iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 741 Artikel

Ein Drittel teurer geworden

tado Auto-Assist kostet inzwischen 4 Euro im Monat

Artikel auf Mastodon teilen.
54 Kommentare 54

Der Münchener Anbieter tado hat sich auf Steuer- und Automatisierungslösungen für Heizung und Klima spezialisiert. Die von tado angebotene Hardware umfasst unter anderem Heizkörper- und Raumthermostate mit App-Anbindung. Damit verbunden stehen erweiterte Funktionen dieser Geräte im Zusammenhang mit dem optionalen Auto-Assist-Abo von tado zur Verfügung. Wenn ihr hier zu Beginn der Heizperiode über einen Neuabschluss oder eine Verlängerung nachdenkt, seht ihr euch mit um bis zu 33 Prozent gestiegenen Preisen konfrontiert.

Wann genau die Abo-Preise für Auto-Assist erhöht wurden, können wir so genau gar nicht sagen, bei tado ist für Rückfragen aktuell niemand erreichbar. In jedem Fall fallen bei monatlicher Zahlweise jetzt 3,99 Euro und damit ein Drittel mehr als die zuletzt noch gültigen 2,99 Euro pro Monat an. Wer das Abo für ein komplettes Jahr abschließt, fährt mit 29,99 Euro statt zuvor 24,99 Euro ein Stück weit besser.

Tado Auto Assist

tado verkauft die Auto-Assist-Funktion als Erweiterung für den standardmäßig vorhandenen Basis-Funktionsumfang bei der App-Bedienung der Thermostate. Enthaltene Funktionen wie die Heizungssteuerung in Abhängigkeit von offenen Fenstern oder das Regulieren der Heizung auf Basis von Geofencing bekommt man bei anderen Anbietern teilweise jedoch auch ohne Aufpreis. Mit der Energieverbrauchsanzeige „Energy IQ“ Vergleichbares bieten teils Energieversorger direkt im Zusammenhang mit ihren Apps für die Zählerstandserfassung an, als tatsächliche Premium-Funktion bleibt somit gerade mal der Ausfallschutz „tado Care & Protect“.

Ob 2,99 Euro oder 3,99 Euro im Monat mag für einen Teil der Nutzer für sich allein gestellt nicht der Rede wert sein. Hersteller wie tado verschenken aber ihre Hardware nicht und es ist durchaus nachvollziehbar, wenn sich die Aussicht auf nicht kalkulierbare zusätzliche Kosten auf die Kaufentscheidung potenzieller Kunden auswirkt.

Laden im App Store
‎tado°
‎tado°
Entwickler: tado°
Preis: Kostenlos+
Laden

Danke Philip

23. Okt 2023 um 14:43 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    54 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Verrückt. Wer zahlt das??? Und warum???
    Ich muss nicht jedes Geschäftsmodell verstehen. Und auch nicht den Umgang mit Bestandskunden.
    OpenSource und DIY sind über die letzten Jahre das einzig Verlässliche geblieben.

    • +1 kann ich nur beipflichten… na klar müssen die Firmen ein Business Modell haben um ihre Mitarbeiter zu bezahlen und Gewinne zu erzielen, doch mir scheint das dieser „Abo Zug“ wirklich überhand nimmt und jeder versucht hier die Kunden „zu melken“ wo es nur geht. Ich wehre mich bei sehr vielen Dingen bis jetzt auch noch dagegen, befürchte aber das man bald gar nichts mehr ohne Abo Zwang bekommt und Apple scheint die Entwickler ja auch geradezu zu ermutigen auf ein Abo Modell zu wechseln :-(

    • Aber nicht jeder will sich damit auseinander setzen.
      Regler ran, App starten, kurz einrichten und alles geht von selber.

      Wie du richtig sagst, du musst es nicht verstehen.

      Manche lassen sich auch im Auto Sitzheizung und einbauen obwohl es doch welche für USB gibt.

      • Mein Beileid

      • So ein Quatsch, wenn er doch zufrieden ist. Ich bin es übrigens auch, zumal es auch nicht nur um die Kostenersparnis, sondern auch um das Einsparen von Ressourcen geht.

  • Somit ist die ggf. Ersparnis gleich beim Hersteller versenkt :D

  • Selbst schuld wer das Zahlt. Wir haben zwar auch Tado, aber jeher ohne diesen Abo Käse.

    Antworten moderated
  • Niemand braucht dieses Abo! Die Auswertungen sind null nachvollziehbar und völlig unglaubwürdig, und die „Automationen“ lassen sich mit HomeKit zigmal besser und zuverlässiger realisieren.

    • Eben. Einzig die Fenster offen Erkennung hat mich zum Abo geführt. Aber hab jetzt Kontakte, die waren zwar teurer als das Abo funktionieren aber auch besser.

    • Und du entscheidest das für die gesamte Menschheit?
      Das ist ja mal wieder nett. So ein schöner Service von dir.
      Die Menschheit dank dir für deine Großzügigkeit

      • Wuuuuuuusaaaaaaa….

      • Der Aussage mit den Auswertungen kann ich aber auch nur zu 100% zustimmen. Du kannst täglich deinen Zählerstand erfassen, die Auswertung bleibt eine Schätzung. Sagt tado sogar selbst.

        Und die Schätzung liegt teilweise brachial daneben. Bei mir für Oktober 2022 zB mit 28,5% über dem tatsächlichen Verbrauch.

    • Besser würde ich nicht sagen, da man die Thermostate mit HK nur an- oder wieder ausschalten kann, ohne Berücksichtigung des Zeitplanes.

  • Das Abo hat nicht den geringsten Mehrwert und ich hatte es anfangs nur im Winter genutzt. Fenster-offen funktioniert eher selten und ist völlig von den örtlichen Begebenheiten abhängig. Auf die Geo-Funktion kann ich verzichten, denn bei längerer Abwesenheit wird die Heizung eh manuell abgeregelt.
    In der App fehlen dafür praktische Funktionen wie z.B. das Speichern von Heiz-Einstellungen nach Jahreszeiten/Monaten.

    Ich will nicht meckern, das System an sich funktioniert meist tadellos, aber Abo-Abzocke eben nicht.

    • Wo ist den Abzocke wenn du sogar sagst das es funktioniert?

      Nur weil du teile nicht nutzt ist es doch keine abzocke.
      Und es sind 25-30€ im Jahr und für manche sogar kostenlos. Da gibt es Abos die wirklich abzocke sind.
      Immer dieses unnötige aufregen.

      • Das war kein unnötiges Aufregen und ich habe gesagt, dass das System an sich funktioniert, also das Zusammenspiel zwischen Thermostat und Reglern. Das Abo ist nur ein Versuch noch mehr Geld aus den Anwendern auszupressen, weil die irgendwann natürlich kein Geld mehr für Hardware ausgeben müssen.

  • Bei uns war der weiße Plastikdeckel kaputt, weil eine Nase abgebrochen war. Der Kundendienst von tado war nicht bereit uns diesen Cent-Artikel als Ersatzteil zu verkaufen, sondern wir mögen doch bitte ein komplett neues Ventil kaufen. …soviel zur Nachhaltigkeit.

  • Na zum Glück gibt’s nen Docker Container der die Aufgabe kostenlos übernimmt.

  • gut dass das bei den early adoptern noch kostenlos dabei war. Will es nicht missen aber 4€ muss man dafür auch nicht zahlen. Die meisten haben ja andere Möglichkeiten eine Presence Control herzustellen und dementsprechend tado oder andere Module zu steuern.

  • Scheint nur für Neukunden. Bei mir bleibt es bei 24,99€.

    • Bei mir ist das Abo am 19. Oktober ausgelaufen. Ich könnte jetzt immer noch für 24,99€ verlängern. Sehe nur keinen Mehrwert. Also, 24,99 € gespart. ☺️

      Antworten moderated
  • Hehe kostet mich garnix. Hab früh genug gekauft und bin von diesem Abo Mist nicht betroffen :)

  • Toll wäre eine Basisfunktion „Ventilschutz“, die im definierten Zyklus die Ventile auf und zu macht, um eine festsitzen (Sommer) zu verhindern. Leider gib es nur Abo-Features die keiner brauch…

    Antworten moderated
    • Das gibt es zb bei Bosch smart Home II und den Heizkörper-Thermostaten II.

      Habe das Bosch System jetzt seit einer Woche im Einsatz. Bis alle Thermostate ein Firmware-Update hatten und ich die Erreichbarkeit in einem dreistöckigen EFH sichergestellt hatte, hat es zwar etwas gedauert, aber es funktioniert jetzt sehr gut.

      Die Steuerung in der App klappt auch. Aktuell kann ich Bosch SH empfehlen; habe die Thermostate recht günstig für um die 50€ und die Steuerzentrale II für um die 70€ bekommen.

      Bis sich solche Lösungen wirklich hart rechnen, bin ich wahrscheinlich alt und grau. Aber man hat hat ein besseres Gefühl.

  • Ich habe im niedrigenergie Haus im Monat 20 Euro Gaskosten, das sind 20% Mehrkosten für ein drecksabo

  • Ich kann verstehen, dass so ein Dienst auch Geld kostet und bei einigermaßen Verlässlichkeit der Hardware deckt eben der Kauf der Hardware nicht den laufenden Betrieb. Was ich dabei weniger verstehe, dass man bis heute keinen Fensterkontakt anbietet, denn die Option über die App ist mehr als unzuverlässig. Und zurück zu den Kosten, warum können Anbieter nicht solche Produkte so entwickeln, dass die nicht auf Server von zB tado angewieden sind, sondern auch einfach über die Hardware im Zuhause läuft.

  • Die haben den Schuss nicht gehört. Das ist alles ein schlechter Witz und macht für mich das Angebot unattraktiv. Schlade.

  • Jepp, bei so einem Abo bin ich auch raus. Nicht aus Prinzip … Ich unterstütze auch Abos … die nur welche die es wert sind …

  • Alles, was man hier so an Features liest ist z.B. bei Homematic on board. Und dafür muss nix an irgend eine cloud. Wozu auch?

  • Ich habe eine Viessmann Gasheizung und mehrere Viessmann Thermostate. Für den Dienst ViCare+ nehmen die mittlerweile 34,99€. :-(

  • Tja, wer solche Abos abschließt schreit danach wie eine Weihnachtsgans ausgenommen zu werden

  • Lord Voldeschnösel

    Wer sich eine alte Bridge zulegt (gebraucht kaufen) und dann auf die neue wechselt bekommt die Funktion umsonst, ganz ohne Abo. Das habe ich so gemacht. Stand heute würde ich aber eher die Eve Thermostate kaufen um keine Bridge zu benötigen. Die Tado gibt es allerdings immer gut im Angebot, was eben lockt.

    Antworten moderated
  • Ich denke es kommt ganz darauf an wie man das jeweilige System nutzt. Natürlich muss sich der „Cloud“-Betrieb irgendwie rechnen und jeder und jeder der mindestens mehrere verschiedene Systeme in einem Smart Home nutzt ist sicher auch schon mal über den ein oder anderen Nachteil gestolpert. Natürlich ist eine Preiserhöhung in dieser Größenordnung enorm und vielleicht führt dies dazu dass mehrere Nutzer sich dieses Abo künftig sparen oder gar über ein anderes System nachdenken oder dann gerne etwas nutzen dass auf einem eigenen System und Open Source läuft. Für mich bleibt es aber auch immer eine Abwegungs- und Komfortfrage. Funktioniert dann etwas auf dem eigenen System nicht oder aber man bekommt von einem System so viele Push-Benachrichtigungen dass man sie irgendwann gar nicht mehr liest – so mag es kostengünstig sein, ist dann aber vielleicht gar nicht mehr so smart.

  • Die 4€ muss man erst mal einsparen mit dem ganzen drum und dran zzgl. der Hardware. Wohl eher ein Minusgeschäft

  • Reine Abzocke von Kunden. Früher war sowas mal Service. Heute wollen die Anbieter für jeden Müll Geld kassieren. Eigentlich müsste man solche Anbieter meiden. Aber die meisten gehen ja sowieso noch ein paar Jahren Pleite und hinterlassen dann meist nur noch nutzlosen Elektroschrott.

  • Über das Design von Tado kann man wirklich nicht meckern. Leider aber gilt auch hier außen hui, innen pfui. Im November zeigte Tado plötzlich eine Steigerung unseres Energieverbrauchs innerhalb eines Tages um über 200% gegenüber dem Vorjahr. Der Mann vom Support meinte dazu lakonisch, die Auswertung basiere auf Schätzungen und sei absolut wertlos. Unsere Frage an ihn, weshalb Tado diese Funktion dann überhaupt anbietet oder nicht zumindest darauf hinweist, dass sie unbrauchbar sei, wurde an eine Kollegin (Marketing?) weitergeleitet. Diese wiederum behauptete, die Werte seien alle korrekt, unser Verbrauch sei eben deutlich gestiegen. Was soll man dazu noch sagen!?

  • Antworten moderated
  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37741 Artikel in den vergangenen 6140 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven