iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 031 Artikel

Viertes Funktionsupdate seit Abo-Start

Multi-Banking-App Outbank führt neuen Inkognito Modus ein

Artikel auf Mastodon teilen.
46 Kommentare 46

Genau sieben Monate ist es her, dass die Multi-Banking-Applikation Outbank mit frischem Team und neuem Eigentümer die lang erwartete Version 3.0 der Finanz-Applikation auslieferte. Größte Umstellung damals: Nach einer ganzen Reihe experimenteller Geschäftsmodelle verabschiedete sich Outbank von ihren Gratis-Optionen und setzte auf ein klar strukturiertes Abo-Angebot.

Outbbank 1400

Viertes Funktionsupdate seit Abo-Start

Standardnutzer zahlen seitdem entweder 3,99 Euro pro Monat oder 39,99 Euro pro Jahr für die Banking-Applikation, die sich auf den Umsatzdatenabruf nahezu aller relevanten deutschen Kreditinstitute versteht, Überweisungen tätigen kann und in der Lage ist zwischen unterschiedlichen Kontotypen wie Girokonto, Kreditkarte, Sparkonto, Tagesgeldkonto und Wertpapierdepot zu unterscheiden.

Neben dem Standard-Abonnement bietet Outbank ein zusätzliches Business-Abonnement für 7,99 Euro pro Monat oder 79,99 Euro pro Jahr an, das saubere PDFs ohne Outbank-Logo exportieren kann und zukünftig um weitere Funktionen für Geschäftskunden ergänzt werden soll.

Beträge schnell ausblenden

Nach einem guten halben Jahr am Markt ist man mit dem jüngsten Update nun bei Version 3.4 angekommen und führt mit dem Update jetzt den neuen Inkognito Modus ein. Dieser macht die Dargestellten Beträge in der App mit einem schnellen Handgriff unkenntlich und erlaubt die Umsatz-Suche oder den prüfenden Blick auf das eigene Girokonto so auch in der U-Bahn oder im Büro ohne sich vor neugierigen Blicken in Acht nehmen zu müssen.

Aktivieren lässt sich der Inkognito Modus dabei sowohl vom Startbildschirm (hier lange auf das Outbank-Icon drücken), in den Einstellungen der App („Einstellungen“ > „Anzeige“ > „Inkognito Modus“) oder direkt im Anmeldefenster (über den Info-Button „i“ oben rechts).

Outbank unterstützt nach eigenen Angaben über 4000 Banken und Kreditinstitute in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz.

Laden im App Store
‎Outbank: Banking & Finanzen
‎Outbank: Banking & Finanzen
Entwickler: Outbank GmbH
Preis: Kostenlos+
Laden

29. Sep 2022 um 09:57 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    46 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ich hatte die App ganz am Anfang mal. Nach all den Skandalen gibt es immer noch Leute die das nutzen und denen ihre Kontobewegungen offenbaren? Dreistigkeit siegt offenbar.

  • War das nicht diese Banking-App die echt viel Mist gebaut hat und deshalb ihre ganzen Kunden vergrault hat?

  • Ich hab das Abo gemacht. Uber die Familienfreigabe mit meiner Frau geteilt. Dann ist es meiner Meinung nach ein sehr faires Angebot.
    Wie man sieht ist es auch Motivation, wenn man für seine Arbeit auch entlohnt wird

  • Habe die App früher geliebt aber das neue Abo ist preislich einfach nicht zu rechtfertigen. Bin zu Banking 4i gewechselt und da kostet die App einmalig 9€ das finde ich fair. MacOS app und iCloud sync geht da auch.
    Outbank würde ich nie wieder nutzen.

  • Dank PSD2 habe ich das nicht mehr nutzen können:
    – Anmeldung an Konten mussten irgendwie migriert werden
    – die Banken haben dazu keine Unterstützung geliefert
    – Dank PSD2 nur noch Zugriff auf kurzen Zeitraum der Daten

    Ich habe nach tagelangen Versuchen irgendwann aufgegeben.

    Bankdaten sollten in Zukunft nur noch über einen Schlüssel für alle Banken über eine Schnittstelle abrufbar sein. Idealerweise kümmern sich die OS Anbieter darum.

  • Die App ist super! Aber 4 EUR / Monat ist echt happig.

    1,49 EUR ok, aber irgendwo in diesem Bereich ist die Grenze.

  • Bei mir war die Grenze leider auch überschritten, obwohl ich die App gerne genutzt habe. Bei ner Jahresgebühr von 20 bis 30 € hätte ich die App weiterhin genutzt, aber 40 € waren mir leider doch zu viel.

  • Die App ist teurer als ein Girokonto! Da ich nur bei der comdirect bin (privat & geschäft) ist die comdirect Bank App, die beste die ich bisher hatte.

  • Deswegen heißt es vermutlich auch Inkognito Modus, weil sowieso niemand mehr da ist es.

    • Wieso niemand da? Outbank hat schon immer funktioniert und die waren die ersten mit iOS und OS App und sind immer noch dabei. Um 10 € im Jahr zu sparen ist mir mein Geld und die Geldgeschäfte zu wichtig um zu sparen. Aber der einer schaut sich nur sein Konto an und der andere nutzt es professionell…. Schade nur dass die Gesellschaft nur noch billig haben möchte und Qualität nicht mehr geschätzt wird und nur noch schlecht geredet wird . Ist wie beim Becker oder Brötchen aus dem Discounter. Ist wie mit Metzger und Fleischtheke aus dem Supermarkt.

      • Bäcker

      • Nicht billig, aber preiswert. Das möchte ich. Und die App ist mir die 3,99€ im Monat für meine private Nutzung nicht wert.

        Nutzt man sie „professionell“ dann würde ich vermuten, dass auch die 7,99€ aufzubringen sind. Müsste ich beruflich viele viele Konten verwalten, wäre es wieder völlig in Ordnung.

        Meine Meinung.

  • Der Inkognito-Modus ist tatsächlich super cool! Ich bin noch zahlender Abo-Kunde, werde dieses aber auslaufen lassen. Nachdem unsere Sparkasse immer frecher wird, habe ich mich dazu entschlossen alles zur ING umzuziehen. Die Depots waren schon lange dort, jetzt also alles an einer Stelle. Dann brauche ich auch kein Outbank mehr und spare mir die 40 EUR im Jahr :)

  • Bin mal testweise zu Banking4i gewechselt. Nach einiger Zeit bin ich zähneknirschend wieder bei Outbank gelandet. Outbank funktioniert leider am besten.

  • Aus meiner Sicht funktioniert die App super. Ich hatte einmal ein Problem, dass Daten nicht abgerufen werden konnten und die Hotline hat innerhalb von 2 Stunden den Fehler bei der Bank behoben. Leistung kostet eben auch ein bisschen etwas.

  • Verwendet nicht die open banking schnittstelle. Nur screen grabber

  • nach dem abozwang bin ich zur neuen Sparkassen App abgewandert, die auch Multibanking kann – sogar ohne Sparkassen Konto.
    Die Abokosten kann ich mir selbst als App-Entwickler nicht erklären. Wie manche hier schon richtig meinen, ist das mehr, als viele Kontoführungsgebühren. 99 cent im Monat hätte ich noch verstanden, aber 4€?? Ne, danke.

  • Hatte bewusst das Abo Update nicht installiert aber jetzt laufen langsam die Zertifikate ab und werden nicht erneuert. Somit leider nicht mehr nutzbar.

  • Von wegen klar definiert!

    Zuerst kostete es 3,99€ pro Monat und plötzlich gab es ein Abo für iOS und eins für MacOS und man musste zweimal 3,99€ zahlen, ohne jegliche Ankündigung.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37031 Artikel in den vergangenen 6017 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven