iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 496 Artikel
   

iOS 9.3: iTunes bzw. iCloud-Musikmediathek könnte sich gegenüber Drittanwender Apps öffnen

Artikel auf Google Plus teilen.
16 Kommentare 16

Apple öffnet mit dem Update auf iOS 9.3 offenbar die sehr restriktiven Schranken seiner Musik-Welt ein kleines Bisschen.

Wie Apple Insider berichtet, wird es Drittanbietern in Zukunft erlaubt sein, Musik ohne Umweg über iTunes in der iCloud-Musikmediathek unterzubringen – natürlich nur nach entsprechender Genehmigung des Anwenders.

Teilnehmer am iOS 9.3 Beta Programm haben daher in den Einstellungen bereits eine entsprechende Option gefunden. Mit der nicht kontrolliert wird, ob fremde Apps die Inhalte lesen können, sondern ob diese Informationen schreiben dürfen.

Denkbar wäre dann zum Beispiel, dass die Amazon-Music-App, bei Amazon gekaufte Titel direkt in die iCloud schieben kann, ohne dass die Songs zuvor in iTunes übertragen werden müssen..

icloud-music

Derzeit gibt es offenbar noch keine Drittanbieter, die von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, obwohl die ersten Betas ja schon etwas älter sind.

Möglich ist aber auch, dass dieses Feature in der Beta zu 9.3 vorerst nur getestet wird und im endgültigen Release gar nicht mehr vorkommt – oder erst in einem der folgenden Updates.

Donnerstag, 18. Feb 2016, 19:29 Uhr — Andreas Reitmeier
16 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ein komplett richtiger und wichtiger Schritt. Das hätte unter Steve garantiert nicht gegeben. ;) Cook hat die letzten Jahre sehr iOS gelockert. Freue mich daher auf iOS 10.

  • und dann wird meine Datenbank zerschossen?
    Ich hoffe das passiert nicht, denn die Gefahr besteht.
    An sich aber bestimmt nützlich.

    • Meine iTunes Match Datenbank hat Apple ganz alleine kaputt bekommen dafür haben sie keine Drittanbieter Hilfe gebraucht :-/ ich bin deswegen sogar mal eine Zeit lang komplett auf die Amazon Geschichte umgestiegen und hab mich jetzt wieder schrittweise zurück getastet … allerdings die meisten Playlisten und ein Großteil der Cover fehlt mir immer noch.

    • Serviervorschlag

      Genau, das hatten sie allein geschafft, bei mir auch. Eine unglaubliche Frechheit, solch einen unausgegorenen Mist auf die Kunden loszulassen, die dann schön ihre über Jahre gepflegte Mediathek retten bzw. neu einpflegen mussten. Apple hat mich da sehr schwer enttäuscht und seitdem installiere ich Updates etc. erst viel später bzw. gar nicht. Apple Music, iTunes in der Cloud und dann noch iTunes Match alles zusammengeworfen, ganz tolle Lösung. So wird alles viel einfacher, Apple. Der oder die Verantwortlichen für diesen Dreck hättensofort gefeuert werden müssen.

  • Würde das dann auch mit Klingeltöne gehen ?

  • Sebastian / DEX7ER

    Ich würde mich sehr freuen, wenn DJ Apps auch auf die „Apple Music“ zugreifen könnten! (Wie es bei spotify schon funktioniert)

  • Und nachdem sich schon Autos über verwanzte mp3-Dateien kapern lassen darf man gespannt sein ob FBI und Konsorten dann damit endlich zum Schuß kommen …

  • „Derzeit gibt es offenbar noch keine Drittanbieter, die von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, obwohl die ersten Betas ja schon etwas älter sind.“

    Man kann bekommt vom Review Team keine App genehmigt, die APIs benutzt, die in offiziellen iOS Versionen noch nicht verfügbar sind.

  • Ich habe DJ schon bei ein paar Partys mit Spotify genutzt und es läuft zufriedenstellend.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19496 Artikel in den vergangenen 3387 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven