iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 740 Artikel

Kommuniziert mit iPhone-App

Ray-Ban Stories: Facebook-Brille kommt mit Kamera- und Audiofunktionen

Artikel auf Mastodon teilen.
68 Kommentare 68

Facebook hat in Kooperation mit Ray-Ban seine erste „smarte Brille“ vorgestellt. Die Ray-Ban Stories kommen in verschiedenen Designs zum Preis von 299 Dollar auf den Markt und sind neben den USA auch in Australien, Kanada, Irland, Italien und Großbritannien erhältlich. Deutsche Interessenten müssen sich noch gedulden, können sich allerdings schon für eine Mailingliste zum Thema anmelden.

Ray Ban Stories Lifestyle

Die neue Brille kommt mit Blick auf die enthaltenen Funktionen überraschend kompakt. Mithilfe von zwei integrierten 5-Megapixel-Kameras kann man Fotos oder Videos mit einer Länge von maximal 30 Sekunden aufnehmen, die Bedienung kann dabei per Sprachsteuerung erfolgen. Mitmenschen werden durch eine nicht deaktivierbare LED „gewarnt“, wenn die Kamerafunktion der Brille aktiv ist. Ergänzend bieten die Ray-Ban Stories auch die Möglichkeit, über die integrierten Ohrhörer Musik zu hören oder die Brille für Freisprech-Telefonate zu nutzen.

Mit Blick auf die bislang veröffentlichten Fotos der verschiedenen Brillenmodelle muss man durchaus anerkennen, dass es den Technikern und Designern der beiden Unternehmen gelungen ist, die integrierte Technik gut zu verstecken. Neben den beiden Kameras, zwei Mini-Lautsprechern mit Bass-Reflex-System und drei Mikrofonen musste auch ein Akku sowie die auf einem Snapdragon-Prozessor von Qualcomm basierende Steuerelektronik in den Ray-Ban-Stories-Modellen Platz finden.

Ray Ban Stories Wayfarer

Facebook hat mit der App Facebook View eine begleitende Anwendung für Mobilgeräte veröffentlicht, mit deren Hilfe sich Fotos und Videos von der Brille importieren, bearbeiten und teilen lassen. Für die Nutzung von App und Brille ist ein Facebook-Account zwingend erforderlich.

Der Vertrieb der Brillen läuft mit Startdatum heute über Ray-Ban. Facebook liefert neben Informationen zum technischen Hintergrund auch eine ausführliche Beschreibung der zugrundeliegenden Datenschutzmaßnahmen. Ergänzend hat Ray-Ban auch schon eine Support-Seite online gestellt.

09. Sep 2021 um 20:15 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    68 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • marius müller westerwelle

    Cool wenn das auch auf Instagram ausgeweitet wird. Gab es da nicht mal eine Version von Snapchat? Hatte damals schon auf eine Öffnung gehofft. Vom Preis her auch in Ordnung, mit rayban als Hersteller hat man eh schon ein hohes aber auch gutes Segment ergattert und mit der Technik auch ein schnapper.

  • Nicht deaktivierbare LEDs lassen sich überkleben oder lichtdicht anpinseln…

  • Das ist nicht gut! Facebook und Datenschutz?
    Wer braucht so ein Produkt – und vor allem, wofür? Braucht’s dann eigentlich noch eine Diskussion über Gesichtserkennung in der Öffentlichkeit…? Mich besorgt das einigermaßen…

  • Leuchtet das Lämpchen auch, wenn Facebook ab zu zu vorbeischaut, um die Kamerafunktion zu testen?

  • HutchinsonHatch

    Anwendungsgebiete für diese Brille?
    In der Pornobranche können die doch mit 30 Sek. nicht viel anfangen, oder?

    Wann wohl die ersten Besitzer die rote LED mit einem schwarzen Farbklecks oder Panzertape abdecken werden und damit heimlich filmen?

  • Oh mein Gott! Ich hatte gehofft nachdem Snapchat mit dem Produkt gescheitert war, dass das Thema durch ist.
    Hoffentlich ruft das unseren Uli Kleber auf den Plan und er kann das Ding verbieten lassen. Wenn der Staat Blitzerwarner beschlagnahmen kann weil sie gegen Gesetze verstoßen müsste das hier dann doch auch anwendbar sein – oder?

  • Kann mich erinnern, dass damals Leute mit den Google Glasses regelmässig verhauen wurden und Google unter anderem deshalb von einer breiten Vermarktung der Brille im Consumer Markt abgewichen ist.

  • Ich tippe das Apple 2022 nachzieht. Natürlich mit einem privacy Versprechen…

  • Icke Und Mein Iphone
  • Wieder so ein Haufen Plastikmüll, den die Welt nicht braucht.

  • Wieso 2 Kameras? Haben die unterschiedliche Objektive? Gehen doch beide in dieselbe Richtung? Stereoaufnahmen?

  • Sehe schon die Brille 4.0 mit dem Kamerabuckel als iPhone 12 und 6 Linsen pro Seite.

  • 5 Megapixel. Was für eine Innovation. 2012 hat angerufen und will die Linse zurück

  • Diese Brille verletzt das Recht am eigenen Bild.
    wird niemanden interessieren.
    wir haben keinen Hauch von Ahnung, was damit auf uns zukommt.
    ich empfehle das Buch von Elsberg: zero

    • Das Recht an eigenen Bild: Du darfst so viel fotografieren wie du willst, nur du darfst Fotos von Menschen nicht ohne Einverständnis veröffentlichen.

      • Nicht ganz richtig: selbstverständlich darfst du auch nicht immer alles fotografieren. Da gibt es schon einige Ausnahmen. Das gilt beim Veröffentlichen ebenfalls: so lange du nicht eine Person offensichtlich im Focus hast, sondern diese Person nur als Beiwerk auf einem Foto ist, oder z.b. Teil einer Gruppe/Veranstaltung ist, brauchst Du u.U. Auch keine Erlaubnis.

    • Ein Gegenstand kann kein Recht brechen, das kann nur der Besitzer. Und ob der das macht oder eben nicht, konntest Du auch in der Vergangenheit nicht wirklich sicher sein. Also mal weniger Panik schieben.

  • 30 Sekunden. Hmm… wie lange hält die Brille durch, wenn ich sie jemandem vom Kopf reisse und darauf herumtrample ?

  • Noch ne Kamerabrille ohne Bildschirm – echt?
    Ne ordentliche Datenbrille wäre eher interessant gewesen

  • „Nicht deaktivierbare LED“

    Wie wär’s mit einem Lackstift?

    • Weiß zwar nicht wofür man so was braucht – Das wird bestimmt auch wieder die Gerichte und Datenschützer beschäftigen.
      Wird lustig werden, wenn sich jemand ungefragt auf Facebook wieder findet – die DVSGO läßt grüßen

      • Gut, dass das bisher noch nicht möglich war. Bislang konnte man ja keine Menschen in der Öffentlichkeit fotografieren . Wer denkt das man ihn generell nicht fotografieren oder filmen dürfte der regt sich selbstverständlich auf. Auch wenn es zu Unrecht ist…

  • Ich versteh die Kameras nicht braucht doch niemand und schafft nur ärger mit den Mitmenschen.
    Lautsprecher und ein HeadUp Display für Nachrichten und Navigation gepaart mit Siri wäre was

  • Wenn man sich das Ganze mal aus der Sicht von Facebook betrachtet, ist das einfach nur noch pervers.

  • Nicht deaktivierbare LED?
    Sorry, aber 1 Klecks schwarzer Sekundenkleber oder ein Stück gutes ISO-Tape und es sieht keiner mehr!
    Und die Brille ist halt Facebook. Also…. NEIN :-D

  • In D braucht man immer noch eine Einwilligung, dass man jemanden fotografieren oder filmen darf – bestimmte Ausnahmen in Zusammenhang mit einer öffentlichen Veranstaltung mal ausgenommen. Ich weiß – interessiert keine Sau, aber vielleicht sollte man die Rechte der Leute vor der Brille etwas mehr in den Vordergrund stellen.

  • Eine Sonnenbrille?!? Genau das Richtige für einen deutschen Sommer :-)

  • Optisch ist die schon mal schöner, als die Google oder SnapChat Brille. Aber trotzdem: Nein, Danke!

  • Wie kann man die Brille mit ios in Deutschland verwenden. Gibt es einen Trick?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37740 Artikel in den vergangenen 6138 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven