iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 097 Artikel

Alte Geräte noch schnell aktualisieren

Osram Lightify: Cloud-Server werden nächste Woche abgeschaltet

Artikel auf Mastodon teilen.
25 Kommentare 25

Osram Lightify schaltet in einer Woche seine Cloud-Server ab. In der Folge ist die Steuerung der Beleuchtungssysteme nur noch über das lokale Netzwerk möglich. Die Umstellung wurde von Osram bereits vor anderthalb Jahren angekündigt und mag mittlerweile schon wieder bei einigen Nutzern in Vergessenheit geraten sein.

Nutzer von Osram Lightify sollten daher noch vor dem 31. August sicherstellen, dass sich ihre Produkte auf aktuellem Firmware-Stand befinden. Insbesondere gilt dies für aktiv genutzte (oder auch ungenutzt in der Schublade liegende) Lightify-Gateways. Wenn diese noch mit einer veralteten Geräte-Software laufen, lassen sie sich künftig nicht mehr verwenden.

Osram Lightify App Ios

Mit der von Lightify geplanten Abschaltung der Cloud-Dienste entfällt nicht nur die Möglichkeit, die angebundenen Lichter über das Internet zu steuern, sondern auch die Anbindung an die Sprachassistenten Amazon Alexa und Google Assistant. Eine Übersicht der nach der Server-Abschaltung verfügbaren Funktionen hat Osram hier veröffentlicht.

Die Gerätesteuerung ist nach dem Stichtag nur noch im lokalen WLAN-Netzwerk über die Lightify-App möglich, die aktuell in Version 2.1.1 im App Store für iOS angeboten wird. Mit Blick auf seine Gateways nennt Osram 1.8.3.0 als aktuelle Versionsnummer. Die WLAN-Bedienung sollte zwar auch schon ab Version 1.1.3.53 funktionieren, wir empfehlen allerdings, vor dem angekündigten Ende unbedingt noch auf die neueste verfügbare Geräteversion zu aktualisieren.

Lightify-Support wird vollständig eingestellt

Lightify-Nutzer aufgepasst: Osram kündigt auch an, dass eine Kompatibilität zu künftigen Versionen der Betriebssysteme iOS und Android nach dem 31. August nicht mehr gewährleistet werden kann. Mit Ende September 2021 wird dann auch der Lightify-Support eingestellt.

Auf die Gründe angesprochen, gibt sich Osram realistisch. Das System sei mit den Alternativen auf dem Markt längst nicht mehr konkurrenzfähig und es wären enorme Investitionen nötig, um die Kompatibilität auf Dauer in vollem Umfang aufrecht zu erhalten.

Osram hat das Geschäft mit Endkunden bereits vor fünf Jahren eingestellt und an den unter chinesischer Führung agierenden Konzern Ledvance übertragen. Dieser ist mittlerweile mit der Produktreihe Smart+ deutlich zeitgemäßer und breiter aufgestellt, die Produkte unterstützen neben Systemen wie Alexa, und Philips Hue zum Teil auch Apples HomeKit.

Laden im App Store
‎Lightify
‎Lightify
Entwickler: OSRAM GmbH
Preis: Kostenlos
Laden
24. Aug 2021 um 10:32 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    25 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Schaf eigentlich. Einer der ganz frühen Wegbereiter für Consumer taugliche Lösungen zu vernünftigen Preisen. Wir super in Deutschland Dinge zu entwickeln, verlieren aber sofort den Anschluss und laufen dem Markt hinterher. Sind es nur die günstigeren Produktionsumgebungen im Ausland…?

  • Gibt es dafür einen Firmware Hack oder stellt Osram den Quellcode öffentlich bereit?

    Schade, dass das Vertrauen in alte Marken immer weiter zerstört wird.

    Die Propheten mit „Smart = Schnell E-Sondermüll “ scheinen recht zu behalten. Ich hoffe die registrierten Cloud User wurden alle per Email gewarnt.

  • chicken charlie

    Hier muss dringend etwas vom Gesetzgeber getan werden! Es kann nicht sein, dass Hersteller zu ihren Produkten Cloud-Lösungen voraussetzen und diese dann abschalten. Das Produkt wird ab dem Tag der Abschaltung nutzlos. Glücklicherweise kann man die Geräte mit Zigbee noch einbinden, aber das ist leider nicht immer so und der Käufer ist am Ende der dumme.. Eine garantierte Mindestlaufzeit von 10 Jahren sollte schon drin sein bei Smarthome Produkten. Ansonsten muss der Konsument über seinen Geldbeutel entscheiden.. Wie gut das funktioniert, sieht man an den Spritpreise ;-)

    • An sich ist der Preis ein gutes Instrument, das gilt aber eben nicht bei zum „Leben“ essenziellen Dingen wie Nahrung, Miete & Sprit. Eine Person, die in einer Kleinstadt lebt & in der nächsten Stadt arbeitet wird keinen Kilometer weniger fahren nur weil der Spritpreis steigt. Sie „‚muss“ die Strecke fahren & hat schlichtweg keine Alternative. Bei Konsumprodukten ist das aber was ganz anderes.

    • Drum prüfe wer sich ewig bindet. Ich bin voll bei dir, is ne üble Sache. Zu krass das sich keiner gefunden hat das weiter zu übernehmen. ;-(

    • Da werden sich noch einige Schnäppchenjäger die auf alibaba usw, eingekauft haben wundern, wenn. Die chinesischen Produzenten die cloud abschalten oder der pc der in der Ecke der fabrikhalle steht den Geist aufgibt.

      Aber ja auch Apple sollte dazu gezwungen werden

  • Gut, das meine Osram Smart+ Lampen die Version für HomeKit sind. Von daher wird es auch weiter funktionieren.

    • Ich achte bei allen darauf, dass zigbee unterstützt wird. Nur so ist man Hersteller-unabhängig

      • Die Lightify Komponenten laufen weiter in der Lightify App, aber nur noch lokal, nicht mehr mit der Cloud.
        Bis auf Updates und Alexa geht alles wie bisher (gibt eine schöne Übersicht von Lightify/Osram).
        Für alle Fälle können die Komponenten an HUE oder einen EchoPlus angelernt werden.

      • Das ist ja gerade bei Zigbee nicht der Fall, weil das Protokoll zu viele individuelle Herstellerlösungen zu lässt. Deswegen gibt bzw. gab es die ganzen Probleme Hue, Lightify und Co.
        Eigentlich alles ZigBee, aber irgendwie dann doch nicht.

  • Hat hier jemand komplett lokale Lösungen laufen, die keine tiefgehenden Linuxkenntnisse erfordern? Ich hab echt Sorge, mir da was aufzubauen und dann kommt der nächste Dienstleister suf die Idee alles abzuschalten.

    • Hermann Klaasens

      Tiefgreifende Linuxkenntnisse braucht man für kaum eine Anwendung dieser Art. Im Prinzip findet man für jegliche SmartHome Lösung hervorragende Tutorials, die oft einen Pi/Linux als Basis nutzen, aber alle Terminalbefehle doch gut erklären, dass sogar Laien das umsetzen können.
      Egal ob ZWave, Zigbee, 433Mhz Baumarkt Gedöns etc.. da gibt es wirklich viel, wo man sich auch schnell einlesen kann.
      Ich bin auch kein IT-Profi, konnte aber problemlos Ikea-Lichter, Hue-Bewegungsmelder, Homematic-Thermostate und weitere Geräte mithilfe eines Pi und etwas USB-Hardware einrichten und es läuft zuverlässig.

  • Die per zigbee funktionierenden Lampen lassen sich übrigens relativ problemlos auch mit einer HUE Bridge steuern, lediglich der Anmelde-Prozess ist durch mehrmaliges Ein- und Ausschalten zu aktivieren. Das findet sich aber alles bereits im Internet.
    Ich habe so neulich noch Gardenpoles von Osram an meine HUE Bridge angemeldet. Leider tauchen die so angebundenen Lampen und Steckdosen nur in der App auf, sind nicht aber per HomeKit zu steuern…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37097 Artikel in den vergangenen 6029 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven