iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 28 372 Artikel
Alternative zum Kuli

pass4all: Kontaktnachverfolgung für Großveranstaltungen

39 Kommentare 39

Die Corona-Warn-App dürfte nicht die letzte iPhone-Anwendung gewesen sein, die wir der Corona-Pandemie zu verdanken haben. Mit pass4all schickt sich derzeit eine gleichnamige GmbH aus Dresden an, die Kontaktnachverfolgung bei Großveranstaltungen bzw. „größeren“ Veranstaltungen wie Weihnachtsmärkten, beim Besuch von Heimen und Restaurants zu vereinfachen.

Pass4all

Anders als die Corona-App geht es den pass4all-Machern dabei weniger um das digitale Tracking möglicher Vor-Ort-Kontakte, sondern eher darum, die Besuchern entsprechender Veranstaltungen das manuelle Ausfüllen von Anwesenheitslisten zu ersparen, die die Gesundheitsbehörden im Infektionsfall zur Kontaktnachverfolgung nutzen.

So erklären die Anbieter auch:

Unsere App ist keine Konkurrenz zur Corona-App. Im Gegenteil betrachten wir uns eher als Ergänzung. Unsere App hilft Betreibern von Orten ohne Personalisierung MEHR Besucher und Gäste zu registrieren. Gerade bei der Erstellung von Hygienekonzepten kann dies von entscheidendem Vorteil sein!

Noch ist der iPhone-Download, der sich im eingebetteten MDR-Beitrag vorstellt nicht im App Store verfügbar, spätestens ab Anfang September soll die App jedoch zum Download bereitstehen.

Die Alternative zum Kugelschreiber soll dann jedoch auch Geld kosten. Nach 20 kostenlosen pass4all-Logins sollen Gäste monatlich 0,49 Euro bzw. jährlich 4,99 Euro für den Service entrichten.

pass4all im Video

Donnerstag, 20. Aug 2020, 17:20 Uhr — Nicolas
39 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ja logo. Jetzt lasse ich meine daten nicht mehr dem lokal da sondern irgendeiner gmbh in dresden.

  • Ich sage mal so: zum scheitern verurteilt

    • Wenn die Betreiber zahlen würden und es für den Anwender kostenlos wäre hätte die App eine Chance, aber so sehe ich da auch schwarz

      • 20 Check’s im Monat frei, sollte machbar sein. Wer mehr fort rennt, hat diesbezüglich auch noch das Geld für die App übrig.

      • Ich verstehe das anders. 20 Checks insgesamt (nicht monatlich) frei, danach nur noch als Abo mit (monatlichen) Kosten.

      • 20 Check’s im Monat frei. Steht in deren Beschreibung.

  • Ich sehe mich dafür kein Geld ausgeben.

    Ich fände es sinnvoller, wenn sich der Organisator des Events die Lizenz kauft (kaufen könnte) und die Leute sich dann kostenlos digital registrieren können. Als Kundenservice oder so.

    • Eine Frage: Woher sollen die Veranstalter (welchen es ja seit März wirtschaftlich goldig geht) momentan eigentlich das Geld nehmen? Sie würden es in den Eintritt „einmassieren“ – und damit zahlt es wieder der Kunde.

      • Am Ende zahlt sowieso alles der Kunde. Auch das kostenfreie Dixi und den kostenfreien DJ. Es wird halt nur nicht direkt ausgewiesen, sondern über Eintritt oder Standgebühren; die wiederum Einnahmen durch Getränkeverkäufe etc. generieren; eingeholt. Da steht keiner mit seiner Gelddruckmaschine und bezahlt damit.

      • Man schaue sich einfach mal grob die Marge für eine Veranstaltung an.
        Oder was Teilweise für die Miete von Technik, Personalkosten, etc draufgeht.
        Da wären auch noch ein paar (hundert) Euro für sowas übrig (vorausgesetzt es ist ein angemessener Preis).

        Das die meisten Eventveranstalter durch Corona hart getroffen wurden liegt aber zu großen Teilen auch an den fehlenden Rücklagen, da man einfach zu viel Geld in irgendwas investiert hat, oder ähnliches.

        Meist sind es aber die Arbeitskräfte, die nur zeitweise „angemietet“ werden, die am meisten darunter leiden.

        Die laufenden Kosten bei Veranstaltern sind im Vergleich zu anderen Unternehmen der Wirtschaft eher gering, da ein Gros der Kosten nur bei der tatsächlichen Veranstaltung (ist ja auch nach vollziehbar, da die größte finanzielle Belastung erst für/zur Durchführung notwendig werden) anfallen.

  • Haha, als würde ich nochmal extra Geld zahlen, damit ich eine Veranstaltung besuchen kann, bei der ich vll. sowieso schon Eintritt bezahlt habe oder anderweitig Geld ausgebe (Restaurants z.B.)

  • Das sollte einem aber die Gesundheit wert sein….und dann demnächst keinen Zugang mehr zum Weihnachtsmarkt, Schützenfest oder anderen Großveranstaltungen ohne irgendeine App, welche dann in naher Zukunft von irgendwelchen Personen noch aus dem Boden gestampft wird. Daumen hoch !

  • Grundsätzlich sinnvoll für grössere Veranstaltungen, aber dann muss es kostenlos vom Veranstalter sein

  • Praxis Dr. Hasenbein

    warum soll ich dafür zahlen..? zumal es schon drei kostenlose alternativen gibt…
    1. bin da!
    2. herein!
    3. e-guest
    alle drei apps sind schon im app store…

  • Bin auch der Meinung der Veranstalter sollte die Gebühren tragen. Aktuell ist für das Formular zuständig. Sprich, Papier, Tinte Stift und Faktor Zeit/Bürokratie.

  • gute Idee, ich bezahle noch dafür meine persönlichen Daten weiterzugeben :-)

  • Jaja, was der Deutsche nicht umsonst bekommt, zahlt er nicht.
    Die Entwickler sollten vom Verbraucher 1€ pro Jahr nehmen und 10€ pro Jahr vom Restaurantbetreiber.
    Damit lässt sich gutes Geld verdienen und der MOB hätte wenig zu meckern.

  • Grundsätzlich ne‘gute Sache, aber wer will dafür bezahlen, 0,49€ sind zwar nicht viel,
    mal ehrlich, mit sowas vergrault man doch nur die Kunden / Gäste bei der Geiz ist Geil Mentalität.
    Sollen die das in ein Verzehr/ Eintrittspreis what ever integrieren wenn jemand so eine „Infrastruktur“
    nuten will.

    Mir langt Zettel, Stift&Desinfektionsmittel. Um die Daten die ich eintrage mach ich mir keine sorgen(Datenschutz).
    Name / Festnetztelefonnr.(direkt auf AB.) Datum/Uhrzeit fertig. Anschrift kann ich im Verdachtsfall mit dem CovidHotline/Gesundheitsamt abklären.

  • Ich hoffe doch sehr, dass dieses Hinterlassen der Kontaktdaten mittelfristig nicht mehr nötig sein wird. Solange kann ich einen Namen auch noch mit Kuli zu Papier bringen

  • Komisch… dass die Gäste für die App zahlen müssen ist eher ungewöhnlich. Die Evangelische Bank hat sogar eine App entwickelt, wo niemand etwas für zahlen muss. Und noch dazu ist sie sehr einfach zu bedienen. Und man muss nichts herunterladen, da es eine reine Webanwendung ist. Wir nutzen sie zum Beispiel für unsere Vereinstreffen und es macht einiges leichter! Wer also eine kostenlose und digitale Version für besagte Kontaktdatenlisten sucht… Ich kann’s nur empfehlen: https://www.eb.de/einfachbesuchen

  • Kurzer Einwurf: Die App wird für Nutzer kostenfrei sein. Danke für euer Feedback. Jetzt hoffen wir, dass alles schnell startet. Wie viele von euch richtig erkannt haben, wollen wir dazu beitragen, dass mehr Gäste zu Veranstaltungen können, mehr Veranstaltungen wie Märkte, Wettkäpfe etc. stattfinden.

    Danke an euch, bis hoffentlich bald. Euer pass4all – Team

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28372 Artikel in den vergangenen 4773 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven