iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 22 701 Artikel
Neun Preis und Abo-Optionen

Sprachlern-App Drops: Tolles Konzept, schwachsinnige Preise

Artikel auf Google Plus teilen.
12 Kommentare 12

Solltet ihr die Sprachlern-Applikation Drops bislang noch nicht ausprobiert haben, dann empfehlen wir euch den Test 120 MB großen Downloads an dieser Stelle ausdrücklich.

Drops erweitert euren Wortschatz in satten 28 Sprachen und hilft euch mit regelmäßigen Lerneinheiten, einer AR-Ansicht, nachvollziehbaren Illustrationen, statistischen Auswertungen, motivieren Erinnerungen und einer unserer Meinung nach hervorragend gestalteten Oberfläche „am Ball zu bleiben“.

Melone

Die Bezahl-Optionen, die die Lernanwendung in ihrem Premium-Bereich auffährt, könnten potentiell interessierten Anwendern jedoch schnell die Lust am ernsthaften Einstieg in das von der App offerierte Unterrichtsangebot nehmen.

Drops treibt die Experimentierfreude, die viele App Store-Entwickler derzeit an den Tag legen auf die Spitze und bietet insgesamt neun unterschiedliche Preise, Abo- und Kauf-Optionen an.

Standardpreis: 189,99 Euro

So gliedert die App ihre Bezahlangebote in die drei Kategorien „Polyglott“, „Genie“ und „Neugier“ und bietet hier jeweils einen Einmal-Kauf, ein Monats- und ein Jahresabo an. Doch selbst die teuerste Option bietet nicht den Zugriff auf alle Sprachen. Wer sich für die mittelteure „Genie“-Option entscheidet soll 120 Euro (aktuell reduziert auf 70 Euro) für eine Sprache und unbegrenzt viele Lerneinheiten Zahlen.

Zahlen

Ein undurchsichtiges Angebot, mit einem „Geschmäckle“. Schade, denn sowohl der Sprachen-Katalog, die Audio-Ausgabe und die angebotenen Kategorien können sich sehen lassen und haben durchaus eine angemessene Bezahlung verdienen.

Das Überangebot der möglichen Bezahl-Optionen schüchtert zahlungswillige Anwender jedoch vor allem ein und dürfte dafür sorgen, dass viele Nutzer der aktuell in Version 24 verfügbaren Applikation mit den fünf Gratis-Minuten vorlieb nehmen, die auch ohne Bezahlung Tag für Tag beansprucht werden können.

Laden im App Store
Drops: Lerne 29 neue Sprachen
Drops: Lerne 29 neue Sprachen
Entwickler: PLANB LABS OU
Preis: Kostenlos+
Laden

Dienstag, 12. Dez 2017, 18:20 Uhr — Nicolas
12 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • An dieser Stelle mal ein Hinweis auf das einzige App-Abo, dass ich verwende, da ich den Preis angemessen finde. Die Übersetzungsapp dict.cc verlangt für eine frei konfigurierbare Vokalbelliste mit Lernfunktion 0,99€ im Jahr. Das ist doch mal vorbildlich und den Preis zahle ich gerne, um meine Englischkenntnisse aufzubessern ;-).

    • Dem kann ich nur zustimmen. Dict.cc biete für 99cent im Jahr tolle Funktionen, außerdem lassen sich alle Sprachpakete herunterladen, so dass man im Ausland nicht online gehen muss.

    • 1 Euro / Jahr ist sicherlich ein guter Preis, aber nicht unbedingt für eine Software die man oft nutzt, mit der man lernt. Die Software muss auch gewartet werden. Ein Abo für 1€ im Monat würde ich eher als fair empfinden, aber heutzutage herrscht ja Geiz ist geil.

      • Dann ist Drops ja perfekt für dich.
        Und Marv verwendet einfach weiter das günstigere dict.cc.
        A bientôt, ciao and good buy. ;).

      • Ja, ich glaube auch er ist der Einzige, der Dicct nutzt.
        Ach nein wartet, da hat sich ja gleich noch einer mit darunter gesetzt, und ich bekenne mich auch dazu.
        Da zahlen schon 3 Mann! Die 99c sind vom Programmierer vorgegeben, man kann es auch für komplett 19€ kaufen. Und das ist nur für die Nutzung der Vokabel Funktion.
        Google sammelt sauber Daten und verschenkt diese absolut tolle Software, nur wer mehr möchte zählt drauf.
        Aber hey, geh ins Stadion mit 1Mio Leute und frage nach einem Euro…

    • „da ich den Preis angemessen finde“.

      für eine app, die du wohl ständig nutzt siehst du es ein gerade mal 1 euro pro jahr zu zahlen? du erwartest aber auch dafür, das die app immer wieder updates erhält und fehler bereinigt werden. dann ist der preis von 1 euro eigentlich eine unverschämtheit. allerdings von deiner seite. ;-) da sollte man von selbst schon mehr zahlen wollen. aber wie broesel bereits sagt, überall herrscht nur noch „geiz ist geil“.

    • Deine Englischkenntnisse zu verbessern, ist Dir nicht einmal einen Euro im Jahr wert. Wow…

  • „Pinaple“? Ist das da im Screenshot ein Scherz? Das Wort heißt eigentlich auf Englisch „pineapple“ und bedeutet Ananas. Dafür soll man also 180 Euro bezahlen?

  • Duolingo finde ich auch ganz ansprechend und das meiste ist dort kostenlos.

  • Nett gemacht, aber leider einige Fehler drin. ZB geschriebenes Wort und gesprochens Wort der gleichen Sprache sind unterschiedlich oder auch falsche Übersetztungen.

  • Das Konzept der App finde ich super und sie macht Spaß. Aber leider ist sie manchmal wirklich fehlerhaft (russisch getestet) und das frustriert natürlich sehr, da man immer wieder zum Falschlernen gezwungen ist. Ich zahle gerne mal für eine App, aber das Preismodell ist wirklich strange.
    Was ich nicht kapiere: Wenn ich ein neues Wort vorgeschlagen bekomme und nach oben wische – sollte es dann nicht aus der Wortliste entfernt und nicht weiter gelehrt werden? Das wird irgendwie ignoriert.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22701 Artikel in den vergangenen 3890 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven