig wie man sich diese „Zahnlücke“ im Display schön redet.

    • Schön zu lesen, dass es noch Apple-Nutzer gibt, die sich kritisch mit der Produktpolitik dieses früher so tollen Unternehmens auseinandersetzen.
      Zum Thema geplante Obsoleszenz: Bei mir werkelt ein iPhone 6 mit iOS10 sowie ein iPad 3 mit 9.3.5 herum. Mittlerweile stürzen allerdings in Safari immer mehr Webseiten ab. Wenn das so weiter geht, kann ich das iPad langsam in die Tonne hauen, denn Apple läßt ja geschickterweise keine Alternativen zu Safaris Engine zu. Aber ich habe ja hier gelernt, dass ich solcherlei Treiben von Apples Gnaden stets demütig hinzunehmen habe, weil ich durch den regelmäßigen Neukauf von Geräten ja helfe, die Zukunft zu entwickeln.

  • schon peinlich für apple. die sollten erst mal alle eigenen apps anpassen. das vorinstallierte garageband ist stand heute auch nicht angepasst..

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 23671 Artikel in den vergangenen 4039 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven