iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 21 507 Artikel
Smartphone-Dieben auf der Spur

Kurz-Dokumentation: „Find my Phone“

Artikel auf Google Plus teilen.
70 Kommentare 70

Der niederländische Filmemachers Anthony van der Meer hat sich nach dem Diebstahl seines Smartphones mehrere Fragen gestellt: Was passiert mit meinen Daten? Wie wird mein Smartphone benutzt? Wo landet mein Gerät schlussendlich? Und: Wer klaut heutzutage überhaupt noch ein Smartphone.

Phone

Um die Fragen beantworten zu können hat sich van der Meer einfach noch ein Gerät klauen lassen – in Holland werden jede Woche 300 Anzeigen diesbezüglich aufgegeben – diesmal jedoch ein präpariertes.

Ausgestattet mit versteckt installierter Spyware konnte van der Meer auf Mikrofon und Kamera des Android-Modells zugreifen, die Geo-Position des gestohlenen Geräte beobachten und hat aus den so gesammelten Daten die Kurzdokumentation „Find My Phone“ erstellet. Sehenswert.

The short documentary ‘Find My Phone’ follows a stolen phone’s second life by means of using spyware. Although you’ll meet the person behind the theft up close and personal, the question remains: how well can you actually get to know someone when you base yourself on the information retrieved from their phone?

Samstag, 17. Dez 2016, 9:13 Uhr — Nicolas
70 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Sehr gute sache, müsste täglich von der polizei gemacht werden, aber die stehen mehr auf radarfallen und falschparker

    • Genau. Einzige Voraussetzung: Installierte Spyware auf deinem Gerät. Ob das dann Hersteller, Diensteanbieter, Staat oder in einem Anfall von – nach deinem Post nachvollziehbarer – Unüberlegtheit du selbst warst, spielt bei dieser Denkweise dann auch keine Rolle mehr. Jetzt bin ich traurig.

      Auch weil ich gerade noch nen Troll gefüttert habe. So long :)

      • Aluhut verrutscht?

      • @ Ich
        Recht hat er.

      • Ich vermute ‚Fräuleins‘ meinte, dass die Polizei ein präpariertes Smartphone klauen lassen sollte, analog zur Radarfalle. So eine ‚Handyfalle‘ würde auch Dir helfen, weil Diebe geschnappt und abgeschreckt würden.

    • Wenn jemand unverantwortlich rast und damit Menschenleben gefährdet ist das auch wichtiger zu verfolgen als ein geklautes Telefon. Außerdem bringt das Geld in die Staatskasse und entlastet damit uns Steuerzahler.

      • Ich glaube die Polizei hat momentan ganz andere Probleme die wichtiger sind!

      • Das Verhältnis von Kosten und Einnahmen rechnet sich nicht im geringsten. Wirtschaftlich wäre es die Leute rasen zu lassen.
        Selbst Steuerhinterziehung zu verfolgen ist meist zu Kostenintensiv.

        Bei beiden Beispielen geht es auch nicht unmittelbar um das eigene Hab und Gut. Würde sich die Polizei und auch Politik mehr dafür einsetzen, anstatt für den Kampf gegen Windmühlen, hätten wir gefühlt mehr Recht und Ordnung und schlussendlich Sicherheit.

      • Letztens auf der A57 Richtung Köln in Krefeld: In einem Teilbereich von knapp 1 Kilometer wurde die Geschwindigkeit von 100 auf 80 begrenzt. In genau diesem Teilbereich stand dann ein Blitzer. Ihr müsst wissen, dass sich in diesem Teilbereich nichts geändert hat, keine Spur weniger, keine scharfe Kurve, keine Staugefahr. An anderen Tagen ist dort auch keine 80, sondern wie davor und dahinter auch, 100. Und selbst 100 ist dort nur aus Lärmschutzgründen. Ich möchte nicht wissen, wieviele „Raser“ dort geblitzt wurden. Nur soviel dazu.

      • Entlastet uns Steuerzahler? Du hast keine Ahnubg wovon du redest…
        Ich zahle jedes Jahr Steuern… und nie weniger weil jemand von der Polizei abkassiert wurde…

      • Es wird ja auch ständig geblitzt. Wenn nicht geblitzt würde, würdest du MEHR zahlen ;-)

      • Unverantwortlich Rasen ist sber auch wirklich unser größtes Problem…

      • „.. und entlastet damit uns Steuerzahler.“
        Und an denn Weihnachtsmann glaubst du auch noch ;-)

      • @ wirdschon
        Und was ist mit denen, die verantwortlich Rasen?

    • Außerdem ist die gesetzlich erlaubte Ortung von Handys für die Polizei nur möglich, wenn eine Gefahr für Leib oder Leben besteht!
      Und der Diebstahl eines Handys ist immer vermeidbar. Einfach nur aufpassen.

      • Mit diesem Argument bewegst du dich Nahe am Abgrund. Das ist als wäre manche Kleidung eine Aufforderung für sexuelle Übergriffe.
        Begehrlichkeiten und somit Neid ist das Problem, vllt auch Macht durch Machtmissbrauch.

      • @an-Apple-a-day „Diebstahl eines Handys ist immer vermeidbar“
        Was heisst, dass mir ohne eine Handy keines geklaut werden kann? Ich kann nicht immer darauf aufpassen.

        @ Chris
        Was mit deinem Beispiel – auch wenn es verständlich ist – eine ganz andere Ausgangslage gibt und das Gegenteil im Kopf bewirkt.

    • Ich gehe davon aus, dass Fräuleins wie im Artikel beschrieben eher von präparierten Smartphones ausging, welche die Polizei als Köder nutzt um Diebe ausfindig zu machen und ggf. mit dem vor Ort weiteren gefundenen Diebesgut zu überführen.

      • Es ist unzulässig von staatlicher Seite jemanden zu einer Straftat zu verleiten. Es ist also Unsinn, dass die Polizei Köder verwenden würde.
        Du hast zuviel Fernsehen gesehen.

      • Couchpotato: zumindest aktiv, demnach darfst du keine Hehlerware als Staat anbieten. Doch diese sehr wohl kaufen.
        Liegt das Handy rum, so ist der Staat hier auch passiv.
        Oder das Steuer CD Beispiel, der Staat kauft Daten welche durch Diebstahl angeeignet wurden. Und der Täter kommt sogar noch mit Geld davon. Das ist mal ein moralisches Dilemma.

    • Falschparker werden bei euch von Polizisten erfasst?

    • An das lustige Fräuleins …
      die Polizei DARF aufgrund Gesetz so etwas gar NICHT machen. Das hat sie dem streitbaren Bürger zu verdanken, der immer so viel Angst um seine Daten hat. Deshalb steht der Datenschutz oft weit über der Möglichkeit der Strafverfolgung. Datenschutz = Täterschutz?
      Geschwindigkeitskontrollen dagegen MUSS die Polizei auf Grund Gesetz durchführen …

  • Mein damals neues iPhone 5 wurde mir bei einem Raubüberfall abgezogen. 3 Typen, 2 Syrer 1 Algerier.
    Einem konnte ich die Nase brechen die anderen beiden sind ungeschoren davon gekommen.
    Das iPhone konnte ich nach 2 Wochen dank FindMyIphone in Nordafrika orten.

    Einen von denen konnte man im Asylbewerberheim ausfindig machen und dann noch vor Gericht zerren.

    Untersuchungshaft und anschließend nochmal halbes Jahr ins Café Viereck , das wars. Ihr könnt euch ausrechnen wie lange es her ist. Er lebt immernoch hier in der Gegend…

  • Sehr cooles Video.
    Das mit Bild machen und Audio könnte Apple zu IPhone-Finden auch mal hinzufügen. Könnte sogar helfen das iPhone wiederzufinden, wenn man es irgendwo liegen gelassen hat.

  • Da sieht man mal wieder das auch Muslime Menschen wie Du und ich sind. Klauen oder kaufen geklaute Sachen ohne Unrechtsbewusstsein und spielen sich hinterher als Gläubige Menschen auf und verurteilen andere wegen ihres Handelns.
    Aber es ist doch erstaunlich, wie nah so ein Handy unser Leben begleitet und was man über so einen Weg über den Besitzer herausfinden kann.

  • Mein iPhone SE wurde im Mai diesen Jahres gestohlen. Der einzige nutzen von „Find my phone“ (Apple Web Login) war, dass ich nun wusste das es geklaut wurde. Jeder Dieb schaltet das iPhone sofort nach dem entwenden aus. Somit werden sämtliche Sicherheitsfunktionen ausgehebelt.

    Apple sollte die Funktion des Ausschaltens am iPhone einfach mittels Passcode oder Touch ID unterbinden. So könnte man das iPhone je nach Akkustand noch mehrere Stunden verfolgen und der Polizei somit eine Chance auf die Klärung des Diebstahl geben.

    Ich habe die immer noch die Hoffung das ich eine Pushbenachrichtigung bekomme falls mein gestohlenes iPhone mal wieder aktiviert wird.

  • Die Steuerzahler werden überhaupt nicht entlastet. Bei uns in der Schweiz wird das Bussenbudget einfach jedes Jahr nach oben angepasst. Das hat nichts mit Sicherheit zu tun, sondern ist eine reine Geldbeschaffungsquelle. Wacht auf!

    • Ich schlafe nicht…

      Davon abgesehen: Die Bußgeld-Einnahmen sind fest eingeplante Budgets der Kommunen. Wenn es das nicht gäbe, müsste das Geld woanders herkommen, z.B. aus höheren kommunalen Steuern. Also – Entlastung, natürlich nur so lange, wie man nicht selbst dazu beiträgt, indem man sich selbst ein Bußgeld einfängt.

      • @ Archetim
        Es geht nicht darum, dass so eingenommenes Geld nicht von der öffentlichen Hand verwendet werden soll.
        Es geht viel mehr darum, dass Einnahmen immer höher budgetiert werden, und Budget-Ziele erreicht werden sollen/müssen. Heisst, um das Ziel zu erreichen, werden Radaranlagen dort aufgestellt, wo in erster Linie sicher viel Geld eingenommen wird, es aber mit dem Sicherheitsaspekt nichts zu tun hat.

        Ich habe auf meinem Arbeitsweg eine Stelle, wo sie gern kontrollieren – nach! einer Autobahneinfahrt wo es leicht runter geht. Der Stau, der sich dort bildet und danach wieder auflöst ist vermeidbar. Dass man beim Einfahren vielleicht mal etwas schneller ist, ok, danach passt man sich wieder an. Aber so zwingst du die Fahrer zum langsamen einfahren und von hinten kommen die Autos. Das ist gefährlich und hat nix mehr mit Sicherheit zu tun. Darum gehts eigentlich.

  • Irgendwie ein ziemlich Inhaltsloses Video.

  • Es wird also eine Fortsetzung geben…?

  • Und ist das iPhone nun sicherer als Android oder kann man da auch eine Spyware einbauen?

  • Ganz früher, in den Anfängen der Handys, konnte man die IMEi-Nummer des gestohlenen Mobiltelefons bei seinem Provider melden und über den würde dann eine Sperre veranlasst, so dass man sich mit diesem Handy deutschlandweit nicht mehr ins Netz einbuchen konnte.
    Schade, dass diese Verfahrensweise nicht mehr angeboten wird.

    • Das war eh ein zahnloser Tiger. Es haben ja nie alle Provider mitgemacht, und im Ausland, wo viele der geklauten Geräte ja landen, erst recht nicht. Da ist Apples Aktivierungssperre schon deutlich wirksamer.

  • Natürlich entlasten die Einnahmen aus Strafzetteln uns bei der Steuer nicht. Was für ein Tag Unsinn!

  • Interessante Doku – allerdings unverständlich, dass er nach der Live-Sichtung nicht sofort die Polizei rief. Vor allem weil ja scheinbar auch Drogen im Spiel sind.

  • das programm wäre mal schön zu wissen was der junge mann da hat:p

  • Eigentlich schon pervers, wenn man überlegt jemand auf seinem Handy so ausspionieren zu können. Hat jetzt wenig mit dem eigentlichen Diebstahl zu tun, aber macht man sich schon irgendwie nen Kopf. Denn das Smartphone ist der Tägliche begleiter. Und wer da drauf von extern Zugriff hat, hat Zugriff auf dein ganzes Leben. Man sollte einfach zwischendurch das Teil Zuhause lassen :-) >Ich jedenfalls nehme es nie auf Partys mit. Wenn ich dann dort immer die Kinder sehe, die bei der geilsten Party auf der Tanzfläche irgend nen scheiß auf Facebook posten müssen…. Aber toller Film.

  • Firmwareseitig lässt sich mit dem gestohlenen iPhone ja nicht ohne weiteres etwas anfangen.
    Ähnlich wie beim Autoklau ist mittlerweile der Verkauf der Einzelteile wesentlich lukrativer. Dagegen ist man machtlos.
    Dieses Filmchen ist zwar ganz nett, aber weder sympathisiere ich mit dem Dieb (was für ein blödsinniges Stockholm Syndrom Gesabbel von dem Filmemacher) noch halte ich das Ganze für hilfreich.
    Passt einfach auf euer Zeugs auf wenn es geklaut wird, sofort fernlöschen…

    Wenn es ein Raubdiebstahl ist, zahlt die Versicherung, bei einfachem Diebstahl nicht, außer das Ding ist explizit versichert.

  • „Find my iPhone“ ist eine selten dümmliche bzw. halbherzige Ausführung einer an sich guten Idee. WARUM UM ALLES IN DER WELT KANN ICH DAS IPHONE GANZ NORMAL AUSSCHALTEN, OHNE CODE ODER FINGERPRINT?!? Die tolle Ortung ist somit für die Katz.
    Klar, auf jedes gestohlene iPhone kommt ein neues hinzu – das gilt alles allerdings aucb für andere Hersteller.

  • Die Niederländer sind wirklich ein lustiges Völkchen. Und viel entspannter als z. B. die Deutschen.

  • Ich frage mich eigentlich schon seit Jahren, warum Apple bei seiner Find My iPhone Funktion nicht ein Feature einbaut, dass ein Handy dauerhaft sperren kann. Eine IMEI-Nummer ist eindeutig, wenn ich ein Gerät verkaufe kann ich es bewusst aus meinem Konto entfernen. Wenn ich das nicht tue und das Gerät löschen lassen kann, wieso kann es nicht so gesperrt werden, das es einfach unbrauchbar wird? Das wäre doch eigentlich das kleinste Übel. Und so hätte man das Problem nicht, dass überhaupt jemand es attraktiv fände ein iPhone zu stehlen. Wenn man so eine Funktion schon einsetzt, könnte man das ganze doch auch richtig effizient anbieten.

  • Sehr interessanter Film, der einem (mal wieder) vor Augen führt, was mit Smartphones (auch aus Ueberwachungssicht) so alles moeglich ist. Danke fuers Verlinken!

  • Dazu müsste man sich erst mal überlegen, was verbreiteter ist: Geräte in Gänze zu verkaufen oder zu zerlegen und in Einzelteilen zu verticken. Ich denke das wird der geringerer Fall sein und klar gibt es doch immer Restrisiken. Aufdiese Weise aber hätte man die Daten weg, und es gäbe zumindest noch irgendwo ein Stückchen Genugtuung, dass das Gerät wertlos wäre. Man könnte es auch auf Knopfdruck explodieren lassen, dann wäre das auch mit den Einzelteilen kein Problem mehr. Vielleicht waren das auch Samsungs Ambitionen bei der Entwicklung des not sieben.

  • Die letzen 100 iPhones die hier vor 3 Wochen bei einem Groß-Bruch gestohlen wurden sind laut Apple (IP) nun alle in Moldavien gelandet. Eines in Rumänien. Das waren aber alles Neugeräte. Man kann nichts machen, da kommt man nicht mehr ran.
    Alleine diese Woche sind mir aus Hessen 6 BMW Diebstähle und hier drei BMW Diebstähle bekannt. In Hessen konnten 4 Litauer festgenommen werden. Tageswohnungseinbrüche durch polnische und rumänische Banden haben wir jeden Tag, oft mehrfach.

    Es sollte jedem klar sein, dass Deutschland inmitten der EU und dann völlig offener Grenzen und Visafreiheit inzwischen ein Selbstbedienungsparadies für ausländische Banden ist.

    Diese Probleme hat jeder mit Resthirn genau vorhergesehen, aber kritische Stimmen wurden durch Brüssel ignoriert.

    >Die Polizei kann das niemals mehr lösen oder wirklich bekämpfen, sondern nur die Politik und letztendlich der deutsche Wähler.

  • Habe ich das jetzt richtig verstanden, das im Film gesagt wurde, das man ein geklautes iPhone ganz einfach für 20-30 Euro an jeder Ecke zurücksetzten lassen kann und dann als neues iPhone nutzen kann? . . . trotz dem eingeschalteten „find mein iPhone“ und ID-Look ?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 21507 Artikel in den vergangenen 3705 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven