iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 031 Artikel

Google Snapseed ist Testsieger

Nur einmal „GUT“: Stiftung Warentest prüft Apps zur Fotobearbeitung

Artikel auf Mastodon teilen.
56 Kommentare 56

Die Produkt-Tester der Stiftung Warentest haben ihre Auseinandersetzung mit den zahlreichen Apps zur Bildbearbeitung für iOS und Android aufgewärmt und bewerten einmal mehr die am Markt erhältlichen Angebote.

Snapseed App

Unter iOS wurden insgesamt zehn Applikationen getestet, geladen wurden jedoch ausschließlich kostenfrei erhältliche Apps, für die teils ein zusätzliches Premium-Abonnement angeboten wird. Allerdings berücksichtigt der Test auch Anwendungen, deren Funktionen zur Bildbearbeitung lediglich Beiwerk sind.

Unter den zehn ausgewählten Kandidaten des Tests „Apps zur Bildbearbeitung“ sind etwa auch das soziale Foto-Netzwerk Instagram und der Messenger Snapchat vertreten – zwei Downloads, die wir niemandem empfehlen würden, der nur mal die Farbintensität seiner Schnappschüsse bearbeiten und Hilfe für den Zuschnitt größerer Panoramen benötigt. Die Stiftung Warentest hingegen stuft Snapchat hier noch als AUSREICHEND und Instagram als BEFRIEDIGEND ein.

Google Snapseed ist Testsieger

Die Note BEFRIEDIGEND scheint ohnehin das Thema des Tests zu sein. Bis auf den ersten und den letzten Platz haben alle Kandidaten, von Lightroom über Canva bis Picsart, die Note BEFRIEDIGEND erhalten. Lediglich die letztplatzierte App Snapchat (AUSREICHEND) und der Testsieger Google Snapseed (GUT) tanzen hier aus der Reihe.

Auch Apples Werks-Applikation „Fotos“ konnte die Tester nicht überzeugen. Hier störten sich die Tester vor allem am Ändern der Geometrie, der Auswahl eines Bildausschnittes und den mangelhaften Hilfefunktionen.

Der gesamte Test der Apps zur Fotobearbeitung lässt sich für 3,50 Euro auf der Seite der Stiftung Warentest einsehen – Geld, das ihr euch sparen könnt und Googles Snapseed-App am besten einfach selbst auf ihre Tauglichkeit hin abklopft.

Laden im App Store
‎Snapseed
‎Snapseed
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos
Laden

26. Jul 2022 um 09:07 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    56 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Tests wie dieser sind der Grund, warum ich Stiftung Warentest nicht mehr ernst nehmen kann…

    • verdammte Axt, nicht der schon wieder

      Gibt es überhaupt Test bei denen man die ernstnehmen kann?

      • ja bei den ursprünglichen Themen wie Waschmaschinen, Fahrradhelme etc.
        Alles was aus der digitalen Welt kommt hat die Stiftung nicht so drauf

      • +1
        Vielleicht Kühlschränke und Sofas.

      • Ja, jede Menge.

        Es funktioniert aber nicht einfach auf den Testsieger zu setzen, man muss sich halt auch mit den Kriterien beschäftigen und schauen, ob diese mit den persönlichen Präferenzen übereinstimmen.

        So Tests sind gültig für die Allgemeinheit oder lassen eine Tendenz erkennen, können aber nie eine persönliche Empfehlung sein.

      • verdammte Axt, nicht der schon wieder

        @far selbst da würde ich bei denen nichts drauf geben

      • verdammte Axt, nicht der schon wieder

        @Markus, da würde ich dir gerne recht geben, kann es aber nicht. Egal wann mal auf die Tests von denen verwiesen wird, wird jedes Mal auch deutlich dass die Testkriterien teils so krude zusammen gesetzt sind dass man unterstellen könnte, dass hier manche Produkte extra gut bzw. schlecht bewertet werden sollen. Ggf. liegt es aber auch einfach daran, dass die Tester selbst keine Ahnung haben. Da wird teilweise von Branchenbewertungsstandards Abstand genommen und es somit unmöglich gemacht die Ergebnisse mit anderen zu vergleichen (wohl auch gewollt, die möchten ja auch gerne Geld verdienen). Dass so Tests immer nur eine Tendenz und ein allgemeines „möglicherweise unter laborbedinungen“ Ergebnis liefern sollte jedem klar sein. Wenn man dann aber bei den Tests selbst Kriterien findet (weiter unten wurde der Sturztest aufgeführt, ein anderes Beispiel ist die Mineralölbelastung bei manchen Lebensmitteln. Diese wird aber auch nicht bei allen Tests bewertet und manchmal kommt raus, dass es doch die Verpackung war? „Danke“ für die Vergleichbarkeit innerhalb der Stiftungstests). Die haben sich halt schon lange von vernünftigen Tests verabschiedet und machen nur noch Tests für die entsprechende Zielgruppe (die Firmen die sich dann den testsieger auf die Produkte kleben können).

  • Ich habe aufgehört, diese Tests ernst zu nehmen, als sie Fotoobjektive auch einem Falltest unterzogen. Wenn dann Leica schlechter abschneidet, als ein billiges Fernost-NoName-Objektiv, weiß man Bescheid. Und wer noch nicht einmal die wirklich bewährten Apps Darkroom oder Pixelmator kennt, ist kein seriöser Tester.

    • Sebastian Reiprich

      Haben sie das wirklich getan? Allein die Vorstellung lässt mich zusammenzucken…
      Natürlich erwarte ich bei bei entsprechend teuren Objektiven auch, dass sie mal nen kleinen Schlag abkönnen, aber herausfordern möchte ich das dann doch lieber nicht. Und dann gleich ein Falltest?

      • Ganz bestimmt. Und zusätzlich haben sie noch einen Korrosionstest gemacht und haben die Objektive eine Woche in eine konzentrierte Salzlösung gelegt. :-)

    • Höchstwahrscheinlich war das billige China Objektiv im Vorfeld schon so dezentriert, dass es auch nach dem Sturz nicht weiter ins Gewicht gefallen ist :-) Unschärfe an den Rändern war halt die markentypische Vignette:-)))

  • Ich benutze seit Jahren Camera +.

    Welche Apps würdet ihr empfehlen?

  • Lightroom nutze ich auf dem iPhone sowohl als Kamera im RAW Format, als auch für die anschließende Bearbeitung. Ich habe keine Ahnung, was die Tester hier bemängelt haben, aber für mich gibt es nichts besseres.

    • Nun ja es ist Lightroom…Das tue ich meinen Bildern nicht an. Aber auf dem IPad gibt es für mich akuell kein Programm. Capture One wird wohl mal gut werden aber der Preis ist ne Frechheit und es fehlen halt noch viele Features nie erst in den nächsten Versionen kommen werden.

      • Sebastian Reiprich

        Für Fotos von der Systemkamera nehme ich auch lieber C1 als Lightroom. Aber ganz ehrlich: wenn du eh wegen Photoshop das Adobe Abo hast, dann lohnt sich Lightroom auf dem iPhone schon. Damit kannst du selbst aus den Handy-Fotos gut was rausholen, hast viele Funktionen und eine simple Bedienung.

      • Das Abo ist für die allermeisten Funktionen nicht erforderlich. Ich wüsste nicht, was gegen Lightroom spricht.

    • Taugt das nichts? Was spricht gegen Lightroom? Was wäre eine Alternative?

  • Wer kann denn bitte Snapseed unter iOS noch benutzen?
    Bekommt die App überhaupt noch was außer Buxfix Updates?
    Das die mal gut war, ist locker 6 Jahre her…

  • Test der Stiftung Warentest kann man insgesamt gesehen kaum noch ernst nehmen … zu oft werden Äpfel mit Birnen vergleichen und in manchen Produktsparten die Marktführer/meist verkauften Geräte völlig ignoriert, um dann zu abstrusen Ergebnissen zu kommen

  • Für das schnelle editieren auf dem iPhone ist Snapseed echt ne gute Wahl. Das meiste mache ich aber in Lightroom CC. Vom iPhone über iPad auf und auf dem MacBook durchgängig gut. Das einzige was mich noch etwas nervt ist, dass noch immer nicht alle Funktionen des Classic implementiert sind (Geodaten z.B.).

  • Mich würde auch mal interessieren was an Lightroom bemängelt wurde. Leider aus meiner Sicht auf iOS noch immer ohne Alternative was Funktionalität, Qualität und Speed angeht. Gerade auf dem iPad im Gesamtworkflow mit Wechsel zwischen mobil auf Desktop ist Adobe hier noch ungeschlagen. Ich würde mir wünschen es gäbe gute Alternativen die günstiger sind, aber die gibt es nicht. Und wenn’s ehrlich ist: Man bekommt was für das Geld, auch wenn es leider ein Abo ist.

  • Instagram als App zur Bildbearbeitung testen.
    Allein das sagt alles über diesen „Test“ aus, was man zu wissen braucht.

  • Man mag mit den Testergebnissen der Stiftung zufrieden sein oder nicht. Ob die angelegten Kriterien plausibel sind, sei dahingestellt. Sie werden jedenfalls nicht verschwiegen, man kann sie nachlesen, was ich bei anderen Testern häufig nicht sagen kann. Selbst bei Heise ist mir das nicht immer klar.

    Vielleicht geht es unter. Die Stiftung Warentest finanziert ihre Tests selbst und nimmt in ihren Publikationen keine Produktwerbung auf. Sie ist nicht auf einen Anteil vom Werbeetat der Unternehmen aus. Das macht niemand sonst.

  • Leider viel zu oft gelesen, dass ein sehr gutes Produkt mit Befriedigend oder sogar Mangelhaft bewertet wurde, nur weil das „Manual“ als CD oder download verfügbar war. Ein QuickGuide lag jedoch immer bei.

    Teilweise völlig absurde Testkriterien.

  • Wer am meisten zahlt, gewinnt.

    Ich vertrau solchen Tests kein Stück. Nicht umsonst, dürfen die Hersteller mit den tollen Produkten das Warentest Logo erst nach Zahlung einer dicken Summe Geld nutzen.

  • So, so. ! Bildbearbeitung am Smartphone. Sorry, Aber absolut lächerlich. Eine vernünftige Bildbearbeitung kann nur am Desktop mit großem Bildschirm erfolgen. Schon alleine wegen sonst fehlender Kalibrierung. Desktopprogramme bieten da ganz andere Werkzeuge an.
    Für kurze Basiskorrekturen reicht eine App auf dem Smartphone natürlich aus. Bisschen heller oder dunkler, an den Faben rumschrauben. Ein paar Effekte. Mag für die Masse der Knipser reichen. Früher hatte diese Fraktion Kodak Pocket Instamatic und Agfas Ritsch Ratsch Klick. Wenn es hier Kommentatoren gibt, die diese Fotoapparate überhaupt kennen.

  • VSCO ist die beste App meiner Erfahrung nach. Die Filter sind unschlagbar und die wichtigsten Werkzeuge sind auch an Board. Die App an sich ist aber so lala.

  • Stiftung Warentest kürt auch nur den Sieger, von denen sie am meisten Geld bekommen……..
    Niemals traue ich Stiftung Warentest

  • Interessant. Snapseed hat gerade mal eine Bewertung von 3,5 im Store.
    Scheint nicht gerade der Liebling der Massen zu sein….

  • Wundert mich dass hier noch keiner Affinity Photo als Alternative genannt hat… meiner Meinung nach bei dem Preis-Leistungs-Verhältnis eines der besten Fotobearbeitungsprogramme die es fürs iPad gibt.

  • Hier scheine aber einige nur sehr schwer akzeptieren zu können, dass Google die beste Engine für Bildbearbeitung auf iOS bietet. Das die das können, sieht man an der Pixel Kamera.

  • Verstehe nicht, warum hier immer so ein Stiftung-Warentest-Bashing abgebt. Vielleicht kann mal jemand hier ganz objektiv schreiben, warum die Tests nichts taugen!!! Ich bin total zufrieden mit dem Heft. Im Gegensatz zu vielen anderen Tests, macht St.W. öffentlich , welche Kriterien sie beim Testen zugrunde legen… Ich finde die Zeitschrift klasse!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37031 Artikel in den vergangenen 6017 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven