iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 410 Artikel

Öffentlicher Beta-Test angelaufen

Mercedes-Benz integriert ChatGPT in US-Fahrzeuge

Artikel auf Mastodon teilen.
106 Kommentare 106

Amerikanische Kunden von Mercedes-Benz können ChatGPT ab sofort auch im Auto nutzen. Der Konzern integriert den KI-Assistent in den USA auf Wunsch in seine mit dem Infotainmentsystem MBUX ausgestatteten Fahrzeuge.

Die Erweiterung wird zunächst im Rahmen einer öffentlichen Beta-Phase getestet. Von heute an können Mercedes-Fahrer in den USA entscheiden, ob sie die Sprachsteuerung „Hey Mercedes“ um die Leistungen von ChatGPT erweitern wollen. Mercedes-Benz zufolge sind mehr als 900.000 Fahrzeuge in den USA für die Nutzung der Funktion qualifiziert.

Mercedes Benz Chatgpt

Um an dem Testprojekt teilzunehmen, müssen Mercedes-Kunden lediglich den Satz „Hey Mercedes, I want to join the beta programme“ aussprechen. Anschließend erfolgt eine Einführung in das Beta-Programm begleitet von allgemeinen Erklärungen. Im Hintergrund arbeitet bei der Integration von ChatGPT in die Fahrzeuge das Microsoft-Cloud-Angebot Azure OpenAI Service. Mercedes betont in diesem Zusammenhang allerdings, dass er die Hoheit über die IT-Prozesse und Daten nicht abgebe.

„Natürliche Konversation“ mit dem Fahrzeug

Der Autobauer will mit der Integration von ChatGPT in die Fahrzeuge „das Beste aus beiden Welten“ kombinieren. Der MBUX-Assistent mit seinen zugrundeliegenden validierten Daten werde mithilfe von ChatGPT um natürlichere Dialoge ergänzt. Daraus soll ein Sprachassistent resultieren, der nicht nur Befehle entgegennimmt, sondern auch Konversation führen kann.

Die Integration von ChatGPT gemeinsam mit Microsoft in unsere abgeschirmte Cloud-Umgebung ist ein echter Meilenstein auf unserem Weg, das Auto zum Mittelpunkt des digitalen Lebens zu machen. Unser Betaprogramm erweitert bestehende Hey Mercedes Funktionen wie die Navigationseingabe, die Wetterabfrage und andere um die Fähigkeiten von ChatGPT.

Als Anwendungsbeispiele nennt Mercedes-Benz die Aufforderung, Interessantes zum Zielort zu erzählen, neue Rezeptideen vorzuschlagen oder Wissensfragen zu klären. Sämtliche Informationen werden dabei per Sprache ausgegeben, sodass der Fahrer sich weiter auf den Verkehr konzentrieren kann.

Mit Blick auf den verbundenen Datenschutz lässt der Fahrzeughersteller wissen, dass während der Testphase zwar sämtliche Spracheingaben in der hauseigenen „Intelligent Cloud“ gespeichert werden, dort jedoch nur anonymisiert weiterverarbeitet werden.

16. Jun 2023 um 18:03 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    106 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • HutchinsonHatch
  • Wow fortschrittlicher als
    Apple. Und das als deutsches Unternehmen

    • Ja, habe ich mir auch gedacht als Mercedes die Anwendungsbeispiele dafür genannt hat wie z.B. Rezeptvorschläge zu machen.
      NICHT!

      Ich meine, was hat das mit Autofahren zu tun? Wie wäre es mit einer ChatGPT-Funktion der den Fahrer ermahnt wenn er den Blinker vergisst zu nutzen? Oder ihm erzählt welche Konsequenzen es geben kann, wenn er anfängt zu drängeln wie ein depp?

      • Hat Mercedes in den USA nicht letztens die Zulassung für Level 3 automatisiertes Fahren erhalten? In dem Sinne ist es ja nur konsequent für zusätzliche Unterhaltung zu sorgen.

      • BMW in Deutschland als erster! Aber nur auf Autobahnen!

      • Mein Mercedes hat auch in Deutschland sein Level 3 System schon lange zugelassen. Die waren mit der S-Klasse die ersten.

      • Nein*
        Korrektur

      • Hast du Recht!
        Mercedes hat es bis 60km/h
        BMW 5er bis 130km/h

        Sie entwickeln sich

      • Das ist Quatsch!
        BMW hat nur Level 2 im 5er. Wenn was passiert haftet der Kunde. Man muss nur die Hände nicht dauernd am lenkrad haben.
        bei Mercedes ist es echtes Level 3 und du darfst auch nebenbei YouTube schauen o.ä., das Auto nimmt dir die Verantwortung ab.
        das ist ne ganz andere Hausnummer…. Chapeau an Mercedes!

    • Naja, an Apple ziehen gerade ziemlich viele links und rechts vorbei.

      Da der Gewinn zu hoch ist, hört das Management der Entwicklungsabteilung nicht zu und spart die Projekte weg.

    • Entschuldige bitte, aber nur weil man ChatGPT in alles rein klatschen kann, macht es noch lange nicht Sinn. So auch hier. Wird kaum einer aktiv nutzen, nachdem der Reiz des Neuen verschwunden ist. 

  • Ein Hoch auf die Umweltfreundlichkeit.
    Kann man nicht vielleicht einfach nur Autofahren und nebenbei ein bisschen Deutschlandfunk hören?

      • ok, cool. Danke. Ist wahrscheinlich wie mit dem Blinken im Mercedes. Mann kann es, muss aber nicht.

    • Ein Hoch auf die Ewiggestrigen. Kann man sich nicht einfach von seinem Auto fahren lassen und nebenbei Arbeiten, nen Film schauen oder Quatsch mit ChatGPT machen?

      Umweltfreundlich wäre übrigens Bahn fahren.

      • Immer, wenn ich den Begriff „Ewiggestrigen“ bei den ifun Kommentaren lesen, zweifele ich, ob die Verfasser des Kommentars im Geschichtsunterricht geschlafen haben.

      • Wenn ich ein Ewiggestriger bin, weil ich mir Gedanken über unser Handeln, im Sinne zukünftiger Generationen mache, dann komme ich damit klar.
        Es ist einfach wichtig, eine rechenintensive KI während der Autofahrt einzusetzen, um sich, höchstwahrscheinlich mit belanglosem Scheiss stimulieren zu lassen.
        Ich finde technologische Innovationen toll. Eine Reflexion der Sinnhaftigkeit sollte trotzdem erlaubt sein.
        Und nur, weil ein gewinnorientiertes Unternehmen etwas in seine Produkte einbaut, was vermutlich noch nie dagewesen ist, muss es nicht zwingend eine Bereicherung sein. Vielleicht sind die wirklich wichtigen Dinge einfach zu langweilig, um das Konsumbedürfnis zu befriedigen.

      • Danke. Ich gehör auch zu den Ewiggestrigen, weil ich BT und Apps für Zahnbürsten doof finde, Kühlschränke, die mir sagen, was ich einkaufen soll, oder Uhren, die meine Schritte zählen für mich überflüssig finde.

        Ja, die Jungen haben schon Recht, dass die Generation/Politik der letzten 40 Jahre nicht auf die Erde geachtet haben.

        Aber was machen diese Jungen? Ach stimmt, es sind ja nicht nur die Jungen, aber auch, und gerade da sollen all die sich an die Nase fassen, die:
        – 5G und permanente elektronische Unterhaltung und Verfügbarkeit wollen,
        – zu jedem Handyvertrag ein neues Handy „brauchen“,
        – 4 Kleidergrössen von jeder der 3 Farben bestellen, um 1 zu behalten (Atacama lässt grüssen), …
        – die Dinge kaufen, nur um sie zu haben, auch wenn sie sie nicht wirklich brauchen, sondern nur um dabeizusein. Früher durfte man ja problemlos von Angebern reden.

        Auf Teufel komm raus wird zurzeit Energieliefertechnik produziert (Solar, Wind …), Energie und Resourcen für die Produktion verpufft, statt dass man den einfachsten Weg geht, das Vorhandene punkto Energieeffizienz besser zu machen.

        Gerade Verbrennermotoren könnte man besser nutzen, wenn – wie oben jemand schrieb – wenn keine Schlachtschiffe mehr für die Strasse produziert werden. Kleinere bessere Autos, Hybride mit leicht tauschbaren Akkus, die gut und günstig aufgefrischt werden können.

        Ja, ich hab auch noch Verbesserungspotenzial, darf aber behaupten, dass mein Fussabdruck doch einiges kleiner wurde.

      • @Mike & @Matthias, das soll und wird niemand mehr als 5 Mal nutzen. Mercedes möchte einfach in der Presse sein mit „Wir sind die ersten die KI in unser Auto eingebaut haben.“ Ich behaupte, dass die meisten Mercedesfahrer noch nicht einmal den aktuellen Sprachassistenten oder so etwas kompliziertes, wie einen Tempomat nutzen.

      • Homeoffice ist noch umweltfreundlicher.

        Denn jede vermiedene Reise spart am meisten Energie

  • Die Antworten von Chatgpt sind genau so falsch wie Anzeige des Kraftstoffverbrauchs. Passt zusammen

    • Sie sind genauso falsch oder richtig, wie deine Google Ergebnisse. Allerdings ohne Quellenangaben, was es natürlich deutlich schwieriger macht, Informationen zu verifizieren. Trotzdem wird ChatGPT realistisch betrachtet mittelfristig fast alle Anfragen in den Autos mit nützlichen, korrekten Fakten beantworten. Das Modell wird durch die stetig und rasant steigende Anzahl von Gesprächen immer schneller trainiert. Ziemlicher Selbstläufer, gerade wenn man sich mal die Timeline der ganzen Technologie ansieht. Die Sprünge, die hier in den letzten Monaten erreicht wurden… ob man es jetzt begrüßt oder nicht, KIs werden unser Leben verändern. Sie sind schon längst dabei.

      • Das wird nicht so sein, das zusammen Reimen oder erfinden von Daten ist ein System bedingter Konstruktion Fehler (kein Bug), System Fehler lassen sich auch mit noch so guten Training nicht beheben.
        Genauso wenig wie man Zahnschmerzen auf Dauer nicht mit IBO wegbekommt.
        –//–
        Mal abgesehen, das wenn die Trainings Daten nicht verifiziert sind, lernt das System von „guten“ Daten genauso wie von Müll und kippt irgendwann.

    • Wenn du richtige Antworten willst, musst du einen Assistenten fragen. Eine KI ist nur dazu da, das menschliche Verhalten zu simulieren und lügt unterbewusst, was ein Feature ist, kein Bug. Dies macht die KI erst menschlich.

    • Gpt 5 steht schon in den stattlicheren und soll gpt in allen Bereichen um Welten verbessern,mal sehen was das gibt

  • Krass, damit wird das gute MBUX Sprach-System nochmal besser! Und die Beispiele sind eigentlich egal, weil man das Auto/ChatGPT ja im Prinzip alles Fragen kann.. da haben die Stuttgarter mal einen rausgehauen!

  • Fahrzeughandbuch ins System einlesen und schon sparen wir ganz viel CO2, weil die Leute es eh nicht selbst lesen würden.

    • Vielleicht weil hier noch genügend echte Intelligenz vorhanden ist. ;-)

      • +1
        Aber konsequent fallend

      • Oooh man… Mehr fällt mir zu dieser Antwort nicht ein.

      • Melp, wie viel hast Du mit Jugendlichen im täglichen Leben zu tun, ihrer Ausbildung und Einstellung?
        Die Maße der Generation Z, ist und wird Nicht mehr für das Einstehen, was Dtl groß gemacht hat.

      • Alle über einen Kamm zu scheren hat noch nie gut funktioniert um einen Standpunkt klar zu machen. ;)

        Das gute ist, dass diese Generation auf ihre Art und Weise für Dinge einstehen wird. Den ALTEN wird es nicht passen und sie werdens trotzdem machen. Dass die Intelligenz tendenziell fällt ist doch auch Quatsch. Es verlagert sich in andere Bereiche. Die Vorstellungskraft welche dir vermutlich fehlt, wenn es um KI und oder Technologien geht, wird diese Generation vermutlich haben und mit in den Alltag einfließen lassen.

      • Da gebe ich Dir Recht.

      • „verlagert sich in andere Bereiche“…genau: weg von MINT-Fächern hin zu Gender-Studies. Beruhigend…

  • Neue Rezeptideen, wie praktisch beim Fahren…oder wird da noch n Herd in die Highend-Klasse eingebaut?

  • Manche Kommentare sind unerträglich! Deutlich erkennbar, wo die Reise in D hingeht!

  • Der Herd wird aber sicher stark die Reichweite verkürzen ;-)

  • Achtung, der folgende Kommentar ist bewusst überspitzt!
    Eine super Idee, eine sich gerade rasant weiterentwickelnde und von nicht wenigen Experten mit Sorge betrachtete KI, in eine Maschine zu integrieren, die sich potentiell als tödliche Waffe einsetzen ließe.
    Ich finde, das ist auf jeden Fall ein Aspekt, den man sich vor Augen führen sollte.

    • Ähm, Menschen haben diese Maschine als Waffe eingesetzt, dazu braucht es keinen SPRACH-Assistenten.

      Es geht hier um Sprache, sonst nix. Hast du den Satz mit „IT- und Datenhoheit“ gelesen (und verstanden)?

      Trotz deiner Anmerkung der „Überspitztheit“; hör auf deine Ängste verbreiten zu wollen! Das ist übergriffig.

      • Danke Josi, du denkst einen Schritt weiter. Nur in die falsche Richtung und nur einen kleinen.
        Oder du solltest den Menschen etwas mehr zutrauen, zu was sie fähig sind.

        Gerade was Sprache (Mensch ärgere dich nicht, wenn die KI dich reizt, und fahr trotzdem besonnen und nicht aggresiv) und IT-Datenhoheit (hahaha) betrifft.

        Und wenn du das übergriffig findest, dann hast du bereits gewisse Unsicherheiten diesbezüglich, da du nicht direkt angegriffen wurdest ;)

        Also, denk mal 3 oder mehr Schritte weiter. Es wird immer alles gemacht, was möglich ist. Nicht nur zum Guten. Die Geschichte hat es bis heute gezeigt. Und jetzt skalier das auf, für die nächsten 5 Jahre. Unabhängig davon, dass wir das Klima und andere Probleme nicht lösen werden können. Denn das widerspricht der Wirtschaftlichkeit voll und ganz.

      • Du solltest jetzt mal Deinen Puls wieder in den Griff bekommen.
        Übergriffig ist höchstens, dass Du mir unterstellst, ich hätte den Text nicht gelesen.

    • Deine Gedanken und Bedenken kann ich persönlich gut nachvollziehen.

  • Keiner muss doch die KI & Co. im Auto oder zu Hause nutzen. Was sich die Leute immer aufregen. Unfassbar!!!
    Da wo man es nutzen muss, wurde ein altes, träges, furchtbares, … HMI (Human Management Interface) abgelöst. In der Regel kommt damit auch die ältere Generation zurecht.

  • Was für ein Schrott ! ChatGPT im Auto als Diskussionspartner für Kochrezepte. Die Intelligenz im Auto sollte nicht künstlich sein, sondern hinter dem Steuer sitzen! ….. schöne neue Welt…

  • Da die Menschheit langsam verdummt ist die KI nur die logische Folge

    • Soso.So Dumm die Menschheit.Das sie eine Künstliche Intelligenz geschaffen haben.Was ist dein Beitrag,was kannst du?Ich denke mal das selbe über dich.

      • Naja, viele behaupten ja jetzt schon, ohne ihren Smartphones nicht mehr leben zu können. Die KI fördert die Faulheit der Gehirne. Wenn man durch die Straßen läuft sieht man die Mehrheit nur noch mit Kopfhörer und Smartphones rumzulaufen. Die Leute bekommen nicht mal mehr mit, dass ihnen vielleicht mal eine bekannte Person entgegen kommt. Wir haben nur noch Freunde oder Feinde über Social Media, auf Geburtstagspartys trifft man sich vielleicht noch, jedoch spricht man kaum noch miteinander, jeder guckt nur noch in seinem Smartphone. Soll so die Zukunft aussehen?

  • Wenn man glaubt, lächerlicher könne der Ruf eines Unternehmens nicht mehr werden… Statt sich auf nachhaltige und sinnvolle Produkte zu konzentrieren, verpacken sie sowas als Innovation. What a shame

    • Na, was hast du denn schon für bahnbrechende Erfolge errungen?

      • Was ein sinnloser Kommentar. Wie’s der Zufall will, als Software Developer, genug, um eine Familie zu ernähren. Muss nicht Elon Musk sein, um zu verstehen, dass Mercedes auf einem falschen unternehmerischen Pfad ist. Aber danke für deine schlauen Worte.

      • Danke für deine schlauen Worte! Dann muss dein Elon Musk auch ganz schön falsch unterwegs sein! Mercedes ist doch einer der deutschen Autohersteller, die sehr konsequent auf Elektroautos umgestellt haben und ihre Software immer mehr selbst machen. Oder wollte der Herr Software Developer dort anheuern und ist nicht genommen worden? ;-)

      • Ah ganz wie ihr meint… ich bin jedenfalls weder mit meinen früh erworbenen Tesla Aktien, noch dem X unzufrieden. Aber hey. Jedem das seine und viel Spaß mit euren deutschen Autos (ohne ChatGPT)

  • Mercedes ist und bleibt das Maß aller Dinge.Gleich wie Apple.Alles darunter ist für’s Fußvolk.

  • auf unserem Weg, das Auto zum Mittelpunkt des digitalen Lebens zu machen
    Ein wenig unpraktisch so ein Auto als Mittelpunkt des digitalen Lebens. Da ist ein Smartphone doch irgendwie handlicher…

  • Mercedes ist auch beim autonomen Fahren weiter als Tesla (auch wrnn die in der Werbung anders tun). Mercedes hat Level 4-Zulassung (vollautomatisiertes Fahren), Tesla nur Level 2 (halbautomatisiert).

  • Hatte ich mir für meinen Urlaub im März per Kurzbefehl hinzugefügt. War ok, aber jetzt auch nicht super-hilfreich. Beispiel: Ich fahre von Italien aus über die Grenze nach Österreich und frage chatGPT „Wie ist die maximal erlaubte Geschwindigkeit auf der Autobahn in Österreich?“ (oder so ähnlich). Ich habe leider keine vernünftige Antwort erhalten. Von Siri und Google Assistant übrigens ebenfalls nicht.
    Ich weiß, chatGPT hat keine aktuellen Daten, aber mir hätte das auch von vor 2 Jahren gereicht.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37410 Artikel in den vergangenen 6081 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven