iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 464 Artikel
   

Im Videotest: Die iPhone Heizungssteuerung „SmartHome“ von Mobilcom-Debitel

Artikel auf Google Plus teilen.
50 Kommentare 50

Neben den umfangreichen Angeboten zur Hausautomatisierung von EnBW, der Telekom und RWE – hier im ifun Test – bieten inzwischen auch die Mobilfunker von Mobilcom-Debitel ein modulares System zur Heizungssteuerung an. Das Mobilcom-Debitel SmartHome.

heizung

Dass in zwei unterschiedlichen Starter-Pakete erhältliche „SmartHome“-Bundle kombiniert die Hardware für die Heizungskontrolle mit einer iPhone-Applikation (AppStore-Link) und dem Online-Zugriff auf das „SmartHome“-Portal des Mobilfunkproviders.

Wir haben uns das kleinere der beiden Starter-Pakete geordert, die Starterbox SmartHome S, und einen Blick auf den Einsatz der Grundausstattung geworfen.

Das erweiterbare System besteht aus einem Cube, der die Anbindung der Heizungssteuerung an das Heimnetzwerk übernimmt, zwei Heizungssteller die direkt an die Heizkörper montiert werden und einem Fensterkontakt, der dem System bescheid sagt, sobald in der Wohnung gelüftet wird.

kompo

Zwar lässt sich das Smarthome-Paket jederzeit um zusätzliche Komponenten erweitern – für den Einstieg in die automatische Heizungsregelung sollte das Set jedoch erst mal ausreichen.

In Sachen Hardware setzt Mobilcom-Debitel auf die eQ-3 MAX! Produkte. Heizungssteuerungs-Accessoires, die sich auch bei Amazon ordern lassen – hier jedoch auf die App zur Steuerung und das Online-Portal für den entfernten Zugriff verzichten müssen.

Geld, Geld, Geld

Doch bevor wir uns der Funktionalität der energiesparenden Technik-Spielerei widmen, müssen wir einen Blick auf das etwas komplizierte Preisgefüge (PDF-Link) des Mobilcom-Angebotes werfen. So setzt Mobilcom-Debitel (anders als die Konkurrenz) nicht auf eine Einmalzahlung, sondern lässt sich die Heizungssteuerung über 24 Monate hinweg mit je 9€ pro Monat vergüten. Ein Zweijahresvertrag, der nach den ersten zwei Jahren zwar problemlos verlassen werden kann – die Geräte funktionieren auch dann noch weiter – aber im Vorfeld mindestens einmal zusammengerechnet werden sollte.

Für die SmartHome Starter-Box werden 24 Monate 9€ fällig. Macht nach Ablauf der zwei Jahre = 216€. Dies sind etwa 80€ mehr, als für die Hardware-Komponenten bei Conrad oder Amazon auf den Tisch gelegt werden müssen, dafür bietet euch Mobilcom die iPhone-App und das Online-Portal smarthome.md.de an. Eine lohnenswerte Investition?

Der Einsatz im Video

(Direkt-Link)

Lohnen sich die Zusatzkosten?

Eine gute Frage. Nach Angaben eines Mobilcom-Sprechers sollen sich mit dem Smarthome-Set bis zu 30% Heizkosten einsparen lassen – damit wirbt übrigens auch die offizielle Webseite. Mobilcom verspricht sogar die Rückerstattung der Monatsgebühr, wenn sich nicht mindestens 20% der sonst verbrauchten Heizenergie einsparen lässt:

Erstattet wird die Grundgebühr des SmartHome Tarifes exkl. Optionen für die Heizperiode, in dem die Ersparnis nachweisbar nicht eingetreten ist. Die Ersparnis bezieht sich auf klimabereinigte Verbrauchswerte der letzten zwei Heizperioden. […] Voraussetzung ist eine der Größe und räumlichen Aufteilung der Wohneinheit angemessene Anzahl an betriebsbereiten und in Betrieb befindlichen Heizkörper-Thermostate.

Ihr seid also am besten damit beraten, auf Grundlage eures individuellen Verbrauchs selber zu rechnen.

woche

Zwischenfazit:

Wir haben das Starter-Set jetzt rund einen Monat im Einsatz und sind hin- und hergerissen. Zum einen scheint eine gut geplante Wochen-Steuerung eigentlich vollkommen ausreichend zu sein. Sind die Tagestemperaturen halbwegs sinnvoll gesetzt, muss nicht mehr viel an der iPhone-App und über die Webseite geregelt werden. Zum Anderen ist die Option, das Wohnzimmer bei einem verfrühten Antritt des Heimwegs schon aus der S-Bahn heraus, anheizen zu können, gerade an kalten Tagen, Gold wert. Am Ende bezahlt man also für die „Convenience“.

Noch fehlen uns verlässliche Zahlen um eine Kosten-Nutzen-Rechnung aufzumachen. Gerade für kleine Wohnungen und für Nutzer, die sich gerade erst an das Thema Heizungssteuerung herantasten, hat Mobilcom-Debitel jedoch eine brauchbare Alternative zu den „großen“ Angeboten von RWE und Co. auf den Markt geworfen.

Habt ihr bereits Erfahrungen mit der „Smarthome“-Lösung von Mobilcom-Debitel sammeln können? Falls ja freuen wir uns über eure Wortmeldungen in den Kommentaren.

 

Dienstag, 10. Dez 2013, 13:23 Uhr — Nicolas
50 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Sieht mir aus wie das MAX! von eq-3. Das gibt es ohne Abo.

    • Hast du überhaupt den Text gelesen?
      >> In Sachen Hardware setzt Mobilcom-Debitel auf die eQ-3 MAX! Produkte. Heizungssteuerungs-Accessoires, die sich auch bei Amazon ordern lassen – hier jedoch auf die App zur Steuerung und das Online-Portal für den entfernten Zugriff verzichten müssen.

      • b7 hat recht. es ist definitiv das MAX! system und hierbei braucht man NICHT auf die iphone und fernsteuerung zu verzichten. MAX! bietet beides und die ersten 2 jahre sind für die fernsteuerung kostenlos. danach für 3 jahre nur 5 euro. sowohl die iphone app las auch das web-portal sind bis auf die farbgebung exakt das MAX! sytem. nur das debitel hier mächtig kohle abgreift!

    • Hallo an alle,

      ich bin ein stolzer Besitzer dieser Geräte. Ich habe dieses Starter Set bei Ebay für 40€ ersteigert und habe mir die Zusätzlichen Komponenten (Taster, Fenster Sensor…) bei ELV gekauft. Alle MAX! Systeme (Conrad/ELV/Mobilcom/eQ-3) sind vollständig miteinander kompatibel. Man muss auch kein Kunde bei Mobilcom-Debitel sein um diese Geräte zu benutzen. Ihr richtet einfach euer Gerät ein und lädt euch das iPhone App runter und benutzt es.

      Nur das Cube Box ist das entscheidendes Produkt. Wenn ihr eins von Mobilcom kauft, so müsst ihr Mobilcom Smarthome Portal und Mobilcom App benutzen. Wenn ihr euch ein von ELV oder von Conrad kauft, so müsst ihr die anderen Postale und Apps benutzen. Alle Portale sind gleich und die Funktionen der Apps sind auch identisch.

      Dann, viel Spass beim einkaufen.

      • Hallo,habe bei Ebay von Debitel Smart Home ersteigert,frage welche Apps kann ich nutzen um dies zu steuern!
        Bin kein Kunde von Debitel wollte auch nicht 8,95 Euro im Monat zahlen für die App von denen.
        Bitte genaue Beschreibung Schritt für Schritt wenn es eine andere Möglichkeit gibt.
        Danke im Voraus :)

    • Das ist doch kein Abo-Modell, sondern eine Finanzierung als Abo, die nach 2 Jahren 80€ teurer ist als der Direktkauf. Das kann doch jeder selber entscheiden.

  • Was mir jedoch fehlt ist ein Thermostat für die Gasheizung selber.
    Oder schaltet die aus, wenn alle Heizungen runter gedreht sind? Ich bin der Meinung die ist weiter im Betrieb.

  • Find ich absoluten Schwachsinn… Wir haben im Wohnzimmer und im Schlafzimmer einen programmierbaren Regler(10€ Pro Regler). Da kann ich alles so programieren wie wir es brauchen. Bspw im Wohnzimmer. Werktags hats dort bis 17:00 ca. 15 Grad. Vorher lüften und dann heizt es auf 19-20 Grad bis es dann gege 22:30 auf 15 Grad runtergeht. Un am We permanent 15 Grad und wir stellen dann manuell die Temperatur ein wie wir halt daheim sind.

    • Ob es Du es sinnvoll findest trägt nur unwesentlich zum Sachverhalt bei. Ich würde mich auch auf kein Abomodell einlassen finde aber eine Steuerung vor Betreten des Hauses nett. Also mir schmeckt die Seife :-P

    • ja : ich komme zu den unterschiedlichsten Zeiten nach hause…
      Da macht es wohl sinn…

      Das TADO system ist auch toll, es wird auch an ein system mit einzelheizungssteuerung gearbeitet. Da warte ich drauf, denn als eQ-3 Kunde zählt der Kunde nach dem kauf nicht mehr… Schlechte App, schlechter support…
      TADO ist leider für mich ohne Einzel Steuerung nichts… Aber tolles design, kundenoririentiert…
      Das was den meisten wichtig ist : nur: das system ist noch zu eingeschränkt…

  • Stand ja auch im Text. Jedenfalls habe ich das Max! und das ist schon recht brauchbar. Es kann auch von unterwegs gesteuert werden ohne Zusatzkosten.

    Ein Profil für die Wochensteuerng funktioniert für mich jedoch nicht, da ich auch Wochen habe in denen Reise oder den ganzen Tag von daheim arbeite.

  • Ich habe das gleiche System von ELV-MAX nunmehr fast 2 Jahre in allen Räumen im Haus im Einsatz. Habe sowohl das Online Portal als auch die iPhone App. Bezahle 4,99 für 12 Monate. Habe eine leichte Reduzierung der Heizkosten von ca. 10%, 30% sind eher unrealistisch. Tipp: unbedingt Fensterkontakte verwenden

  • Günstige (wenn auch etwas aufwändigere und nicht so schicke) Alternative: openHR20

  • Was „smartes“ zur Heimüberwachung wäre toll :(

    • Da kann ich nur Loxone.de empfehlen!
      Einzelraumsteuerung, sieben Termostate in Verbindung mit elektrischen Stellantrieben. Weiterhin noch acht Rauchmelder und an allen Fenstern und Eingangstüren Öffnungskontakte integriert. Dazu kommt noch eine Video-Klingel-Gegensprechanlage und zwei Videoraumüberwachungen, Lichtszenensteuerung, IR-Steuerung mit iOS von TV, Reciever, PS3, DVD-Player und wahlweisen Sound in jedem Raum.
      Alles für gute € 4000,- ohne Abogeschichten!

  • Es ist wohl das eQ-3 MAX! Ich finde das von Mobilcom-Debitel überteuert.
    iPhone und Android App sowie Portal gibt es kostenfrei direkt beim Hersteller inkl. 2 Jahre Portal-Nutzung, danach für 3 weitere Jahre 4,95. Habe es seid 3 Wochen und bin begeistert, wie fein man regeln und die Schaltzeiten einstellen kann pro Raum.

    • @ms, ohre, Thorsten:

      Sind es wirklich nur ca. 5,- EUR für drei Jahre Portal-Nutzung?
      Oder drei Jahre lang 5,- EUR/Monat = 180,- EUR?

      Bei lediglich 5,- EUR für drei Jahre würde ich mir das Paket tatsächlich mal genauer bei Canrad anschauen.

      Wie würde das mit der Portal-Nutzung/Anmeldung denn dann funktionieren – Set bei Conrad holen und dann einfach bei eq-3.de oder elv.de anmelden?

      Ferner hab ich schon mal nach den hier erwähnten Apps geschaut und zwei gefunden, „MAX! eQ-3“ und „MAX! EVL“. Welche benutzt ihr/du mit dem Set?

      Beste Grüße und vielen Dank!

  • Was daran „smart“ ist verstehe ich nicht ganz…
    Smart sind meiner Meinung ach Produkte die denken und mir die Regulierung abnehmen.
    Sprich: NEST oder für Deutschland tado°. Haben tado° seit einigen Wochen in der WG am laufen und freuen uns auf die nächste Jahresabrechnung…sowas ist smart.

  • Bei elv günstig als arr Bausatzund dann mit der Software max!buddy.

  • Ich nutze jetzt das Max-System seit Oktober 2011 in 7 Räumen mit 6 Fenster-kontakten.
    Der Kontakt sorgt dafür, dass die Heizung aus bleibt (min. 5 Grad), so lange das Fenster geöffnet ist.

    Ich nutze die Wochen-Steuerung, die lokale Konfiguration, die Konfiguration via WEB-Browser über den Portalserver und die Konfiguration via iPhone.
    Eine Android App ist ebenso verfügbar.

    Die anfänglichen Kinderkrankheiten sind größtenteils beseitigt und ich bin sehr zufrieden und würde die Ausrüstung sofort wieder kaufen.
    Was zur Zeit noch fehlt, sind das Abrufen der aktuellen Raumtemperaturen und die Speicherung der Profile um ggf. Arbeitswochen und Urlaubswochen zu unterscheiden.

    Durch die Option jederzeit via WEB die Temperaturen der Wohnung oder einzelner Räume zu ändern kann ich flexibel reagieren und jederzeit die festgelegten Temperatur-regeln unterbrechen.

    Das Geschäftsmodell für das Ganze „Miete“ zu verlangen finde ich Ausnutzen der Anwender.
    Vor allem, da Hard- und Software sich offensichtlich nicht von eQ-3 bzw. MAX! unterscheiden und somit ein höherer Preis keine Berechtigung findet.

    • Für das Auslesen der aktuellen Temperaturen schau Dir mal maxBuddy! an….

      • Danke für die Info.
        Das Programm kenne ich und finde es auch gut.
        Leider nutzt es nur lokal etwas. (Ich habe einen Mac)
        Ich hätte gerne via Web bzw. besser via App die aktuellen Zimmertemperaturen abgerufen um ggf. gegensteuern zu können. – Aber das ist für mich kein wesentliches Manko.

      • Das mache ich mit maxStats kannst du dir ja mal anschauen

  • Ich habe mir das gerade mal in den Warenkorb gelegt und beim größeren Paket steht eine monatliche Gebühr von 2 x 12,99 = 25,98 €. Ist das bei euch auch so?

    • hallo, aufwachen. es ist 1zu1 das MAX! system, welches in den ersten beiden jahren nichts kostet.

      • Das beantwortet meine Frage jedoch nicht. Das es sich um ein identisches System handelt ist mir schon bewusst. Wollte nur wissen wo der Fehler ist: oben im Artikel oder bei Mobilcom

  • Dann sollte man sich das mal von Pearl ansehen. CasaControl. Zwar zur Zeit nicht Lieferbar, aber viiiiiiiiiiel günstiger. Per APP von ÜBERALL Steuerbar. Heizung, Licht, Steckdosen u.v.m.
    „Wann dann funktion“ „Push“ u.v.m.
    Ich lese so viel hier immer bei iFUN darüber, aber noch nie was von dem Pearl Produkt.

  • Liebe IFun Leser:
    ich habe das Max! steuerungssystem… von eq-3 die App ist mehr als schlecht!
    104 Bewertungen und fast nur 1 Sterne! Seit Monaten passiert nichts!!!!
    Könnt ihr hier nicht mal ein Aufruf machen das sich alle bei eQ-3 druck machen das endlich mal an ein update gearbeitet wird.
    Kann doch nicht sein das die künden so im stich gelassen werden…

    Bitte liebe eQ-3 Max! Besitzer : Seit Ihr zufrieden ? Wenn nicht : Bitte es muss doch mal etwas für den künden passieren…

  • Liebes ifun Team… Erst richtig recherchieren, dann irgendwelche Gerüchte in die Welt setzen! Auch wenn man die Geräte normal kauft, z.B. bei Conrad oder ELV hat man vollen Zugriff aufs Web Interface usw… Absolute Abzocke von debitel…

  • wofür brauche ich ein monatsabo für mein smart home?

    im wlan zu hause sollte alles ohne abo zu steuern sein und mit dem iphone bin ich per vpn quasi von überall auf der welt (auch wenn es nur die ubahn ist) im wlan zu hause . . .

  • Da kann ich nur Loxone.de empfehlen!
    Einzelraumsteuerung, sieben Termostate in Verbindung mit elektrischen Stellantrieben. Weiterhin noch acht Rauchmelder und an allen Fenstern und Eingangstüren Öffnungskontakte integriert. Dazu kommt noch eine Video-Klingel-Gegensprechanlage und zwei Videoraumüberwachungen, Lichtszenensteuerung, IR-Steuerung mit iOS von TV, Reciever, PS3, DVD-Player und wahlweisen Sound in jedem Raum.
    Alles für gute € 4000,- ohne Abogeschichten!

  • Mich wundert, dass hier nirgends die Rede von HomeMatic ist. Neben der Heizungssteuerung bietet es auch noch so ziemlich alles andere an Sensoren und Aktoren an, die für die Heimautomatisierung sinnvoll sind – Programmierung/Steuerung per Weboberfläche oder App inklusive.

  • ELV googlen und günstiger ohne Abo erwerben.
    Ich besitze das System. Funktioniert tadellos. Ist genau die selbe App, nur in orange gehalten.

  • Ich bin mit meiner Homematic sehr zufrieden und ohne Abo oder sonstigen Shit.

  • Für mich kommt nur ein System infrage, welches auch Rauchmelder einbinden lässt.
    Ich möchte schon ganz gerne per Push informiert werden, wenn die Feuerwehr bei mir vor der Tür steht.
    Kennt jemand Systeme, die das bieten (außer das hier bereits erwähnte Loxone)?

    • RWE macht das. Allerdings per SMS.

      • oder per E-Mail

        Mit ein wenig Herumprobieren (entsprechende Beispiele im Netz) kann man aus dem RWE-System mit Türkontakt(en) und Rauchmelder(n) auch eine sehr sehr laute Alarmanlage zaubern, die sich ebenfalls per Mail oder SMS meldet.

  • Ich lieber unser TADO-System!

    Meine Erfahrungen mit dem Support waren bislang hervorragend, selbst eine Feinjustage des Steuergerätes auf die leicht (um 0,5-1c) abweichenden Referenzwerte eines geeichten Thermometers war per Fernwartung möglich.

    Zusätzlich zur generellen TADO-Steuerung habe ich in ein paar Räumen Heizungsregler des RWE-Systems, die „den Hahn zudrehen“ wenn ein Tür- bzw. Fensterkontakt anzeigt, dass die Balkontür bzw. ein Fenster offen steht.
    Funktioniert alles bestens.

  • PS: das automatische Herunter- bzw. Heraufregeln bei Abwesenheit bzw. Rückkehr ist einfach DAS Killerfeature der TADO oder vergleichbaren Systemen, die direkt an die Heizungssteuerung andocken.

    Ein System, das „nur“ den Heizkörper-Zufluss abdreht lässt den Brenner weiter Gas verbrauchen… und ist daher prinzipiell unterlegen.

    TADO geht natürlich nur, wenn eine passende Steuerung vorhanden ist – was bei uns aber trotz Alter der Anlage (>20 Jahre) problemlos möglich war.

  • Ja, tado ist aber bei mehreren Leuten oder WGs eher ungeeignet…

    Schade das iFun nicht einen Bericht bringt über die unzufriedenen Max! System kunden…. 99 % unzufriedene App Besitzer scheinen nicht wichtig zu sein!

  • Könnt Ihr bitte ein paar mehr Erfahrungen über Tado posten? Verstehe ich das richtig, dass die App über die Lokalisierung des iPhone automatisch die Heizung runter regelt, wenn man das Haus verlässt? Werden dabei alle (in meinem Fall) Bewohner beachtet, sprich runtergeregelt wird erst, wenn der/die Letzte das Haus verlässt? Wir ist es mit dem Zurückkommen? Regelt die App dann automatisch wieder hoch und zu welchem Zeitpunkt? Oder muss ich das jedes mal per Hand über die App machen?
    Danke für Eure Erklärungen ;-)

  • Hi vergisst den Müll ! Wenn man mit der Heizung anfängt will man dann auch kurze Zeit später auch die Rollläden, dann das Licht usw. steuern, bzw. steuern lassen !

    Ich habe mein ganzes Haus mit Homematic und eigenen Modulen verbaut. Ich brauche keinen Schlüssel mehr, keine Fernbedienung, ich brauche nur noch mein iPhone oder iPad und kann alles damit steuern, und bekomme Pushnachrichten, wenn z.B. die Waschmaschine fertig ;-)

    Ich kann euch nur Home Matic mit IP-Symcon empfehlen, wenn ihr wirklich alles abdecken wollt, und spaß am programmieren habt, ist net schwer !

    • Dann warte ich auf den Tag, wo Mutti das Internet killt und dein WLAN/Smartphone/Tablet den Geist aufgibt. E-Mail wenn die Wäsche fertig ist? Faszinierend. Und an der Ampel ein Anruf, wenn es „Grün“ wird. Wie haben wir früher nur selbstständig das Klo gefunden? ;)

      Nix für ungut, ich habe selber nur die eQ3-Heizungssteuerung und dabei belasse ich es auch.

  • Ich hab mich gestern und heute in das Thema eingelesen…. Eins vorneweg, das Debitel Angebot ist echt nur Abzocke, das wird recht schnell klar.

    Es gibt viele verschiedene Insel-Lösungen… Das alte FS20 System, Homematic oder der Nachfolger MAX! Um nur mal die Systeme von der Firma ELV zu nennen.
    Fast alle bieten mit entsprechender Ausstattung und teilweise kostenpflichtiger Software die Steuerung von unterwegs per Smartphone.

    Da ich mich nicht für eine Insel entscheiden will, werde ich es jetzt mal mit FHEM versuchen.

    Open source, kompatibel zu fast jeder „Insel“ und läuft dann auf meiner Fritzbox oder Synology… http://Www.fhem.de

  • Also habe mir loxone.de mal angeschaut und das ist ja gnadenlos teuer… Ich warte da lieber auf digitalstrom (http://www.digitalstrom.com/Sy...../bersicht/). Mit den Lüsterklemmen dürfte das wesentlich günstiger und einfacher ausfallen. Was ich allerdings schon habe ist ein Discovergy-Zähler (https://discovergy.com/meter/functions/portal?). Dieses Ding ist total präzise was die Auslesung betrifft. Da sieht man jeden Floh in der Lastkurve das Licht ausschalten. Klar, ist zwar noch weitweg von der vollen Hausautomatisierung und die Heizung erfasst es auch nicht, ist aber schon mal nen Anfang, den man wenigstens bezahlen kann.

  • Steuerung per Smartphone von unterwegs für eine Heizung? Na ja, ich kann mir vorstellen, dass das ab und an mal brauchbar ist. Aber es ist auch wenig sinnvoll, eine Heizung mal eben rauf- und runterzufahren (bzw. Ventile mal eben zu öffnen und zu schließen) und zu meinen, man spare dabei großartig. So schnell reagiert die Raumtemperatur ohnehin nicht und wenn man wirklich sparen will, ist es wenig sinnvoll, z. B. tagsüber mit der Temperatur zu tief herunterzugehen (auch aus Schimmelschutzgründen). Schließlich muss man das alles wieder später „anheizen“. Möbel und Wände können die Temperatur speichern und irgendwo gibt es einen Break Even Point. Leider helfen die Apps nicht dabei, den zu berechnen, obwohl sie es möglicherweise sogar könnten (über den Öffnungsgrad der Ventile, den man z. b. bei MaxBuddy meesen kann und die Dauer des Öffnungsgrades und einen noch zu erfindenden Algorithmus, der auch die Außentemperatur, die Wettervorhersage und das bisherige Heizverhalten eines Raumes berücksichtigt).

  • Discovergy finde ich ja durchaus interessant (ist aber wohl eher Spieltrieb), aber … ich meine … was soll es bringen? Ich weiß auch so, dass das Duschen viel Strom verbraucht und ich halte mich da auch so sehr zurück. Aber viel weniger als 2-3 Minuten, das geht nicht.

    In unserem 2-Personen Haushalt ist der Stromverbrauch pro Jahr eigentlich immer ziemlich gleich. Discovergy hilft mir insofern nur zu bestätigen, was ich ohnehin schon weiß. Nur dass der Strom nun halt „sichtbar“ wird.

    Genauso könnte ich permanent meinen Blutdruck messen und dann sehen, dass mich Frau Maischberger mit ihrer Talkrunde wahnsinnig macht. Das weiß ich aber auch so. Würde ich nun dafür bezahlen wollen?

    Ich sage mal so: Wer viel misst, misst auch viel Mist. Aber zum Spielen … aber dafür zahle ich nicht 5 Euro im Monat. Denn der Rollladenwächter will dann auch 2 Euro, der Rauchmelder wird 1 Euro verschlingen, die Heizung 0,50 Euro, der medizinische Überwachungsdienst 6 Euro, die Fahrzeugfernkontrolle 4 Euro. Und wenn das Netz ausfällt stehe ich nackend in der Wohnung.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19464 Artikel in den vergangenen 3384 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven