iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 053 Artikel

Mit dem GPT-Modell von OpenAI

Spark +AI: E-Mail-App integriert ChatGPT als Schreibassistenz

Artikel auf Mastodon teilen.
29 Kommentare 29

Die beliebte E-Mail-Applikation Spark der in der Ukraine ansässigen Software-Schmiede Readdle integrierte in ihrer jüngsten Ausgabe erstmals eine KI-Funktion, die beim Schreiben von Texten und der Formulierung neuer E-Mails zur Hand gehen soll.

Spark Ai App

6 KI-Funktionen für Premium-Nutzer

Dabei soll Spark +AI nicht nur professionell, locker oder freundlich formulieren können, auch auf das Korrekturlesen und den Umbau von Textentwürfen soll sich die künstliche Intelligenz verstehen.

Bei Spark greift man dabei nicht auf eine Eigenproduktion zu, sondern auf das GPT-Modell von OpenAI und liefert entsprechend auch die Unterstützung für deutschsprachige Texte. Dabei stellt die neue +AI-Funktion aktuell sechs Features zur Verfügung:

  • E-Mails schreiben: Anwender erklären der App kurz worum es geht, diese formuliert den Text anschließend selbst und legt diesen zur Überprüfung vor.
  • Schnelle Kurzantworten: Per Knopfdruck lassen sich zustimmende oder ablehnende Kurzantworten generieren, editieren und verschicken.
  • Formulierungshilfen: Ist man mit seinem aktuellen Text unzufrieden, kann man die KI darum bitten, diese neu zu formulieren.
  • Beeinflussung der Textlänge: Zu kurze Texte lassen sich verlängern, zu lange können gestutzt werden.
  • Anpassung des Tonfalls: Kennen wir bereits von Microsofts Swiftkey-App. Hier können trockene Texte freundlicher oder formeller formuliert werden.
  • Korrekturlesen: Macht auf grammatische Fehler und falsche Schreibweisen aufmerksam.

Spark Schreibassistenz 2000

Spark +AI wird als Bestandteil des von Spark angebotenen Premium-Abonnements offeriert und steht auf iOS und auf dem Mac-Desktop zur Verfügung. Die Macher stellen die neue Funktion auf dieser Sonderseite vor und geben an, dass Spark +AI zwar mit einem Nutzungslimit ausgestattet ist, dieses von den meisten Nutzern aber nicht überschritten werden dürfte.

Solltet ihr euch dem Limit dennoch nähern und das Monatskontingent zu 90 Prozent ausgeschöpft haben, macht euch Spark darauf aufmerksam. Zum Monatswechsel ist das Kontingent dann wieder voll.

Spark +AI im Video

Laden im App Store
‎Spark + AI: Persönliche E-Mail
‎Spark + AI: Persönliche E-Mail
Entwickler: Readdle Technologies Limited
Preis: Kostenlos+
Laden

23. Mai 2023 um 16:49 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    29 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Bei Canary Mail gibts auch schon länger eine KI die Mails für einen verfasst. Funktioniert ganz gut, aber mir gefällt der Gedanke einfach nicht dass eine KI eine Mail für mich verfasst. Der Empfänger lässt sich den Inhalt der Mail von der Client KI zusammenfassen und liest sie nicht mal vollständig und schickt mir wieder eine von einer KI generieren Mail zurück. Wtf

    • Ganz im Gegenteil. Der Empfänger nimmt sich Zeit um „deine“ Email zu lesen. Netter wäre es nur persönlich vorbeizukommen und vor die Türe zu kacken.
      Es müssen KI Filter kommen. So wie Spam Filter und Adblocker werden die wild und lose im Browser, im Email Server, als Pi-KI-Hole und im Betriebssystem verankert werden.
      Wer mir ungekennzeichnete KI Texte zusendet und ich das mitbekomme, der wird zumindest was das Digitale angeht blockiert. Ich verschwende doch nicht meine Zeit für die Faulheit anderer.

      • Wie Spam. Hier werden auch Spam Kommentare gefiltert. Aber KI? Will ich irgendwo kommentieren und mich mit Bots unterhalten???

      • @Tom: +1 This!

      • Ich verstehe Ihren Ärger über die KI-Texte, aber ich finde Ihre Reaktion etwas übertrieben. Es ist nicht so, als ob jemand Ihnen absichtlich Müll schickt. Vielleicht haben die Absender einfach nicht genug Zeit oder Fähigkeiten, um selbst zu schreiben. Das heißt nicht, dass sie Ihnen nicht respektieren oder schätzen. Es gibt sicherlich bessere Wege, um mit diesem Problem umzugehen, als KI-Filter zu fordern oder die Leute zu blockieren. Vielleicht könnten Sie ihnen freundlich mitteilen, dass Sie lieber persönliche Nachrichten erhalten würden, oder einfach die KI-Texte ignorieren, wenn sie Ihnen nichts Wichtiges sagen. Ich bin sicher, dass Sie viel mehr Spaß und Freude im Leben haben würden, wenn Sie sich nicht so sehr über solche Kleinigkeiten aufregen würden.

    • In Zukunft schreiben sich dann die KI’s gegenseitig E-Mails und deinJob ist über ;) ;) ;) ;)

  • Das ist die Zukunft. Die Zeit mit produktiverem verbringen. Sehe da nichts schlechtes drin.

    • Naja wenn die KI in Zukunft nur mit der KI auf der anderen Seite redet, könnte schon einiges schieflaufen, z.B. automatisierte Diskriminierung aufgrund von Stichworten, Halluzinationen, Fake Termine etc.

  • Die Menschheit verblödet immer mehr. Bald ist keiner mehr in der Lage, ohne KI einen Satz zu bilden. Erst gestern kam in den Nachrichten „Schreiben nach Gehör“ ist gescheitert. Dann mal ein Prosit auf die KI, denn damit wird es mit der Rechtschreibung oder mit dem verfassen eines Briefes schon klappen.

  • Das wird letztlich früher oder später von Google in Gmail perfektioniert werden. Die haben schließlich die meisten Daten ihrer Nutzer, haben die ganze Transformer Technik erfunden und Bard liefert mir jetzt schon durchgehend bessere Antworten als ChatGPT.

  • Bin wieder zur Mail Verwaltung von Apple gewechselt. Passt!

  • Eine Mail ist für mich was Persönliches. Da kommt keine KI zum Einsatz.

  • Was soll dieses ewige Kokettieren mit der Ukraine bei einer Mailapp?

  • Wo findet denn die Berechnung statt? Vermutlich auf deren Servern, oder?
    Sie schreiben zwar, dass die eigenen Daten nicht zum Anlernen genutzt werden, trotzdem landen persönliche Daten online.

    • Die landen bei der Nutzung einer KI immer online. Deshalb ist es auch praktisch unmöglich das für geschäftliche Mails zu nutzen ohne gegen die DSGVO zu verstoßen.

      • Auch nicht ganz richtig. Es kommt drauf an was analysiert wird. Solange keine persönlichen Daten mit gesendet werden ist es sehr wohl DSGVO konform. Und auch mit persönlichen Daten kann es je nach vertragslage auch DSGVO konform sein.

  • Habe es vorhin einmal getestet. Die KI spuckt ausschließlich englische Ergebnisse aus

  • Gibt es denn schon ein Programm welches automatisch eine Anrede schreibt und sich diese für neue Mails merkt in Verbindung mit der Email. So etwas hatte ich für Outlook auf dem Windows PC. Das war echt praktisch.

  • Sehr cool, das ist die nächste Stufe zu Outlooks „fast reply“. Manchmal reicht ein „danke für die Antwort“ oder ein „bitte die Info beachten“. Dinge die jetzt schon Zeit sparen (und je nach Tag und email Flut sind das schon ein paar Minuten pro Tag)

  • Sieht hier noch jemand die Gefahr, dass das langfristig zu einer allgemeinen Unfähigkeit führen wird, eigene Texte zu formulieren? Ein Diktat ist schon schlimm genug, auch hier muss man nicht selbst schreiben können. Aber „ChatGPT, schreibe mir eine Antwort.“ scheint mir noch schlimmer zu sein. Ich kann mir gut vorstellen, dass es in ein paar Jahren die ersten Befürworter geben wird, die Analphabetentum hierdurch rechtfertigen werden.

  • Danke für die Empfehlung. Nach einem intensiven Testtag gibts folgendes zu schreiben:

    – Tolle Oberfläche auf allen Geräten
    – shortcuts super
    – macht sehr viel Spaß
    – habe 7 Konten eingerichtet: klappt super und iist dann geräteübergreifend verfügbar
    – man fühlt sich schnell zuhause

    ABER:
    – die KI Funktion ist extrem langsam und momentan so nicht zu gebrauchen.
    – Die automatischen Antworten sind meiner Meinung nach momentan unbrauchbar.
    – Wer ChatGPT verwendet ist damit gut bedient.

    Spark hat bei mir in einem Tag Mail abgelöst. Bin gespannt, wann Apple Mail optimiert.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37053 Artikel in den vergangenen 6020 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven