iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 053 Artikel

50% Abdeckung bis Ende 2030

United Internet: 1&1 aktiviert Deutschlands viertes Mobilfunknetz

Artikel auf Mastodon teilen.
75 Kommentare 75

Nachdem 1&1 zuletzt noch über Verzögerungen beim Aufbau des eigenen Mobilfunknetzes informieren musste, gibt es vom vierten Netzbetreiber in Deutschland jetzt erste Erfolgsnachrichten.

United Internet

Die 16 Marken von United Internet

Mit dem Ausbau-Auftakt in Frankfurt am Main und in Karlsruhe hat man für das vierte deutsche Handynetz nun einen ganz offiziellen Startschuss abgefeuert und meldet gleichzeitig, der erste europäische Anbieter zu sein, der ein Mobilfunknetz auf Basis der so genannten OpenRan-Technologie gestartet hat.

Keine Netzwerk-Komponenten von Huawei

Der Begriff OpenRan (auf Deutsch etwa „offenes Funkzugangsnetz“) beschreibt dabei einen Industrie-Standard der dafür sorgt, dass Hard- und Software-Komponenten der unterschiedlichsten Hersteller miteinander zusammenarbeiten und sich Netzbetreiber nicht mehr von einzelnen Anbietern und deren Innovations-Zyklen abhängig machen müssen.

Entsprechend arbeitet 1&1 bereits jetzt mit zahlreichen Technologie-Anbietern wie DELL, Supermicro, Cisco, Rakuten, Altiostar, NEC und Communications Components zusammen. Auf Hardware des chinesischen Huawei-Konzerns, der wegen seiner Regierungsnähe umstritten ist, wird hingegen bewusst verzichtet.

Bis 1&1 den Netzen von Vodafone, Telefónica und Deutscher Telekom jedoch ernsthaft Konkurrenz machen können wird, dürften noch einige Jahre verstreichen. Zwar werde aktuell gleichzeitig an 235 Antennen-Standorten gebaut, allerdings darf schon als Erfolgt verbucht werden, wenn 1&1 im Jahresverlauf das Zwischenziel von 1.000 Funkmasten erreichen kann.

50% Abdeckung bis Ende 2030

Noch bleiben 1&1 sieben Jahre Zeit, die Versorgungsverpflichtungen der Bundesnetzagentur zu erfüllen. Bis Ende 2030 muss jeder zweite deutsche Haushalt Zugriff auf das neue Mobilfunknetz haben. Geplant ist, dies mit dem Bau von rund 13.000 Funkmasten zu bewerkstelligen, die von über 500 Rechenzentren überwacht und kontrolliert werden sollen.

04. Jan 2023 um 15:22 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    75 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Sieben Jahre wird das ohne Umsatz aber nicht zu finanzieren sein. Haben sie ein Roamingabkommen wie seinerzeit Viag Interkom und wenn ja, mit wem?

  • Das haben wir gebraucht n 4. Mobilfunknetz mit Löchern. Die hätten sich mit den anderen zusammentun sollen und die weißen Flecken übernehmen können

  • Mann muss es zugeben
    ich tat auch immer meckern.. aber
    in den Letzten paar Jahren ist die Abdeckung insgesammt sehr gut geworden
    Ich rede nicht von 5G hab ich nicht mal
    ich meine 4 G allgemeine Abdeckung und Empfang nicht schnelligkeit

    • Ganz toll. Andere Länder sind da schon weiter aber gut das ein Hochindustrieland wie Deutschland schon zukünftig ein 4G Netz ohne Funklöcher hinbekommt, wird Unternehmen und Deutschland sicher freuen. Ganz ehrlich, es ist ein Armutszeugnis für Deutschland wie all die anderen Baustellen in Deutschland übrigens auch. Deutschland fährt wirtschaftlich vor die Wand und wir sind live dabei.

      • Ich bin gestern durch Frankreich gefahren. Die meiste Zeit hatte ich da 3G, wenn Netz mal da war. Das ist auf deutschen Autobahnen deutlich besser.

      • Mit Fakten könnte man aber nicht die ganze Zeit über das ach so schlechte Netz in Deutschland echauffieren.

      • Hmm, welche Länder haben denn _wirklich_ funklochfreie, flächendeckende schnelle Netze? (Bitte vergleichbare und nicht als Beispiel irgendwelche Zwergstaaten a la Liechtenstein …) Beispiel Frankreich wurde hier ja bereits genannt – da gibt es auch viele Löcher. Wer mal im Urlaub durch Normandie usw. unterwegs war findet auch da genug Funklöcher wo man nichts oder nur noch Edge zur Verfügung hat …

      • So ist es – und die Facharbeiter-Situation tut ihr Übriges dazu- war aber alles abzusehen.
        Deutschland, wie es bisher (seit Kriegsende) war, wird es nicht mehr geben.
        Aber keiner böllert so gut wie wir- immerhin :-)

      • Das ist natürlich ein Argument – weil Frankreich gefühlt im Netzausbau hinterherhinkt ist das in Deutschland natürlich Ok. Das Versprechen in Deutschland die Funklöcher zu schliessen hat ja auch nen sehr langen Bart.

      • Funklochfrei – weiß nicht. Aber ich habe ein Beispiel von einem Land von dem ich es wirklich zuletzt erwartet hätte und welches alleine geografisch ne wirkliche Herausforderung ist. Es hat eine Netzabdeckung die einem wirklich Respekt abnötigt: Griechenland. 3054 Insel + Festland. Dort hast du auf dem Land und sogar auf unbewohnten Inseln LTE Vollausschlag. Woher ich das weiß: War in der Zwischenzeit mehrfach Segeln. Da kommt man ziemlich rum und kommt aus dem Staunen nicht raus wenn man mitten auf dem mehr aufs Handy blickt und dieses LTE mit 3 Balken anzeigt.

    • Es gibt immer noch viele Ecken direkt vor den Toren Berlins die gerade eben so wenn p erbauet ein Edge haben bei der Telekom!

      • Württembergischer Greif

        …wenn ihr da so kompetent beim bauen seid wie beim Flughafen wird das nix.

        Gruß vom Steuerzahler (Spizensteuersatz) aus Württemberg der euch finanziert

      • Ich sag nur Stuttgart 21. Glashaus und so…

      • Württembergischer Greif

        …bauen da die gleichen die für den Flughafen verantwortlich sind ?

      • Musst du irgendwas kompensieren oder warum der Hinweis auf deinen Steuersatz? Wie peinlich muss man eigentlich sein…

  • Das sind wohl gute Nachrichten, denke ich. Man kann nur hoffen, dass sie ihr Netz vernünftig ausbauen und nicht nur auf Ballungszentren fokussieren. Auf dem Land ist und bleibt das Telekom Netz aktuell unverzichtbar.

    • Das ist mir zu allgemein. Im Kölner Umland gibt es viele Stellen, bei denen ich mit o2 besseren Empfang habe als mit der Telekom, die hier Funklöcher hat. Allgemein habe ich im „Westen“ allgemein keinerlei Probleme mit der Abdeckung von o2?

      • Kann ich so auch für das Ruhrgebiet bestätigen. Hier habe ich mit der Telekom mehr Funklöcher, als mit o2.

      • Im Osten genau andersherum

      • Ein Stück südlich weg von Köln ändert sich das alles schnell. Wie hier bereits gesagt wurde ‚verallgemeinern‘ bringt hier wenig. Es gibt eben Ecken da ist z.B. die Telekom unverzichtbar und es gibt Ecken die sind von allen Anbietern gut ausgebaut …

      • Ist im Mönchengladbacher raum genauso ,hier ist o2 in den letzten 3jahren gut voran gekommen und mit Abstand an der Spitze !grade bei mir zuhause mit 5g netz

      • Ganz ehrlich, Funklöcher egal welches Netz ist ein Armutszeugnis für Deutschland in allgemeinen.

    • Leider gibt es noch viel zu viele Ecken – wo auch tatsächlich Menschen leben und arbeiten – an denen es gar kein Netz gibt. Bei allen Anbietern!

  • Und zu Beginn läuft das dann wie seinerzeit bei Viag über Roaming? Bei Telekom oder Vodafone oder Telefonica?

  • Was ein volkswirtschaftlicher Unsinn! Eine Redundanz lässt sich militärisch ja noch begrüßen, aber 4 Netze! Da kann man nur mit dem Kopf schütteln! Milliarden Ausgaben, die wir alle zahlen müssen!

    • Es zwingt Dich doch niemand einen Vertrag bei 1&1 zu machen. Welchen Anteil vom Ausbau finanzierst Du denn dann?

      • Alle Subventionen die für den netzausbau ausgezahlt werden, sind schon ein paar Milliarden die da die Taschen wechseln. Er hat doch recht, wenn man sich die Skandinavier anschaut sieht man wie es besser geht: ein staatliches Netz und alle kaufen dort ein. Damit wäre uns auch geholfen aber nein. Wir teilen alles schön in private Hände auf und müssen uns dann noch eine Bundesnetzagentur leisten, die dann überwacht wie welches Netz genutzt und verkauft wird damit es auch ja unrentabel bleibt dort mehr Geld rein zu stecken als nötig. Man könnte die Netze wieder verstaatlichen, die BNetzA vom Marktwächter zum Netzbauer umbauen und würde mit Blick auf die Subventionen und Einnahmen von allen Carriern am Ende wohl noch Geld raus holen. Gleiches auch bei Strom, Gas und Bahn. Aber naja, Privatisierung ist King oder wie ham die das noch mal damals bei der Privatisierung genannt?

      • Korrigiere mich gerne mit Quellen aber ich wüsste nur von staatlichen Subventionsprogrammen im Bereich des (Glasfaser-) Breitbandausbaus. Wenn Du eine Quelle hast dass 1&1 Millionenbeträge bekommt dafür sie irgendwo Masten hinstellen dann gerne her damit. Sofern sie tatsächlich Unterstützung bekommen beim Bau von Masten in unterversorgten Gebieten wäre das ja sogar begrüßenswert.

    • Ähm… üblicherweise führen mehr Anbieter zu sinkenden Preisen. Also ganz im Gegenteil. gut, dass es nun 4 Anbieter gibt.

      • Einer der es auch versteht! Zeigt doch Frankreich allein schon ganz gut !in allen Umländern ist es günstiger als bei uns und dazu auch noch besser ausgebaut !

      • Ich rede von Netzen = Infrastruktur!
        Habe nichts gegen 50 Dienstanbieter auf der selben Infrastruktur!

      • Zig Anbieter in den vorhandenen Netzen haben wir doch längst. Diverse Dicounter, Winsim, freenet, etc, etc.

      • @MSantino: das ist Quatsch, aufm Land bist du da überall gleich verloren und in der Stadt merkt man einfach keinen Unterschied.

      • @Pepper, dann hast du trotzdem keinen richtigen Wettbewerb, weil sich die Preise anhand der Preisvorgaben des Netzbetreibers orientieren. Wenn das bspw die Telekom macht und 1GB für 30€ an die Dienstleister verkauft, kann es 100 Dienstleister geben und keiner wird einen Tarif für 20€ rausgeben.

      • Die Chance wurde aber verpasst. Dafür hätte man Netz und Dienstleistung trennen müssen und das Netz (sowohl Festnetz als auch Mobil) staatlich lassen müssen. Alle Dienstleister hätten sich zum gleichen Preis eingemietet. Ob die Innovationen dann vorangetrieben worden wären sei mal dahingestellt.

      • @Cartman doch und das passiert hier in DE auch. Liegt daran, dass das Netz für einen geringeren Preis „verscherbelt“ wird. Da kommen natürlich auch noch laufende Kosten der anderen Provider drauf, welche aber anders ausfallen können als beim eigentlichen Netzbetreiber. Du bezahlst mit deinem Tarif nicht nur das Netz, sondern auch Callcenter, Marketing, Manager, Techniker, jede Toilettenrolle und und und. Da kommen pro Anbieter schon ganz andere Kosten raus die auch an die Endkunden weiter gegeben werden. Sieht man besonders stark an aldilalk, lidltalk und co die sich nur die Netze einkaufen.

      • @Paul 1+
        Ob Innovation wirklich von den Nerzbetreibern ausgehen? Im Endeffekt transportieren die Netze heute nur noch IP Pakete…

    • Warum kostet der Ausbau den Steuerzahler?
      Bekommen die irgendwelche Mittel für den Ausbau?

      Zumindest mussten sie ja auch erstmal ordentlich Geld für Frequenzen lassen, was der Staat eingenommen hat.

    • Stefan B. aus H.

      Deutschland dürfte das einzige größere Land in Europa sein, wo es bisher nur drei größere Netzbetreiber gab, bzw. gibt. Mehr Wettbewerb sollte auch zu sinkenden Preisen oder und mehr Leistung führen. Bis Ende 2030 ist aber eine verdammt lange Zeit, die Einführung von 6G in DE wird für ca. für das Jahr erwartet, seit 2017 ist der Nachfolger von 5G bereits in der Entwicklung.

  • 500 Rechenzentren? Ist das richtig? Hört sich als Laie nach viel an :-)

  • 1und1 möchte also bei den „Erwachsenen“ mitspielen…
    Ich befürchte das wird ein Reinfall werden. Wer schon keinen vernünftigen Festnetzanschluss hinbekommt, wird beim Mobilfunk erstrecht scheitern.

  • Konkurrenz belebt das Geschäft ,es müssten noch mehr hinzukommen!
    Dann gehen die Preise auch endlich mal runter !!

  • Hab jetzt seit 2 Jahren über 1:1 unseren Internet DSL 250 Anschluss. Immer voller Speed.
    Nie Probleme bisher.
    Vodafone hat ihr nix auf Kette bekommen mit ihren Überbuchten Kabel Netz.
    Versprechen Giga Internet aber Abends und am Wochenende nur 5-10 Mbit.
    Harz 4 Internet.

  • Welchem Kunden werden 50% Netzabdeckung bis 2030 reichen?

  • Juhu noch mehr Antennen mit noch mehr Frequenzen… wie sinnlos

  • Wenn 1&1 da so arbeitet wie in deren anderen Geschäftsbereichen….. dann sag ich schon mal „Gute Nacht“

  • Wieso haben die eigentlich damals nicht E-Plus gekauft? Dann wär schon ein halbes Netz da gestanden und nicht jetzt ein Neustart mit nur drei Antennen.

    Den Abstand halbwegs aufzuholen, kostet so unendlich viel Pesos… Glaube nicht, dass dafür genug Liquidität da ist.

    Respekt, Herr Dommermuth

  • Württembergischer Greif

    Irgendwann wird das Ding eh von Orange geschluckt, ein weltweites Roamingabkommen mit Orange gibt es ja schon.

  • Sollten sie doch lieber eine GNet Gesellschaft gründen und alle Masten zueinem netz zusammenlegen. Dann können Vodafone Telekom, Telefonica und 1:1 sich da was mieten… undwir hätten ruckzuck 100%Abdeckung

  • Die 1000 waren die Vorgabe für das Ende des gerade vergangenen Jahres.
    Jetzt sind es vier.

  • Konkurrenz belebt das Geschäft. Wenn Sie ordentlich ausbauen kann das doch nur gut sein für den Wettbewerb.
    Auch für die Preise die der Verbraucher am Ende zahlt könnte das gut werden.

  • Cisco hat die Hintertür für die NSA schon eingebaut … jedoch bei Huawei passen wir auf …
    Eine echt schräge Sichtweise die da an den Tag gelegt wird!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37053 Artikel in den vergangenen 6021 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven