iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 925 Artikel

Drittanbieter-Integration als Lösung

Nothing Phone wirbt mit iMessage-Unterstützung für Android

Artikel auf Mastodon teilen.
38 Kommentare 38

Der in London ansäßige Smartphone-Hersteller Nothing macht mit dem markanten Werbespruch „Wir haben iMessage für Android gemacht“ auf sich aufmerksam. Natürlich kann auch Nothing nicht mit einer offiziellen Version von iMessage auf seinen Telefonen dienen, doch stellt der Hersteller die Kompatibilität zu Apples Messaging-System auf Umwegen bereit.

Eine neue Messenger-Integration namens „Nothing Chats“ will es ermöglichen, dass Nutzer des aktuellen Smartphone-Modells Phone (2) von Nothing auch direkt über iMessage kommunizieren können, also mit einer blauen statt grünen Sprechblase dargestellt werden und auch den damit verbundenen Funktionsumfang erhalten. Vom Start weg sollen Gruppenchats, die „es wird geschrieben“-Anzeige mit den animierten Punkten, Sprachnachrichten und das Teilen von Medien in voller Auflösung unterstützt werden. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen dann auch Lesebestätigungen angezeigt werden und Reaktionen und Antworten auf einzelne Nachrichten möglich sein.

Nothing Phone Imessage

iCloud-Anmeldedaten in fremden Händen

Der Haken an der Sache: Ihr müsst eure iCloud-Anmeldedaten einem Drittanbieter anvertrauen. Nothing kooperiert für die iMessage-Anbindung mit dem Anbieter Sunbird. Wie die für Android entwickelte Sunbird-App die Kommunikation mit den Apple-Servern im Detail aufrecht erhält, lassen die Entwickler nicht raus. Sunbird beteuert lediglich, dass sie auf ihren Servern keine Nutzerdaten speichern und die Kommunikation vollständig verschlüsselt abläuft. Eine Offenlegung des Quellcodes ihrer Anwendung lehnen die Sunbird-Entwickler allerdings „aus Sicherheitsgründen“ ab.

Interessant ist dieser Ansatz aber in jedem Fall, zumal sich Apple inzwischen verstärkt dafür kritisieren lassen muss, dass iPhone-Besitzer für die Kommunikation mit Android-Nutzern auf den veralteten SMS-Standard verlassen müssen, wenn sie keine alternativen Messenger wie WhatsApp verwenden wollen. Mit RCS steht längst ein moderner Branchenstandard zur Verfügung, der den verschlüsselten, kostenfreien und einfachen Versand von Kurznachrichten, Bildern und Videos plattformübergreifend ermöglicht, der von Apple allerdings gezielt boykottiert wird.

14. Nov 2023 um 17:21 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    38 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Das Passwort für die AppleID an Fremde zu geben ist wirklich eine selten dämliche Idee.

  • Sunbird habe ich schon lange auf dem Schirm und meine Android-Bekannten haben sich dort auch schon regeneriert. Lieder wurde noch keiner von ihnen in die Beta geladen. Schön zu sehen, dass es aber weitergeht.

    • Ich hatte Anfang des Jahres für ein paar Monate ein Android Gerät und hatte mich auch dort registriert.
      Kaum ist ne Woche vergangen konnte ich die Beta drauf laden & nutzen. Lief an sich aber man hat gemerkt, dass es extrem unzuverlässig lief. Keine Ahnung aber, wie der jetzige Stand ist.

  • Laut MKBHD wird dafür ein Mac Mini oder so in einer Server Farm genutzt, der den Verkehr vermittelt.

  • Es gibt bestimmt Leute, die ihre Passworte gerne herausgeben. Es gibt ja schließlich auch Leute, die ihre Kontaktlisten an WhatsApp weitergeben. Da ist der Weg nicht weit.

  • Das Ende der End-zu-End Verschlüsselung für beide Seiten

    Antworten moderated
  • Einfach eine extra Apple ID für iMessage einrichten und gut. Die Handynummer kann man bei mehreren hinterlegen.

    • Und wie soll das dann mit der Erreichbarkeit funktionieren? Ich wäre doch mit dieser zweiten ID niemals angemeldet. Irgendwie gibt es keinen Sinn für mich.

      • Als iPhone-User kannst Du iMessage doch ganz normal im Rahmen mit Deiner Apple-ID verwenden. Hier geht es ja um die Nothing-User, die mit iMessage kommunizieren wollen. Die nehmen irgendeine Wegwerf-Adresse, registrieren sich damit bei dem Dienst, und können mit ihrem Android-Gerät und der passenden App andere iMessage-User anschreiben. Für etwas anderes brauchen sie diese Apple-ID ohnehin nicht.

  • Ich muss Android als Geschäftstelefon nutzen. Grausam. Diese tausend Symbole die einem nichts sagen. Das ganze System. Schlimm. Ich würde mir im Leben privat kein Android Telefon zulegen. Das ist so fürchterlich. Nee

    • Hätte es selbst nicht besser beschreiben können. Empfinde auf die exakt gleiche Weise. Horror

    • Ich hatte auch eine Horror Android Telefon und bin wieder zurück zum iPhone. Gott sei Dank. Nie wieder. Ich kann die ganzen Android nutze gar nicht verstehen was sie an diesen Scheiß Telefon so toll finden.

      • Milliarden Fliegen können nicht irren

      • Ja, das ist schöne Metapher, bald wird man sich sicher fragen: „Welche Fliegen….?“
        Außerdem haben androide Telefone, einen preislichen Vorteil (auch nicht mehr alle)…

      • Gerade die high end Androiden kosten (weit) mehr als ein iPhone

      • Die „Milliarden fliegen“ wie du sie nennst kommen meist auch aus asiatischen oder afrikanischen Ländern und können sich einfach kein iPhone leisten. Hier leben unter anderem auch die meisten Milliarden.
        Würde es originale Gucci Handtaschen für 50€ geben würde jeder damit rum laufen. Es ist eben nun der Markt.

    • Kauft Dein Chef die im Dutzend bei AliExpress, mit chinesischem ROM, das man nicht auf Deutsch umstellen kann, oder wie? Anders kann ich mir die „tausend“ unverständlichen Symbole kaum erklären. Ich hatte ein Samsung Galaxy S5 Mini und bin nur deshalb zu einem iPhone 12 Mini gewechselt, weil der deutsche Markt keine vergleichbar kleinen Android-Telefone mehr hergab. Die Bedienung ist auf beiden kein Hexenwerk, es gibt für fast alles die gleichen Apps, und alte Hasen erinnern sich vielleicht noch an die Anfangszeit, als Apple Samsung fürs Nachmachen verklagt hat, und seien es nur die „runden Ecken“. Heute macht Apple Samsung nach, und die Fanboys sind verzückt…

    • haha sorry aber das ist schon sehr abgehoben geschrieben. genieß dein Leben ein wenig und entspann mal etwas, vllt ist dir dann der ganze Materielle Kram etwas weniger wichtig.

  • Damit wird die end zu end von Apple ausgehebelt.
    Vom Absender zum Empfänger muss, es über einen externen Server gehen.

    Da man neben den ID Daten von Apple, auch Sunbird-eigenen Anmeldedaten benötigt,

    Es liegt damit nahe, das auf deren Server entschlüsselt wird. Und dann von SundBird eigne Verschlüsselt wird.
    Somit wären die Daten von Sunbird offen zu lesen/speichern.

    Genaue Information gibt Sunbird nicht raus , zumindest ist nichts auf deren Seite zu lesen.

    An stelle von Apple wäre ein handeln dringend anzuraten. Um dies zu unterbinden.

    Antworten moderated
  • „Mit RCS steht längst ein moderner Branchenstandard zur Verfügung, der den verschlüsselten, kostenfreien und einfachen Versand von Kurznachrichten, Bildern und Videos plattformübergreifend ermöglicht, der von Apple allerdings gezielt boykottiert wird.“
    RCS verschlüsselt gibt es bei Android nur bei Gesprächen innerhalb Googles Messages App. Demnach erklärt iFun also Googles RCS Version als Branchenstandard und hätte gerne, dass alle RCS Gespräche über Google laufen?

    Antworten moderated
  • Scheinbar scheint es ja doch für viele erstrebenswert zu sein, iMessage zu haben (mir ist das Green – Blue Bubble Thema in Amerika bekannt – scheint ja auch in anderen Ländern interessant).
    Dem Drittanbieter die Daten zu geben ist nur sinnvoll mit wegwerfadresse.

    Nebenbei: der Markenname von nothing ist für mich immer noch ein klogriff. Ob in Deutsch oder in englisch ist es seltsam ein „nichts“ Handy zu haben oder „nichts“ Nachrichten zu senden …

  • “Mit RCS steht längst ein moderner Branchenstandard zur Verfügung, der den verschlüsselten, kostenfreien und einfachen Versand von Kurznachrichten, Bildern und Videos plattformübergreifend ermöglicht, der von Apple allerdings gezielt boykottiert wird.”
    Das ist nicht wahr. RCS verfügt über keine standarisierte Cross-Platform-Verschlüsselung, Google hat deshalb seine eigene End-zu End-Verschlüsselung geschrieben, die seit Neuestem auch für Gruppenchats funktionieren soll, alllerding nur, wenn alle Chatpartner RCS in der Version von Google einsetzen. RCS funktioniert nur mit SIM-Karten mit Telefonfunktion, reine Datenkarten sind außen vor. Da es sich bei RCS um einen möglichen Nachfolger von SMS und MMS handelt, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Mobilfunk-Provider diesen Dienst kostenpflichtig machen. Schließlich werden dann damit enorme Datenmengen über Mobilfunknetze übertragen. Und einfach läuft der Daten-Versand mit diesem angeblich so modernen “Branchenstandard” z.Z. auch nicht. Dafür ist die Software viel zu buggy bzw. wird gar nicht von allen Providern unterstützt. Gut, dass Apple diesen Mist “gezielt boykottiert”.

    Antworten moderated
  • Wer das macht, der kann auch gleich seine Daten offen im Netz veröffentlichen.

    „Vorsicht ist geboten
    Da der Nutzer seine Apple ID preisgibt und diese auf einem Mac registriert wird, hat das Unternehmen auch grundsätzlich Zugriff auf alle in iCloud gespeicherten Daten des Anwenders. Daher ist große Vorsicht bei der Nutzung derartiger Dienste geboten. Ferner sagt Sunbird, dass die Ende-Zu-Ende-Verschlüsselung nicht unterbrochen wird – wie dies aber technisch gelöst ist, bleibt komplett offen. Auch besteht das Risiko, dass Apple derartige Dienste künftig unterbindet – beispielsweise, in dem die Anzahl der registrierten Apple-IDs auf einem Mac begrenzt wird, um dies unwirtschaftlich zu machen.“

  • Jeder Appleuser, der sich in Zukunft mit einem Nothinguser (LOL) oder anderen Androidusern via Message schreibt, sollte wissen, dass seine Kommunikation nicht mehr End-Zu-End-Verschlüsselt ist. Weil sie vorher auf den Mac minis von Sunbird entschlüsselt wird, um später von Androidusern gelesen werden zu können. Sunbird hat also in jedem Fall Zugriff auf die entschlüsselte Kommunikation und sollten diese Androiduser mehr mit ihren Apple-IDs anstellen, z.B. Käufe tätigen oder Daten in der iCloud ablegen, dann hat Sunbird auch auf diese Dinge vollen Zugriff. Das ist ein enormes Sicherheitsrisiko, sowohl für neue iMessage-User, als auch bestehende. Apple muss das unbedingt unterbinden.

  • Bei der Marktmacht von Google sollte RCS doch eigentlich System relevant sein , und sollte eigentlich dann von der EU reguliert werden.
    Oder sind etwa die User zahlenmäßig 4 Stellig ?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37925 Artikel in den vergangenen 6171 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven