iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 864 Artikel

App alarmiert auch Notfallkontakte

SafeNow: Hamburger Hauptbahnhof erhält Hilferuf-App

Artikel auf Mastodon teilen.
36 Kommentare 36

Was für Bahnhofsviertel gilt, gilt auch für viele Hauptbahnhöfe in deutschen Großstädten und europäischen Metropolen: Wer nicht unbedingt muss, der hält sich hier nicht beziehungsweise nicht wirklich gerne auf. Ein Umstand, auf den die Deutsche Bahn im Hamburger Hauptbahnhof nun mit einem groß angelegten Pilotprojekt reagiert und dort in den nächsten 15 Monaten die Hilferuf-Applikation SafeNow einsetzen wird.

Safenow App

15 Monate im Dauertest

Mithilfe der Anwendung lassen sich digitale Hilferufe absenden, ohne dabei ein Gespräch aufbauen oder überhaupt telefonieren zu müssen. Anwender signalisieren den Hilfebedarf und sollen anschließend auf eine schnelle Reaktion von Sicherheitskräften und der Bundespolizei vor Ort hoffen können.

Nach Angaben der Deutschen Bahn ist der Hauptbahnhof in Hamburg Deutschlands meist frequentierte Bahnstation, allerdings nicht die erste, die in den Genuss der Hilferuf-App kommt. Zuvor war SafeNow bereits am Berliner Südkreuz zum Einsatz gekommen. Hier soll die App „einen positiven Einfluss auf das Sicherheitsgefühl der Reisenden, Bahnhofsbesucher:innen sowie Mitarbeitenden der Gewerbe und der DB vor Ort“ gehabt haben.

Safenow App Hamburg Station

App alarmiert auch Notfallkontakte

SafeNow ist keine exklusive Bahn-Applikation, sondern eine Hilferuf-Anwendung, die auch von Privatpersonen genutzt werden kann. In der App lassen sich dafür Notfallkontakte einrichten, die sich per Knopfdruck alarmieren lassen und dabei nicht nur eine Warnmeldung, sondern auch die Rufnummer und die aktuelle Position des Hilferufenden zugestellt bekommen.

Hauptbild Data 2000

Die Bahn erhofft sich von der neuen Anwendung, dass diese die Hemmschwelle senkt, Hilfe anzufordern. Nach Angaben des Beförderers sollen Hilfesuchende im Schnitt weniger als drei Minuten auf das Eintreffen von Polizei oder Sicherheitskräften warten müssen.

Ob das Angebot zügig ausgebaut und weitere Bahnhöfe im Bundesgebiet erreichen wird, bleibt abzuwarten. Ein Fazit des Hamburger Pilotprojektes soll Anfang 2025 gezogen werden.

Laden im App Store
‎SafeNow®
‎SafeNow®
Entwickler: SafeNow GmbH
Preis: Kostenlos
Laden

13. Nov 2023 um 17:17 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    36 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Mal wieder typisch deutsch : statt mal die Ursache zu bekämpfen… was machen denn nicht Bahnreisende am Bahnhof (wenn nicht essen oder Zeitschriften kaufen) genau! Die gehören da nicht hin. In anderen Ländern komme ich auch nicht auf den Bahnsteig oder in den Bahnhof, warum wieder in Deutschland nicht ???

    • Naja dafür hast du das Problem dann vorm Bahnhof. Ist doch gut, dass man so eine Lösung vertestet. Besser als gar nix und wenn es klappt definitiv auch auf andere Gebiete erweiterbar.

    • Noch deutscher wäre es, einfach ein Schild aufzustellen: „gefährlicher Ort“ … funktioniert doch bei Fahrbahnunebenheiten, fehlenden Seitenstreifen und Fahrstühlen außer Betrieb auch.

    • Mal wieder typisch deutsch : nur meckern anstatt mal das positive zu sehen. :)

      Antworten moderated
      • Mal wieder typisch deutsch: wieder nur Lobeshudelei anstatt das Problem an der Wurzel zu packen

      • +1, abgesehen davon ist es ja erstmal nur ein Test, aber es wird auch gemeckert, wenn man mal was macht…

    • Also im welchen Land wird einen dee Zugang zum Bahnhof verwehrt? Bahnsteig -> Ok. Das gibt es in einigen Ländern. Aber in einen Bahnhof kommt
      man eigentlich immer rein.

    • Typisch Deutsch wieder dein Kommentar

      Antworten moderated
    • Du kennst den Hamburger Hauptbahnhof nicht, oder? Die Wandelhalle heißt so, weil sie eine ist. Über zwei Etagen mit all ihren Geschäften und seiner verbindenden Achse zwischen Spitaler-/Mönckebergstraße und St. Georg. Davon mal abgesehen, dass dort auch die Zugänge zu U-,S- und Regionalbahnen teils im, teils am Bahnhof zu finden sind und der ZOB gleich um die Ecke. Diesen großen Bahnhof zu sperren ist schlichtweg nicht möglich (und auch nicht sinnvoll).

      Davon mal abgesehen waren Häfen und Hauptbahnhöfe schon immer Orte, an denen auch unerwünschte Waren umgeschlagen wurden und sich bestimmte Gewerbe ansiedelten. Du bekommst Rotlicht- und Drogenviertel dort nicht weg, hast damit also auch szenetypische Kriminalität dort. Da hat mit Deutschland nichts zu tun, das ist international. Du kannst ggf. den Grad steuern und das Sicherheitsgefühl zu steigern versuchen. Darum ist die App als Ergänzung ein guter Versuch.

      • Immer wenn ich in New York oder London bin sehe ich Leute, die einfach über diese Absperrungen rüberspringen. Aber hey Hauptsache die gefühlte Sicherheit ist da. Das verschiebt allerhöchsten das Obdachlosenproblem vor die Türen. Obskure Gestalten kommen da trotzdem rein.

  • Finde ich völlig überflüssig.
    Man sollte, aus meiner Sicht mehr Personal einstellen.
    Die öfters auf Streife gehen

    • Also ist es nicht überflüssig.
      Du denkst nur, dass es nicht wirksam sei.
      Obwohl du keine Ahnung hast.

      Antworten moderated
      • aw, warum immer persönlich werden.
        Man kann auch konstruktiv diskutieren, ohne einen persönlich anzugreifen.
        Leider, ist das ja heutzutage normal.

      • @aw warum gleich so angepisst? Und gleich Beleidigen sein. Nimmst es immer gleich persönlich. Bleibt mal locker.

      • Ich habe meinem Vorredner etwas unterstellt. Nämlich, dass er keine Ahnung hat. Ich habe niemanden beleidigt.
        Mich stört, dass jeder eine Meinung hat und die sofort ohne nachzudenken, herausposaunt: „Finde ich überflüssig“
        Wenn man sich in die Materie von Hilfeleistungen einliest, erkennt man, wie komplex die Situation ist und dass es überhaupt nicht ausreicht, wenn jemand Streife geht.
        Ich unterstelle sehr vielen Menschen in Foren, dass sie hier ungefragt und ungestraft so plappern, wie sie es z.B. in ihrem Job niemals wagen würden, weil das Konsequenzen hätte.
        Dein Chef stellt eine neue App vor und du sagst dann: „Finde ich überflüssig“
        Tust du eben nicht, aber hier schon und das nervt.

  • Wenn man in seinem eigenen Land nicht mehr sicher ist…

  • Einfach nur traurig, aber nicht überraschend. Auch das aktuelle Politbarometer überrascht nicht. Die Stimmung kippt.

  • Politisches Versagen kann man nicht mit einer App ausbügeln ;-)

  • Bahnhöfe konsequent zur alkoholfreien Zone erklären und dies konsequent kontrollieren und durchsetzen. Zudem kein Aufenthalt im Bahnhofsbereich ohne Reiseabsicht und Fahrkarte. Wieso soll die Allgemeinheit unter den Problemen der anderen leiden? Der Bahnhof ist für Reisende und Pendler, und für nichts anderes.

    Antworten moderated
  • «In der App lassen sich dafür Notfallkontakte einrichten, die sich per Knopfdruck alarmieren lassen…»

    Das ist super für Jugendliche, die ihre Eltern oder Freunde angeben können, aber nicht unbedingt für Ältere. Hat man nämlich keine Kontakte, die man angeben kann, lässt sich die App nämlich gar nicht erst einrichten. (Oder ich bin zu doof dazu.)

  • @Dr.X
    Naja, obwohl sich die allgemeine Sichtetheitslage in Deutschland schon verschlechtert hat. Ich finde es schon bedenklich, dass heutzutage offensichtlich empfohlen wird, eine Notrufapp im Mobiltelefon an manchen Orten mit sich zuführen. Ich für meine Person muss sagen, wer Gewalt sät, der bekommt halt von meiner Seite Gewalt zurück…

  • Statt die Ursachen zu bekämpfen gibt es Notrufknöpfe. Das kann es nur in Deutschland geben …

    Wer soll da zum Helfen kommen? Die Polizei hilft nicht, die versucht nur zu de-eskalieren.

    Antworten moderated
  • Die Niederlande sind vorbildlich, was Sauberkeit, Ordnung und Sicherheit auf Bahnhöfen angeht.

    Da könnten die Politiker von lernen. Wollen die aber sicher nicht.

    Antworten moderated
  • Hat das auch der Super-Smudo gemacht?
    Immer werde nur Probleme gepflegt, statt die „Ursache“ abzuschieben. Aber das ist ja böseböse. Bis die eigene Tochter nicht mehr nach Hause kommt.

  • Ein Schild „Waffen, Drogen und Gewalt verboten“ sollte doch reichen.
    In Köln werden so zB auch Waffen verboten. Leider noch nicht in ganz Köln, weswegen es hier und da noch unsichere Orte gibt :O

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37864 Artikel in den vergangenen 6159 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven