iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 583 Artikel

Rund 7 Wochen Lieferzeit

Neuauflage des HomePod präsentiert sich als Verkaufsschlager

Artikel auf Mastodon teilen.
148 Kommentare 148

Apples neuer HomePod ist ab Freitag im Handel erhältlich. Allerdings ist davon auszugehen, dass der Lautsprecher direkt zum Verkaufsstart kaum irgendwo zu haben ist. Im Onlineshop von Apple werden für den neuen HomePod mittlerweile Lieferzeiten von rund sieben Wochen genannt.

Homepod Homekit

Angesichts der Tatsache, dass der vergangene Woche vorgestellte neue HomePod sich nicht nur optisch, sondern vor allem auch vom Preis her nur unwesentlich von seinem Vorgänger unterscheidet, überrascht die angespannte Liefersituation. Der von Apple vor knapp zwei Jahren aus dem Programm genommene Lautsprecher wurde ja vor allem auch mit Blick auf seinen hohen Preis kritisiert.

Als der Original-HomePod 2018 in den Verkauf ging, hat der damals erste Siri-Lautsprecher Apples ebenfalls 349 Euro gekostet. Ein Jahr nach seiner Markteinführung wurde der Verkaufspreis dann gesenkt. Während die Reduzierung von 349 Euro auf 329 Euro hierzulande weniger wahrgenommen wurde, durften sich amerikanische Apple-Kunden über satte 50 Dollar Abschlag auf 299 Dollar und damit auch einen Preis freuen, der unter Schwelle von 300 Dollar lag.

https://www.youtube.com/watch?v=JKBS56wTp6U

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
27. Jan 2023 um 16:02 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    148 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Oder die produzierte Stückzahl ist einfach niedrig gewesen und die Nachfrage sehr niedrig.

    • Das ist sogar mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit so.

      • „…mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ sehr eloquent ausgedrückt mein werter Herr :)

      • Überdeckt aber auch nicht die fehlenden Belege ;)

      • Belege haben wir alle nicht, aber das sich ein Produkt, das am Preis gescheitert ist, in nahezu unveränderter Form zum gleichen Preis nun plötzlich blendend verkauft wird ist nun mal so gut wie auszuschließen. Zumindest halte ich die These des Artikels für sehr gewagt.

      • Wer sagt denn, dass
        1. der (hohe) Preis des HomePods der Grund für eine (zu) geringe Nachfrage war?
        2. eine (zu) geringe Nachgrage der Grund dafür war, den HomPod vom Markt zu nehmen?
        Beide Aussagen entbehren nicht einer gewissen Plausibilität ( … ebenso wie der Titel dieses Beitrags), aber nur, weil Du es behauptest, wird es nich nicht zu einem Fakt!

      • Das Produkt ist aber nicht so gut wie gleich. Apple verspricht eine bessere Sound quali, es ist ein deutlich schnellere Prozessor drin und die Mikrofone sollen auch besser sein. Hinzu kommt noch das vollflächige Display wie beim HomePod Mini. Ich kann mir vorstellen das die Neuerungen etliche ansprechen. Ich gehöre dazu!

      • … bitte vergesst alle nicht die Inflation der letzten beiden Jahre!!! HomePod Gen2 ist deutlich günstiger als Gen1.

    • Ich würde eher sagen, nach der schlechten Nachfrage bei der ersten Generation, ist es Apple bei der zweiten Generation vorsichtiger angegangen, hat etwas weniger produziert, die Nachfrage war dann aber vielleicht doch etwas höher als es Apple erwartet hat.

    • Logik: Wenn die produzierte Stückzahl NIEDRIG & die Nachfrage SEHR NIEDRIG ist, hätten wir genug HomePods und keine langen Lieferzeiten…

      • Keiner produziert auf Vorrat. Und es ist kein Top-Line Produkt sondern eher was für Nische. Die Konkurrenz ist vom Klang besser und offener in der Anbindung (bspw. Sonos) und wesentlich günstiger (Amazon Echo Studio). Somit zielt das Produkt nur auf Leute ab, die auf Apple Ökosystem bestehen.

      • Keiner produziert also auf Vorrat …?

        HomePod ist „nur“ für User im Apple Ökosystem – und deshalb ein Nischenprodukt …? Ok, ist eine Frage, wie Du Nische definieren möchtest.

  • Hmm ob dem wirklich so ist? Ich denke Apple hat eher eine kleinere Charge geordert und daher jetzt schon die hohen Lieferzeiten…

  • Habe 2 der ersten Generation im Einsatz und hatte schon überlegt mir einen Ersatz in den Keller auf Lager zu legen. Wollte tatsächlich nichts anderes. Ok. Siri ist teilweise dümmer als Brot. (Das kann bekanntlich immerhin schimmeln)
    Aber ich will und brauche keine mega Anlage oder Soundsystem, trotzdem will ich halbwegs vernünftigen Klang.

    Freue mich, dass es in diesem
    Bereich weitergeht.

    Happy weekend euch allen!

    • Aber gerade Siri ist eine absolute Frechheit. Bin vor 2 Jahren von Amazon Smartspeakern zu Apple HomePods gewechselt mit dem Ziel dem Ökosystem treu zu bleiben. Bis auf den Klang kann ich denen Dingern nichts abgewinnen. Selbst die Smarthome Steuerung funktioniert mäßig dank einer unfähigen Siri. Der Rest der Familie lobt mich regelmäßig für die Umstellung :) :) :)

      Alexa und Datenschutz sind aber das noch größere übel, leider…

  • Ich glaube, Apple beißt sich heute noch in den Allerwertesten, weil man marketingtechnisch und preispolitisch besser erst den günstigen Mini hätte rausbringen sollen bevor man ein Premium-Produkt zu höheren Preisen bereit stellt. Erst anfixen, dann ausnehmen. Aber das konnte Apple noch nie sonderlich gut. Die Klientel hat’s ja eh … normalerweise

      • Es geht auch eher darum, dass man die Cashcow noch besser hätte melken können wenn man es anders herum gemacht hätte. Man hat diese Sparte womöglich falsch eingeschätzt. Die Herangehensweise hätte optimaler sein können.

      • Na ja 1. vielleicht würde es ihn dann noch besser gehen.

        2. das es dem Laden „gut“ geht, liegt wohl eher daran, das Tim bei der Übernahme ein echt ordentliches Portfolio übernahm/vorgefunden hat und das auf Kosten der Zukunft ging.

        Machen sagen auch, Tim hat die Bude zu Tode gespart, Hauptsache seine Bilanz sieht gut aus.. und nach mir die Sintflut.

      • Die Investitionen in R&D waren bei Apple noch nie so hoch wie unter Cook. Die Entwicklungskosten für die eigenen Chips sind gigantisch, ebenso wie die für das Auto und für die Brille. Von „zu Tode sparen“ kann da absolut keine Rede sein. Da wirs schon massiv investiert, mehr ginge wohl wirklich nur durch massive Zukäufe wie Disney, Sony oder so was in der Art.

    • Und wann kommt das Premium-Produkt?
      Die HomePods sind vielleicht alles…aber bestimmt nicht ansatzweise Premium.

    • Ich denke die Minis hätten sich ohne das Premium image des hochpreisigen HomePods deutlich schlechter Verkauft

  • Was für ein Schrott aber hauptsache „Apfel“ drauf und schon gleich Kassenschlager….ich lach mich tot! Nicht einmal ein Display hat es. Also da hat Sonos,Bose & Co. in ALLEN Belangen durchaus besseres zu bieten aber mittlerweile scheinen so viele von diesem Apfel-Virus infiziert zu sein das die jeden Sch*** unter die Leute bringen können!

  • Nur weil China nicht produziert, muss es nicht gleich heißen, dass das Ding sich top verkauft

    • Leider sind die Überschriften von iFun in letzter Zeit wirklich auf grauenvollem Niveau, keine Ahnung was da jetzt anders ist. Vermutlich legt man inzwischen weniger Wert auf gute Berichterstattung sondern setzt eher auf dubiose Überschriften.

      @iFun
      Habt ihr das wirklich nötig? Nur anhand von Lieferzeiten dann gleich von einem Verkaufsschlager auszugehen?
      Ich mach mir so langsam wirklich Gedanken ob ich nicht doch ne andere News-Seite mir raussuche und iFun den Rücken kehre. Es häufen sich solche sonderbaren Berichte.

  • Wer kauft sich eigentlich für 350 Euro einen Lautsprecher der noch nicht Mal draußen ist und keinerlei Testberichte vorliegen? Das ergibt doch keinen Sinn.

    • Naja, ich habe und kenne den ersten und der klingt extrem gut, dafür, dass ich keine komplizierte Anlage in einem Zimmer installieren muss. Die Minis sind für größere Räume einfach zu schwach und klingen dann etwas flach. Habe daher direkt nach der Vorstellung 2 Stück bestellt. Ich gehe einfach mal davon aus, dass sie wieder die Gen 1 oder besser klingen werden. Sollte das dennoch nicht der Fall sein kann man sie ja ohne Probleme umtauschen. Besser als auf den Release zu warten, um dann festzustellen, dass sie sehr gut klingen, man aber vor April / Mai keinen kaufen können wird…

    • Käpt'n Blaschke

      Steht Apple drauf…das reicht um einen pawlowschen Reflex auszulösen

  • So lernt man es in jedem BWL Studium. Auf Vorrat produzieren, künstlich verknappen. Alle Kunden denken: „Wow, wenn der sich so gut verkaufen lässt muss der einfach der Burner sein. Ich bestelle besser auch gleich einen bevor ich noch länger warten muss.“. Apple kann in Ruhe aufstocken und muss nur noch auf Bestellung produzieren. Was soll der Kunde denn machen? Sich einen anderen Homepod bestellen? Dasselbe Spiel spielt gerade auch die Autoindustrie und macht nen riesen Reibach. Vorbei sind die Zeiten wo auf Vorrat produziert wurde. Spart Lager- sowie Produktionskosten, kein Abverkauf, Preise bleiben stabil etc. Ich will nicht wissen wieviele Hompeods Apple vernichten musste oder unter Wert bei Händlern verscherbelt hat. Aus Fehlern lernt man.

    • Bei der Autoindustrie ist das was anderes, die machen Serienfertigung. Jeder will genau seine Ausstattung haben. Apple macht Massenproduktion. Beim HomePod gibt es weiß und schwarz, fertig. Es wäre blöd dort weniger zu bestellen, als man erwartet abzusetzen, weil der Deckungsbeitrag je Stück kleiner wird, wenn man 100.000 statt 300.000 bestellt hat. Man ist dort überrascht von der Menge an Bestellungen.
      Beim iPhone ist das ein bisschen anders, da kann man zum Erscheinungstermin nicht so viel Geräte fertig haben, wie gekauft werden. Aber in manchen Farben und Speicherausstattungen kann man die auch immer schneller bekommen, als in anderen.

    • ….Puhhh liebe Leute. Ich empfehle noch einen ordentlichen Studiengang dranzuhängen!

    • Lieber paulaner, Du hättest mal besser BWL studiert, denn dann wüsstest Du, dass „künstliche Verknappung“ nur dann eingesetzt wird, wenn dadurch ein höherer Preis erzielt werden kann und es für das Produkt keine oder nur wenige Alternativen gibt. Somit wird es fast nur bei Rohstoffen eingesetzt.

      Bei Elektronikprodukten hingegen ist der Hersteller bestrebt die Nachfrage so schnell wie möglich zu bedienen, weil die Gefahr besteht, dass die Konkurrenz ein besseres oder preiswerters Produkt bringt, oder der Kunde, wegen der langen Wartezeit, zu einem Konkurrenzprodukt greift.

      Einen Hype erzeugt man nicht durch Verknappung, sondern – ganz im Gegenteil – wenn möglichst viele Menschen im privaten Umfeld des Interessenten ein solches Produkt haben und empfehlen.

      Dieser Unsinn von „künstlicher Verknappung beim Elektrogeräten“ wird seit Jahren von Leuten verbreitet, die von der Materie überhaupt keine Ahnung haben.

    • Also BWL studierst Du jedenfalls nicht ;). Und von der Autoindustrie hast Du auch keine Ahnung.

  • Unglaublich was hier so für Senf abgegeben wird. Es geht ja bei solchen Lautsprechern um ein gesamt Konzept. Gerade im Smart Home Bereich sind diese gut zu integrieren und nicht jeder möchte sich Amazon oder Google öffnen.

  • Käpt'n Blaschke

    Der Apple Freund würde sicher auch Hundefutter von Apple kaufen obwohl er gar keinen Hund hat, nur weil Apple draufsteht. Mir kommt dieser Schrott jedenfalls nicht ins Haus. Mein HomePod Mini reicht mir…als HomeKit Hub, zu mehr taugt das Teil für mich nicht.

  • die erste generation ist gescheitert weil kaum einer bereit war den preis zum testen zu bezahlen. nachdem der mini die meisten mit seinem klang überzeugt hatte ( sicher nicht siri…) wollten viele doch einem großen… so war es bei mir und bekannten. jetzt schlagen viele zu die enttäuscht waren nachdem der erste eingestellt wurde. grade im zusammenspiel großer und kleiner homepods bekommt man einen recht beeindruckenden klang hin.

    • Meiner Meinung nach ist die erste Generation durch fehlende Funktionen gescheitert.
      Wenn du dir anschaust, was Apple nachgeliefert hat, hast du quasi ein anderes Produkt heute (selbst gen 1).

      Was ist neu:
      Radio
      Intercom
      Spatial audio
      Stimmendifferenzierung
      Home Theater Audio (eArc)
      Lossless Sound
      Kurzbefehle
      Mehrere Timer
      …. und viele Siri Verbesserungen.

      • ja das stimmt… es kam noch eine menge mit dem
        laufenden updates dazu.

      • Ein guter Punkt … trotz zwischenzeitlichen Einstellung des HomePods wurden das Produkt kontinuierlich weiter mit Updates versorgt.
        Trotz aller unbestrittenen Probleme mit Siri & HomeKit haben halt doch genügend User Vertrauen „in die Zukunft“

  • Hallo zusammen,
    hat jemand Erfahrung mit einem Vergleich HomePod und Beolit20 von Bang&Olufsen? Abgezielt nur auf den Sound?
    Habe mir diesen kürzlich zugelegt, bin aber am überlegen ihn gegen einen HomePod zu tauschen. Leider habe ich keine Erfahrung mit einem „großen“ HomePod

    • Ich persönlich mag den Klang vom HomePod lieber, aber das ist schon sehr ähnlich von der Soundqualität. HomePod ist bei mancher Musik sehr basslastig, Beolit ist etwas ausgewogener. Zwei HomePod als Stereopaar sind deutlich besser, als ein Beolit, aber auch teurer. Beolit als Stereopaar habe ich noch nicht gehört.
      Der Beolit kann nicht alleine Music wiedergeben, was Segen und Fluch zugleich ist. Der HomePod und die direkte Musikwiedergabe standalone (ohne iPhone, iPad oder Mac) sind toll, wenn es funktioniert. Nur funktioniert es manchmal nicht, oder nicht wie gewünscht, da würde man sich wünschen, wenn es nicht da wäre. Was zuverlässig und immer funktioniert ist das streamen vom z.B. iPhone auf einen oder mehrere HomePods.

  • Nachdem ich die Mini hatte war klar das ich den großen wollte. Zum Glück ist der zurück. Werd mir 2 bestellen.

  • Was sind denn hier für Trolle unterwegs? In Appleblog lesen und über Apple haten? Es muss ja nicht alles immer toll sein, aber diese Abneigung ist schon faszinierend.

  • Und das Ding wird wieder krachend floppen. Warum? Jemand der Ahnung von Lautsprechern hat und Wert auf guten Sound legt, wird sich dieses beschnittene Ding (fehlende nur AMusic, miese KI, keine externen Anschlussmöglichkeiten etc.) keinesfalls zulegen. Apple hat sein Bewusstsein für Nachhaltigkeit und das Interesse eines solchen Produkts mehr als klar verspielt. Jeder Invest wäre rausgeschmissenes Geld. Und die „mir reicht Alexa-, mini Homepods-Fraktion“ denen der Klang wumpe ist, werden nicht aus Kostengründen die Finger davon lassen, sondern weil sie die Bedienung einfach überfordert. Was nützt mir eine Sprachassistenten die bei jedem zweiten Song rumzickt, mich nicht versteht oder einfach ignoriert. Am Ende muss ich wieder händisch per iPhone alles vorkauen, aber auch hier stoße ich Aufgrund von AirPlay & Co an Grenzen. Jüngstes Beispiel: Eine Mutter aus der Klasse meines Sohnes die keine Ahnung von Alexa & Co hat, hat ihrem Sprössling (8J) einen Sprachassistenten gegönnt. Und weil die Dame nur hochwerige Sachen kauft, musste es von Apple sein, weil Alexa ja zu billig ist. Ende vom Lied, deren Sprössling ohne iPhone, mit Spotify Account kann damit nix anfangen und sie haben sich jetzt zusätzlich eine Alexa geholt. Warum? Weil sie nahezu jede Frage beantwortet statt faul auf eine Websuche im Handy zu verweisen. Flop!

    • Mit Spotify Acount war es halt ein Fehlkauf, da hätte sie sich besser kundig machen sollen. Der HomePod ist für Menschen gedacht, die sich im Apple-Kosmos bewegen.
      Abgesehen davon ist ein Achtjähriger kein Maßstab.

      • Ich wundere mich gerade, konnte ich nicht einen Standard Streaming Dienst hinterlegen, ich meine, der HomePod hätte auch irgendwann mal danach gefragt, mit welchem Streaming Dienst Musik abgespielt werden soll.

    • Keine Ahnung, Alexa ist bei uns ebenfalls ne Katastrophe, hat bei den Kindern nie etwas verstanden. Die Alexa App ist ne Katastrophe. HomePod einfach zu installieren, Bedienung einfach, und mit meinen Apple Geräten einfach top kompatibel, dazu noch mein HomePod Stereo Paar Standard Ausgabe für mein Apple TV. Alles super und man muss kein TechNerd sein um es zu benutzen, DAS interessiert mich primär, und von meinen Echos war ich nur genervt, diese ganzen Skills, Einrichtung, App, alles bei Apple um ein vielfaches einfacher.

      • Blödsinn. Allein um ein neues Update draufzuspielen (ja jetzt weiß ich auch dass es automatisiert passiert) macht es schon sehr kompliziert, da man nicht weiß ob noch das alte drauf ist oder schon das neue. Auch den Homepod zurückzusetzen ist schwierig wenn man sich mit Apples Produkten nicht auskennt. Ich weiß wie ich erst über Google herausgefunden hatte, dass das nur in der Home-App möglich war. Weder ein Kind noch ein Mensch der älteren Generation würde damit umgehen können. Und auch die Tatsache, dass es ohne iPhone und ohne AMusic kaum bis gar nicht funktioniert, schränkt die Käuferschicht erheblich ein, dass jedem klar sein müsste, dass es über ein Hobby-Projekt nie kommen wird. Ich finde den großen Homepod auch sehr ansprechend, aber wie mike schon schrieb, zu viele Kompromisse und vermutlich das Geld bei 2-3 Homepods nicht wert. Wir haben beide, Alexa und Siri, und ich glaube dir niemals, dass Alexa ne Katastrophe ist. Wir haben ihr schon die kompliziertesten Fragen zur Allgemeinbildung gestellt und sie hatte eigentlich immer eine Antwort parat. Von Siri will ich erst gar nicht anfangen, da könnte ich vermutlich Bücher darüber schreiben. Ja, Amazon Music ist gerade ohne Unlimited-Abo tatsächlich eine Voll-Katastrophe das Songs nur per Zufall abspielt. Und Deezer will sie vermutlich absichtlich nicht verstehen, damit man Unlimited kauft.

      • Also man braucht für den HomePod ein iPhone oder iPad, und Apple Music, korrekt. Und wenn man das hat ist Installation und Bedienung kinderleicht, und natürlich wird der HomePod über die HomeApp gesteuert?! Das ist auch kein Geheimnis.

      • Ich stelle Smartspeakern keine Fragen zur Allgemeinbildung, die habe ich auch so. Wenn ich mal was wissen will hab ich ein iPhone mit Suchmaschine. Alexa war was Musikwiedergabe angeht bei und im Haushalt deutlich schlechter als Siri, und das ist für mich relevant bei nem Lautsprecher. Oder mal ne Erinnerung setzen oder nen Kalendereintrag oder nen Timer, dafür nutze ich Siri, und das funktioniert bestens. Wir nutzen nur Apple Geräte, und da ist ein HomePod deutlich praktischer als ein Echo.

      • Und das mit dem Update?! Also es passiert automatisch und wenn man wissen will welche Version läuft muss man in den Einstellungen des HomePod nachsehen. Also das ist für dich „kompliziert“? Dann liegt es möglicherweise an dir. ;-)

    • Weil irgendeine technisch schlecht geschulte Dame einen falschen Lautsprecher kauft, ist dieser Mist?

      Schau an, was man hier so alles erfährt. Danke dir!

    • Frau, die 10000-Liter Dieselfass hat, hat dem Kind einen Benziner gekauft. Jetzt traurig.

  • Also ich bin geheilt.
    Kaufe mir lieber ne richtige Anlage.

  • Das ist gar nicht so unüblich – durch den HomePod mini wurde der Markt halt eröffnet und viele die die haben wollen jetzt halt nen großen…

    • Das haut für mich so gar nicht hin. Wenn ich den Mini gekauft habe, dann habe ich sehr wahrscheinlich die Erfahrung gemacht, dass er sich für knapp unter 100€ gerade noch so rechtfertigen lässt, wenn man die Apple Integration sucht. Die vielen Fehler die auch der Mini hat, werden aber schwerlich entgangen sein. Also wieso sollte so jemand dann eine wesentlich höhere Summe für ein Produkt mit den gleichen Problemen ausgeben? Stockholm-Syndrom?

  • Hab 2 Grosse in der Küche stehen zum Radio hören – dafür sind die hervorragend geeignet. Siri ist eine Vollkatastrophe, hat aber nichts mit dem grossen HomePod zu tun, die ist auf dem Kleinen auch nicht besser ;)

  • Die warten erstmal ab, ob diesmal einer das Ding haben will, bevor sie die Produktion anwerfen :-))) Ein Lautsprecher, der vielleicht sehr gut klingt (für einen LS dieser Machart), aber für das eben schon teuer ist, der aber nativ nur Apple Music unterstützt. Des Weiteren fehlt mir bei Apple, und das ist überraschend für Apple, der Eco-System Ansatz. Im Vergleich zu Sonos kein vollwertiges Surround Sound System, denn das Dolby Atmos Dual Speaker Konzept im Verbund mit ATV ist kein Ersatz. Wenn ich soviel Geld ausgebe, möchte ich auch Erweiterungsmöglichkeiten wie ich sie bei Sonos habe. Naja, schau mer mal.

    • Ich denke, warum Apple hier kein Surround that vorsieht, liegt daran, dass man ganz einfach und günstig die Synergie-Effekte nutzt, was Computational Audio angeht. Man braucht die Algorithmen dafür sowieso an diversen anderen Stellen, also werden sie hier einfach wieder verwendet. Die Art wie ein räumlicher Klang auf einem MacBook mittels psychoakustische Effekte hervorgerufen wird, funktioniert im Prinzip genauso wie auf den HomePods. Keine zusätzliche Entwicklung nötig. Um so etwas wie ein Mehrkanal, Lautsprecher System umzusetzen wäre eine zusätzliche Entwicklung nötig, die man an keiner anderen Stelle nutzen könnte. Den Aufwand spart sich Apple schlicht.

      • Da magst Du Recht haben. Aus der Rumor Mill hört man zwar immer mal wieder das irgendwann mal eine Art Soundbar mit ATV aus Apple rausfallen soll, aber bisher Fehlanzeige. Wie auch immer finde ich es trotzdem überraschend, dass sie das Feld komplett Sonos überlassen und das obwohl sie ja immer ihr Engagement im Hinblick auf Musikreproduktion herausstellen. Das Gleiche sollte für Film auch gelten, wobei man ja auch zusätzlich Unmengen Geld in aufwendige Film- und Serienproduktionen steckt. Irgendwie passt das nicht. Zudem, es liesse sich auch ein kleines Atmos Set aus den existierenden Produkten per Software zimmern für die, den Computational Audio nicht reicht. Zwei große HomePods vorne, zwei hinten oder zwei Minis hinten. Das wäre ja schonmal was.

      • Kann ich mich nur anschließen! Haben 2x große HomePods via Apple TV im Wohnzimmer. Im Schlafzimmer steht ein Sonos Arc Set mit Sub und 2x Rears. Das Sonos Setup spielt die beiden HomePods für Filme und Serien aber sowas an die Wand!!! Atmos und virtuelles Raumgefühl mit den beiden HomePods liest sich gut auf dem Papier-merken tue ich davon aber ziemlich wenig! Von der Klarheit und der Stimmwiedergabe ist die Arc auch deutlich vor den HomePods-zumal man dort viel mehr selbst nach seinen Bedürfnissen anpassen kann. Die HomePods können entweder „wummern“ oder man schaltet den Bass fast komplett aus.

      • FjörnÖrlörvsen

        Wenn du vom „Sonos Arc Set mit Sub und 2x Rears“ sprichst, meinst du dann das Sonos Arc Heimkino Set für knapp 2000€? Wenn ja wundert es mich nicht bei dem dreifachen Preis.

      • Genau das Set meine ich. Gab es aber zum Black Friday für 1450. Also 4x HomePods, die man dann aber nicht als Sorround konfigurieren kann. Würden den HomePods aber gut stehen.

  • Die Menschheit war fûr den HomePod „damals“ noch nicht bereit.. jetzt scheinbar eher ..

  • Ich schaue mal in zwei Wochen bei eBay Kleinanzeigen. Stehen bestimmt viele zum Verkauf. Hehe

  • Klang okay, aber für das Geld nehme ich doch Bluesound oder Sonos, oder? Sind etwas vielseitiger, funktionieren auch mit App und Apple und sind sicherlich ähnlich wertstabil. Und ich brauche nicht zwingend die schlechteste Sprachassistentin der großen IT Konzerne. Alexa wäre optional möglich.

    Ernsthaft, kann mir jemand einen Vorteil gegenüber einem Sonos Beam nennen?

    • Gibt keinen, bleibe bei Sonos und gut ist. In ein oder zwei Jahren kommt Apple dann wieder auf die Idee die HomePods einzustampfen und dann ? Ich würde nach der damaligen Geschichte die nicht mehr kaufen.

  • Ich sage, die haben genau 3.754 Stück produziert um zu schauen, ob sie die weg bekommen. Falls ja, werden nochmal 212 Stück nachproduziert, für Promis inkl. Gravur. Danach ist schluss. Vielleicht waren es dich mehr, vielleicht weniger. Bin gespannt, wer den richtigen Tipp abgibt.

  • Also ich werde mir 2 kaufen!
    Wenn die nur ein wenig besser als die alten sind und technisch was aufwarten dann ist es genau das was ich will! Die HomePods haben nen verdammt guten Klang und es ist so bequem das zu konfigurieren!
    Die die hier meckern haben die Dinger noch nie gehört oder genutzt

  • An die Netzwerkfachleute hier.
    Die HomePods setzen ja „nur“ auf 802.11n WLAN. Theoretisch und praktisch gibt es eine Abwärtskompatiblität zwischen den verschiedenen Wifi-Protokollen. Aber, wie sieht es in der Praxis im Detail aus? Wenn ich zum Beispiel sonst nur AC und AX Geräte nutze, bremst ein N Gerät irgendwann die Geschwindigkeit und den Workflow (QAM-Modulation, MU-MIMO,…) des 5 GHz Netzwerkes aus?
    Es geht mir nicht darum, eine Diskussion darüber anzustoßen, ob 802.11n WLAN für HomePods reicht, sondern, ob der Einsatz unterschiedlicher Wifi-Protokollen sich irgendwann negativ auswirkt.

  • Eine Kernfrage wird sein wie viele von den Bestellern ihn dann auch wirklich behalten und nicht wieder retournieren.

  • DieFarbeSchwarz

    Ich glaube diese Nachricht nicht.
    Die Neuerungen sind,
    wie mittlerweile fast immer bei Apple, nur marginal.
    Für mich kein Kaufgrund!

  • Für 2x HomePod Generation 2 bekommt man schon ein Dolby Atmos System von anderen Herstellern und muss mich nicht mit Stereo (ich weiß, viele glauben es kling wie ein 5.1 oder 9.1 System) und Siri rumschlagen.

  • Es sind jetzt einfach sooooo viele Leute von dem Mini begeistert, dass sie auch den großen haben wollen.

    • Das ist richtig. Es gibt viele Menschen, die sich nicht so viel mit technischen Details beschäftigen möchten. Zwei verschiedene Technologien zu Hause einzusetzen, überfordert diese Menschen. Da ist es völlig natürlich, dass man zuerst mit einem günstigen Einsteiger Produkt an testet und dann, wenn man sich wieder etwas gönnen möchte, dass nächstbesseres Produkt kauft.

  • Hatte mir den HomePod gekauft. Über Monate hinweg war ich enttäuscht über Siri. Meine Alben und Playlists konnten nicht gefunden werden. Amazon Echo dagegen fand meine Alben immer.

    Habe gerade den HomePod durch Amazon Echo Studio ersetzt. Bin vom Studio überwältigt. Es tut alles, was das HomePod hätte tun sollen. Den HomePod 2 tue ich mir daher nicht an

  • Mich überrascht das erstmal nicht. Meine Vermutung ist, das viele Besitzer der ersten HP Generation (inkl. meiner Selbst), lange auf eine Neuauflage gewartet haben. Viele dieser Geräte sind jetzt 3 – 5 Jahre alt und wollen ersetzt werden. Grade auch weil der Gebrauchtmarkt für den OG HomePod teils recht verrückt geworden ist.

    Persönlich möchte ich auf die Klangqualität und tolle integration des OG HP in mein Audio-Setup nicht verzichten.

    Ich denke hier haben in erster Line diese Faktoren beigetragen:

    OG HP Besitzer, welche diese nun auch die 2. Generation ersetzten.HP Mini Besitzer, welche mit dem günstigen Mini positive Erfahrungen gemacht haben und ihr Setup nun um den großen HP erweitern wollen.Eine geringer produzierte Stückzahl, basierend auf vorheriger Erfahrung bzgl. der Verkaufszahlen.Die drei Punkte zusammen sind meiner Meinung nach mehr als genug Erklärung weshalb es hier eine Spitze in der Nachfrage gibt.

    Nochmal, nur meine Vermutung. Keine Beweise außer Beobachtungen im HP Subreddit :)

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37583 Artikel in den vergangenen 6115 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven