iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 373 Artikel

Luftfahrtbundesamt sieht kein Sicherheitsrisiko

Lufthansa: AirTags im Flugzeug sind erlaubt

Artikel auf Mastodon teilen.
64 Kommentare 64

Die Lufthansa beendet die Diskussionen darüber, ob die Nutzung von AirTags zum Überwachen der eigenen Gepäckstücke in Flugzeugen nun erlaubt ist oder nicht. Wie die Fluglinie mitteilt, hat das Luftfahrtbundesamt jetzt offiziell bestätigt, dass Verwendung der Geräte auch während des Fluges erlaubt ist.

Über die letzten Tage hinweg gab es in dieser Angelegenheit recht viel Wirbel. Die Lufthansa hatte sich damit verbunden zwar nicht ganz eindeutig ausgedrückt, ließ aber durchblicken, dass es hinsichtlich der Verwendung von AirTags zwar kein eindeutiges Verbot, aber auch keine Zulassung gebe. Grundsätzlich würden die Bluetooth-Geräte jedoch unter die von der Internationalen Luftfahrtorganisation ICAO festgelegten Richtlinien für tragbare elektronische Geräte fallen und müssten aufgrund ihrer Sendefunktion vor Aufgabe es Gepäcks deaktiviert werden.

Diese Auslegung wird mit Blick auf die Feststellung des Luftfahrtbundesamts nun revidiert. Von dort ist zu hören, dass man im Zusammenhang mit der Benutzung von AirTags kein Sicherheitsrisiko sieht. Die Batterie- und Sendeleistung sei beim Mitführen der Ortungsgeräte im aufgegebenen Gepäck hierfür schlicht zu gering.

Apple Wo Ist

AirTags fehlt Option zum vorübergehenden Deaktivieren

Das sind gute Nachrichten für alle Flugreisenden, die AirTags in ihre Koffer werfen, um den Weg der Gepäckstücke selbst nachvollziehen zu können. Nicht selten ist es inzwischen vorgekommen, dass auf diese Weise festgestellt wurde, dass ein Koffer nicht den vorgesehenen Weg genommen hat oder auch ein vermisstes Gepäckstück wiedergefunden werden konnte.

Die Fluglinien sind von diesen Optionen allerdings keineswegs nur begeistert. In mehreren Fällen hat die Tatsache, dass ein Passagier seinen Koffer vor dem Start seines Flugzeugs als noch nicht zugeladen ortete, für Ärger und teils auch Verspätungen gesorgt.

Das generelle Problem ist, dass sich der AirTag derzeit nur durch das Herausnehmen der Batterie und damit vollständig deaktivieren lässt. Allerdings war hinter vorgehaltener Hand schon zu hören, dass Apple zumindest die Möglichkeit prüft, hier eine Funktion zur temporären Deaktivierung der Sende- und Empfangsfunktion des Trackers zu integrieren.

13. Okt 2022 um 10:01 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    64 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ah, die normative Kraft des Faktischen hat sich mal wieder durchgesetzt…

    • Es war die Aussage des Luftfahrtbundesamtes. Gut, dass sich die Lufthansa an deren Aussagen orientiert.,

      • @Ottoomallee
        Genau so ist es. Alles gesagt. Fertig!

        Was hier weiter unten für ein Käse geschrieben wird, unglaublich.
        Liebe Leser, bitte spätestens ab hier aufhören zu lesen.

      • Ich habe es trotzdem getan!!!
        Brauche jetzt erstmal ein Bier – das ist nur mit Alkohol zu ertragen …

      • Danke, bin Deinem Rat gefolgt und habe mir Zeit und sicher auch Kopfschütteln erspart.

  • Hatte es letzten Urlaub auch drin nach der Gepäckaufnahme gab es kaum noch Kontakt. Auch im Flugzeug wurden beide Tags das letzte mal vor 30 min geortet. Angekommen am Flughafen konnte ich jedoch das Gepäckstück sehr schnell auffinden an der Ausgabe.
    Würde es jedes Mal wieder reinwerfen. Wer weiß ob ich das Gepäckstück jemals wieder sehe wenn es abhanden kommt.

    • Dann bringt ein AirTag auch nicht viel, wenn das Gepäckstück abhanden kommt und du es nicht mehr wieder sehen wirst.

      • Wenn es abhanden kommt, kommt es in eine Sammelstelle. Dort gibt e menschen, die zum Teil auch ein iPhone besitzen. Und schon ist der Koffer wieder geortet.Mir hätte das viel Ärger erspart, wenn ich auf einer USA Reise gewusst hätte, dass mein Koffer in LA liegt statt auf Hawaii. Das Suchen, wo der hingegangen ist, hat 1 Woche gedauert.

      • Bitte genau lesen, was geschrieben wurde: „Wer weiß ob ich das Gepäckstück jemals wieder sehe wenn es abhanden kommt“ (Badewanne) und „… wenn das Gepäckstück abhanden kommt und du es nicht mehr wieder sehen wirst.“ (SonneUndRegen).
        Bitte lesen und verstehen: wenn es abhanden kommt UND MAN ES DANN NICHT MEHR WIEDER ZU SEHEN BEKOMMT. Sprich: es nicht mehr auftaucht, einfach weg ist, verschwunden ist. Weil gestohlen und geleert wurde, auf der Mülldeponie landet oder wo auch immer. Denn dann bringt der AirTag nichts mehr.

      • Ob dann der Koffer Dir schneller nachgesandt worden wäre…sehr fraglich. Gerade hier in LA.

    • Wir waren im Sommer auf Kreuzfahrt, einer unserer Koffer schaffte es nicht rechtzeitig zum Schiff (und von vielen anderen Gästen auch nicht)
      Anhand des AirTags konnte ich dem Schiffspersonal, das sehr bemüht war, immer sagen , wo er zur Zeit ist. Das konnten die benutzen, um bei der Airline konkret nachzufragen und Dampf zu machen. Unser Koffer wurde lettisch nach 5 Tagen in einem Hafen zugestellt. Die der anderen Gäste nicht. Das Schiffspersonal sagte uns, dass dies nur an den AirTags und den dadurch verfügbaren Infos gelegen hätte.

    • Ist doch logisch. Da wo die Koffer per Laufband durch den Flughafen laufen, ist kein Mensch. Also auch kein iPhone. Im Flugzeug-Gepäckabteil ist auch kein Mensch- also auch kein iPhone – somit können die AirTags dort nicht geortet werden. Macht ja auch keinen Sinn. Du willst ja nur wissen, wo der Koffer ist, wenn er weg ist, oder?

      • schon beim Ein/Ausladen sind Menschen und die haben wohl oft ein iphone, jedenfalls kann ich regelmäßig (90%) sehen, dass der Koffer vor Abflug dicht am Flugzeug ist und meist kurz nach Landung sehen, dass er wieder vor Ort ist.
        ist er am Abflugsort stehen geblieben kann man z. B. nach Landung sehen, dass er vor x Minuten noch am Abflugsort war und man kann gleich zur Gepäckermittlung gehen ;-)

      • Naja, das mag ja sein, ist aber eher Zufall, denke ich. Mal geht es, mal nicht.

      • Meine Erfahrung aus einigen Flügen (versch. Flughäfen) ist durchaus positiv. Egal welcher Fliughafen, der aufgegebene Koffer (mit AirTag drinnen) kommt wohl in kurzen Zeitabständen immer wieder in Kontakt mit einem iPhone und kann so die Position übermitteln. Aus meiner Sicht eher weniger Zufall.

  • Finde ich toll, wir (Lufthansa) wollen nicht dass der Fluggast sein von der Fluggesellschaft verschlamptes Gepäck selbst wiederfindet.

    • Wegen der Abfertigung durch eine Airline kommt selten Gepäck abhanden.
      Wenn nicht schon beim Etikettieren bzw. der Gepäckaufgabe etwas grundsätzlich falsch läuft, obliegt die Abfertigung dem jeweiligen Flughafenebtreiber.
      Außerdem wäre es dringend nötig, eine Studie durchzuführen, wie viel höher die Chancen liegen, ein verlorenens Gepäckstück wiederzuerlangen, wenn diesem ein Tracker beigefügt wurde und es nicht sowieso schon den Weg zurüclfindet (über Luggage Tag, beigefügtem Adresshinweis, …).
      Da wäre wohl die große Ernüchterung angesagt.

  • Egal was die Lufthansa sagt, wenn ich das Teil in den Koffer legen will, dann mache ich das auch. Thema erledigt

    • Wenn sie deinen Koffer deswegen öffnen und das Teil entfernen (müssen), dann machen sie das halt. Thema erledigt

      Hat halt weniger mit Lufthansa zu tun als mit den allgemeinen Bestimmungen für die Luftfahrt.

    • Ah, einer von diesen Vollpfosten, die es mit den Sicherheitsregeln nicht so genau nehmen. Dich sollte man am Besten gleich auf Lebenszeit sperren für alle Fluglinien.

    • Sicherheitsregeln sind für die Sicherheit da, Leute die sich einfach über etwas hinwegsetzen „weil die machen was sie wollen“ verursachen überall nur Probleme. Gut das es hier kein Problem gab und das die ganze Sache nun geklärt ist. Ich hätte auch nicht verstanden wenn das verboten worden wäre, aber wenn das die Anforderungen sind, dann sollte man sich auch daran halten

      • Weil ja auch alle Regeln, vor allem in Deutschland, so sinnvoll sind. Ich setze mich natürlich auch nicht über alle Regeln hinweg, aber wenn die Betrachtung der Allgemeinheit schon darauf hindeutet, dass etwas schwachsinnig ist, muss man sich nicht wundern wenn es einige Leute gibt, die sich darüber hinwegsetzen. Wenn auf einer 4-spurigen Autobahn ohne ersichtlichen Grund eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 60 km/h gilt, wette ich, wird sich noch nicht einmal die Hälfte der Autofahrer daran hält. Bei den AirTags war es so ähnlich, viele internationale Airlines haben den Einsatz im Koffer explizit erlaubt oder sich einfach gar nicht dazu geäußert. Nur die Lufthansa hat hier irgendeine Interpretation verbreitet, die viele Menschen (die Allgemeinheit) nicht oder nur schwer nachvollziehen konnte. Deshalb den Kommentarersteller für seine Aussage so anzugehen, ist aber typisch Deutsch. In diesem Land wird mittlerweile selten eine Regel/Richtlinie hinterfragt.

      • Spielt erstmal keine Rolle ob die Sinnvoll sind oder nicht. Es sind Regeln an die sich Gehalten wird und zu 99.999% sind wir Deutschen doch eh Lemminge und machen was die Regeln vorschreiben (egal wie Hirnrissig sie sind). Da muss ich nur mir die Jahre 2020 und 2021 ansehen.

        22-6 Uhr das alleine draußen Aufhalten verboten außer es gab einen Grund (Gassi gehen oder Arbeitsweg)…

      • @Kai,
        genau so ist es gemeint. Du hast es verstanden.

      • Vielleicht gibt es einen Grund für eine Geschwindigkeitsbegrenzung den du nicht einschätzen kannst? Vielleicht haben Sachen einen Grund den du nicht kennst? Aber hey, „wir müssen Sachen hinterfragen“ und Vollgas ins Chaos

      • Ja das sind dann genau die Idioten die dann mit Vollgas in ein Stauende fahren weil die 60 ja gar keinen Grund haben können wenn die Autobahn frei ist – Tellerrand ist eben für viele das Ende …

      • Regeln für Akkus und Batterien in der Luftfahrt gibt es nicht aus Jux oder bösem Willen. Geänderte Druck und Temperatur Verhältnisse und schon kann sowas gerne mal Platzen, entflammen oder auslaufen. Bestimmt ein Erlebnis auf das alle beteiligten verzichten können, wegen Regel Ignoranz notlanden mit Feuer im Frachtraum.

        Sowas hat die Flugsicherheit zu entscheiden und da hält sich jeder dran. Fertig. keine Diskussion. Kein Aber Aber.

      • @Anst @tribal-sunrise: Ihr könnt ja gerne 10 Kilometer vorher schon mit 60 auf das Stauende zufahren und eure Aufmerksamkeit und das Gehirn abschalten, die Regeln hier verhindern schon Schlimmeres. Oder ihr macht es wie die meisten anderen und seid aufmerksam, begrenzt eure Geschwindigkeit und bleibt bremsbereit, dann muss man nicht schon 10 Kilometer vorher mit 60 auf das Stauende zufahren und verursacht trotzdem keinen Unfall. Regeln sind eine schwarz/weiß Betrachtung, im echten Leben sind aber die wenigsten Dinge schwarz oder weiß. In anderen Kulturkreisen existiert diese Erkenntnis, hier in Deutschland eher nicht. Wir sind *das* Volk, dass für alles eine Regel braucht die es zu befolgen gilt.

      • @msp: Hätte das LBA die AirTags verboten, hätte ich mich auch daran gehalten. Aber wenn eine einzige Airline plötzlich Bedenken äußert, dann stellt sich mir die Frage: Warum erlauben das dann andere Airlines und warum sind die Dinger nicht in anderen Ländern verboten. Wie in meinem anderen Kommentar schon geschrieben: Es ist nicht alles schwarz oder weiß. Ich weiß nicht alles besser, ich nehme aber auch nicht alles ungefragt hin.

      • Vermutlich liest du das nicht mehr, Kai, wünschenswert wäre es aber:

        Schon „10km vorher“ auf 60 runter zu gehen hat nicht nur etwas mit dem Stauende zu tun, sondern auch mit dem Ende (also der Beendigung) des Staus.
        Wenn der Verkehrsfluss bereits ein gutes Stück vorher gedrosselt wird, hat der Stau Zeit sich besser aufzulösen. Denn für den Fluss gibt es nichts schlimmeres als Stillstand.
        Also besser eine gewisse Zeit langsamer fahren, als komplett stehen.

        Deswegen gibt es kluge Leute, deren Aufgabe täglich darin besteht, wissenschaftliche Erkenntnisse für uns die die Praxis umzusetzen und den Verkehrsfluss zu steuern. Richtig schwer fällt es ihnen aber dann, zum Leidwesen anderer Autofahrer, wenn Kai unterwegs ist ;)

    • Gut das du den Artikel gelesen hast…

      BTW wenn die Lufthansa möchte das du Aussteigst, da du etwas mit führst was nicht erlaubt ist, wirst du den Folge leisten. Du bist auf den Flug zu 99.999% mehr angewiesen als die Lufthansa dich als Passagier.

    • Artikel anscheinend nicht gelesen: das Luftfahrtbundesamt hat entschieden. Gut, dass sich die Lufthansa an deren Vorgaben hält. Das ist allemal besser als eigenmächtige Entscheidungen von Leuten, die meinen, sie wüssten alles besser!

  • Wenn kein iPhone in der Nähe ist, bringen die AirTags doch sowieso nichts. Deswegen erschließt sich mir noch nicht ganz warum man die überhaupt in den Koffer legen sollte.

  • Was hat das eigentlich mit der Lufthansa zu tun? Es ist eine rein regulative Frage ob die Geräte erlaubt sind oder nicht. Das hat die Lufthansa doch auch immer so kommuniziert und die nie aus anderen Gründen verboten.

    Jetzt sind AirTags ja immerhin in Deutschland zugelassen und dass sollte für jeden Inlandsflug gelten.

    • Ich pack sie weiterhin auch bei den Auslandsflügen ein. Keinen Bock das Gepäck nicht mehr zu finden.

    • Vollkommen Richtig msp, dass hat nur die User hier nicht Interessiert, die haben lieben nicht den Artikel komplett gelesen oder verstanden und den Schwarzen Peter der LH zu geschoben.

      • BTW @msp, viele Leser hier kapieren auch gar nicht dass die Lufthansa so gut wie nichts dafür kann wenn die Koffer nicht im Flieger landen, dass dafür ein extra Personal Flughafen sich drum kümmert oder vielleicht sogar ein Subunternehmen vom Flughafen beauftragt ist.

  • Eigentlich ist Apple doch immer bemüht für ihre Geräte Zulassungen auch vor der Veröffentlichung zu bekommen. Ich bin irritiert warum es hier nicht schon länger Regeln gab und erst die AirTags da jetzt so eine Frage aufwerfen. Neu sind die Teile ja auch nicht mehr

    • Weil Akkus und Batterien (bzw. Geräte mit diesen) im Aufgeabegepäck schon immer nur in Ausgeschaltetetem Zustand oder mit angeklebten Kontakten erlaubt waren und sind.

      Bisher wurde lediglich nicht zwischen einem Rasierapparat und AirTags unterschieden.

  • Ach auf einmal… die Tage war ne meldung sie sind verboten und so schlaue Piloten hatten hier blöd rum getan, weil ihn Leute dennoch ins Gepäck schmeissen :D

    So kriegt man zur not wenigstens sein Gepäckstück wieder, wenn die Holzköpfe bei Be oder Endladen nicht mehr finden.

  • Hätt ich mir auch nicht verbieten lassen von dieser Chaos Airline

  • Kurzes Einwurf aus der Praxis, wir sind mit Familie und 4 Koffern (alle mit AirTags) im Sommer von DDorf nach Malle und 10 Tage auch wieder zurück geflogen.
    In allen Fällen (nach der Aufgabe, bei der Sammelstelle im anderen Terminal, auf der Rollfeld, neben dem Flugzeug, vor dem Start (bei Dir) waren unsere Koffer sichtbar.
    Die maximale Zeit OHNE Ortung durch ein iPhone war am Flughafen Düsseldorf bei 3min.

    Auch direkt nach der Landung in Palma wurden die Koffer unmittelbar nach dem Einschalten als „bei Dir“ – Palma angezeigt. Also rein faktisch ist es nahezu lückenlos möglich den Standort des Koffers zu sehen. (Wenigstens in Dorf und Palma)

    Nach der Abendlandung in Düsseldorf mussten wir 4! Stunden auf die Koffer warten und es war schon ein Vorteil zu sehen das die Koffer:
    a.) da sind
    b.) noch am Flugzeug und nicht ausgeladen
    c.) sich nicht warten am Band zu drängen

    Wir haben dann gesehen als sich die Tags bewegt haben und 5min später ging das Band dann an und die Koffer kamen. Fazit: Nie mehr ohne :-)

  • Wie kann man eine Knopfzelle vorher deaktivieren? Mit dem Hammer drauf und dann ins Gepäck?

      • Dann ist es immer noch eine geladene Knopfzelle. Wo ist der Unterschied? Oder meinst du die 200 AirTags im Laderaum schweißen sich mittels Bluetooth Beamforming durch das Flugzeug? Dafür sind die mitgebrachten Elektronikgadgets in der Kabine ungefährlich und alle haben an ihren Laptops Bluetooth ausgestellt.

  • Was kaum jemand zu wissen scheint: In der Lufthansa App kann man sich unter „Gepäckbelege“ den Status anzeigen lassen.
    D.h. ich als Kunde kann sehen, ob mein Gepäck eingeladen wurde.
    Ebenfalls beim umsteigen in Frankfurt oder München.
    Ich sehe jedesmal nach dem Einsteigen nach, insbesondere bei knappen Umsteigezeiten, ob mein Gepäck es geschafft hat.
    Falls nicht, brauche ich nach der Ankunft gar nicht erst am Band zu warten, sondern kann mich gleich an die Gepäckermittlung wenden.

    Trotzdem werde ich mir jetzt wohl auch Airtags zulegen. Denn bei anderen Airlines gibt es die Anzeige nicht.

    • Die wirklich viel mit der Lufthansa fliegen und es nicht nur hier behaupten, wissen sehr wohl die Möglichkeiten die sie mit der Lufthansa App haben. Die meisten die hier sich sehrweit aus den Fenster gelehnt haben mit „mein AirTag bleibt im Koffer“ etc. sehen vermutlich maximal 1mal im Jahr einen Flieger von Innen und zahlen dann da sowieso nicht die Lufthansa Preise, da sie Ihnen zu hoch sind.

  • Mich interessiert nicht wo mein Gepäck während des Fluges ist sondern am Ende bei der Landung und das auf dem Hinflug am meisten

  • Auch wir hatten im Juni Glück, die Airtags im Gepäck zu haben: In London wurde unser Gepäck nicht durchgecheckt und Eurowings hat im Gegensatz zu UA keine Online Info für das Gepäck. Prompt ist unser Gepäck in London liegen geblieben und einen Tag später in Düsseldorf angekommen. Eurowings stellte sich völlig unwissend und wenig kooperativ (obwohl Business Class Kunde). Erst als wir persönlich am Flughafen aufgetaucht sind und dank Airtags genau benennen konnten, wo sich das Gepäck befand, durften wir es dann in Empfang nehmen.
    Am Flughafen gab es eine kleine Gruppe von Reisenden, die völlig ahnungslos schon seit Wochen jeweils immer mal wieder nach ihrem Gepäck fragten – völlig aussichtslos. Ich werde sicher nicht wieder freiwillig ohne Airtag verreisen, notfalls buche ich eine andere Airline oder fliege von NL oder BE.

  • Zwei mal haben sie mir geholfen.

    Einmal in Bogota, Einreisekontrolle hat 2h gedauert, also haben Mitarbeiter die Koffer vom Band ans andere Ende des Flughafens gestellt. Ohne den Airtag und nur schlechten Spanisch Kenntnissen hätte es vermutlich Ewigkeiten gedauert.

    Das andere Mal war mein Gepäck falsch sortiert und war komplett wo anders als es sein sollte.

    Außerdem ist es ein gutes Gefühl zu wissen, dass das Gepäck ins Flugzeug geladen wurde.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37373 Artikel in den vergangenen 6075 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven