iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 500 Artikel
   

Rules – Das neue Reaktions- und Denkspiel der CodingMonkeys

Artikel auf Google Plus teilen.
19 Kommentare 19

Die Münchener Entwickler TheCodingMonkeys sind bekannt für ihre liebevollen Brettspielumsetzungen wie Carcassonne (AppStore-Link) oder Lost Cities (AppStore-Link).

cheat_sheetKein Spiel hat sich bei mir auch nur ansatzweise so lange auf dem iPhone gehalten wie Carcassonne. Auch heute – einige Jahre nach Release – läuft quasi jederzeit die ein oder andere Partie im Freundes- und Familienkreis. Die Spiele der CodingMonkeys zeichnen sich durch Liebe zum Detail aus. Auf Werbung wird gänzlich verzichtet und InApp-Käufe sind fair. Man zahlt – falls vorhanden – nur einmalig für Erweiterungen, die den Funktionsumfang des Spiels vergrößern (analog zur Brettspielwelt).

Mit Rules (AppStore-Link) erscheint heute das erste Nicht-Brettspiel der CodingMonkeys. Das Reaktions- und Denkspiel wirkt wie eine Mischung aus ‚Ich packe meinen Koffer‚ und ‚Super Hexagon‚. Das Spielprinzip ist relativ schnell erklärt: Es gibt ein Spielbrett, das aus 16 Karten besteht. Auf jeder Karte befindet sich ein farbiger Gegenstand sowie eine Zahl von 1 bis 10. Der ablaufende Timer startet bei 20 Sekunden. Es gilt nun alle Karten gemäß der vorgegebenen Regel(n) durch Antippen zu eliminieren.

rules_screenshots_700px

Die Regeln sind sequenziell aufgebaut, man startet mit einer Regel und arbeitet sich Runde für Runde hoch. Regel 1 könnte zum Beispiel lauten: ‚Tippe alle Zahlen in absteigender Folge‘. Hat man dies innerhalb der Zeit geschafft, folgen im nächsten Schritt neue Karten und Regel 2: ‚Tippe die Grünen an‘. Sobald man das geschafft hat, tritt automatisch Regel 1 für die restlichen Karten in Kraft. Wie genau die lautete, muss man sich allerdings selbst merken! Nach erfolgreicher Beendigung einer Runde bekommt man einige Sekunden wieder gutgeschrieben. Bonuspunkte gibt es sowohl für eine fehlerfreie Runde als auch für das Abräumen des Bretts innerhalb von 5 Sekunden. Das Spiel ist zu Ende sobald die Zeit abgelaufen ist.

Rules hat einen Umfang von 100 Regeln (Level) und gerade in den ersten Runden fragt man sich: Wofür? Wie soll man das erreichen? Aber keine Panik, das ist Teil des Konzepts des Spiels. Die Lernkurve ist erstaunlich, man wird mit der Zeit immer besser. Meine ersten Versuche dürften spätestens bei Level 5 gescheitert sein, noch dazu mit ziemlich wenig Punkten. Inzwischen sind die ersten 16 Level schon eher Routine.

Marcel-André Casasola Merkle, Entwickler und Erfinder von Rules:

Das Grundthema des Spiels ist das Lernen. Ich würde sagen, es ist Konzept: Wenn man sich dran gewöhnt hat wie das Spiel läuft, wirft es einen wieder kurz aus der Bahn.

(Direkt-Link)

Die iOS App für iPhone und iPod touch setzt iOS7 voraus. Ein kostenloses Update fürs iPad soll folgen. Über die Gamecenter-Integration kann man seinen Highscore mit Freunden vergleichen. Das Spiel eignet sich prima für den Zeitvertreib zwischendurch, der Suchtfaktor ist relativ hoch. Wer mehr über die Entstehung des Spiels erfahren will, dem sei Episode 5 der Doku-Mini-Serie ‚Monkey Business‘ empfohlen sowie der wöchentlich erscheinende fanb0ys Podcast der CodingMonkeys.

App Icon
Rules
TheCodingMonkeys
2,99 €
54.25MB
Donnerstag, 07. Aug 2014, 7:26 Uhr — Marco
19 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • DRAGSTAR—(iPhone-5s)
  • Bin zwar nicht puzzle Fan mir gefällst gekauft.sehr gut danke

  • Mehr als Level 5 ist kaum zu schaffen. Die Zeit ist viel zu kurz.

    1,79 EUR zum Fenster rausgeworfen. Die App Anbieter wissen ganz genau warum sie keine Demoversionen anbieten.

  • Sie setzt leider iOS 7.1 vorraus, da ich aber nicht von 7 updaten wollte weil es bei vielen 4s Modellen probleme wegen dem ausgegrautem Wlan gab, kann ich es leider nicht spielen…

    • Ich weiss auch nicht wieso mittlerweile doch einige Apps 7.1 Voraussetzen. Bestimmt zwingt Apple die Entwickler irgendwie wieder dazu.

      • Die Entwickler können selbst entscheiden, welche iOS Version sie vorraussetzen. Bei neueren Versionen ist das programmieren z.B. durch mehr/bessere SDKs usw. leichter und es kommen neue Funktionen zum iOS hinzu, welche die Entwickler nutzen können.

    • Das Spiel wurde mit SpriteKit entwickelt. Daher startet es sehr schnell und die Animationen sind super flüssig. Leider gibt es diese Technologie erst seit iOS 7.0. Ich erkundige mich mal beim Entwickler, ob es unbedingt 7.1 sein muss…

    • Muss 7.1 sein wegen eines Spritekitbugs unter iOS 7.0 . Könnte aber vielleicht zukünftig geändert werden.

  • Auch nach zwei Tage üben ist wirklich nicht mehr wie Level 5 drin.

    Höher ist nicht zu schaffen, da die Zeit dazu gar nicht ausreicht. Da könnte der Hersteller auch mit 1000 Levels prahlen.

    Naja, vielleicht gibt es ja ein Update die dieses Problem ausmerzt und man mehr Zeit bekommt. In der aktuellen Version ist das Spiel leider nicht spielbar.

    Schade dass dies (wissentlich???) in dem Artikel verschwiegen wird.

    • Von wegen, das genaue Gegenteil wird sogar angepriesen.
      Die Lernkurve ist fantastisch!
      Nicht jeder hat die selben Talente. Mancher hat gute Reflexe, ein anderer kann alle russischen Flüsse alphabetisch aufsagen, wieder ein anderer hat einen großen Wortschatz.
      Nur weil das Spiel nicht dein Ding ist, musst du es nicht gleich als unspielbar abstempeln.

    • Das liegt wohl dann an deinen Fähigkeiten. Ich bin zwar auch nicht wirklich gut, aber die ersten 10 Level sind schon kein Problem mehr.

      Ich finde das Spiel ziemlich großartig. Aber es ist schon schwer.

    • Erster Versuch lvl6 – soviel dazu.

  • Sehr nette und neue Spielidee. Aber was mir bich fehlt:

    – einstellbarer Schwierigkeitsgrad. Damit das Spiel auch Leute die keine IQ von 200 haben es spiwlen können

    – optische Anzeige (kurzes aufblitzen des Bildschirms) wenn eine Regel abgearbeitet wurde damit man es auch ohne Ton mal im Zug oder so spielen kann.

    Aber bei auf dieses zwei Mankos eine doch sehr neue und Interessante Idee

  • Das klingt ja schon beim Lesen langweilig.

  • Es gibt keine Savepunkte. Man fängt also jedesmal wieder ganz von vorne an.

    Paar mal gespielt und dann wieder gelöscht. Die positiven Bewertungen kann ich nicht teilen. Vielleicht bin ich zu dumm für dieses Spiel oder hab den Sinn von dieser Zeitverschwendung noch nicht ganz erkannt.

  • Mir gefällt das Spiel. Die ersten 15 Level gehen mittlerweile im Schlaf. Dadurch, dass man immer von vorne beginnt werden die ersten Level immer leichter. Bin jetzt in Level 20. schüttel wenn Du ein Einhorn siehst. Das Schütteln des Handys bringt mich aus dem Rhythmus weswegen ich da noch nicht drüber weg komme. Aber ich denke ein paar Versuche noch und es geht mit Level 21 weiter. Nur nicht zu schnell aufgeben. Und am Anfang die Zettel daneben legen und Regeln aufschreiben. Nachher braucht man den nicht mehr.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19500 Artikel in den vergangenen 3388 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven