iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 21 110 Artikel
Amazon, Apple und Google im Gespräch

iRobot will Wohnungspläne von Roomba-Nutzern verkaufen

Artikel auf Google Plus teilen.
48 Kommentare 48

Moderne Roboter-Staubsauger kartografieren die heimischen vier Wände, damit sie sich bei ihren Arbeitsgängen besser zurechtfinden und nach getaner Arbeit wissen, wo ihre Ladestation steht. iRobot, der Hersteller der Roomba-Saugroboter, möchte diese Daten gerne an Firmen wie Apple, Amazon und Google verkaufen.

Irobot App

iRobot-Gründer Colin Angle hat im Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters über seine Zukunftspläne geplaudert. Der Unternehmer sieht demnach großes Potenzial im Handel mit den automatisiert erstellten Raumplänen, die nicht nur die Abmessungen der Wohnung selbst, sondern auch die Position von Möbeln und dergleichen enthalten. Angle betont, dass dies natürlich die Zustimmung der Nutzer voraussetze und sieht deren Vorteil letztendlich darin, dass bestimmte Geräte mit diesen zusätzlichen Informationen besser für den heimischen Einsatz optimiert werden könnten. Die möglichen Einsatzbereiche sind vielfältig, denkbar wäre die Unterstützung bei der Platzierung von Audiogeräten ebenso wie die Feinabstimmung von Heizungs- und Klimalösungen.

iRobot hat angeblich schon bei einem angepeilten Partner einen Fuß in der Tür. Details wollte allerdings bislang niemand nennen.

Update

iRobot ist der Ansicht, dass die Aussagen von Colin Angle fehlinterpretiert wurden. Weitere Informationen dazu hier.

Dienstag, 25. Jul 2017, 12:17 Uhr — chris
48 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Gute Idee, anonymisiert natürlich. Aber praktisch für indoor mapping, zb Einkaufszentren usw

    • sicher eine interessante sache, die man weiterverfolgen kann. ober der sauger dazu geeignet ist oder appels arkit wird man sehen.

      ich finde es überhaupt im sinne der gesellschaft, wenn dinge analysiert und verwertet werden

    • Is klar, weil Einkaufszentren oder Profis auch mit diesem Spielzeug arbeiten. Wenn du mal so ein iRobot benutzt hast, dann weisst du sicher wovon ich rede, aber ich entnehme deiner Aussage, dass du so ein Teil noch nicht in Aktion gesehen hast.

  • Gleich kommen die paranoiden Datenschützer mit Ihren Einbrechen + Whatsapp + Die da oben machen doch sowieso, was sie wollen.

    • Aber vorher kommst immer du und versuchst es durch solche bescheuerten Beleidigungen zu verhindern, oder?

    • Nee aber schön dass die es verkaufen. Kann man auch mal n Obolus an den Kunden zurückgeben.
      Ist schon krass was die an uns verdienen. Hier arbeitet man für 1,3 im Durchschnitt

    • Wenn Dir das so wenig ausmacht, warum hast Du dann das Pseudonym „Jblob“ gewählt?

      Schreib doch einfach mal mit Deinem richtigen Namen.
      Setze am besten Deine Telefonnummer und Adresse noch dahinter ;)))

      • @emma: Das sind doch keine Beleidigungen…nur eine Überspitzung

        @dembi: Das wäre ja dann public für ALLE einzusehen. In den meisten Fälle geht es um anonymisierte Daten, deren Ziel ist, personenbezogene und relevantere Werbung zu schlaten, um damit Geld zu verdienen. DAMIT habe ich kein Problem. Und ja, ich habe Vertrauen in unseren Rechtsstaat und plädiere dafür, dass alle Informationen, die über Messenger ausgetauscht werden bei dringendem Verdacht und mit richterlichem Beschluss offen gelegt werden sollten. Aber auch NUR, weil ich in Deutschland lebe…

      • Und wenn in 10 jahren die afd die absolute macht hat und du linker, ausländer oder einfach gegen die afd bist? Prost mahlzeit ;)

      • @rich: Meiner Meinung nach höchstunwahrscheinlich. Ich kann ja auch alles darauf ausrichten, was wäre, wenn irgendwann eine Diktatur ist in Deutschland.

      • @jBlob: Du führst hier keine tatsächlichen Argumente an. Am Ende kommst Du uns hier nur mit Glaubensansichten: „Du glaubst Deutschland wird immer ein demokratisches Land bleiben“ kannst aber keine Belege dazu anführen. Wie auch. Andererseits machst Du Leute lächerlich, die wissen, dass Daten, die in falsche Hände geraten, definitiv zum Schaden von Nutzern missbraucht werden können. Was meinst Du: Entsteht aus Glauben oder Wissen das stärkere Argument?

    • Ich bim voll dafür das Daten weiter geschikkt werden, denn ich hab nichts zu verbergen!!11!! Nur kriminelle wollen das nicht!! Die plöden Datenschützer nerven nur rum!!1!!

      • Sorry aber das halt ich für eine der dämlichsten Aussagen überhaupt. Dann schließt du auch zu Hause keine Türen ab, es stört dich nicht wenn dir jemand bei der Pin Eingabe über die Schulter schaut und du hast vermutlich auch für jeden Account das gleiche Passwort? Es gibt Leute die haben ohne kriminellen Hintergedanken genug zu verbergen, nennt sich Privatsphäre.

      • @Benjio
        Ich denke der Beitrag war eine bewusste Satire.

      • Das finde ich gut! Wann hattest du mit wem wie oft Sex? Welche Stellung magst du am liebsten, sicherlich macht es dir nichts aus uns davon Bilder und Videos zu schicken. Du hast ja nichts zu verbergen und wir können die bestimmt auch gut veräußern, um uns so einen teuren Rumba zu leisten. Polemik mal beiseite, manche sind offensichtlich zu blöd selber zu merken, was sie eigentlich für einen Mist schreiben.

      • @Bulldozer
        Bester Kommentar heute überhaupt! :o)))
        Hab mir grad ein wenig den Stress vom Tag weglachen können. Danke dafür!!

      • Nächstes Mal muss ich wohl doch ein Satireschild aufhängen ;-)
        @Jgdl Freut mich :-)

    • Also mal ehrlich: da bin ich aber lieber der paranoide Datenschützer, als mein Geld für jeden technischen Scheiß der Industrie Hinterher zu schmeißen für Zeug, dass den Alltag nicht mal wirklich erleichtert.

      • Du hast noch nie einen Roomba in Aktion gesehen, oder?
        Das ist mit Abstand die beste technische Investition, die ich den letzten Jahren getätigt habe.

      • Und deshalb dürfen die mit meinen Daten noch mehr Geld machen? Bin ich nicht dafür. Das sind Fotos, welche ohne meine Einwilligung verkauft werden. Was soll das? Ich komm demnächst mal vorbei, mache Fotos von eurer Wohnung und verkauf diese anonymisiert. Ganz prima. O.0

  • Mir erschließt sich der Sinn und Nutzen nicht? Indoor mapping zieht an der Stelle nicht und welche anderen Geräte abgesehen von einem Staubsauger genaue Position von Möbeln benötigen ist mir nicht klar.

    • Für die Erstellung des durchschnittlichen Wohnzimmer zum Beispiel dann weiß Microsoft z.b. Das das nächste Kontext besser wäre wenn es ab 10cm vorm Fernseher bis 2m Entfernung, bei einer Höhe von 1,85m über dem Boden die meisten potenziellen nutzen abdeckt.
      Oder um zu sehen viele haben einen expedit und die fritzbox im Flur stehen also wird die nächst fritzbox nicht größer als ein expedit Fach

    • Mir auch nicht. Raum-Sound wäre vielleicht noch was. Oder Ikea empfiehlt dir neue Möbel, weil du ja noch Platz hast. Aber die Vermaßung ist ja auch ohne Höhenangabe. Ist das ein Tisch oder Schrank, der da steht?

      Außerdem ist das ja auch anonymisiert. Da kann man dann über Statistik das Durchschnittswohnzimmer berechnen oder sowas. Helfen tut das nicht, kann man sich auch die Verkaufszahlen angucken. Und das Durchschnittszimmer wird’s dann in Natura auch nicht geben, weil jeder sich seine Wohnung einrichtet, wie er will. Vielleicht sind da lokal mehr Gemeinsamkeiten. Aber das ist für solche globale Firmen irrelevant, weil Alexa sowohl im New Yorker Penthouse, im bayrischen Landhaus, als auch in einer indischen Strohhütte funktionieren muss – und das alles für 99 €.

      Im schlimmsten Fall sind die Daten nichts wert und iRobot hat für nix seinen Ruf ruiniert.

  • Wieso war das wieder klar?!
    Was geht andere Leute – vor allem Firmen der Grundriss meiner Wohnung an?
    Eine absolute Frechheit sowas.

    Abgesehen davon:
    Bekomme ich dann Anteile vom Verkaufserlös?
    Immerhin zahle ich ja für das Produkt und verschenke auch noch meine Daten dem Geschäftstreibenden, dankte er da noch Kohle dran verdient!
    Könnte man sicherlich drüber nachdenken, wenn man den Roboter dann damit rückfinanzieren könnte. Aber nicht so! Kommt ja einem Diebstahl gleich.

    Indoorpläne von Geschäften werden damit jedenfalls nicht verfügbar, weil diese Roboter dort an mit Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit nicht eingesetzt werden.

      • #mimimi
        Nur mal zur Info diese sinnlosen Kommentare Bergen mehr als die kritischen!

        Ich weis meiner ist auch einer von den sinnlosen aber selbst merkst du es anscheinend ja nicht

      • @Sebastian, Sicher „merke“ ich es. Alle 4 Kommentare haben für mich den gleichen Inhaltsgehalt. Nämlich gar keinen.

      • Ach du merkst es selber das die null Mehrwert haben?
        Wieso lässt du sie dann nicht einfach und lässt die die Inhalte haben lieber in Ruhe?
        Wäre nur zu Gunsten der Umwelt, der Mods, der Server von ifun.de und der anderen Leser.
        Mit Mehrwert kannst du gerne zurück kommen.

      • Zu Gunsten der Umwelt? Wie das?
        Ich glaube, der Server von ifun schafft es gerade so noch, meinen Kommentar zu verarbeiten, bevor es in die Knie geht.

  • Aus diesem Grund immer bei „kostenlosen“ Dingen skeptisch und bei WLAN-fähigen Dingen vorsichtig sein.
    Aber der Staat hat mit dem erzwungenen Einbau der Smartmeter im Stromanschluss zum gläsernen Menschen seinen grossen Beitrag geleistet!
    1984 oder ich habe nichts zu verbergen?!?!

  • macht doch der hier getestete Xiaomi Mi Roboter auch und keiner regte sich drüber auf.
    Ist in der ct getestet worden.
    Scheinbar hat eh niemand was zu verbergen. ;)
    Brave Bürger ! Alles kaufen was man einem vorsetzt und vor allem alles glauben was in den Nachrichten kommt. :D *spässle*

  • Klar, was ist schon dabei solche Daten anonymisiert zu verkaufen, personenbezogene Werbung ist doch gut, bekommt man nur noch die Werbung gezeigt, die auch potentiell von Interesse ist. Alles positiv….
    Und das die Unternehmen dann aus den ganzen Daten auch gleich den Preis abschätzen können, den ich bereit wäre zu bezahlen, ist doch auch positiv, so verdienen die Unternehmen wenigstens mehr. Und dass ich durch so eine personalisierte Werbung ein Beissel mehr dahin „motiviert“ werde (böse Leute würden jetzt manipuliert sagen) , um das eine oder andere Produkt zustzlich zu kaufen ist doch auch toll. Sonst würde ich vielleicht gar nicht auf die Idee kommen.
    Immer dran denken, Unternehmen haben alle nur unser alles Bestes im Kopf! Geld verdienen wollen die alle nur nebenbei!

    Wer Ironie findet, darf sie behalten

    • Ich konnte keine Ironie in deinem Beitrag erkennen bzw. keinen Nachteil für dich als Konsumenten.

      • JBlob, Deine Argumentation? Schon mal über diese „Anonymisierten“ Daten gelesen? Gerne auch in der CT, und anderen technischen Infoblättern: die Anonymisierung ist relativ gesehen eine Worthülse- sogar schon nur mit Hilfe der Metadaten. Da gibts so einen schönen Beitrag eines Reporters, der ähnlich argumentiert hat wir Du: und war erschrocken, was man darüber alles herausfand. Also ja, ich bin dagegen, das jede Info weiterverkauft wird.

  • da werden die aber schön plöd gucken, wenn ich meine Sessel umstelle …

    • Das darfst du nicht, nachher verletzt sich wer wenn der Plan nicht mehr stimmt. Aber Spaß beiseite, wenn der Nutzer die Datenfreigabe erst explizit erlauben muss, dann wäre das in Ordnung für mich.

  • Wie viele Meckerer hier besitzen einen Roomba, der in der Lage ist solche Pläne zu erstellen und sie per Internet/App/Gedankenübertragung weiterzugeben?
    Meiner schafft es gerade mal die Ladestation zu finden. Meistens. Oft.

  • Ich bin vielleicht nicht mehr auf dem neuesten Stand, aber seit wann scannen Roombas denn die Wohnung? Ich hatte mal einen 580er (und bin froh ihn nicht mehr zu haben), der fuhr nur per Zufall durch wie Wohnung und erkannte nicht mal Räume zuverlässig (oder wusste wo seine Ladestation steht). Daher griff ich dann zu einem Vorwerk Vr100 und bin sehr zufrieden.

    • Die neueren Modelle der Serie 8er und 9er Serie machen das, 980, 960, 895 z.B.

      • @jBlob: Mal ne bescheidene Frage: Du kennst Dich so gut mit den Geräten der Firma aus. Stehst Du auch auf deren Gehaltsliste? Nein, jetzt aber ernsthaft: Ich finde es ja durchweg positiv, wenn sich Verbraucher sogar soweit mit Produkten identifizieren, dass sie blindlings alles gut finden, was irgendwie mit dem erworbenen Produkt zu tun hat. Die Diesel-PKW-Hersteller in diesem Lande würden sich nach Kunden wie Dir die Finger schlecken.

  • Bei den im Screenshot gezeigten Plan habe ich wenig Bedenken. Es gibt ja auch Modelle mit Kameragestützter Navigation und dort hätte ich mehr Bedenken.
    Die Systeme mit Laservermessung können nicht unterscheiden ob sie vor einer Wand oder einem Schrank stehen, der Grundriss stimmt vielleicht grob, jedoch hat jeder die Wahl ob er dem Gerät überhaupt Zugang zum Internet gewährt.
    Klar fallen dann Komfortfunktionen weg aber hier kann jeder entscheiden was ihm wichtig ist.
    Der Xiaomi macht auch Karten mit seinem Laserscanner und überträgt die nach China, dafür kann ich ihm live bei der Arbeit zusehen:)

  • Ich mag den Romba, jedenfalls bisher. Gott sei Dank läuft meiner noch ohne App und Nutzer-Account. Ich finde es eine Frechheit, meine gespeicherten Daten einfach zu verkaufen. Den Gedanken das ein Aufmaß meiner Wohnung irgendwo landet, vielleicht im Internet auftaucht, finde ich gruselig. Anonymisiert klingt zwar erstmal gut, aber leider ist das nicht unbedingt immer wirklich zuverlässig. Danke für die Warnung. Nein, Big Brother kommt mir nicht ins Haus.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 21110 Artikel in den vergangenen 3641 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven