iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 447 Artikel
   

Promo-Inhalte: Apple verschärft Regeln und wirft Apps aus dem Store

Artikel auf Google Plus teilen.
28 Kommentare 28

Wenn im Herbst iOS 8 an den Start geht, wird auch der AppStore sein Gesicht deutlich verändern. Ausblicke dazu hat Apple ja bereits auf der WWDC gegeben. Betroffen davon sind auch App-, und hier besonders Spiele-Entwickler, die sich effektiver Werbe-Methoden bedient haben, die Apple in seinen iTunes-Regeln nun verbietet. Diese Regeln werden in aktuellen Review-Prozessen auch ungewandt und so sind einige Entwickler bereits auf Fehler hingewiesen worden und deren Apps derzeit aus dem AppStore entfernt worden, wie TechCrunch in einem Artikel berichtet.

Besonders zwei Abschnitte des Regelwerkes beschreiben Vorgehensweisen, die Apple in Apps nicht mehr zulässt:

2.25: Apps that display Apps other than your own for purchase or promotion in a manner similar to or confusing with the App Store will be rejected, unless designed for a specific approved need (e.g. health management, aviation, accessibility, etc.) or to provide significant added value for a targeted group of customers.

3.10: Developers who attempt to manipulate or cheat the user reviews or chart ranking in the App Store with fake or paid reviews, or any other inappropriate methods will be removed from the iOS Developer Program.

In Abschnitt 2.2.5 untersagt Apple, dass Entwickler in Apps Werbung für andere Anwendungen machen, außer den eigenen oder das deren Werbung den AppStore eigenen Werbemaßnahmen zu sehr ähnelt, so das Verwechselungsgefahr besteht. Abschnitt 3.10 verbietet dagegen jede Form von bezahlter Werbung, etwa auch, dass User zusätzliche Leben, virtuelle Währung oder Ähnliches erhalten, wenn sie sich Werbung innerhalb eines Spieles ansehen.

Ebenso verbietet Apple, dass soziale Aktivitäten erzwungen werden. Sprich mein Facebook-Like oder die Verbreitung auf Twitter gegen ein weiteres Leben oder ein neues Level in Spielen.

v4vc-adcolony.png

Quelle: Techcrunch.com

Während Apple dies damit begründet, den AppStore vor Manipulationen zu schützen, regt sich Widerstand bei den Entwicklern, da diese fürchten, in Zukunft keine günstigen oder Gratis-Apps mehr anbieten zu können, da sie auf die zusätzlichen Werbe-Einnahmen und natürlich gute Rankings in den AppStore-Top-Listen angewiesen sind. Für den Anwender soll dies jedoch für mehr Transparenz sorgen, denn jeder, der eine Gratis-App installiert, möchte doch gerne sicher sein, dass diese auch gratis ist und nicht über nötigende Werbung refinanziert wird.

Apple hat im Übrigen in einem Schreiben an einen Entwickler darauf hingewiesen, dass man nicht nur aktuell eingereichte Apps kontrolliert, sondern versucht, auch bereits im AppStore befindliche Apps auf die Richtlinien zu kontrollieren und diese gegebenenfalls zu Änderungen zu bewegen.

Dienstag, 10. Jun 2014, 14:59 Uhr — Andreas Reitmeier
28 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Endlich, der App Store muss einfach das Steckenpferd bleiben. Bisher sind die iOS Apps teils qualitativ hochwertiger als in den anderen Stores. Dies hatte leider angefamgen in letzter Zeit durch aggressive Werbung den Geschmack zu verbittern. Im angenessenen Rahmen ist Werbung ok, aber was da teilweise geboten wurde, war zu belastend.

  • Ich finde ja Werbung solte in unserem Leben nur einen regulieren Stellenwert haben: max. So wie bei ARD und ZDF.

  • LOL, Entwickler beschweren sich, weil sie dann keine Kostenlosen Apps anbieten können!
    Wohl eher: weil sie dann mit Werbung und sinnfreien Apps nicht mehr so viel verdienen!

  • Im Prinzip begrüße ich Apples Vorgehen, frage mich aber, was aus Plattform-Apps wird, die andere Apps präsentieren, vorstellen, besprechen, auf Angebote hinweisen, etc. („Apps that display Apps […] for purchase or Promotion“). Was bedeutet das also z.B. für die iFun-App? Viele gute Apps habe ich nicht über den App-Store kennengelernt, sondern hier (danke dafür!), die Links sind natürlich affiliate-Links. Was also bedeutet Apples Regelung für iFun, für Foren-Apps, aber auch für App of the Day, AppZapp und wie sie alle heißen?

  • Frechheit…… ich fand das immer eine gute Alternative zu den IN-App-Käufen… ging zwar etwas länger aber man konnte darauf verzichten… aber klar Apple will halt an den IN-APP-Käufen auch abkassieren –> the only reason…

  • „Für den Anwender soll dies jedoch für mehr Transparenz sorgen, denn jeder, der eine Gratis-App installiert, möchte doch gerne sicher sein, dass diese auch gratis ist und nicht über nötigende Werbung refinanziert wird.“

    naja und wer soll es dann finanzieren wenn es gratis ist? ich bin bereit wenn ein Dev sagt meine App ist gratis dafür hat sie Werbung… sonst muss er halt z.B 1 Euro verlangen… dann ist es was anderes aber eben…

    • Anscheinend hast du es nicht ganz gerafft. Werbung in vorm von iAdd ist erlaubt und das es gewinnbringend ist hat man bei FlappyBird wohl gesehen.

      • nun… Werbung ist Werbung ob iAdd oder nicht…also macht diese Aussage im Artikel weniger Sinn…

  • Wer hat noch beim ersten mal „Porno“-Inhalte gelesen?

  • Schade, ich sehe mir gerne Werbung an um gratis Diamanten/Coins ect. zu erhalten.

  • Habt ihr Punkt 3.10 nicht verstanden? Dieser sagt aus, dass Rezensionen nicht gekauft oder anderweitig manipuliert werden dürfen. Ihr schreibt aber, dass es angeblich um bezahlte Werbung gehe!? Wieso das?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19447 Artikel in den vergangenen 3381 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven