iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 28 030 Artikel
Verwaltung wiederkehrender Ausgaben

Outgoings und Subs: Für Abos, Monats- und Fixkosten

16 Kommentare 16

Die iPhone-Anwendungen Outgoings und Subs schicken sich an, mit unserer Januar-Empfehlung Bobby zu konkurrieren und zielen ebenfalls auf Anwender ab, die immer mehr Software-Angebote, Dienste und Dienstleistungen mit laufenden Kosten nutzen.

Outgoings 1500

Macht den reiferen Eindruck auf uns: Outgoings

Wie schon Bobby verwalten auch Outgoings und Subs laufende Abos, erinnern an bevorstehende Abrechnungen und helfen dabei, wiederkehrende Ausgaben für Dienste, Apps und andere Services im Blick zu behalten.

Die beiden neuen Kandidaten sind erst wenige Monate alt und wollen selbst natürlich auch bezahlt werden.

Subs lässt sich kostenlos laden und ausprobieren und verlangt für die Nutzung ohne Limit 3,49 Euro, Outgoings setzt auf einen Vorab-Einmalpreis in Höhe von 3,49 Euro, ist aber so von sich überzeugt, dass in den App-Einstellungen noch optionale Zusatz-Spenden möglich sind.

Eingabemasken

Outgoings links: Die Eingabemasken im Vergleich

Beide Apps können sich über Apples iCloud mit euren Geräten abgleichen; Outgoings macht jedoch einen durchweg reiferen Eindruck und fühlt sich auf aktuellen iPhone-Modellen deutlich frischer als der Konkurrent Subs an. Dieser bietet dafür eine Handvoll vordefinierter Abo-Typen und erwartet von seinen Anwendern nicht, jeden einzelnen Dienst von Hand einzutragen.

Die Gratis-Konkurrenz Abo Adieu, die schon länger keine Aktualisierungen mehr spendiert bekommen hat, ist inzwischen komplett aus dem App Store verschwunden.

Laden im App Store
‎Outgoings - Track Expenses
‎Outgoings - Track Expenses
Entwickler: Gianpeppino Frangiamore
Preis: 3,49 €+
Laden
Laden im App Store
‎Subs - subscriptions tracker
‎Subs - subscriptions tracker
Entwickler: Vladimir Khuraskin
Preis: Kostenlos+
Laden
Laden im App Store
‎Bobby - Track subscriptions
‎Bobby - Track subscriptions
Entwickler: Yummygum
Preis: Kostenlos+
Laden

App-Abos kündigen wir meist sofort

Was unsere App-Abos angeht – diese beschränken sich. von Spotify und Netflix abgesehen, derzeit auf die Podcast-App Castro und den Lauf-Kompagnon Tempo – setzen wir auf einen einfachen „Trick“, diese nicht als Abo bewerten zu müssen.

Hier kündigen wir nach dem Abo-Abschluss sofort und verbuchen die 10€ schlicht als Jahres-Pass. Wenn wir das ausgelaufene Abo im kommenden Jahr bemerken, erneuern wir dieses manuell.

App Abos

Dienstag, 28. Jul 2020, 14:36 Uhr — Nicolas
16 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Schlimm das man dafür schon eine eigene App benötigt.

  • Der letzte Abschnitt ist gut, so mache ich das auch. Habe ich hier auch bereits empfohlen. Zum Thema: Ich verwende weiterhin Daily Budget zusammen mit meiner Frau, sehr einfache und effektive Budget-App, auch für Fixkosten, Abos etc.

    • Gemeinsam mit deiner Frau?
      Meinst du separate Budgets oder gemeinsames Budget synchronisiert?
      Sofern letzteres der Fall sein sollte, wie ist das realisiert? :)

      Danke im Voraus!

      • Gemeinsam, läuft über Dropbox. Ich habe nur einen Dropbox-Account für Daily Budget, was anderes liegt da nicht drauf. Frau und ich sind mit dem gleiche Account eingeloggt und die App synchronisiert, so haben wir immer den gleichen Stand. Das Prinzip, dass man täglich eine Summe zum Ausgeben bekommt, hat uns schon viele Jahre sehr geholfen. Man definiert Fixkosten, Einnahmen und was man monatlich sparen möchte und bekommt dann das tägliche Budget. Gibt man an einem Tag gar nichts aus, hat man am nächsten Tag doppelt so viel etc. Sehr gute App.

  • Ich mache das in Excel. Klappt wunderbar :p

    • Also es ist eher ein Haushaltsbuch, in dem aber Tidal/Spotify etc mit aufgelistet sind.

      Die Erinnerungsfunktion fehlt, dafür schaue ich mindestens wöchentlich rein und markiere was an Kosten bereits abgebucht wurde.

      • Genauso mach ich das auch. Hat den Vorteil, dass man flexibel was anpassen und ändern kann.

      • Ich mach das ähnlich, jedoch in Notion.
        Nutze die App auch für mein Journal, meine To-Do’s sowie viele andere Projekte. Dadurch habe ich alles in einer App.

  • Finazguru mit Kontoanbindung und automatische Ermittlung von Abos (heißen dort Verträge) und gut ist :)

  • Ich empfehle „Finanzchecker“ von der Sparkasse. Kostenlos.

  • Ich würde mir ja wünschen wenn Outbank „Budget“ weiter ausbaut, die könnten sich gerne was von Outgoings abschauen.
    Allgemein fehlt mir mehr Symbole und irgendwie eine zweite Zeile bei solchen Apps für z.B. „Firma“ vorallem für Versicherungen.
    Wenn man das alles in eine Zeile schreibt wird das ja nicht gerade übersichtlicher:
    Huk-Coburg – Kraftfahrtversicherung
    Allianz – Zahn-Zusatzversicherung
    LBS – Bausparvertrag
    Fielmann – Kontaktlinsen

  • Wer das zusammen mit Kontoverwaltung will kann auch Outbank benutzen

  • Gibt es dafür auch eine iOS App mit MacOS Pendant?

    Wäre für einen Tipp dankbar…

  • Die kranke Abo hipe geht mir so auf die Ei*r.

    Immer mehr Müll-Apps wollen was vom Kuchen abhaben und bieten nur noch Abos an.

    Aber was mich noch viel viel mehr anko*t ist, dass so viele Lemminge das auch noch mitmachen und monatlich für ne popelige App ne Menge Geld zahlen und einen solchen totalen Schwachsinn auch noch fördern.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28030 Artikel in den vergangenen 4723 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven