iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 722 Artikel

"Erst fahren, dann zahlen "

hvv Any: Test erfolgreich, automatische Bezahlfunktion soll kommen

Artikel auf Mastodon teilen.
36 Kommentare 36

Der Hamburger Verkehrsverbund hat sich dafür entschieden sein Ticket-Angebot um die ortsabhängige Bezahlfunktion „hvv Any“ zu erweitern, die auf Fahrgäste ohne Monatskarten abzielt und die Bezahlung von Einzelfahren bequemer und dabei gleichzeitig so günstig wie möglich machen soll.

Switch App Hvv

„Erst fahren, dann zahlen“

hvv Any ist die neue Bezahlfunktion der offiziellen hvv switch-Applikation und funktioniert nur, wenn Anwender dieser den Vollzugriff auf die eigene Geoposition gewähren. Ist dies der Fall, muss vor Fahrten mit dem hvv kein Ticket mehr gekauft werden.

Fahrgäste checken sich zu Fahrtantritt lediglich ein und beim Erreichen des Ziels wieder aus – hvv Any kalkuliert dann den günstigsten Tarif und stellt diese einen Tag später in Rechnung. Der hvv will die Nutzung seiner Busse und Bahnen mit der neuen Applikation so so einfach wie möglich machen und hofft dadurch attraktiver für Menschen zu werden, die nur selten mit dem öffentlichen Personennahverkehr unterwegs sind.

Beta-Phase erfolgreich beendet

Zum Monatswechsel wurde die Beta-Phase von hvv Any beendet, in deren Verlauf das neue System erfolgreich von 1.000 Fahrgästen ausprobiert wurde.

Jetzt soll die neue Bezahlfunktion so vorbereitet werden, dass diese bald für alle Fahrgäste zur Verfügung steht und die Nutzung aller Verkehrsmittel im Bereich des hvv ermöglicht. Sowohl das Erfassen aller Umstiege als auch der Checkout nach Beendigung der Reise sollen automatisch erfolgen. Der HVV hat seinen Bahnhöfe und Stationen dafür mit sogenannten Beacons ausgestattet, die der App die exakte Verortung ermöglichen sollen.

Nach Angaben des Norddeutschen Rundfunks gab es während des im August angelaufenen Betatests auch Probleme. Vor allem wenn plötzlich auf den Schienenersatzverkehr ausgewichen werden müsste, kam „hvv Any“ ins Stocken.

Der hvv schreibt:

Zum Launch wird hvv Any für alle Fahrten im gesamten hvv Netz mit drei Bundesländern, sieben Kreisen und rund 25 Verkehrsunternehmen verfügbar sein. Dazu gehören neben allen Bussen und U- und S-Bahnen, den Zügen von DB Regio, Metronom, Nordbahn und AKN auch die Fähren der HADAG.

Laden im App Store
‎hvv switch: Tickets & Sharing
‎hvv switch: Tickets & Sharing
Entwickler: Hamburger Hochbahn AG
Preis: Kostenlos
Laden

03. Nov 2022 um 11:37 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    36 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Was leider noch fehlt (fehlte?) ist die Funktion, dass bspw. nach der x-ten Fahrt automatisch ein Upgrade auf ein Tages-, Wochen- bzw. Monatsticket gebucht wird statt günstigster Einzelfahrt

  • Warum mit dauerhaften Ortungsfunktion. Einfach wie in London per NFC, fertig aus.

    • Hab den Checkout in London ein paar Mal vergessen; das ist dann leider teuer.

      Die Idee mit den beacons finde ich spannend.

      • Wie kann man denn den checkout in London vergessen? Handy dran halten um reinzukommen und das selbe um die Station zu verlassen.
        Man müsste sich ja dann den Schranken entziehen und sich durchschmuggeln um das dann zu vergessen.

      • Es gibt auch Haltestellen ohne Schranken.
        Zum Beispiel einige der DLR. Da muss man beim aussteigen bevor man den Bahnsteig verlässt auschecken. Wenn man das vergisst wird’s halt teuer.

      • Es gibt auch Stationen, gerade außerhalb, die keine Gates haben. Da stehen dann nur die Touchpoints, an denen man schnell mal vorbeiläuft ;-)

    • In London haben die die Infrastruktur dafür.
      Also die Schranken / Scanner beim ein und Ausgang.

      Die müssten ja hier in HH dann alle aufgebaut, vernetzt, gewartet werden.

      Sicher ein Riesen Aufwand.

      • Sicher ein geringerer Aufwand, als der Ertrag wäre.

      • Das können wir beide nicht genau wissen, wie sich das rechnet.

        Was ich hier im Bezug meinte ist, dass es sicher ein geringerer Aufwand ist, die Handyortung zu nutzen.

  • Genau der richtige Weg. Es geht noch besser: den ganzen Verlauf betrachten. Hab ich den Preis einer Monatskarte, Jahreskarte erreicht, muss ich nicht weiter bezahlen. Super simpel zu realisieren. Natürlich nur wenn man den Kunden im Blick hat und nicht sich selbst.

  • Warum lernt Deutschland nicht von anderen? Einfach sowas wie die seit Jahren gut funktionierende Oyster Card in London übernehmen und es würde umgehend ohne Betaphase laufen.

      • Dazu fehlt der politische Wille. Wir wollen einen frei zugänglichen ÖPNV ohne Schranken. Würde mir zwar auch besser gefallen aber so ist es nun mal. Schreibt gerne eure Verkehrsministerien im jeweiligen Land an (dann bekommen sie von der Kritik auch was mit. Denn hier in den Kommentaren verhallt eure Kritik).

    • Weil in unserem föderalen System jeder Hans Wurst sein eigenes Süppchen kocht. Fürchterlich! Die Funktion gibt’s in Frankfurt übrigens schon ca. 2 Jahre.

  • Das geht ganz einfach: Wenn Du mit der DLR (Docklands Railway) fährst, gibt es teilweise keine Sperren am Ausgang, die Du ohne Check-out nicht passieren kannst. Wenn Du da vergisst, Dich an einem der gelben Punkte abzumelden, darfst Du für diese Fahrt ein Ticket fürs Gesamtnetz bezahlen.

  • zusätzlich zum 49€ Monatsticket sollte es ein entsprechendes, bundesweit einheitliches und gültiges Tages- und Wochenticket geben. In Papier- und elektronischer Form.
    dann könnte man sich diese ganzen Lösungsversuche sparen und gerade wenig-Fahrer würden vielleicht eher mal umsteigen.

  • Funktioniert das auch für 2 oder mehr Personen, die man / frau als Begleitung dabei hat? Hat da schon jemand Erfahrung?

    • In der Beta (Test bis Ende Oktober) konnte man problemlos mehrere Reisende auswählen. Die App hat wegen der zahlreichen Berechtigungen (Standort immer auch im Hintergrund, Bluetooth, Bewegungsdaten usw.) aber extrem viel Akku verbraucht, selbst der Energiesparmodus musste deaktiviert bleiben, sonst wurde die Fahrt beendet

  • Ach was wäre eine deutschlandweite Lösung schön. Diese Einzellösungen für jeden Verkehrsverbund sind ja nett. Für Reisende aber eher unpraktisch.

  • Gabs schonmal in Berlin vor ungefähr 10 Jahren gefühlt also Pilot Projekt. Hieß glaub ich Stopover oder so… das Problem dass es damals gab war, dass man sich einfach regelmäßig vergessen hat auszuchecken

    • War das nicht touch & travel? Hat sich wohl nicht durchgesetzt und wurde 2016 wieder eingestellt.
      Das Auschecken sehe ich auch als größtes Problem an, das vergisst man doch ständig. Man erinnere sich nur ans Ausschecken von Luca und Co…

    • Ja, war Touch and Travel. Das mit dem Auschecken ist mir auch hin und wieder passiert. Ist aber eine Disziplin Sache. Ich fand das aber trotzdem echt klasse und habe bedauert das es eingestellt wurde.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37722 Artikel in den vergangenen 6137 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven