iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 458 Artikel
   

S- und U-Bahn Tickets auf dem iPhone: Touch&Travel erreicht weitere Städte

Artikel auf Google Plus teilen.
31 Kommentare 31

Zum heutigen Sonntag erweitert sich der Geltungsbereich der Touch&Travel-Applikation (AppStore-Link) zur Bezahlung von Bahn-Tickets und Fahrausweisen im öffentlichen Personennahverkehr deutlich. So lässt sich Touch&Travel nun im gesamten Verbundgebiet des VBB und in zahlreichen neuen Verbünden in Baden-Württemberg nutzen. Dort vergrößert sich auch der Geltungsbereich im VVS.

touch-update

Als weitere Erleichterung, Touch&Travel scheint hier dem Vorbild des Carsharing-Dienstes Drive Now zu folgen, bietet die Fahrkarten-App jetzt die Unterstützung für geschäftliche Accounts an. Vor Fahrtantritt können die Nutzer jetzt bestimmen, ob die Strecke über das private oder das Firmenkonto angerechnet werden soll.

Solltet ihr die Touch&Travel-App bislang noch nicht genutzt haben, können wir euch die Funktionsweise schnell beschreiben:
Nachdem ihr euch einen Account an- und die Zahlungsdaten im Touch&Travel-Portal hinterlegt habt nutzt ihr die App um eure Geo-Position vor dem Einsteig in die S-Bahn (bzw. den Bus, die Bahn oder die U-Bahn) orten lassen. Jetzt beginnt ihr die Fahrt. Nach dem Aussteigen muss die Position erneut bestimmt werden. Die Fahrt wird nun mit einem Tap beendet. Die Touch&Travel-App berechnet jetzt den entstandenen Fahrpreis (mehrere Fahrten an einem Tag werden in Berlin etwa zur günstigeren Tageskarte zusammengefasst) und bucht die Kosten am Monatsende vom eigenen Konto ab.

touchtravel

Aktuell kann Touch&Travel auf folgenden Strecken nutzen. Die heutigen Erweiterungen sind bereits berücksichtigt:

  • Deutschlandweit im Fernverkehr (ICE, IC/EC, CNL/EN) der Deutschen Bahn sowie auf ausgewählten Verbindungen ins Ausland
  • In den Innovationsregionen Allgäu/Schwaben und Oberfranken/Oberpfalz sind zahlreiche Regionalverbindungen eingebunden
  • Donau-Iller-Nahverkehrsverbund (DING): Regionalzüge und S-Bahnen
  • Heilbronner Verkehrsverbund (HNV): Regionalzüge, S-Bahn/Straßenbahn S4
  • Heidenheimer Tarifverbund (htv): alle Verkehrsmittel
  • Karlsruher Verkehrsverbund (KVV): Regionalzüge, S-Bahnen sowie alle Stadtbahn- und Tramlinien entlang der S-Bahn
  • KreisVerkehr Schwäbisch Hall (KVSH): Regionalzüge
  • Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau (naldo): Regionalzüge
  • Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV): alle Verkehrsmittel
  • Sylt: alle regulären Buslinien der Sylter Verkehrsgesellschaft (SVG)
  • Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB): alle Verkehrsmittel
  • Verkehrsgesellschaft Bäderkreis Calw (VGC): Regionalzüge und S-Bahnen
  • Verkehrsgemeinschaft Landkreis Freudenstadt (vgf): Regionalzüge und S-Bahnen
  • Verkehrsverbund Pforzheim-Enzkreis (VPE): Regionalzüge und S-Bahnen
  • Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN): alle Verkehrsmittel
  • Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS): Regionalzüge und S-Bahnen
Sonntag, 15. Dez 2013, 12:05 Uhr — Nicolas
31 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Schade.. Das Hamburg (dieses mal) kein Vorreiter ist. Kann ich nicht nachvollziehen .. ;/

    • Hamburg hat seit Monaten sein eigenes System mit der HVV-App. Es bietet sogar einen Preisvorteil für Tickets die über die App gekauft werden! Ich vermisse T&T hier nicht ;)

      • Bei mir geht das mit Hvv App nicht .. Wenn das Ticket kaufen/Speichern möchte Lädt es immer Stunden .. Vllt solle ich mich mal in einer ruhigen minute mich damit beschäftigen

      • Es gibt in den Systemen allerdings einen Unterschied – t&t berechnet die gesamte Fahrleistung und erlaubt mir, dann das günstigste Tarifmodell zu wählen. Bei den meisten Verkehrsverbünden buchen ich ein konkretes Ticket – z.B. Einfache Fahrt. Eine Wandlung in ein Tagesticket ist dann später nicht möglich, auch wenn es durch mehrere Fahrten wirtschaftlicher wäre. Zudem: Grundsätzlich wäre ein durchgängiges Tarifsystem, bei dem ich durch Stadtwechsel nicht auch die App wechseln muss, schon reizvoll. Das müsste ja nicht unbedingt von der Bahn sein …

      • Michael Haensch

        Hamburg hat schon seit mehreren Jahren (!) die Möglichkeit, Tickets via der für iOS und Android erhältlichen handyticket (.de) App zu kaufen. Nutze ich seit langem. Auch komplexere Aktionen wie Kreditkartenwechsel sind problemlos durchführbar. Ich vermisse die HVV App nicht.

      • Für jede Stadt ein eigenes System, genial!

  • Und was zeigt man vor wenn man kontrolliert wird?

    • Ganz einfach, in der App gibt es den Kontrolle-Button. Damit kann der Kontrolleur überprüfen, ob, wann und wo man die Fahrt mit der App begonnen hat.

    • Michael Haensch

      Im Falle von Handyticket zeigt man einen Barcode auf dem iPhone vor. Mittels der App, die nicht nur im Bereich HVV, sondern auch zahlreicher anderer Verkehsverbünde arbeitet, lassen sich in HH auch Familienkarten etc., also das komplette Spektrum, kaufen.
      Grundsätzlich aber kranken ALLE diese Systeme an Stromausfall auf dem Smartphone und der damit verbundenen SEHR SEHR nervigen. zusätzlich notwendigen, zeitraubenden Nachweisverpflichtung im Fall von Kontrollen. Da sich kein Preisvorteiö durch Nutzung von Handyticket ergibt, nutze ich letztete nur bei vollem Akku (bei Tageskarten 09:00-24:00 wichtig!) sowie mangendem Kleingeld.

      Disclaimer: stehe weder mit Apple, noch Google, noch Handyticket, noch DB in einem wie auch immer gearteten Geschäftsverhältnis

  • Und jetzt bitte das Ballungsgebiet VRR

  • Hans-Peter Buschheuer

    Keine Fahrrad- oder Hundemitnahme möglich

  • gerade Hamburg ist schon lange über die App Handyticket bzw die HVV App sehr gut vertreten. Und dieses durchweg sehr komfortabel!

  • Geo-Lokalisation in der U-Bahn?
    Ah ja…

  • Wirklich bescheuert ist das man keine Mehrpersonen Karten lösen kann.

  • Ich stelle mir gerade die fragenden Gesichter der Berliner Fahrkartenkontrolleure vor….Da wird es schon ein paar klärende Worte geben müssen

    • Funzt völlig problemlos. Nur ist Android hier wesentlich praktischer, die können sich nämlich via NFC an-/abmelden: Nur kurz ranhalten. Fertig.

      • NFC ist aber das Scheunentor welches bei Android weit offen steht…

        Ich hab lieber ein sicheres iPhone anstatt einen einfachen weg mir ein Bahnticket zu kaufen.

  • Und Hessen ist mal wieder nicht dabei ….. :/

  • Michael Haensch

    Meines Wissen läßt touch & travel die kostenlose Mitnahme eines oder mehrerer Kinder wie etwa beim klassischen DB Ticket ausdrücklich nicht zu. Dafür müßte ich im Falle meiner zwei Kinder 2 zusätzliche Tickets kaufen. Bitte korrigiert mich, falls das nunmehr anders sein sollte. Für mich ist T & T insofern eine Totgeburt.

  • Bitte auf den Norden von Deutschland erweitern und ich meine den ganzen Norden, dass wäre mal was schönes zur Weihnachtszeit!!!!!!

  • Die Idee ist genial, im nachhinnein die günstigste Variante abgerechnet zu bekommen. Wundert mich, dass die Verkehrsbetriebe da mitmachen, denn so ist der Umsatz etwas niedriger.
    Vermute, da herrscht gelegentlich echter Erklärungsbedarf bei einer Kontrolle, da das nicht jeder Kontrolleur kennen wird.

  • Michael Haensch
  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19458 Artikel in den vergangenen 3383 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven