iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 387 Artikel

Werbung setzt auf iPhone-Vergleich

„Rain Water Touch“: OnePlus-Smartphone lässt sich auch im Regen bedienen

Artikel auf Mastodon teilen.
57 Kommentare 57

In den Demo-Videos der Hersteller präsentieren sich neue Funktionen ja gerne auch ein ganzes Stück attraktiver und zuverlässiger, als es dann am Ende tatsächlich der Fall ist. Eindrucksvoll ist die „Rain Water Touch“-Technologie von OnePlus aber auf jeden Fall, und wenn die Neuerung nur ansatzweise so gut wie im Video gezeigt funktioniert, hat der chinesische Anbieter hier einen deutlichen Vorsprung gegenüber Apple oder auch anderen Anbietern im Smartphone-Segment.

Das Portal SparrowsNews hat das unten eingebettete Video online gestellt, in dem OnePlus die bei seinem neuen Smartphone-Modell Ace 2 Pro verwendete Bildschirmtechnologie präsentiert. Das Gerät lässt sich demzufolge auch in Situationen bedienen, wo konkurrierende Produkte kläglich versagen – beispielsweise im strömenden Regen. Als Negativbeispiel muss in dem Werbevideo von OnePlus dann auch das iPhone 14 Pro herhalten.

Der mithilfe von „Rain Water Touch“ erzielten Ergebnisse sind zumindest den im Video gezeigten Versuchsanordnungen zufolge durchaus eindrucksvoll. Während sich das iPhone im strömenden Regen wenn überhaupt, dann nur sehr schwer bedienen lässt, zeigt sich das OnePlus Ace 2 Pro bei der Benutzung von den äußeren Einflüssen mehr oder weniger unbeeindruckt.

Eigener Prozessor analysiert Bildschirmzustand und Eingaben

Die Funktion wird offenbar mithilfe eines separaten Prozessors realisiert, der den Zustand des Bildschirms überwacht und mithilfe von speziellen Algorithmen Störsignale und Fehlinformationen bei der Verwendung in Verbindung von Nässe unterdrückt. Auf diese Weise soll man sein Smartphone nicht nur im Regen problemlos bedienen, sondern das Gerät auch auch in alltäglichen Situationen wie direkte nach dem Händewaschen sowie selbst unter der Dusche ohne Einschränkungen verwenden können. Der Hersteller sieht die neue Technologie als bedeutenden Schritt, um die größten und ärgerlichsten Einschränkungen in Verbindung mit der Verwendung von Touchscreen-Geräten überwinden zu können.

15. Aug 2023 um 07:27 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    57 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Ja is ja auch logisch ich bediene mein iPhone immer im strömenden Regen, gehe ohne Schirm raus wenn es richtig tretscht.
      Ansonsten schreib ich gerne Mails und Nachrichten wenn ich mal wieder im Mittelmeer auf 15 Meter tiefe tauche, um die Fischbilder gleich live zu versenden. Wenn der Empfang reicht liebe ich auch den neuen Trend : Unterwasserfacetime

      • Es langt leider schon 3 tropfen leichter regen, das es sich miserabel bis garnicht bedienen lässt

  • Hmm, ich bin im Leben noch nie in die Situation gekommen, dass ich mein iPhone im strömenden Regen – ohne jeglichen Schutz – nutzen musste… also auf dem Papier ganz gut, aber in der Realität dürfte ich dieses Feature wohl nur selten hilfreich finden.

    • Da bist du aber ziemlich alleine, nehme ich an..
      Ist schon ein Problem, auch bei Schnee. Aber meist hat man ja Kleider wo man das phone schnell trocknen kann

      • Ich glaube Da bist Du eher alleine. Ich nutze das iPhone auch im Regen, weil ich täglich mindestens dreimal mit dem Hund raus muss und hatte nie ein Problem dabei. Mehr als mal schnell eine Nummer wählen und anrufen oder eine Sprachnachricht schicken, macht man dann sowieso nicht. Ich kenne niemanden der im strömenden Regen steht und ein Spiel spielt oder eine ellenlange Nachricht schreibt.

      • Nein du bist alleine… Neeeeein duuu bist alleine. :P

        Btw kennst du ggf. niemanden der im Regen mehr macht als das von dir aufgezählte, weil mehr auch einfach technisch nicht ohne dieses neue Display geht?!? Just saying ;)

      • Danke Melp, war auch mein Gedanke. Original Kindergarten

    • prettymofonamedjakob

      Bei mir kommt das im Schnitt jede Woche vor. So unterschiedlich leben Menschen nunmal.

    • Es gibt Menschen, die draußen arbeiten.
      Es gibt Regionen mit längeren Regenphasen.
      Es gibt Situationen, in denen ein Smartphone im strömenden Regen Leben retten kann (es gab in den letzten zwei Jahren diverse Flugkatastrophen in Deutschland oder Europa).
      Ich bin von keinem dieser hier geschilderten Punkte selbst betroffen. Dennoch sind mir diese instinktiv eingefallen.
      Bitte schauen Sie auch mal etwas über ihren Tellerrand.

  • Noch nie gebraucht oder vermisst. Für mich nur ein Gimmick.

  • Das fehlt mir tatsächlich beim iPhone. Habe die Situation öfter beim Joggen.

    • Ich habe beim Joggen nur die Apple Watch dabei. Im Regen ist diese dann nicht mehr bedienbar, so dass man den Unterwasser Modus nicht aktivieren kann. Manchmal stoppt dann das nasse Shirt die laufende Aktivität – eine neue kann man dann auch nicht mehr starten.
      Schön wäre es, wenn man dafür eine passende Outdoor Konfiguration nützen könnte.

  • Absolut genial, schon oft genug die Situation gehabt und einfach nur entnervt aufgegeben und sich jedes Mal gedacht „Wahnsinn, dass es dieses Problem vor 20 Jahren einfach nicht gab“

  • Sehr gut, ich hoffe mal dass Apple hier entsprechend „inspiriert“ wird. Das wäre eine Neuerung die ein neues iPhone/Watch wirklich mal wieder rechtfertigen würde. Vorbei wären die Momente mit falscher Musik unter der Dusche. Vorbei wären die verpassten Anrufe. Die Watch extra fürs schwimmen sperren? Nie wieder! Das ist endlich mal wieder Innovation die der Markt gebraucht hat. Ich freu mich drauf.

  • Wäre es von Apple wäre jeder sofort „Whooooaaaaa“…

      • Leute die draußen mehr tun als zum Auto zu gehen, haben dadurch tatsächlich einen Mehrwert.

      • @N_O: Bedenke bitte das es Leute gibt, die sich ein iPhone eigentlich gar nicht leisten können und es dementsprechend nur unter ‚Laborbedingungen‘ nutzen.
        Nicht im Regen oder in der direkten Sonne, Akku immer zwischen 20 und 80% halten (egal wie das den Alltag einschränkt) und natürlich nur mit Case, damit ja kein Kratzer rankommt. Muss ja wieder für einen Höchstpreis verkauft werden, damit man sich das nächste Telefon zum Posen leisten kann.
        ;-)

      • Das hat nichts mit „es sich nicht leisten können“ zu tun.

        Ich kann mir das gesamte Apple-Sortiment leisten und trotzdem mache ich genau das, was du beschrieben hast.

  • Ich fände die Technologie für die Apple Watch sehr sinnvoll, weil gerade da man die ja auch beim duschen/schwimmen/tauchen um hat.

    Wäre nicht das erste mal wo ich versuche was zu tippen und es nicht gescheit klappt weil sie nass ist.

  • Naja, im Video funktioniert das iPhone meist auch noch und das bei diesen dargestellten Extrembedingungen. Ich hatte seit 2008 nicht eine einzige Situation, wo ich große Probleme im Regen gehabt habe.
    Aber die Luft für die Androiden wird immer dünner. Der Marktanteil der iPhones steigt immer mehr, da muss man eben mal etwas finden, wo man besser ist.

  • ot: kann ich mein iPhone 12 Pro Max in strömendem Regen ohne Schutz in der Halterung am Fahrrad lassen oder lieber nicht riskieren? Jemand Erfahrung damit?

  • Die Frage ist ja: geht das auf Kosten anderer Dinge wie Bildschirmqualität oder der Responsivität der Eingaben im allgemeinen etc?
    Kapazitiv kann der Touchbildschirm ja kaum noch sein, ansonsten würde auch eine prozessorauswertung der Regentropfen zumindest hin und wieder zu Fehleingaben führen (Regentropfen in der Größe der üblichen Kontaktfläche eines Fingers z.B.)

  • Schon ganz praktisch , habe oft die Situation beim Wandern das nix mehr geht …

  • Was beim iPhone wohl manches Mal auf Bedarf beim Kunden trifft und machnches Mal nicht – bei Watch Ultra wäre es ein Killer-Feature.

  • Hmm im strömenden Regen habe ich einen Schirm oder stelle mich irgendwo drunter. Bei „normalem“ Regen hingegen kann ich mein iPhone einwandfrei benutzen!

  • Merkwürdig, der Trend hier ist: braucht man nicht.
    Als Face-ID eingeführt wurde, waren aber alle total happy, dass man nun endlich sein iPhone auch mit nassen Fingern entsperren kann, weil da ja mit Touch-ID die komplette Katastrophe war …

  • Das würde ich beim iPhone und auch bei der Apple Watch durchaus begrüßen. Das ist bei mir kein tägliches Problem, aber doch schon hin und wieder vorgekommen, dass man mit nassen Händen beim Baden am See einen Schnappschuss machen oder das iPhone in der Badewanne bzw. die Apple Watch im Regen bedienen will … zum Teil reicht schon ein Tropfen, um die Geräte zu irritieren.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37387 Artikel in den vergangenen 6078 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven