iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 697 Artikel

Apple sieht China als Vorbild

iPhone-Produktion in Indien: Längere Arbeitszeiten gefordert

Artikel auf Mastodon teilen.
109 Kommentare 109

Wenn es nach Apple und seinen Produktionspartnern geht, sollen die Arbeiter in den iPhone-Produktionsstätten in Indien künftig zwölf anstelle von bislang acht Stunden lang am Stück arbeiten. Das Wirtschaftsmagazin Bloomberg zitiert diesbezüglich mit der Angelegenheit vertraute Personen. Dem zufolge sei es Apple daran gelegen, mit China vergleichbare Grundbedingungen zu schaffen.

Foxconn Dp

Symbolbild: depositphotos.com

Apple hat bereits größere Teile seiner iPhone-Produktion nach Indien verlegt. In diesem Zusammenhang haben sich auch Apple-Zulieferer wie Wistron oder Foxconn dort mit größeren Fertigungsstätten niedergelassen. Diesen wirtschaftlichen Schub vor Augen, zeigen sich die politisch Verantwortlichen in Indien offenbar durchaus zu Zugeständnissen bereit.

Dem Bericht zufolge haben sich Führungskräfte von Apple und dem Lobbyverband Indian Cellular and Electronics Association über die vergangenen sechs Monate hinweg mit indischen Politikern getroffen, um entsprechende gesetzliche Änderungen in die Wege zu leiten. Die geforderten 12-Stunden-Schichten wären dann identisch mit den Arbeitsbedingungen in China.

Erste Änderungen bereits erfolgt

Erste Erfolge in dieser Richtung hat Apple bereits im indischen Bundesstaat Karnataka erzielt. Wie die Financial Times bereits zu Monatsbeginn berichtet hat, konnte der iPhone-Hersteller dort gemeinsam mit seinem Produktionspartner Foxconn erreichen, dass die zuvor strengen Gesetze zum Arbeitsschutz aufgeweicht und aus Sicht der Unternehmen bereits in China bewährten 12-Stunden-Schichten erlaubt sind.

Die damit verbundene maximale Wochenarbeitszeit ist mit 48 Stunden weiterhin vergleichsweise gering. Allerdings wurde die Zahl der im Zeitraum von drei Monaten erlaubten Überstunden nun von 75 auf 145 erhöht.

Den Verantwortlichen auf politischer Seite zufolge, wurden die Änderungen auf das Bestreben von Industriegruppen, darunter Foxconn und Apple vorgenommen. Eine Foxconn nahestehende Person habe zudem verlauten lassen, dass der Kunde – also Apple – dergleichen gefordert habe.

23. Mrz 2023 um 18:43 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    109 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Na das sind mal Arbeitsbedingungen, ich bin enttäuscht, wenn Apple das nicht mit stolz auf der nächsten Keynote präsentiert.

    • Wie geil wäre das denn! „One more thing“ „Unsere Mitarbeiter in Indien arbeiten jetzt satte 4 Stunden mehr als letztes Jahr. Vier Stunden mehr Power! iPhone 15! xD

      • „Unsere Mitarbeiter“ die von Foxconn. Also die von Samsung, Nintendo, Microsoft etc.

      • @keinGoogle

        stimmt nicht ganz.

        werden in den Apppe Produktionsstandorten etwa auch Samsung Smartphones, Nintendo Switch etc. gebaut? NEIN!
        Das sind Hallen und Produktionsstätten NUR für Apple Produkte.

        Apple kann die ruhig unter eigener Flagge betreiben und führen.
        Die sind groß und haben das Geld!
        Und geben sich gerne für Diversity und grün auf ihren Keynotes.

      • Das stimmt gar nicht. Schau mal auf Wikipedia vorbei um dir Grundwissen anzueignen. Natürlich gibt es Hallen für Apple. Aber Apple ist bei Gott nicht da alleine.

      • …pro Tag…

      • Das sind, Überstunden inbegriffen, mind. 60 Stunden / Woche. Das ist nicht Apple like! Unglaublich, Daumen runter!

    • Apple hat schon seit Langem seinen Gewinn auf Kosten der Menschen in Billiglohnländern maximiert.

      Das war eine der ersten größten Imageschäden, als Mitarbeiter sich wegen der Arbeitsbedingungen bei Apple Handies umgebracht haben.

    • Man sollte solche großen Konzerne wie Apple gesetzlich zwingen diese ganzen Produktionsstätten unter ihrem Namen zu betreiben -> Apple Produktionshallen! Kein Zwischensklavenhändler wie Foxconn dazwischen. Mal sehen wie man die Menschen dann behandelt.

      Meine Hoffnung:
      Da Indien eine Demokratie ist:
      Gewerkschaften und Streik der Arbeiter.

      Apple soll lernen das es mit Menschen nicht machen kann was es will.

      in den USA würde man sie dafür fertig machen: YouTube, insta, Facebook…
      und in den ganzen liberalen Medien.

      • Foxconn hat viele Kunden. Das ist nunmal Fakt.

      • MitGoogleschläftmanbesser

        Hier sind Apple-Kunden, die Apple-Produkte kaufen – was Firma yxz macht, interessiert da erstmal peripher.

      • Foxconn hat viele Kunden keine Frage! Aber wie viel % macht Apple alleine aus?! Man lässt die Drecksarbeit die Foxconn Mitarbeiter machen und Foxconn ist der Zuhälter damit Apple seine grünen Keynotes machen kann und seine Hände in Unschuld wäscht. Das ist extrem verlogen.

        Da brauch man Apple auch nicht verteidigen als reichstes Unternehmen der Welt.

  • Boa ist das widerlich… so viel Politik und Rückschritt für Gewinn…

      • Ihr vergleicht hier Äpfel und Birnen. In vielen anderen Ländern ist es üblich, deutlich mehr zu arbeiten. Und so etwas wie Arbeitsschutz und dem ganzen bürokratischen Mist gibt’s auch nicht überall. Kommt mal langsam runter mit eurer Vergleicherei.

        War selbst 5 Jahre in Peking bei einem Automobilhersteller arbeiten und es war keine Seltenheit, dass dort 10-14 Stunden gearbeitet wurden.

        Unzufrieden war dort keiner. Viele haben eben ne andere Einstellung zum arbeiten; im Gegensatz zum dauerhaft meckernden und verwöhnten Deutschen oder Europäer.

        Grüße aus Bern und ein schönes Wochenende.

      • >>Und so etwas wie Arbeitsschutz und dem ganzen bürokratischen Mist gibt’s auch nicht überall.<<

        Richtig, daher sterben auch jeden Tag viele Menschen für unsere Billigprodukte.

        wenn man nur den Arbeitschutz dort auf unser Niveau heben würde, wären die Produkte schon nicht mehr günstiger.

        Richtig peinlich ist jedoch, dass Apple trotz Rekordgewinne nicht bereit ist den Produzenten des iPhones menschenwürdige Arbeitsbedingungen zu geben

      • Du bist aber schräg drauf 8|

      • Hier werden nicht Äpfel mit Birnen verglichen. Hier wird angeprangert, dass Apple verlangt, dass das Arbeitsrecht angepasst wird.

      • Wir können hier nicht gutheißen was wir wollen, wenn die Menschen dort für ein gesichertes Einkommen alles hinnehmen, dann ist es ihr Problem.

        Der hier herrschende Arbeitsschutz musste auch erkämpft werden und wurde uns nicht geschenkt.

        Aber Grund der Globalisierung waren genau diese Ersparnisse, sonst wären die Firmen nicht abgewandert mit ihren Produktionsstätten.

        Die Corona Pandemie hat die Abhängigkeiten nun aufgezeigt, was die Firmen daraus lernen, bleibt abzuwarten.

  • Frag’t mal in Deutschland die netten Verkäuferinnen in den großen Bäckerei Backstuben.
    Ich möchte dieses Thema nicht gutheißen! Aber in Deutschland ist es auch Gang und gebe! Sehr traurig, das ist.

    • In Deutschland ist das zum Glück absolut verboten! Vorgesetzte, die das wissentlich anweisen oder tolerieren, müssen sogar mit Gefängnisstrafen rechnen auf jeden Fall aber mit hohen Geldstrafen! Wenn man das schriftlich hat, hat man also beste Chancen bei der nächsten Gehaltsverhandlung.

      • Oh mein Gott. Wo lebst du.
        Geh mal, in so eine Backshop, Tankstelle, unterhalte dich mit diesen Menschen .
        Reinigungsdienste, frag sie mal, was sie an Überstunden leisten und nicht bezahlt bekommen.

      • dann sind die leute selbst schuld wenn sie das mit sich machen lassen
        hier gelten arbeitsrechtlich ganz andere gesetze als in anderen ländern

        nie im leben würde ich das mit mir machen lassen

      • Du Fuchs du. Dann gehörst du zu den Glücklichen, die so gut verdienen, dass sie nicht als Workingpoor leben müssen.

      • @mike
        das hat nichts mit irgendeinem gehalt zutun
        es geht hier um die mehr stunden, die von den menschen dort gefordert wird
        und diese leute dort, werden die bestimmt nicht freiwillig machen wollen

      • @Fuchs
        Und warum sind denn die Menschen dort selber Schuld, wenn sie es nicht freiwillig machen wollen?
        Es hat schon mit dem Gehalt zu tun. Würdest du so wenig bekommen, dass du nur mit 12-14 Stunden arbeiten pro Tag über die Runde kommst, dann wirst du wohl oder übel dazu gezwungen sein.
        Einfach mal weiter, als nur zur eigenen Brieftasche denken.

      • @mike

        wenn es nach apple geht, sollen die leute dort 12 std arbeiten anstatt 8
        nicht nach den leuten dort selbst
        hier ist nicht die rede von zu wenig geld
        apple möchte es
        die arbeiter dort schreien nicht nach mehr stunden

        sie sind alle selbst schuld, weil sie es mit sich machen lassen

        und hier in deutschland gibt es sowas nicht
        (kommt auf den berreich an)

        ich hatte schon geschrieben was ich machen würde ;)

      • Das ist natürlich traurig und nicht richtig. (Ausnahmen ausgenommen)

        Leider trifft es vor allem Leute, die nicht in der Lage sind, sich zu wehren.
        Aber wenn sie Glück (im Unglück) haben, dann sind sie sich nicht bewusst, dass sie verarscht werden.
        Ich weiß – etwas zynisch…

      • Nein Derek, das ist absolut nicht zynisch, sondern es ist nur menschenverachtend.

      • @mike: Du meinst aber nicht mich, oder?

      • Vielleicht finden Sie keinen anderen Job? Sind vielleicht nicht so gebildet, dass sie etwas anderes machen können? Könnte ja sein. Haben Angst, ihren Arbeitsplatz zu verlieren?

      • Ist es in gewissen Bereichen nicht.
        8 Stunden können auf 10 ausgeweitet werden (mit Bedingungen). Im Verkehrswesen sogar an Sa+So+ Feiertagen auf 12.

      • Man brauch sich nur das Gesundheitswesen in Deutschland anschauen, alles per Tarifvertrag erlaubt… 12 Stunden Dienste und 24 Stunden Präsenz im Krankenhaus sind in Deutschland keine Seltenheit. Man muss nur mal die Augen aufmachen und aus seiner Bubble rausschauen.

      • Die Medienbranche hierzulande rechnet ganz offiziell mit 10 Stunden Arbeitszeit und ganz besonders mit Arbeiten am Wochenende. Leider ist es für Freiberufler mit dem Streiken so eine Sache. Kann man machen, aber der nächste steht schon in den Startlöchern und übernimmt den Auftrag.

      • Mark setz mal die rosa Brille ab.
        Interessant sind auch Verträge bei denen Zimmermädchen für die Reinigung nicht nach Stunden bezahlt werden sondern nach Zimmern mit vollkommen irrationalen Zeit vorgaben

      • Was labert der Mark von in Deutschland ist das verboten. Hier darf man auch 12 Stunden Schicht machen.

      • @tom

        mit 7 tage am stück oder mehr
        oder als pfleger mal 10 tage am stück

        man kann diese berufe, wo es tatsächlich vorkommt ganz sicher nicht mit nem iphone zusammbauer vergleichen
        dort, wo die leute wirklich ausgebeutet werden, mit dem wissen vom arbeitgeber das diese menschen dort auf ihren job mehr oder weniger angewiesen sind, und sowas deshalb mit sich machen lassen

        ich arbeite in nem lebensmittelbetrieb
        wir haben soviel arbeit, aber die leute fehlen

        würde mein AG jetzt von uns verlangen
        10 std zu arbeiten, also 50 std die woche
        würde ich anfangen krank zu machen
        und würde mir was anderes suchen, ganz einfach
        ich lebe bestimmt nicht um zu arbeiten

      • Überstunden ohne Bezahlung nicht mehr möglich, es muss gestempelt werden, egal wie klein der Betrieb ist!

  • Wow…sich permanent als Weltverbesserer darzustellen dem das Wohle der Menschheit am Herzen liegt und dann das. Respekt Apple! Das im Vorfeld die Arbeitsbedingungen in China miserabel waren/sind und diese maßgeblich zum Gewinn von Apple betragen, ist mir natürlich bewusst. Nur jetzt das Land zu wechseln um dann dort Arbeitsmarkt politische Verhältnisse zu schaffen wie in China…das hat schon was. Bin mal gespannt, wie Apple das nun seinen Kunden „verkaufen“ will….One more thing

  • Das ist ekelhaft und unanständig! Ich habe ein Dutzend Produkte von Apple und bin davon begeistert. Aber nicht, wenn sie so hergestellt werden!!!

  • Wow. Wie gesagt, ich finde dieses Verhalten von Apple auch abscheulich.
    Aber die, die hier so laut schreien, tragen Esprit, Nike, Adidas,…etc.
    Hinterfragt es einfach mal.

  • Werd mir das iPhone trotzdem kaufen. Und Ihr übrigens auch!

    • So sieht es aus.
      Und übrigens, die Menschen, die hier am lautesten schreien, beschweren sich dann darüber, dass die Produkte von Apple ständig teurer werden. Aber kaufen und sie trotzdem.

      • Wenn die Geräte teurer werden würden, weil alle nachweislich bessere Arbeitsbedingungen schaffen würde, dann werden einige auch weiterhin meckern. Aber viele auch nicht mehr!

      • Ich beschwere mich nicht das es passiert, sondern dass Apple sich öffentlich ganz anders positioniert

      • Also die Menschen sind dir egal, wenn nur Apples Image …
        .
        .
        So kann man sich auch outen.

      • @mike tatsächlich jain . Hört sich schlimm an aber am Ende des Tages wirst auch du keine Träne deshalb vergießen, weil es Menschen die du nicht kennst es nicht so gut haben wie du. Mir geht es auch nicht um Apples Image sondern um dieses verlogene „wir machen was für Mensch und Umwelt“ und dann halt sowas veranstalten.

    • Würde ich machen, wenn da nicht dieses beschissene OS drauf wäre. Bastellösungen mag ich auch nicht.

      Apple könnte ein iPhone human green super amazing bringen, Herstellung nicht nachteilig für Mensch und Umwelt, und dafür mehr verlangen, aber wer würde denn glauben, dass die Versprechungen real sind nach all den Lügen?

  • Ich finde das nicht gut! Ich verstehe aber auch nicht, wie man dann auf 48 Stunden/Woche kommt.

    Und ich verstehe auch nicht, warum die nicht mehr Leute einstellen.
    Dieselbe Anzahl Stunden auf mehr Schultern zu verteilen, sollte doch eigentlich sinnvoller sein. Die Leute sind nach acht Stunden sicher nicht mehr so frisch (und damit effizient)…

      • Ja, soweit kann ich auch rechnen. Ich glaube nur nicht, dass sie zwölf Stunden arbeiten sollen um die 4-Tage-Woche dort einzuführen.

    • Trick17. Wochenarbeitsstunden + max. mtl Überstunden.
      Das sind Taschenspielertricks.

      Bei uns verhindert der Betriebsrat, dass ich das gleiche Pensum mache. Bevor die da drauf geschaut haben, habe ich meist 11-14 Stunden gemacht. Allerdings mit Ausbezahlung eines Teils der Überstunden und auf einem gänzlich anderen Niveau. Und freiwillig. Bei mir kann man also sagen „selbst schuld“. Aber bei diesen Arbeitern sind die Nöte ganz anders. Da aufzubegehren… eher undenkbar.

      Die Leute schuften wie bei uns zu Beginn der Industrialisierung im 19. Jahrhd. Der Grund warum die Tarifparteien und Betriebsräte überhaupt entstanden.
      Ein hohes Gut.

      Tja, die netten Arbeitgeber sind manchmal gar nicht so nett.

      • Das ergibt doch im obigen Beispiel keinen Sinn. In Deutschland bei einer kleineren Firma vielleicht.
        Aber in dem Maßstab und mit vermutlich recht laxem Kündigungsschutz…?!

  • Mir wird schlecht, während ich dies auf dem iPad lese. Richtig schlecht.

  • aber in deutschland wird über 40 stunden gemeckert! wissen die kids wie gut wir es haben?

      • @keinGoogle, es ist egal, wie oft du das noch wiederholst, es wird einfach nicht richtiger. Zumindest nicht so pauschal.
        In den allermeisten Berufen ist die Obergrenze für die tägliche Arbeit nach 10 Stunden erreicht.

    • Vielen Uni-Absolventen ist die 40 h/Woche zu viel und sie fragen nach Teilzeit … und nach Homeoffice, sonst müsse man ja auch noch Zeit für den Arbeitsweg investieren.
      O tempora, o mores.

      • Was ist schlimm daran, keine 40 Stunden zu arbeiten sondern vielleicht nur 30 um Zeit für Familie und Hobbys zu haben?

      • @Tom
        das ist doch alles auch subjektiv und individuell.
        Ich hab etwa 25 Jahre Schicht gearbeitet 7Tage und immer nur 1.5Tage frei. 8h+weg.
        War okay für mich.

        Jetzt sind es vielleicht 20h die Woche, vormittags und es ist mir manchmal zu viel. Ich habe meinen Teil für mich geleistet und hab’s gefühlt gesehen. Das kannst doch nicht verallgemeinern.

      • Wir alle leisten unseren Teil dazu, die Erde zu vernichten.

  • Ich weiß gar nicht, warum man sich hier über die Bedingungen dort aufregt. Wir kaufen doch die Produkte von Apple. Wasser predigen und Wein trinken … echte Heuchelei !

  • Es ist die eine Sache, bestehende und üble Arbeitsbedingungen in einem Land aufrecht zu erhalten. Eine ganz andere ist es jedoch, in einem Schwellenland politisch Einfluss zu nehmen, um erste Erfolge im Arbeitsschutz wieder zunichte zu machen. Unglaublich eklige Sache!!

  • Ganz ehrlich: das sind deren Probleme. Wird das iPhone zu teuer, kaufe ich es nicht. Thema für mich erledigt.

    • Was ist denn die Alternative? Dass ist doch das echte Problem. Zwei Anbieter (einigermassen brauchbare Software) sind eben fast ein Monopol, vor allem wenn es zwei sind die ähnlich ticken und sich nichts schenken bzw. imperialistische Mentalität haben.

      Zurück zum Festnetz?

      • Es heißt „Duopol“, ein Monopol ist sowas eben nicht (auch nicht „fast“).

        Genauso wenig kann jemand mehr schwanger sein als jemand anders.

      • Danke, darum ging es auch inhaltlich…ich gönn dir trotzdem deine Minute Glanz.

  • Was wohl ein ca. 50-jähriger Inder hier schreiben würde, wenn es um einen Bericht des Renteneintrittsalter in Deutschland geht? Würde er lachen oder ebenfalls Mitleid zeigen und keine deutschen Produkte mehr kaufen?

  • Ernsthaft, was man hier liest ist weit weg von Realität und einer der Gründe wieso wie nur noch Absolventen mit miesen Noten haben, welche in ertragen Arbeitsjahr sofort so viel verdienen wollen wie andere nach 10 Jahren im selben Job und die sich beschweren, dass die 28h Woche bei vollem Lohnausgleich nicht in ihre Work-Life-Ballance passt. In Niedriglohnländern gelten andere Regeln als im Luxus Deutschland und damit ihr eure Handies nicht für 5000€ kaufen müsst (selbst nach Abzug Gewinn) werden die nicht in Deutschland produziert. Tesla hat massive Probleme billiger Arbeiter zu bekommen, wieso wohl …?

    • Warum hast Du denn so viel Hass in Dir?

      Was ist daran verwerflich in deinem begrenzten Leben mehr als arbeiten zu müssen?

      Man muss immer im Hinterkopf behalten, dass in dem von Dir geliebten Arbeitsmodell nur der Unternehmer gewinnt. Du kloppst 12 Stunden damit der Besitzer der Firma noch eine Millionen auf dem Konto hat. Die Millionen hat er wegen deiner Arbeit hat sind wie gerechtfertigt?

      Warum sollten die Mitarbeiter nicht nur 20 Stunden arbeiten und der Besitzer hat halt nur noch 2 Millionen anstelle von 50 Millionen?

      • Das ist kein Hass, das ist Realitätbezug. Eine Arbeit zu haben ist eine Vertragssage. Jemand will meine Arbeitskraft, ich biete Arbeitkraft an. Und jetzt wundern sich Menschen, dass Arbeitgeber das nicht aus Menschenliebe machen sondern Geld verdienen wollen? Das ist seit hunderten von Jahren so. Ob ein Besitzer einer Firma Millionen erwirtschaftet oder nicht, ist nicht deine Sache. Du arbeitest um Geld zu bekommen mit denen du dir im Mimium das nötigste zum Leben kaufen kannst und im weiteren Sinne Luxusdinge (Definiton Luxus: Wenn ich in den Supermarkt einkaufen gehe und nicht auf die Preise achten muss).

        Als Konkurenz zu deiner Arbeitsstelle stehen Maschinen, Computer, Automatisierung.

        Deswegen ist es für „niedrig gebildete Personen“ schwierig einen Job zu bekommen, der Geld einbringt. Kartoffelauflesen ist billiger mit einer gemietet Maschine. Lagerarbeiter werden durch Roboter ersetzt. Das ist auch der Preis, den man für seine steigenden Lebensstandard bezahlen muss. Und dass der Lebensstandard steigt korreliert auch wieder mit gehobenen Einkommen, von denen andere gerne auch profitieren wollen (Inflation auch außen vorgelassen, denn irgendwer muss z.B. den Inflationsausgleich auch bezahlen und wenn der von Firmen steuerlich abgesetzt wird, dann werden die Steuerausfälle von anderen Positionen ausgeglichen).

        Aber zum Thema zurück: Wenn du nicht in Deutschland (oder einem anderen Land) mit dessen Löhnen „passend“ produzieren kannst (= weitgehend maschinell), dann gehst du in ein Land wo Personalkosten günstiger sind wie Automatenkosten. Und wenn Indien zu teuer ist, dann geht man Pakistan oder Vietnam.

        So beigemerkt: Du willst nicht, dass 7/8 der Weltbevölkerung so „enabled“ werden und so viel verdienen wie die 1/8 der „Wohlhabenden“. Das überlebt der Planet nicht. Also wirst du schon um dich selbst willen diese Menschen „klein halten“ wollen. Das ist kein Hass sondern blanke Realität und Ausblick auf die Zukunft.

        Wie viel da ein Konzern erwirtschaftet und an Aktionäre oder Reinvestitionen ausgibt oder sich ein Manager da ein Geld gibt, entscheidest du alleine. Dann kauf kein iPhone, hol dir einpaar Schafe, mach deine Klamotten selbst und telefoniere über ein Dosentelefon. Damit fördertst du keine Firmen und niemanden, der – nach deiner Meinung – kein Geld verdienen soll. Denn merke: Was jemand erreichen möchte und was er will, dass wird er versuchen zu erreichen. Mich stört es nicht, wenn da jemand Millionen oder Milliarden umsetzen will. Für mein Leben muss ich mich selbst kümmern und ganz ehrlich: Wenn einer von uns ne geile Idee hätte mit der man so eine Firma starten könnte (um Millionen zu verdienen), dann würde derjenige es auch machen und nach der ersten Million wäre es demjenigen egal was andere Denken. Wer keine solche Gedanken hat, der werfe den ersten Stein …

  • Es gibt auch in Deutschland (idR bei Vollkonti) Zweischichtsysteme in denen auf Basis eines Tarifvertrags 12 Stunden Schichten gefahren werden. Natürlich idR mit üppigen Zuschlägen.

    • Dann nenne uns doch bitte mal mehr Daten dazu!
      Welche Gewerkschaft ist da dabei?
      Um welches Gewerbe handelt es sich?
      Wieviele Arbeiter betrifft das?

      Das ist – falls es überhaupt stimmt – sicher nur eine kleine Randgruppe mit besonderen Aufgaben. Und ganz sicher kein normales produzierendes Gewerbe.

      • Dann glaub mir halt nicht. Ich mache ja nur seit 20 Jahren Arbeitsrecht in Kanzleien und Unternehmen.

  • Das war also klar mein letztes iPhone.
    Dass man sich im Wettbewerbsdruck die Situation in China zu eigen macht, damit konnte ich noch umgehen.

    Dass man aktiv auf Persönlichkeitsrechte wie Arbeitsschutz einwirkt ist fast schon Sklaverei..

    Das ist ultimativ unmoralisch… wahrscheinlich brüsten sie sich noch, dass sie damit für viele Tausend Menschen ein besseres Leben ermöglichen.

    Unmöglich in traurig, dass Indien das mit macht.

  • Ob Apple auf ihrer nächsten Keynote, wo sie Fitness+ oder Apple Watch anpreisen, dass sie so gut für die Gesundheit sind, dann auch auf die höhere Belastung der Arbeiter in Indien eingehen?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37697 Artikel in den vergangenen 6133 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven