iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 34 008 Artikel

Gegen Dopamin auf Knopfdruck

„one sec“: Mehr Achtsamkeit statt blinder App-Starterei

21 Kommentare 21

Wer seine iPhone-Nutzung trotz aktivierter Bildschirmzeit-Option nicht wirklich im Griff hat und sich immer wieder dabei ertappt gerade erst geschlossene Anwendungen erneut zu starten, um diese auf neue Inhalte, Likes und Kommentare zu prüfen, wirft vielleicht mal einen Blick auf one sec.

Deep Breath Overview

Der Download will für einen bewussteren Umgang mit den oft gedankenlos angetippten Zeitfressern sorgen und setzt dafür auf einen trickreichen Umweg über Apples Kurzbefehle-App.

Manuelle Konfiguration nötig

Werden ausgewählte Anwendungen gestartet, schließen sich diese automatisch wieder, leiten an die „one sec“-Applikation weiter und halten euch zu einer kurzen Atemübung an. Anschließend wird eingeblendet, wie oft ihr die gewählte Applikation in den letzten 24 Stunden bereits gestartet habt und die einfache Frage gestellt: Soll die App wirklich ein weiteres Mal gestartet werden, oder wollt ihr euch und eurem Kopf eine kleine Pause gönnen.

Was wir als ganz nettes Konzept durchgehen lassen, muss leider etwas frickelig zusammengebastelt werden. Für jede Anwendung, die erst nach der kurzen Atemübung starten bzw. euch vor die Wahl stellen soll, den Startvorgang doch noch abzubrechen, müssen gesonderte Automationen erstellt werden.

Befinden sich die Apps, deren Nutzung ihr gerne überwachen wollen würdet zudem nicht in der Liste der vorgeschlagenen Applikationen, müsst ihr das URL-Scheme der Anwendung in Erfahrung bringen – nicht alle Apps verfügen jedoch über eigene URL-Schemes.

Gegen Dopamin auf Knopfdruck

„one sec“ ist an sich eine gute Idee, die richtig ordentlich allerdings nur durch Apple selbst implementiert werden könnte. Die für 3,50 Euro erhältliche Anwendung von Frederik Riedel ist die zweitbeste Variante. Passt aber auf: Nach Angaben des Entwicklers wird die Nutzung von „one sec“ langfristig sehr nervig:

Kurzfristig werden unterbewusste App-Öffnungen verhindert (ausgelöst z.B. durch Langeweile an der Bushaltestelle). Man merkt oft gar nicht, dass man eine bestimmte App öffnet, obwohl man das gerade vielleicht gar nicht will. one sec verhindert das direkt durch die Atemübung.

Langfristig ist one sec sehr nervig. Aber genau das ist die Wirkungsweise: Durch zusätzliche “Friction” wird der “Dopamin auf Knopfdruck-Effekt” für das Gehirn ausgehebelt. Anscheinend ist es dann doch nicht Wert 10 Sekunden zu Warten, bis man Instagram öffnen kann, sodass mit der Zeit Verlangen Social Media Apps (o.ä.) zu öffnen verblasst.

Laden im App Store
‎one sec—Gegen den Algorithmus
‎one sec—Gegen den Algorithmus
Entwickler: riedel.wtf GmbH
Preis: Kostenlos+
Laden

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
27. Jan 2021 um 14:09 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    21 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    21 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34008 Artikel in den vergangenen 5513 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven