iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 500 Artikel
   

Kinderecke: Ferris Fuchs, Hausmittel- & Erste-Hilfe-App gratis

Artikel auf Google Plus teilen.
12 Kommentare 12

Die Entwickler der Kinder-App Ferris Fuchs haben in den letzten Wochen immer mal wieder am Preis ihrer Applikation geschraubt und ihr interaktives Kinderbuch mal für 0€ mal für 1,79€ angeboten. Gestern haben sich die Macher nun darauf geeinigt die App zukünftig durchgehen für 0€ anzubieten. Wir haben beim verantwortlichen Team nachgefragt: Warum?

ferris-bg

Die Antwort kam unverzüglich. Anstatt weiterhin zu versuchen, auch den ersten Teil der als Serie konzipierten Buch-Apps vernünftig zu monetarisieren – der App Store ist ein schwieriges Pflaster – soll Teil 1 zukünftig als Vorschau auf das Gebotene dienen und interessierte Nutzer so zum kostenpflichtigen Download der Folge-Applikationen motivieren. Diese werden im App Store für 89 Cent angeboten. Wir drücken dem Ferris-Team die Daumen. Probiert den ersten Teil einfach mal mit dem Nachwuchs aus.

Ferris Fuchs ist als Kinderbuchserie konzipiert. Die Geschichten sind in sich geschlossen, knüpfen aber immer aneinander an. In der ersten „Staffel“ verbringt Ferris die Ferien bei seinem Großvater und erlebt diverse Abenteuer. Die erste Geschichte erzählt, wie Ferris ein Taschenmesser von seinem Großvater geschenkt bekommt. In der zweiten Geschichte geht es weiter – Großvater Ferdinand berichtet Ferris, wie er einst das Taschenmesser geschenkt bekommen hat. Im darauf folgenden Teil müssen Ferris und seine Freundin Felice einem hungrigen Sumpfkrokodil entkommen.

Apropos Kinder. Die beiden, bereits in den ifun.de News vertretenen Applikationen „Vergiftung – Erste Hilfe für Kinder“ (AppStore-Link) und „Hausmittel gegen Kinderkrankheiten“ (AppStore-Link) lassen sich heute gratis aus dem App Store laden.

Beide Apps sind im iOS 7 Design und für iPhone, iPad Mini und alle großen iPads optimiert!

Über das „iOS 7 Design“ lässt sich streiten, inhaltlich verdienen sich die beiden Universa-Applikationen aber eine Empfehlung. Wir drücken euch die Daumen, dass ihr die Apps entweder überhaupt nicht bzw. nur ganz ganz selten einsetzen müsst.

gesundheit

Mittwoch, 18. Dez 2013, 15:45 Uhr — Nicolas
12 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Jetzt mal ehrlich: Ein Kind zeigt Symptome die möglicherweise einer Vergiftung zuschreiben würde. Was mache ich? Blättere ich erst einmal in aller Ruhe in einer App (denn ich habe für all erdenklichen Einsatzzwecke eine App auf meinem iPhone) und schaue nach was es so ein könnte? Oder gehe ich mit dem Kind doch lieber schnell zum Arzt oder richte mich an die Gift-Notrufnummer um von jemanden Beraten zu werden der sich wirklich damit auskennt?

  • Natürlich geht man bei heftigen Symptonen sofort zum Arzt!!! Wenn das Kind allerdings ein paar seltsame Flecken bekommt oder nur ganz leichte Symptome kann man relativ schnell etwas fundiertes in der App finden, bevor man lange im Netz stöbert!
    So sehe ich das…:-)

  • Ich würde mir den Inhalt dieser Apps bei Gelegenheit durchlesen und nicht erst im Notfall. Wie kommt man denn auf den abwegigen Gedanken, dies erst im Erlebensfall zu tun?

  • In der App sind die notrufnummern der giftzentrale hinterlegt und lassen sich umgehend anwählen…also nicht so schlecht die App

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19500 Artikel in den vergangenen 3388 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven