iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 30 878 Artikel

Mit iOS 12.4 gestopft

Unterdrückung in China: Erneut iOS-Schwachstelle ausgenutzt

30 Kommentare 30

In den ersten drei Monaten dieses Jahres wurde offenbar erneut eine Schwachstelle in iOS gezielt dazu verwendet, im Auftrag der chinesischen Regierung Mitglieder der dortigen Minderheit Uiguren auszuspähen. Die Angriffe liefen über eine von Apple bereits im vergangenen Jahr mit der Verteilung von OS 12.4 gestopfte, nach außen bislang aber unbekannte Schwachstelle in den iOS-Versionen 12.3, 12.3.1 und 12,3.2.

Ios 12 3 Exploit

Bild: Volexity

Die von Sicherheitsforschern unterstellte Beteiligung der chinesischen Regierung dürfte Apple nicht schmecken. Der iPhone-Hersteller stand wegen vergleichbaren Aktionen bereits im vergangenen Jahr in der Kritik. Sicherheitslücken in den Betriebssystemversionen iOS 10 bis iOS 12.1.4 wurden offenbar über Jahre hinweg von den chinesischen Behörden dazu verwendet, die Uiguren zu überwachen, Apple hatte dies in einer Stellungnahme allerdings heruntergespielt und die Aufdeckung der Schwachstellen durch mit Google verbundene Sicherheitsforscher als PR-Maßnahme abgetan. Der iPhone-Hersteller musste sich unterstellen lassen, dass sein Kritikverhalten durch die geschäftlichen Verflechtungen mit China beeinflusst wurde.

Das Computermagazin ZDNet berichtet nun, dass von Januar bis März 2020 nun erneut gezielt Spionagesoftware auf mit veralteten iOS-Versionen ausgestatteten iPhones von Mitgliedern des in China unterdrückten Volksstamms platziert wurde. Ihre Ziele fanden die dem Vernehmen nach im Auftrag der chinesischen Regierung handelnden Schnüffler, indem sie die Malware auf Webseiten mit für die Zielgruppe interessanten Inhalten platzierte.

iOS-Updates: Zeitnahe Installation ist wichtig

Die Meldung zeigt einmal mehr, wie wichtig es ist, neu veröffentlichte Betriebssystem-Updates zeitnah zu installieren – insbesondere auch bei älteren Geräten. Die Entwickler und Anbieter der Software stehen in diesem Zusammenhang oft vor der Problematik, dass sie keine detaillierten Informationen über die damit gebannten Gefahren beilegen können, um eine zusätzliche Gefährdung auszuschließen. Ausführliche Angaben zu Schwachstellen locken stets auch Menschen mit zweifelhaften Anliegen auf den Plan.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
22. Apr 2020 um 09:50 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    30 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    30 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30878 Artikel in den vergangenen 5169 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven