iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 28 064 Artikel
Fast die Hälfte zahlt

Spotify zählt jetzt 299 Millionen Nutzer

51 Kommentare 51

Spotify hat seine Zahlen für das zweite Quartal 2020 veröffentlicht. Der Musikdienst wächst weiterhin stramm, wenngleich verglichen mit dem ersten Quartal ein leichter Rückgang zu verzeichnen ist. Am 30. Juni konnte Spotify 299 Millionen aktive Nutzer pro Monat zählen, 138 Millionen davon sind Premium-Abonnenten.

Spotify Quartalszahlen Q2 2020

Im Jahresvergleich darf sich der Musikdienst damit über 29 Prozent aktive Nutzer freuen, die Zahl der Abonnenten ist im Vergleich zum vergangenen Jahr um 27 Prozent gestiegen. Im ersten Quartal 2020 konnte Spotify hier in beiden Kategorien noch einen Zuwachs von 31 Prozent verzeichnen.

Spotify bleibt damit unangefochten die Nummer 1 unter den Musikdiensten. Ein direkter Vergleich zur Konkurrenz lässt sich mangels offizieller Zahlen nicht ziehen, doch Apple Music dürfte mit derzeit rund 70 Millionen zahlenden Nutzern den zweiten Rang halten.

Spotify hält darüber hinaus auch aktuelle Zahlen zu den verfügbaren Inhalten bereit. So können Nutzer mittlerweile aus mehr als 60 Millionen Songs und zudem gut 1,5 Millionen Podcasts wählen. Der Anbieter weist darauf hin, dass diesen Programm mittlerweile auch 49 außerhalb der USA verfügbare Podcast-Eigenproduktionen umfasst. Im Detail liegen die Zahlen hier als PDF vor.

Laden im App Store
‎Spotify - Musik und Playlists
‎Spotify - Musik und Playlists
Entwickler: Spotify Ltd.
Preis: Kostenlos+
Laden
Mittwoch, 29. Jul 2020, 20:44 Uhr — chris
51 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Qualität zahlt sich eben aus. Für mich auch die Nummer 1.

    • Ich finde die App auf dem Mac als auch auf dem iPhone ist durchaus oft von Fehlern behangen…
      Sei es simple Funktionen wie Songs überspringen die buggy sind oder das man in der Mac App reinzoomen kann (probiert es aus…) riecht für mich alles nach sehr viel Klebeband.

      Und zum anderen finde ich diesen „Social“ Aspekt bei Spotify sehr stark, dass man Freunden folgen kann und sieht was diese gerade hören.
      Aber das geht nur auf dem Mac, und wer hört schön Spotify auf dem Mac, ein Großteil wird Mobil sein. Das in der iOS App dieser „Social“ Aspekt fehlt ist kaum zu glauben.
      Da könnte man noch so viel drauß machen. Und dann einen echten Wettbewerbsvorteil haben. Wenn ein Großteil der Menschen eh bei Spotify ist macht es ja nur Sinn, auch dorthin zu wechseln, wenn ich dort meine Freunde finde…
      Aber die Freunde Funktion geht ja nur am Desktop…
      Also dafür das sie Marktführer sein wollen und wohl sind, bisschen traurig.

    • Bis auf den „Mix der Woche“. Der ist jedesmal ein Totalausfall.

    • Hatte Spotify, Deezer, Apple Music und bin nach einem erneuten Testmonat Spotify letztendlich seit über zwei Jahren bei Deezer.
      Taugt mir optisch und von den Funktionen her einfach am besten.
      Sollte man nicht außer Acht lassen, dieses Deezer.

    • Spotify hat mit Qualität überhaupt nichts zu tun, wenn wir Qualität im Sinne von HighEnd Musik definieren.

  • Meiner Meinung nach der beste Musik Streamingdienst. Das Design ist einfach ausgereift und die Qualität top.

  • Dass Spotify damals Running gegen den Protest der Community ohne Erklärung einfach abgestellt haben, nehme ich ihnen heute noch übel.

  • Ich kann Spotify nichts abgewinnen, von der Optik her.
    Teilweise haben die Musik angeboten für die sie keine Lizenzen hatten.

  • Machen halt alles richtig. Der beste Streaming Anbieter.

    • Echt? Soweit ich weiß verdienen die noch immer kein Geld, und wenn dann erst seit kurzem. Und sie machen dabei wine ganze Brancher zum Billigramsch. Genau so wie Netflix bei den Filmen. Es wird über kurz oder lang keine guten Filme mehr geben (gibts ja jetzt schon selten) weil der Flatrate Mist mehr bringt.

      • ENDLICH mal jemand, der es auf den PUNKT bringt!!!
        Danke iGon!!!
        +1

      • ENDLICH mal jemand, der es auf den PUNKT bringt!
        Danke iGon!

        +1

      • Gut, kein Geld verdienen ist heute keine Maßzahl mehr. Amazon hat über mehr als zehn Jahre kein Geld verdient und immer nur rote Zahlen geschrieben. Aber hier muss man sich wirklich fragen, was deren Ziel ist, weil Geld mit den Abos zu verdienen wird es eher nie sein.

      • Das Ziel ist es den Rest kaputt zu machen und dann als einziger übrig bleiben. Genau das ist es ja was Am…. auch macht. Und genau das ist es was mich auch daran stört.

      • Niemand bezahlt den Künstlern und Artisten weniger als Spotify
        Im Gegenteil, Sie nehmen auch auf andere Einfluss, damit die auch den Artisten weniger bezahlen

  • Ich bin mit Apple Musik glücklich

  • Habe Premium zum Testen für 3 Monate gemacht und seit dem funktioniert die Vorschau nicht mehr. Ich konnte vorher die Lieder durch die Playlists klicken und es wurde mittendrin gespielt.
    Hat das was mit Premium zu tun oder kam zur gleichen Zeit ein Update, dass die Lieder nun von Anfang an gespielt werden?

    • Ich bin schon recht lange Premium Nutzer und ich wüßte nicht, dass es eine Vorschau Funktion aktuell gibt. Es gab mal eine Möglichkeit, Songs durch gedrückt halten anzuspielen, aber das wurde auch schon seit längerem eingestellt. Vermisse ich aber auch nicht wirklich. Man kann ja dennoch frei wählen was man anhören will und dann ja auch z.B. in die Mitte eines Lieds springen, wenn’s denn sein soll…. ok, aber ich verstehe deinen Punkt wenn du gerne durch Lieder ‚zappen‘ möchtest..

  • Ich nutze Spotify ja auch gerne, dennoch fehlt mir ein Hinweis darauf, dass das Misik-Streaming-Konzept selbst unter den Platzhirschen in den letzten Jahren zusammengenommen bei Spotify mehrere Milliarden Verluste gegenüber nur einigen 100 Millionen Gewinn eingefahren hat.
    Da ist also ein langer Atem notwendig, bis das Konzept sich trägt.

  • Frag mich wanns dasselbe für Kinofilme gibt

  • Verdienen nur leider kein Geld sondern häufen immer mehr Schulden an, genau wie Netflix.
    Kaputte Welt…

  • Leider sehr einseitig der Artikel. Es wird nicht erwähnt, dass Spotify einen Quartalsverlust von 356 Mio gemacht hat!

  • Ich würde ja sofort auf Apple Music Wechseln, wenn ich alle Playlists rüber ziehen könnte. Die sechs verschiedenen Mixtapes finde ich auch eine nette Sache, gibt es ja meiner Beobachtung nach bei Apple auch noch nicht. Gibt es eine Möglichkeit, Inhalte zu migrieren?

  • Spotify ist mir ungefähr genauso sympathisch wie Mobilcom, Zalando, Amorelie etc. Die werden alle niemals einen Cent von mir sehen…

  • Ich war mal bei der kostenlosen Variante aber iwann konnte ich diese nervige Google Werbung nicht mehr hören. Viel zu penetrant und aufdringlich das kostenlose Modell in Bezug auf Werbung.

    Apple Music ist mir 9,99 eur wert. Hat man ein Max Modell sind die grossen Kacheln händelbar hehe

  • Bin wegen der HiFi Qualität zu Deezer gewechselt und habe es nicht bereut. Super aufgeräumte App mit einer extra App für Hörbücher. Echte Empfehlung

  • Wer die Streams verschiedener Dienste mal aufzeichnet und vergleicht, wird feststellen, dass Spotify qualitativ auf Radio-Niveau ist. Den Unterschied wird man natürlich mit AirPods nicht hören.

  • Lieber Radio als Streaming. Habe alle getestet aber nie suche ich explizit nach einem Musiktitel, lasse nur die Playlisten und „Radio“-Kanale laufen. Bin jetzt auf DAB+ und Webradio umgestiegen. Kennt man gute Sender, ist das kein Unterschied und man spart ordentlich Geld.

  • Bitte vermeidet doch Rechtschreibfehler in euren News.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28064 Artikel in den vergangenen 4729 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven