iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 24 203 Artikel
Microsoft (kurz) wertvoller als Apple

USA: Trump sieht Strafzölle und höhere iPhone-Preise unausweichlich

Artikel auf Google Plus teilen.
46 Kommentare 46

Donald Trump rechnet damit, dass sich weitere Strafzölle auf China-Produkte nicht vermeiden lassen. Auch das iPhone wäre von dieser Regelung nicht ausgeschlossen. Gegenüber dem Wall Street Journal sprach der US-Präsident von Preisaufschlägen in Höhe von rund 10 Prozent und vertrat die Ansicht, dass die Käufer damit sehr wohl leben könnten.

Donald Trump Am Telefon

Zumindest die Börse war hier nicht unbedingt Trumps Meinung. Die Apple-Aktie verlor in Folge der Ankündigung weiter an Wert. In der Folge löste Microsoft wenngleich nur für kurze Zeit erstmals Apple als wertvollstes Unternehmen der Welt ab. Momentan ist die „alte Weltordnung“ wiederhergestellt und die Papiere der beiden Rivalen zeigen eine leichte Tendenz nach oben. Mit Blick auf die langfristige Entwicklung präsentiert sich die Aktie von Microsoft allerdings deutlich stabiler, Apple-Aktionäre mussten über die vergangenen Wochen hinweg einen Kursverlust von rund 25 Prozent verkraften.

Apple-Produkte könnten in den USA teurer werden

Mit Blick auf die angekündigten Strafzölle trifft sich US-Präsident Trump diese Woche mit der chinesischen Führungsriege. China will die angekündigte Einführung weiterer Sonderabgaben verhindern und sich mit der US-Führung arrangieren, Trump hat allerdings bereits im Vorfeld bekundet, dass er diesbezüglich wenig Aussicht auf Erfolg sehe.

Bislang sind Apple-Produkte zusammen mit weiteren Konsumprodukten von der Regelung ausgenommen, dies soll sich mit Inkrafttreten der weiteren Besteuerungsstufe allerdings ändern. Die US-Regierung hat hier eine Sonderbesteuerung mit Sätzen bis zu 25 Prozent angedroht.

Der Handelsstreit zwischen den beiden Nationen zieht sich nun bereits über mehrere Monate hinweg und gründen in den zu Jahresbeginn von Trump verhängten Einfuhrzöllen auf Stahl und Aluminium, eine Maßnahme, die von der Bundesregierung als „rechtswidrig“ kommentiert wurde.

Via The Verge

Dienstag, 27. Nov 2018, 9:56 Uhr — chris
46 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Herr Trump scheint nicht zu verstehen wer Zölle zahlt: Nicht die Chinesen, sondern die Amerikaner…

    Das sich die Aktie von Microsoft stabiler zeigt als die von Apple überrascht nicht. Apple ist stark von seiner Hardwarefertigung abhängig. Microsoft ist da deutlich breiter und stabiler aufgestellt. Sollte es bei Apple am iPhone haken ist direkt das ganze Unternehmen betroffen.

    • …Sie scheinen nicht zu verstehen….mit den Strafzöllen will Herr Trump bewirken, dass die Menschen (in den USA) keine Apple-Produkte mehr kaufen, da zu teuer. Herr Trump will Apple damit zwingen, die Produktionsstätten von China in die USA zu verlegen…denn, wenn Apple in den USA produziert, dann fallen auch die Strafzölle wieder weg! Und siehe da – Herr Trump hat wieder Arbeitsplätze geschaffen und den Produktionskreislauf zurück in die USA geholt…

      • Du meinst so wie bei GM, die jetzt 1.500 Mitarbeiter wegen den Strafzöllen entlassen werden? Strafzölle sind 19. Jahrhundert und funktionieren in der globalen Marktwirtschaft langfristig überhaupt nicht. Trump leugnet ja sogar den hauseigenen Bericht zum Klimawandel („Ich glaube das nicht“). Er ist und bleibt eine Katastrophe für sein Land.

      • Chris, was du nicht verstehen willst, ist dass iPhones gar nicht in China produziert werden. Dort werden die Teile aus aller Welt lediglich zusammengesetzt. Weder verdient man damit viel Geld, noch könnten die Amerikaner das überhaupt. Selbst in Ohio finden sie nicht von einer Woche zur anderen mehrere 10.000 fleißige Billiglöhner, die bereit sind jeden Tag 12 Stunden zu arbeiten und in der Fabrik zu essen und zu schlafen. Die Chipfabriken, welche die eigentliche Wertschöpfung generieren, befinden sich allesamt in hoch bezahlten Industrieregionen. Doch für solche Jobs fehlt es in Ohio an den Forschungseinrichtungen und Universitäten. Eine wissensbasierte Industrie können sie nicht mit Stahlzöllen herbei zwingen.

      • Doch die „Idee“ dahinter habe ich schon verstanden… Ich bezweifle nur sehr, sehr stark, dass sich dieses Ziel damit auch erreichen lässt.

        Im ersten Schritt muss Apple 10% mehr für seine Geräte bezahlen (statt 100 USD also vermutlich 110 :-P). Dann hat Apple die Wahl den Aufschlag selbst zu bezahlen oder diesen an seine Kunden weiter zu geben. Apple könnte es sich ohne Probleme leisten den Aufschlag selbst zu bezahlen, wird es aber vermutlich nicht tun.

        Die Nutzer können sich entscheiden das Produkt entweder zum höheren Preis zu kaufen oder darauf verzichten. Dummerweise sind ja auch alle anderen Smartphones 10% teurer geworden. Gleichzeitig haben Apple-Käufer scheinbar kein großes Problem mit exorbitanten Preisaufschlägen. Vermutlich wird also einfach weiter gekauft.

        Das Ziel damit Arbeitsplätze in die USA zu holen ist sinnlos. Dann würden die Geräte nicht 10% teurer sondern 100%.

        Unter dem Stich müssen die US Bürger also einfach mehr für die Waren bezahlen.

      • Die Rechnung kann nicht aufgehen. Die Produktionskosten in den USA dürften aufgrund höher Löhne und Gehälter sowie höherer Allgemeinkosten die Strafzölle deutlich übersteigen. Das weiß auch Hr. Trump. Ich glaube das er die Unternehmen eher zur Unterstützung gegen China zwingen will.

      • Es geht wohl auch darum, die chinesischen Märkte für amerikanische Produkte zu öffnen. Die chinesische Regierung hat aber auch ihren Stolz und wird sicherlich bemüht sein, einen Gesichtsverlust zu vermeiden. Ob Handelskriege so leicht zu gewinnen sind wie DT tönt, muss man erst mal abwarten.

      • Die Produktion in den USA ist 300% teurer.

      • Man kann dies ganz einfach umgehen mit den Strafzöllen von wegen Mehrzahlungen. IPhone für Amerika günstiger machen daraus werden weniger Zölle erhoben. Und als Gegenpol die Produkte im Ausland die Preise erhöhen. Das heißt, andere Länder zahlen indirekt die Zölle und bei den Amerikaner bleibt der Preis.

      • prettymofonamedjakob

        15.000 MA nicht 1.500.

      • @ mHumm: Du hast folgendes geschrieben …

        “ … Gleichzeitig haben Apple-Käufer scheinbar kein großes Problem mit exorbitanten Preisaufschlägen. Vermutlich wird also einfach weiter gekauft. … “

        Also wenn man sich die Meinungen in Foren, Twitter, FB, Instagram, etc. … ansieht, dann ist bei den US Bürgern die Schmerzgrenze definitiv erreicht.

        Apple hat bei vielen den Bogen überspannt.

      • Ich glaube der Kommentar von Chris war ironisch gemeint ;)

    • Wieder ein Aktien geschwitbel blabla. Mir kommt es langsam vor hier scheinen nur tolle Aktien Experten zu geben. Google ist ja mal gar nicht Hardwareabhängig und haben auch ein Tief zur selben Zeit erlebt. Die Illusion ist schon zerstört. Beide sind wieder auf den Weg nach oben seit gestern.

      • Genau, einen Trend erkennst Du „seit gestern“. Na, Du bist dann wohl der größte Aktienprofi.

      • @Marty
        Daran erkennt man halt ein Amateur und ein Profi. Trends vorrauszusagen ist das täglich Brot. Daher geht es seit gestern zwar nach oben aber seit letztes Wochenende war es klar. Befasst euch nicht lit Sachen die ihr nicht verstehen könnt. Oder folgt erfolgreiche Trader.

  • Die Zölle haben auch den Sinn, amerikanische Unternehmen dazu zu bewegen, in den USA zu produzieren. Finde ich nicht komplett blöd die Idee, auch wenn ich von Trump an sich wenig halte.

    Ansonsten je teuerer billiger China Müll wird, desto besser. Ist gut für die Umwelt.

    • Unsere Regierung wird den Chinesen dann sicher Wirtschaftshilfen zusagen.

    • Und nur weil die in Amerika verkauften iPhones dann teurer würden soll Apple als weltweit agierender Konzern die Produktion verlagern? In den anderen Ländern gelten die Strafzölle nicht. Und mal einfach so eine Produktion verlagern geht leider nicht. Es ist schon mal fraglich ob überhaupt die Arbeitskräfte in den USA existieren, die in in gleicher Menge, Qualität und Güte eine iPhone-Produktion ermöglichen würden. Die Lohnkosten ignoriere ich dabei, weil bei Apples Hochpreispolitik die höheren Löhne in den USA wahrscheinlich aufgefangen würden.

      • Dann hätten wir aber knappe 2000€ als Einsteiger iPhone a la iPhone XR mit 64 GB, Oli.

    • Wie viel Sinn Handelskriege zeigt doch das aktuelle Beispiel GM. Wenn man die Qualität der Resourcen (dazu gehört auch Know-how und wie bei GM die verwendeten Materialien).

      Du wirst in der westlichen Welt kaum Leute finden, die nötigen Fähigkeiten mitbringen um solch hochkomplexe Geräte zusammen bauen zu können- schon gar nicht zu den Arbeitskosten. Ein in den westlichen Ländern gefertigtes iPhone oder Samsung Geräte dürfte nochmal 10-15% (wenn das reicht) teurer sein.

  • Damit werden die Iphone Käufe weiter zurückgehen!
    Der Anfang vom Ende?

    • Quatsch! Das führt zu Hamsterkäufen. Hab mir eben noch zwei XS Max gesichert. Wer weiß, wie lange die noch so billig zu haben sind!

      • Dein ironischer Kommentar war ganz nett, aber dich würde das ja gar nicht betreffen, weil die Strafzölle für in die USA importierte Waren gelten. Wenn die iPhones direkt aus Shenzen nach Europa geliefert werden gibt es keine Strafzölle.
        Deshalb stimmt die Aussage, dass zuerst mal die amerikanischen Bürger die Strafzölle zahlen.

      • … du gehst davon aus, dass du mindestens zwei iPhones *beyond repair* zerstören wirst…? What!?
        Oder willst du nur auf deine Chance warten und sie auf eBay packen?

      • @Oli – Apple hat die EU-Preise immer an den US-Preisen ausgerichtet, also mach dich mal darauf gefasst, wenn die Preise in den USA um 10% steigen, die Preise in DE um mind. 15%* steigen xD

        (*mind. 5% €-Umrechnungssteuer kommen da noch oben drauf…)

  • So ist es recht Herr Trump – immer feste druff. Das wird die Verkaufszahlen von Apple sicher massiv erhöhen, da ja alle Amerikaner in der Gehaltsklasse ihres Präsidenten liegen.

  • Meine Apple Aktien waren lange der Trost, wenn ich mich mal wieder über meine Apple Geräte geärgert habe. Auch wenn die letzten Wochen nicht gut liefen, als langfristiger Anleger ist man damit immer noch gut bedient und ich gehe davon aus, dass wir in Zukunft auch noch neue Rekorde feiern werden.
    Vielleicht sehen die Verantwortlichen bei Apple jetzt, dass es nicht immer sinnvoll ist, alles auf Gewinnmaximierung zu setzen. Das X an sich ist ja nicht schlecht. Aber ich sehe das eher als Nachfolger des iPhone 7 und nicht als Steigerung. Insbesondere, da vorher über längere Zeit keine Innovation zu sehen war.
    Jetzt wird einem das iPhone Xs als Premiumgerät verkauft und wer nicht mehr Geld ausgeben will, soll eine Billigvariante davon kaufen, die dann zum alten Preis verkauft wird.
    Für mich war Apple aber immer Premiumanbieter. Da erwarte ich zu Premiumpreisen auch Premiumqualität.

  • Tja, gut für jeden, der vor der Ankündigung von Trump entsprechende Aktiengeschäfte abgeschlossen hatte, die auf sinkende Kurse gesetzt haben.
    Schade eigentlich, dass Trump seine Steuerakten nicht öffnet.

  • Ein Iphone besteht fast ausschliesslich aus Komponenten die im Ausland hergestellt werden. Deswegen geht die Rechnung nicht auf! Das ist auch der Grund warum GM seine Mitarbeiterzahl kappt, die Komponenten werden durch Trumps Steuer teuer importiert. Warum Sie im Ausland gekauft werden, fragst du dich? Weil die Amerikaner keine gleichwertigen Produkte haben. Sie haben sich nicht weiterentwickelt, man schaue sich allein mal die Front-Heckscheinwerfer deutscher Hersteller an, duchdesignt bis ins letzte und bei den Amis siehst du die Glühbirnen leuchten…:-)

  • Ach, Apple… Bau dir doch ein neues UFO in Irland. ;)

  • Es gibt seriöse Berechnungen um wieviel sich ein made in USA iPhone verteuern würde und es sind glaub ich ca. 20 Prozent, nicht 100 und schon garnicht 300 Prozent. Und warum nicht? Bei 50 % Apple Gewinn am Gerät müsste es noch nicht mal teurer werden..
    Soll letztendlich alles an Arbeit nach China verlagert werden damit einige Aktien Besitzer noch reicher werden? Ich finde den Ansatz richtig Produkte die im eigenen Land verkauft werden auch im eigenen Land zu produzieren, bzw. ein Warenaustausch zu ähnlichen Bedingungen ansonsten gibt es auch in Deutschland bald keine Arbeitsplätze mehr…

    • Das Problem ist doch, dass Apple mit einer „festen“ Marge kalkuliert – die werden nie und nimmer die Zölle selber übernehmen, sondern brav auf den Kunden abwälzen.

      Haben da ja dann auch einen „Buhmann“ für die gestiegenen Preise -> Mr. President xD

    • Falsch, Analysten schätzen eine Verdoppelung der Verkaufspreise. Das 8er mit 64 GB würde dann 1.500 Dollar kosten.

      Der Trump Ansatz ist falsch, denn Protektionismus hat niemals Vorteile gebracht. Volkswirtschaftlicher Unsinn.

      Was nützt es Dir einen Arbeitsplatz zu haben, Geld zu verdienen, wenn du dann für eine in Deutschland hergestellte Washmaschine wieder 1.900€ zahlen musst, oder der neue TV statt 599€ 1.400€ kostet?

      • Soweit denken doch die wenigsten. Auch die wenigsten haben verstanden das unser Wohlstand darauf basiert das andere in Asien zum Hungerlohn arbeiten müssen, denn nur so können die Produkte hier günstig angeboten werden.

      • Sebo

        Es ist alles relativ. Was für uns ein Hungerlohn ist, ist für manche dort ein Einkommen um über die Runden zu kommen.

        China ist in den letzten Jahrzehnten gerade durch solche Arbeitsplätze so stark gewachsen und hat eine Mittelschicht gebildet.

        Das Nutzen von Lohngefällen per se ist nicht verwerflich.

      • Das Wort Hungerlohn ist etwas zu polemisch obwohl es aus unserer Sicht zu trifft. Aber du hast Recht für viele Menschen in Asien ermöglichen diese Arbeitsplätze ein Aufstieg in die Mittelschicht. Es ändert jedoch nichts daran, dass wir hier in Deutschland im Schnitt eigentlich nicht reicher geworden sind sondern nur die Produkte die wir kaufen einfach deutlich billiger wurden.

  • Apple zahlt vielleicht demnächst mehr Zoll in den USA, Microsoft im Rest der Welt. Ich bin mir noch nicht sicher, was unangenehmer ist!

  • Die Lösung ist so simpel und naheliegend, dass sie hier noch niemand erkannt hat: alle aktuellen iPhones bekommen keinerlei Updates (iOS und Apps) mehr und jeder Nutzer wird gezwungen, auf ein neueres teureres Modell zu wechseln.

  • So wie ich Herrn Trump sehe, glaubt er wohl auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.

  • Ich verstehe nicht, warum hier immer Apple so im Mittelpunkt steht. Gibt es irgend einen Mobiltelefonhersteller, der nicht in Asien produzieren lässt? Wären nicht alle anderen Hersteller auch betroffen, so dass die Verhältnisse zwischen den Preisen gleich bleiben würden?

  • Dann werden ja auch die iPhones in DE wieder teurer .
    iPhone XS in den US 100$ teurer = in DE (EU) 150€ teurer.
    Dann kommen auch gleich weider die Leute die einem einreden wollen das es völlig normal sein, weil wegen in den USA ist ja das der Nettopreis.

  • Es gibt 2 Möglichkeiten. Entweder bauen billige Arbeitskräfte aus China das Ding zusammen oder Roboter egal wo. Aber keine US Bürger zum üblichen Stundenlohn. In Bezug auf Apple wird Trumps Rechnung nicht funktionieren. Die 10% Aufschlag sind weniger als die Kosten im eigenen Land zu produzieren. Handelskriege sind aber von der Sacher her schon seit zig Jahrzehnten out und führen auf beiden Seiten zum Nachteil gegenüber dem Rest der Welt. Europa kann es nur freuen da jetzt Ihr Wettbewerbsvorteil in beiden Ländern steigt.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24203 Artikel in den vergangenen 4124 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven