iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 697 Artikel

"In der Regel 38% Einsparung"

tado Balance steuert Klimaanlagen an dynamische Strompreise angepasst

Artikel auf Mastodon teilen.
19 Kommentare 19

tado will Besitzer von Klimaanlagen und Wärmepumpen dabei unterstützen, ihre Stromkosten zu senken. Ein dynamischer oder variabler Stromvertrag vorausgesetzt, soll die neue Zusatzoption tado Balance den Stromverbrauch so steuern, dass die Verbraucher bevorzugt jene Zeiten nutzen, zu denen die Stromkosten am niedrigsten sind.

Der neue Service soll die Energiekosten der Geräte laut tado um durchschnittlich 38 Prozent reduzieren, indem der Stromverbrauch von Klimaanlage und Luft-Luft-Wärmepumpe auf jene Zeiten verlagert wird, zu denen die günstigsten Strompreise angeboten werden. Voraussetzung ist wie gesagt ein dynamischer oder variabler Stromvertrag, bei dem ihr von den Schwankungen am Energiemarkt profitiert. Die Anbieter ändern die Verbrauchspreise hier zum Teil auf Stundenbasis signifikant, abhängig davon, wie viel Wind- und Sonnenenergie gerade im Netz ist.

Tado Balance

tado führt als Vorbild für sein Balance-Konzept die teils bereits verfügbaren Ladesysteme für Elektroautos an, mit deren Hilfe die Akkus der Fahrzeuge bevorzugt nachts oder wenn die Preise günstig sind, aufgeladen werden. Bei einem durchschnittlichen Strompreis von 37 Cent fallen die Kosten bei zeitvariablen Tarifen teils auf bis zu 23 Cent pro Kilowattstunde.

tado Balance als optionales Abo

tado will seine neue Dienstleistung allerdings nicht kostenlos bereitstellen. Zusätzlich zu der benötigten Hardware lässt sich tado Balance über die App des Herstellers zum Monatspreis von 3,99 Euro oder als Jahrespauschale für 29,99 Euro buchen. Zuvor kann man das neue Angebot aber auch erstmal einen Monat lang kostenlos testen.

tado Balance ist dem Hersteller zufolge mit der Klimaanlagen-Steuerung V3+ über 500 Luft-Luft-Wärmepumpen kompatibel. Die zeitbasierte Steuerung basiert auf der Eingabe von Land und Region des Installationsorts. tado zufolge orientiert sich der Service dann automatisch an den Preisen der lokalen Strombörse, unabhängig vom Energieversorger.

01. Sep 2022 um 08:19 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    19 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • sowas erwarte ich als marktstandard von der wärmepumpe inkludiert.

  • @ifun: Bei der Überschrift war die erste Tasse Kaffee noch in Arbeit ;)

  • Meinen variablen Stromtarif bei Tibber habe ich gerade erst gekündigt und habe jetzt wieder einen festen Tarif. Der Strompreis ging zuletzt nur noch selten unter 30 cent, in der Spitze aber auf 1 €.
    Die Klimaanlage brauche ich, wenn es extrem heiß ist. Da macht es keinen Sinn auf einen günstigen Strompreis zu warten.
    Das kann ich eher beim Laden des E-Autos. Aber das kann die Tibber App selbst in Verbindung mit manchen Wallboxen.

    • Diese Flexibilität kostet doch den Anbieter auch etwas, was er natürlich weitergibt. Ich denke das macht auch in den wenigsten Fällen Sinn für den Verbraucher.
      Was sinnvoller ist: Ein kleines Balkonkraftwerk anbringen und die Verbraucher weitgehend so zu nutzen, dass sie dann laufen, wenn die Sonne scheint. Oder das Ganze z.B. über ioBroker automatisieren.

    • Zu keiner Zeit kostet mein Strom 30cent, immer weniger. Was schlechter Anbieter? Und ich stelle mir sowieso vor, dann wenn man die Klimaanlage eigentlich brauch wird der Strompreis sowieso höher sein, weil dann alle wollen

      • Aber in Deutschland haben nur wenige eine Klimaanlage installiert, abgesehen davon korreliert die Nutzung von Klimaanlagen stark mit dem Stromertrag von Solarzellen.

      • Ob Klimaanlage oder Lüfter oder Ventilator…

    • und wo bitte bekommt man noch einen Stromtarif der aktuell unter 100 Euro im Monat für einen 2 Person HH kostet, der den Durchschnitt verbraucht? Bisher war (abgesehen von diesem Monat) immer am
      günstigsten für uns, wenn ich die aktuellen Vergleichsportale durchforste

  • den On-Top Service von 29,99€ bzw. 47,88€ p.a. muss man auch erstmal erwirtschaften/einsparen. somit eher unattraktiv, einfach mal ins Verhältnis vom Verbrauch setzen – dafür kann man viel heizten/kühlen….

  • Anbietern kann man natürlich sowas..
    Wenn ich meine Klimaanlage nach Strom Preise anstatt nach dem Wetter regle brauche ich vermutlich auch keine Klimaanlage.. der Sinn dahinter bleibt mit irgendwie …

  • Dank Solaranlage und Batteriespeicher muss ich mir darüber keine Sorgen machen – wenn’s warm ist scheint auch die Sonne (Wohnzimmer) -> 0 Bezug- in der Nacht übernimmt für das Schlafzimmer die Batterie (läuft meistens von 21:00 Uhr bis 02:30 Uhr, wenn’s heiß ist, ansonsten gekipptes Fenster) . Bei der Klimaanlage zum Kühlen passt es mal zusammen mit der Solaranlage- zum Heizen im Winter leider gar nicht (deckt noch nichtmal die Grundlast – leider).

  • 38%….? Das wurde in der Marketingabteilung ausgewürfelt um eine schöne Zahl zu haben, die größer ist als die von anderen Marketingabteilungen.
    Die Berechnungsgrundlagen dafür sind nicht zu finden :(
    Eher Finger davon lassen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37697 Artikel in den vergangenen 6133 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven