iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 500 Artikel
   

Seafile: Ein freier Dropbox-Nachbau zum Selber-Hosten

Artikel auf Google Plus teilen.
30 Kommentare 30

Wenn ihr euch ein wenig mit Servern auskennen solltet, schon mal mit dem Owncloud-Angebot experimentiert haben solltet und gerne selbst Herr über eure Daten seid, dann schaut euch das Seafile-Angebot an.

seafile

Der quelloffene Dropbox-Nachbau bietet euch eine kostenfreie Alternatibve zum wohl populärsten Online-Speicher an und versorgt euch direkt mit einem Komplettpaket aus Server, iOS-Anwendungen und Client-Apps, die sowohl für den Mac als auch für Windows-Rechner verfügbar sind.

Das Open-Source-Projekt Seafile versteht sich dabei nicht nur auf die Datei-Synchronisation über mehrere Plattformen hinweg, sondern bietet sich auch als kollaboratives Werkzeug für kleine Unternehmen, Uni-Gruppen und Firmen an. Neben dem Datei-Austausch bietet Seafile eine Versionskontrolle an, hat ein Wiki und einen Datei-Editor an Bord, versteht sich auf das WebDAV-Protokoll und kann sogar auf einem Raspberry Pi aufgesetzt werden.

App Icon
Seafile Pro
Seafile Inc
Gratis
14.84MB

seafile-ios

Für private Nutzer sind alle Komponenten des Seafile-Angebotes kostenlos erhältlich – da ihr die Dropbox-Alternative auf einem eigenen Server betreibt, gelten eure persönlichen Datenschutz-Richtlinien.

Aktuell steht die Seafile-App in Version 1.5 als kostenloser Download für iPhone und iPad im App Store bereit. Der Seafile-Server wurde erst Ende April in Version 3.0 freigegeben und lässt sich auf dieser Demo-Seite ausgiebig testen.

Dienstag, 13. Mai 2014, 12:15 Uhr — Nicolas
30 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Solche Server hätte ich genügend, z. B. FritzBox!NAS oder Synology,
    aber die Integration in andere Apps ist doch das Problem. Ich kann ja mSecure oder OutBank2 oder ScannerPro oder iThoughts oder… deswegen noch lange nicht damit nutzen oder?

  • leider kein Server für MacOS…sehr schade

    • Einen heimischen Rechner als „Server“ zu betreiben ist eher unpraktisch und i.d.R. durch den geringen Upload viel zu langsam.

      • Ja, der Upload ist auch bei mir das Problem. Verstehe nicht, warum der so niedrig sein muss, gibt es Anbieter, die dort höheren Durchsatz anbieten? (Ohne gleich Standleitung zu verkaufen)?

      • Ich nutze Unitymedia mit 100Mbit down und 5Mbit up. Für eine Dropbox-Alternative reicht das allemal, denn viel schneller ist DB auch nicht. ;)

      • Hier in Hamburg mit Willy Tel 100 Mbit / 20 Mbit :D

      • Wer hat denn gesagt, dass er einen „heimischen Rechner“ benutzen will, oder keine entsprechende Internetanbindung hat?

      • Also ich habe bisher noch keinen Provider gesehen der Server mit MacOS betreibt, Mscislaw

    • Es wird nicht angeboten, aber ich habe mir mal das Linux Paket geladen und entpackt. Das baut alles auf Python auf – die Chance ist also groß, dass es auch unter Mac OS X läuft. Ich habe mal auf die Schnelle das Setup angestoßen – es werden ein paar fehlende Python module bemängelt.
      Also: Es dürfte etwas Arbeit sein, aber eine Mac OS X Installation dürfte möglich sein. Und natürlich auch das packen eines Paketes für interessierte.
      Habe aber leider keine Zeit mich ausführlicher damit zu beschäftigen …

  • Seafile ist super. Nutze es ca. ein halbes Jahr und bin begeistert. Die Entwickler kümmern sich und reichen häufig Updates und neue Features nach.

  • Teamdrive ist laut meinen Erfahrungen leider buggy und kostet.

  • Hey, also die glaube ich bekanntere alternative wäre owncloud inklusive Kalender und Kontakte Synchronisation….

  • Owncloud reicht doch vollends aus. Wozu noch nen Wiki dazu ? :O

  • Ich nutze das Angebot von Owncube mit Server in Island und bin ganz zufrieden mit dem Clienten unter Mac. Das nette bei Owncube finde ich, dass man wählen kann, wo der Server steht…
    Werde den von Seafile mal testen…

  • Seafile entwickelt sich auch sehr gut. Owncloud ist nach meiner Meinung allerdings ein ganzes Stück weiter, u.a. in der Einbindung von externen Speicherdiensten (Dropbox, Google Drive, S3, FTP, …) sowie mit ordentlichem und umfangreichen Kalender, Tasks und Kontakt-Datenbank, welche sich allesamt per CalDav/CardDav synchronisieren lassen. Die Apps für die Dateien sind ebenfalls für alle Plattformen inkl. Desktop vorhanden – auf iOS und Android kosten sie zwar Geld (0,89€), man kann aber auch jede WebDav-fähige App verwenden, z.B. Documents u.a.

  • Ich habe daheim eine Diskstation stehen. Gibt’s eigentlich eine Möglichkeit seinen Dropbox Account damit zu verknüpfen?

  • Für’n Mac gibt’s aber nur die Client-Software – als Server kann ein Mac nicht betrieben werden – sehe ich das richtig?
    Welche Soft- und Hardware-Kombination nutz ihr als Server und wie sind euere Erfahrungen damit?

  • Schade dass die Server-Installation doch so einige Installationen und Bash-Schritte erfordert. Damit dürfte es für die üblichen gehosteten Server nur bedingt nützlich sein. Eigentlich könnte ich damit endlich mal meinen gehosteten Speicher ausnutzen.

    Andererseits dann kann man nat. auch gleich beim Original bleiben.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19500 Artikel in den vergangenen 3389 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven