iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 370 Artikel

EU-Regulierung droht

Reuters: Apple will Google Pay & Co. aufs iPhone lassen

Artikel auf Mastodon teilen.
51 Kommentare 51

Der Nachrichtenagentur Reuters zufolge zieht Apple in Erwägung, konkurrierenden Anbietern Zugang zu seinem mobilen Bezahlsystem zu gewähren und somit gleichwertige Alternativen zu Apple Pay auf dem iPhone zuzulassen. Diese Überlegung könnte dazu dienen, einer aufgrund von Wettbewerbsbeschwerden in der EU drohenden Regulierung zuvorzukommen und damit möglicherweise verbundene hohe Strafen zu vermeiden.

Der Streit um die Abschottung von Apple Pay beziehungsweise dem hierfür auf dem iPhone genutzten NFC-Bezahlsystem ist nicht neu. In Deutschland hat der Bundesrat bereits vor vier Jahren durchgesetzt, dass Apple die NFC-Schnittstelle im iPhone nicht exklusiv für Apple Pay verwenden, sondern auch anderen Zahlungsdienstleistern zur Verfügung stellen muss. Dem waren unter anderem durch die Sparkassen initiierte Beschwerden vorangegangen. Warum dieser Weg hierzulande letztendlich von keinem Anbieter beschritten wurde, ist offen. Stattdessen haben sich deutsche Anbieter an einer von Apple angebotenen Sonderregelung für die Verwendung von Girokarten mit Apple Pay erfreut.

Apple Pay Feature

In Europa seit 2018 Thema

Auf europäischer Ebene ist der Druck auf Apple diesbezüglich mit einer im Jahr 2018 durch die Europäische Union eingeleiteten Untersuchung gewachsen, in deren Folge eine Öffnung der NFC-Bezahlfunktion des iPhone für Mitbewerber verlangt wird. Die bereits durch den Bundesrat angestoßene Sonderregelung soll auf der EU-Entscheidung basierend für alle Mitgliedsländer der Union gelten und würde im Klartext bedeuten, dass man mit dem iPhone alternativ zu Apple Pay gleichermaßen komfortabel auch mit Google Pay oder vergleichbaren Bezahlsystemen kontaktlos bezahlen kann. Apple hat an einer solchen Regelung verständlicherweise wenig Interesse, wirft die Nutzung von Apple Pay doch laufende Einnahmen für die Services-Sparte des Konzerns ab.

Die Details der nun von Reuters zitierten Apple-Offerte sind noch offen. Die Nachrichtenagentur beruft sich auf mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen und schreibt, dass die Europäische Kommission im kommenden Monat Rückmeldungen von Konkurrenten und Kunden einholen will, bevor sie entscheidet, ob sie mit der von Apple angebotenen Lösung einverstanden ist.

12. Dez 2023 um 14:14 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    51 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Es ist gut, dass die EU auch endlich durchgreift und sich durchsetzt!

    • Benutzer Name, Ja

      Da ist gar nicht gut dran sondern macht Missbrauch!
      Sie setzt Sachen durch die sie in einer freien Marktwirtschaft überhaupt nichts angehen.

      • „Macht Missbrauch“…

      • Doch, Benutzer Name, das geht sie in einer freien Marktwirtschaft was an. Das nennt sich Kartellrecht, auf Europäischer Ebene durch Artikel 101 und 102 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union geregelt.

        Kartellrecht ist ganz üblich in freien Marktwirtschaften und in den USA zum Beispiel geregelt durch den Sherman Antitrust Act von 1890. Die USA gehen sogar viel weiter, das US-Recht ermöglicht dem Staat (im Gegensatz zu EU und Deutschland) sogar, Unternehmen komplett in Einzelteile zu zerschlagen, sollten sie eine zu große Marktmacht oder ein Monopol darstellen. So geschehen zum Beispiel 1982 mit AT&T.

        Auch in einer freuen Marktwirtschaft braucht es also Korrektive. Von daher beschäftligen Sie sich bitte mit der rechtlichen Situation, bevor Sie behaupten, dass das die EU „nichts angehen“ würde.

      • Der häufigste Irrtum ist, dass in einer freien Marktwirtschaft keinerlei Regeln und Gesetze gelten.

      • Vielen Dank für den Kommentar, MacManux!

      • Die freie Marktwirtschaft funktioniert nur ohne Monopole und Oligopole.

        Daher ist es wichtig, dass die EU und die USA gegen den Willen der großen die Marktzugänge ermöglicht.
        Auch das zerschlagen zu mächtiger Konzerne ist notwendig für die freie Marktwirtschaft

  • So ein Unsinn. Apple Pay als sichere systeminterne Funktion. Wer würde wozu auf Google Pay ausweichen wollen?

    • Vor allem wird dann jede Banking-App kommen und seine Karten da selber rein schieben wollen ;D
      Wird ein absolutes durcheinander und zum Schluss heulen diejenigen, die die Öffnung wollten, wieder am lautesten!!!

    • Ich glaube das ist vielen gar nicht bewusst. Ich habe schon oft von anderen gehört, sie würden Apple Pay nicht verwenden, weil es man ja dann ganz transparent sei. M. E. ist es genau umgekehrt, die Zahlung per Apple Pay ist anonymer bzw. Datensparsamer als die Nutzung der Plastikkarte. Worauf ich hinaus will: wenn die Leute sich so wenig damit auseinandersetzen, dann wird ihnen auch nicht klar sein, dass Apple Pay anders arbeitet als Google Pay. Vermutlich denken manche Leute sogar Google Pay sei besser, weil Google ja weiter verbreitet ist o. ä. Würde mich jedenfalls nicht wundern.

      • So Anonym sind sie wohl doch nicht, denn auch wenn der Supermarkt oder die Tankstelle nicht wissen wer hinter der Karte steckt, so weis die Bank ganz genau wo ich so Einkaufe.

        Sehe schön aufgeschlüsselt wann und wo ich mit Apple Pay gezahlt habe, in meiner normalen Banking App.

      • Genau so ist es! Apple pay ist genau so wie alle anderen anbieter, apple hat es nur sehr gut im griff, mittels marketing den leuten klar zu machen sie seien besser. Schaut man dann genau hin sieht es ganz anders aus!

    • @Martinus
      Ich jedenfalls nicht. Nutze auch nichts von Google.
      Ich glaube allerdings, dass extrem viele Leute GooglePay nutzen werden.
      Weil eben auch extrem viele Leute GoogleMaps und WhatsApp nutzen, obwohl Apple sicherere Alternativen bietet

    • Muss ja niemand.
      Wer auch immer das will, darf jetzt aber.

  • Im Prinzip ist Wahlfreiheit ja eine gute Sache. Ich befürchte jedoch, dass diese Wahlfreiheit nicht beim Anwender nicht sondern ausschließlich bei Firmen ankommt.

    Bei Android ist es meinem Wissens nach heute noch so, dass es Google Pay nicht bei den Sparkassen gibt, da man ja eine eigene App bereitstellen kann.

    Ich würde mich freuen wenn es anders kommt, aber meine Befürchtung ist, dass wir Anwender am Ende mit einer Vielzahl an Wallets hantieren müssen, da die Anbieter uns keine Wahlfreiheit die Apple / Google / … Varianten zu nutzen lassen.

    • Käpt'n Blaschke

      Und was soll das? Die Wahlfreiheit sich ein Android Gerät zu kaufen existiert doch. Und die Geräte sind ohnehin meistens sogar noch billiger. Was kommt als nächstes? BMW oder Mercedes Software endlich auch in VW Fahrzeugen? Das würde viele VW Fahrer glücklich machen :-)

  •  ut paucis dicam

    Wer will denn auf seinem iPhone GooglePay benutzen? EU-Quatsch hoch 3! :-(((

  • Generell okay, solange die Banken dann z.b. neben ihren eigenen Lösungen, weiterhin aber Apple Pay unterstützen. Aber genau dies ist dann durchaus fraglich.

    Und dann muss man sich irgendwann für eine Standard-NFC Variante entscheiden und kann nicht so schnell zwischen Sparkasse und AmEx wechseln.

    Also eigentlich eine positive Sache, die je nach Umsetzung seitens der Banken aber zum Nachteil des Kunden werden kann.

    • Das ist doch das Gute daran. Dann macht meine Bank App die Bezahlung und nicht der Smartphonehersteller.

      • Dies macht auch bei Apple Pay zu 100% die Bank. Weshalb es die Bezahlart „Apple Pay“ am POS nicht wirklich gibt.

      • ok, eventuell nicht ganz 100%, wenn man die Schnittstelle von Apple noch mit rein nimmt. Bei der reinen Bezahlung ist Apple allerdings nicht wirklich involviert.

  • Die EU will ein euPhone, also wieso bauen sie nicht selbst eins mit euOS und euStore. Ich frag mich welche Forderung an Apple die als Nächstes haben.

  • Solange Apple nur direkt Google Pay erlaubt hätte ich da gar nichts dagegen, wobei ich aber weiterhin nur Apple Pay nutzen würde. Wenn es aber so laufen würde wie bei Android, das die Banken eigene Zahl-Apps rausbringen können, welche dann auf die NFC-Schnittstelle zugreifen kann, dann wäre das letztendlich zum Nachteil für die Apple User. Denn dann würde sich eine Bank 3x überlegen, ob sie Apple Pay direkt unterstützt oder lieber ihre eigene App rausbringen. Der Kunde müsste dann im schlimmsten Fall mehrere Apps nutzen, wofür vorher alles zentral über Apple Pay lief.

  • Das ist die richtige Richtung. Ich liebe zwar Apple Pay, aber warum nach x Jahren nur die Sparkassen die Girocard mit AP anbietet liegt doch alleine an deren Monopol und damit verbundenen hohen Gebühren – lohnt sich für ein System mit geringen Transaktionskosten wie Girocard eben nicht. Und es gibt immer noch ne Menge Läden, die nur Girocard anbieten.

    • Käpt'n Blaschke

      Nein es gibt nicht mehr jede Menge die nur Girocard nehmen, es sind die Wenigsten. Ich wickle hierzulande ca. 98% meiner Zahlungen mit MasterCard über Apple Pay ab. Selbst mein Hausarzt akzeptiert diese. Die paar ewiggestrigen Krauter die auf ihre xy@%& Girocard (am besten erst ab 10€) bestehen meide ich. Und wenn es gar nicht anders geht wie z.b. in Apotheken, dann nutze ich eben meine Backup Girocard. Kommt aber selten vor. Es hat einen Grund warum außer den Sparkassen keine nennenswerte Bank sie Girocard über Apple Pay anbietet. Sie ist en totes Pferd.
      Ich war gerade 6 Wochen in Australien und habe ausnahmslos ALLES mit Visa über ApplePay gezahlt.

      Antworten moderated
  • Naja wo ist denn das Problem.
    Es ist die Rede von der NFC Schnittstelle.
    Solange der Zugriff auf die Secure Enclave nicht mit freigegeben wird ist doch alles gut.
    Dann kann Google, Sparkasse und co mit der NFC Schnittstelle und ihren unsicheren Apps anstellen was sie wollen.

  • War Google pay nicht in Sachsen Datenschutz schlechter gestellt als Apple Pay ? Warum sollte man sich also verschlechtern wollen. Ähnlich wie mit Paypal und co.

    Antworten moderated
  • Die meisten Leute, die von Android kommen, werden dann wohl Google Pay nutzen.

  • „In Deutschland hat der Bundesrat bereits vor vier Jahren durchgesetzt, dass Apple die NFC-Schnittstelle im iPhone nicht exklusiv für Apple Pay verwenden, sondern auch anderen Zahlungsdienstleistern zur Verfügung stellen muss […] Warum dieser Weg hierzulande letztendlich von keinem Anbieter beschritten wurde, ist offen.“

    War das nicht so, dass die Anbieter dann trotzdem die gleiche Gebühr an Apple entrichten müssen, obwohl sie ihr eigenes System nutzen bzw. deren Kunden?

  • Muss gestehen, mir ist es ziemlich egal ob ich da nun Apple Pay verwende oder einfach nur die Kontaktlos Bezahlen Funktion meiner Bank App. Wichtig ist mir dass ich Kontaktlos Bezahlen kann mit Smartphone.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37370 Artikel in den vergangenen 6075 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven