iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 035 Artikel

Apple unterstützt BIMI-Standard

Neu in iOS 16: Echtheitslogos für E-Mail-Absender

Artikel auf Mastodon teilen.
8 Kommentare 8

Die Betriebssystem-Aktualisierung auf iOS 16 wird das iPhone im Herbst um eine neue E-Mail-Funktion erweitern, die das Fälschen von Absender-Adressen, das sogenannte E-Mail-Spoofing, deutlich schwieriger machen soll.

From To Chase

Die Logos werden neben den Absender-Infos dargestellt

Echtheitslogos in der E-Mail-App

So werden Apples-Betriebssysteme, sowohl iOS und iPadOS 16 als auch macOS Ventura, fortan den so genannten BIMI-Standard unterstützen. BIMI steht für „Brand Indicators for Message Identification“ und schafft die Voraussetzungen dafür, dass E-Mail-Versender ihre Firmenlogos direkt in den E-Mail-Applikationen von iPhone, iPad und Mac darstellen können.

Dies ist vor allem für Branchen interessant, deren Kunden häufig das Opfer von Phishing-Angriffen werden, also etwa den gesamten Banken-Bereich.

Bimi

Nach Berührung werden weitere Infos angezeigt

Apple unterstützt BIMI-Standard

E-Mail-Nachrichten von Absendern, die die entsprechenden BIMI-Vorbereitungen getroffen haben, werden dann in der E-Mail-Applikation mit zugehörigem Firmenlogo angezeigt, das seinerseits den Absender verifiziert und zu verstehen gibt, dass die Herkunft der E-Mail zweifelsfrei festgestellt werden kann.

Eine Berührung des Logos informiert auf dem iPhone dann zusätzlich über Zertifikats-Details wie die Absender-Domain. Hintergründe zum BIMI-Standard und eine Auswahl der jüngsten Firmen- und Logo-Neuzugänge lässt sich auf bimiradar.com einsehen.

Immer breitere Unterstützung

Über den offiziellen Client-Support informiert der Interessenverband AuthIndicators Working Group. Neben Apple unterstützen auch Google, Yahoo, AOL FastMail und Pobox den BIMI-Standard. Die hierzulande populären E-Mail-Anbieter GMX und WEB.DE prüfen ihrerseits die Implementierung.

Der BIMI-Standard setzt auf den DMARC-DNS-Einträgen auf, die schon länger genutzt werden, um E-Mail-Spoofing zu verhindern.

23. Jun 2022 um 18:01 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    8 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Und warum sollte ein Spamer nicht auch das mit dem Logo faken können?

    • Weil er vermutlich nicht über den Mailserver des Unternehmens seine Mail verschickt?

    • Habe ich mich allerdings auch gefragt. Diese Bildchen wird ein findiger Mensch doch bestimmt kopieren oder im Ernstfall selber erstellen können.

      • In der scheinbar von Apple implementierten Variante wird ein bei der Absenderdomain hinterlegtes Zertifikat benötigt, das schonmal 1000-1500$ jährlich kostet und die Echtheit anhand des Eintrags des Logos im Warenzeichenregister abgleicht. Man kann natürlich trotzdem davon ausgehen, dass findige Spamer vielleicht irgendeinen Weg finden, aber ganz so einfach wird das nicht.

      • Ein passender Wiki Artikel ist oben verlinkt ;)

      • Als ob Apple nur Halbgare Story implementiert. Da müssen die sich niest wesentlich mehr anstrengen.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37035 Artikel in den vergangenen 6017 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven