iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 697 Artikel

Nutzerwünsche schneller umsetzen

iPhone-Hacker George Hotz: 12-Wochen-Vertrag bei Twitter

Artikel auf Mastodon teilen.
28 Kommentare 28

iPhone-Anwender haben den Hacker, Programmierer und Entwickler George Hotz im Jahr 2007 unter seinem Pseudonym „geohot“ kennengelernt. Damals gelang es dem 1989 geborenen Amerikaner als erstem Anwender überhaupt die Sicherheitsvorkehrungen des iPhones zu brechen, das Apple-Handy damit von seiner SIM-Sperre zu befreien und die Nutzung des Anfangs ausschließlich in den Vereinigten Staaten erhältlichen Smartphones auch auf dem alten Kontinent zu ermöglichen.

Häufig in den Schlagzeilen

Und Hotz beließ es nicht bei dem sogenannten iPhone-Unlock. 2009 überlistete der Hacker Sonys Schutzvorkehrungen der PlayStation 3. 2014 demonstriere Hotz eine schwerwiegende Sicherheitslücke in Googles Android-Betriebssystem.

Aktuell meldet sich der Entwickler, dessen Biografie bereits Arbeitseinsätze bei Facebook und Google beinhaltet, nun mit einem Sondereinsatz auf der Kurznachrichten-Plattform Twitter zurück.

In Absprache mit dem neuen Twitter-Eigner Elon Musk hat Hotz hier einen 12-Wochen-Vertrag unterzeichnet, währenddessen der Hacker über weitreichende Befugnisse verfügen soll und eine Handvoll grundlegende Änderungen am Funktionsumfang des Nachrichtendienstes vornehmen möchte.

Login-Aufforderung und Suche

Unter anderem will Hotz den Kurznachrichten-Dienst von seiner Login-Aufforderung befreien, die beim Twitter-Aufruf in Safari bereits nach kurzem Scrollen angezeigt wird und Nutzer zum Einsatz der Twitter-App bewegen soll. Zum anderen steht die Twitter-Suche im Aufgabenheft des Entwicklers. Hier will Hotz auch das Suchen nach Accounts ermöglichen die bestimmte Tweet favorisiert haben und die bereits jetzt verfügbaren, erweiterten Suchfunktionen, deutlich sichtbarer werden lassen.

Die Neueinstellung des prominenten iPhone-Hackers, der zuletzt an Comma.ai gearbeitet hat, einer Software-Lösung um reguläre Autos zu autonomen Fahrzeugen umzurüsten, folgt nur wenige Wochen auf die Massenentlassungen, bei denen Twitter mehr als die Hälfte der bisherigen Beschäftigten verloren hat.

23. Nov 2022 um 08:02 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    28 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Das wird Twitter auch nicht retten vor Bedeutungsverlust.

  • Hotz arbeitet also für Kost und Logie bei Musk, einem der reichsten Männer der Welt.

    Naja, jeder, wie er es mag.

  • Apropo Twitter: Kann mir jemand eine Mastodon Instanz empfehlen.

    Oder nimmt man einfach eine der Vorgeschlagenen?

  • Geohot ist dafür bekannt, Schutzvorkehrungen in Spiel & Spaß Technik zu knacken oder zu umgehen. Klingt für mich nach einem Versuch Twitter softwareseitig sicherer zu machen.

  • Also ich muss gestehen, ich bin froh, dass Elon ein bisschen aufgeräumt hat.
    Das war auch mal nötig.
    Einige Bugs existieren schon seit längerer Zeit. Die Suche auf Twitter ist der größte Reinfall.

    Was die Angestellten da seit Jahren machen, verstehe ich nicht. Deshalb finde ich es gut, dass jetzt mal frischer Wind reinkommt.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37697 Artikel in den vergangenen 6132 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven