iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 029 Artikel

Günstig und Gut

HomeKit-Hub und Schaltsteckdosen von Lidl ausprobiert

Artikel auf Mastodon teilen.
50 Kommentare 50

Der HomeKit-Hub von Lidl ist jetzt wieder erhältlich. Das Ende Februar vorgestellte Gerät war vorübergehend vergriffen. Wir nehmen nehmen die erneute Verfügbarkeit zum Anlass für einen kleinen Erfahrungsbericht.

Lidl Smarthome Mit Homekit Hub

In diesem Zusammenhang vorab aber erstmal ein wichtiger Hinweis. Während der mit HomeKit kompatible Silvercrest-Hub von Lidl für 24,99 Euro erhältlich ist, gibt es auch noch ein etwas günstigeres Smarthome-Gateway von Silvercrest, das unter anderem auch im Rahmen des aktuellen Smarthome-Sale des Discounters angeboten wird. Dieses Gerät ist allerdings nicht mit HomeKit kompatibel. Achtet also unbedingt auf die Produktbeschreibung, zudem erkennt ihr das auch an der Optik. Beim HomeKit-Hub von Lidl handelt es sich um die neue Version mit glatter Oberfläche ohne Löcher.

Lidl Homekit Gateway Lieferumfang

Zum Ausprobieren haben wir uns den HomeKit-Hub von Lidl zusammen mit zwei Schaltsteckdosen geholt, die gerade für günstige 9,99 Euro erhältlich sind. Im Lieferumfang des Hub sind ein USB-Netzteil inklusive Kabel, ein Ethernetkabel und auch Befestigungsschrauben enthalten, falls ihr den Hub an die Wand dübeln wollt. Wichtig ist hier nur zu wissen, dass der HomeKit-Hub von Lidl zwingend eine Kabelverbindung zu eurem Hausnetz voraussetzt. Die Kommunikation mit dem verbundenen Zubehör erfolgt dann über Zigbee 3.0.

Da der Hub das Bindeglied zwischen den über Zigbee verbundenen Produkten und HomeKit herstellt, ist die Verwendung der Lidl-Home-App zwingend. Über diese Anwendung fügt ihr das von Lidl angebotene Zubehör hinzu. Die von HomeKit unterstützten Geräte wie etwa unsere Schaltsteckdosen erscheinen anschließend automatisch auch in HomeKit und lassen sich von dort aus ebenso bedienen und zudem über Siri sprachsteuern oder in Automationen einbinden.

Lidl Homekit Screenshots

Die Lidl-Home-App bietet für sich ebenfalls verschiedene Steuerungs- und Bedienmöglichkeiten, darunter beispielsweise auch ein einfacher und schnell aktiverbarer Countdown-Timer.

Aussagen über die Reichweite von Hub und Zubehör sind schwer zu treffen. Wir haben das Silvercrest-Gateway für unseren Test auf der einen Seite der Wohnung installiert und schalten damit eine durch zwei Räume und zwei Betonwände getrennte Steckdose problemlos und mit extrem schnellen Reaktionszeiten. Selbst über HomeKit haben wir bisher bei der Benutzung keinerlei Verzögerungen gesehen.

Lidl Schaltsteckdose Homekit

Bemängeln kann man, dass die Schaltsteckdosen von Lidl vergleichsweise groß ausfallen. Dieser Umstand sollte allerdings mit Blick auf den extrem günstigen Preis keine Rolle spielen. Die Steckdosen verfügen übrigens auch über einen Tastschalter und können somit wahlweise auch direkt bedient werden.

Als Fazit nach zwei Wochen können wir in die Runde werfen, dass Lidl seine Option zum HomeKit-Einstieg zu einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis anbietet. Bezüglich einer Liste aller von Lidl angebotenen mit dem neuen Hub und mit HomeKit kompatiblen Produkte haben wir noch eine Anfrage laufen. Die Auswahl dürfte sich hier allerdings stetig erweitern.

Laden im App Store
‎Lidl Home
‎Lidl Home
Entwickler: Lidl Digital International GmbH & Co. KG
Preis: Kostenlos
Laden
Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
10. Mrz 2022 um 07:32 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    50 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Hab die Geräte mittels Homebridge und conbee meinem System hinzugefügt. Die Geschwindigkeit kann sich sehen lassen!

    • Ist mir tatsächlich auch lieber als so ein günstiges IoT-Gerät :)

    • Ich aktuell auch, aber nach Stromausfällen (bei den letzten Stürmen hatten wir das 2x) fängt sich das System nicht automatisch und muss noch mal manuell neugestartet werden. Eine Ikea Lampe von mir wird nach einem Stromausfall auch immer wieder eingeschaltet, was in der Nacht blöd ist ;-) Bei Hue kann man einstellen das der letzte Status beibehalten wird. Hast du diese Probleme nicht?

      • Bei Ikea lädt sich das auch einstellen über die App

      • Ich nutze Homebridge und Conbee 2 Stick ja aber um gerade eben keine Ikea Bridge verwenden zu müssen, also kann ich die Ikea App auch nicht nutzen ;-)

      • Mit deCONZ kann man das Ganze auch einstellen!

      • homebrige-deconz Plugin kann man installieren, aber da gibt es nichts zu konfigurieren, wird als inkompatible angezeigt. Hast du das selbst mit Conbee 2 und dem homebrige-deconz Plugin am laufen? Welche Versionen nutzt du?

      • Ich nutze einen Pi 4 mit Raspberry Pi OS und darauf installiertem deCONZ. Das ist dann in Home Assistant eingebunden, da mich der ganze Homekit Kram nicht mehr interessiert, das ist mir zu eingeschränkt und in der Cloud.

        Das deCONZ, das auf dem Pi läuft, hat eine Oberfläche und in der kann man das umstellen.

        Eigentlich müsste ja auch für homebridge irgendwo deCONZ laufen. Das gibt es einmal as „normales“ deCONZ ohne GUI oder als „deconz-gui“ mit Bildschirmausgaben. Da kommt man mit VNC dran.

      • Ich hab genau dieses Setup und gestern zwei der Mehrfach-Dosen von Lidl via Deconz eingebunden (die als Lampen erkannt werden).
        Ich habe in Homebridge KEIN spezielles Deconz-Plugin laufen, sondern das Hue-Plugin („Homebridge Hue“). In dem werden dann als Gateway die Deconz-IP und Zugangsdaten hinterlegt, dann frage Hombridge-Hue davon alle Geräte ab.
        Darüber hinaus hab ich in dem Hue-Plugin noch meine Hue-Bridge hinterlegt – das Plugin fragt so entsprechend beim Start beide „Bridges“ ab und stellt alle gefundenen Geräte in Hombridge zur Verfügung.

  • Schüttelkäfer

    Die Form der Steckdosen erinnert an die von Osram aus grauer Vorzeit.

  • Man kann wohl den Silvercrest-Hub relativ einfach hacken und in seinen Funktionen noch erweitern. Offline Funktion ist dann auch gegeben.

    Vielleicht könnt ihr dazu mal einen Bericht machen?

  • Zitat: Bemängeln kann man, dass die Schaltsteckdosen von Lidl vergleichsweise groß ausfallen.

    Ich finde, die Steckdosen schauen exakt aus, wie der Bosch Zwischenstecker KOMPAKT, von Bosch gibt es noch das „Auslaufmodell“ Zwischenstecker (nicht Kompakt), DAS sind richtig große Steckdosen! Ich würde ja gerne alle meine Zwischenstecker durch die Kompakt-Version ersetzen, aber die können (noch) kein HomeKit.

  • Kann der Hub via PoE versorgt werden oder braucht man da einen PoE Extraktor?

  • Lassen sich auch Zigbee Geräte von anderen Herstellern z.b. IKEA an der Bridge betreiben und werden diese an Homekit weitergeleitet?
    Die Ikea Lampen und Zubehör kann man zwar am Philips Hue Gateway anbinden, aber diesen werden nicht an Homekit weitergeleitet. Ich nutze deshalb Homebridge mit einem Conbee 2 Stick.
    Ein komplett fertiges Gerät, welches als Zigbee Hub für alle Hersteller fungiert wäre mal toll.

  • In der Filiale ist nach Prospekt wohl nur das alte GW zu haben.
    Das neue gibts anscheinend nur auf Bestellung.
    Wenn man für HomeKit eh die Lidl App braucht, frage ich mich, wozu dann eine andere HW beim Gateway nötig ist? Bedienen von unterwegs kann ja auch mit dem alten Gw.

    Ansonsten läuft das System bei mir seit 1 Jahr ganz vernünftig.
    Bloß ein LED Panel ist bereits nach einigen Monaten kaputt gewesen und konnte nur erstattet werden.

    Die App hat noch ein paar Anzeigefehler bei der Automatisierung.
    Doku und Support ist leider kaum vorhanden für das System. Größter Nachteil.

  • Zu empfehlen sind die Steckdosenleisten von Lidl da diese über ZigBee geschalten werden, im Gegensatz zu allen anderen Anbietern. Leider sind die USB Anschlüsse nicht schlagbar.

    • Ja, leider. Und ich hab gestern noch ein anderes Problem mit den USB-Anschlüssen festgestellt: irgendwas scheinen die anders zu machen als alle anderen USB-Anschlüsse, die ich hier habe. Wenn ich meine Harmony-Ladestation an einen USB-Anschluss der Steckdose hänge, flippt die Harmony völlig aus. Für mich sieht das auf den ersten Blick so aus, als kämen Impulse aus dem USB-Port, anstatt eines konstanten Stroms und die Harmony reagiert darauf wie auf ein permanentes Aus- und Einstecken. Ist aber das einzige Gerät, das an den Anschlüssen Zicken macht, alle anderen arbeiten wie erwartet. Ein Bisschen suspekt finde ich das aber schon. Ein Fehler in der Harmony schließe ich aus, denn die funktioniert an allen anderen Anschlüssen im Haus ja wie erwartet…

    • Kannst Du alle Steckdosen über HomeKit schalten? Bei mir geht nur die erste. In der Lidl Home App gehen alle.

  • Finde ich immer lustig, toll nutzen geprüft. Applaus, wie sieht es im Thema Datenschutz aus? Diese Thema sollte vor der Nutzung stehen, besonders bei IOT Geräten.

  • Mich stört an HomeKit nach wie vor dass es keine Unterputz Aktoren gibt. Ich schalte zum Beispiel die Außenbeleuchtung damit ein und aus. Das sind diverse Lampen die im Garten verteilt sind und die nicht alle per Funk erreichbar wären. Außerdem schalte ich die Pumpen der Heizung in Abhängigkeit zu den Wärmebedarfen der Raumthermostate. Ich bleibe bei Homematic da einige Aufgaben über Homekit unlösbar bleiben.

  • Weiss jemand, ob die Steckdose mit dem Ikea Gateway funktionieren? Das ist ja auch ZigBee.

  • Funktionieren die Lampen u Steckdosen auch mit der Hue Bridge?

  • Ich weiß nicht was alle mit HomeKit haben. Das ist doch scheiße. Total instabil, ständig fliegen die HomeKit Geräte wieder in andere Räume oder den default raum. Oftmals gibts keine Verbindung.. und für alles brauch Ma ne Bridge. Ne danke so geht Smart wirklich nicht

    • Ich finde dabei die Bluetooth Verbindung ungünstig. Die meisten Leute haben flächendeckend WLAN. Wer hat denn bitte flächendeckend Bluetooth? Schlussendlich müsste in jedem Raum ein AppleTV oder HomePod stehen damit das Ganze stabil funktioniert. Bluetooth durch zwei Wände wird schon mal nichts.

    • HomeKit läuft hier seit Jahren stabil. Weder wechseln die Geräte die Räume noch landen sie in einem Default Raum. Alle Automationen und Szenen funktionieren reibungslos. Klar die Konfigurationsmöglichkeiten sind begrenzt aber lassen sich mit Apps von 3. Anbietern noch einen bisschen flexibler gestalten. Außerdem setzt HomeKit ja nicht ausschließlich auf Bluetooth. WLAN und Zigbee per Bridge werden ebenfalls unterstützt. Alles in allem bin ich eigentlich zufrieden. Allerdings erwarte ich auch keine vollständige Hausautomation wie bspw. mit KNX-Systemen.

    • Homekit ist schon geil, da es Geräte diverser Hersteller perfekt in die Applewelt integriert (z.B. unterschiedlichste Geräte über AppelTV bedienen …) und sich alles innerhalb 1 App bedienen lässt.

      Ich möchte nicht behaupten, dass Homekit kein Verbesserungspotential hat, aber wenn Geräte in den Standardraum fliegen, liegt das gewöhnlich an instabilen Geräten und nicht an Homekit. Es sind nämlich immer die Gleichen, die dort landen.

      Die Verbindung und die Geotagging-Funktionen haben bei anderen Systemen meiner Erfahrung nach niergens besser funktioniert.

      Die meisten Homekit-fähigen Steckdosen, Leuchtmittel usw. lassen sich auch ohne Bridge integrieren, wovon ich jedoch immer mehr Abstand nehme, und zwar aus folgendem Grund:

      Wer mehrere Dutzen IoT-Geräte im WLAN betreibt, merkt schnell, dass jedes Gerät Ressourcen im Netztwerk belegt. Jede Funkkamera, jeder Licht-, Temperatur-, Bewegungs- und Feuchtesensor erzeigt Datentraffic. Zwar sind die Datenmengen nicht riesig, jedoch kostet das Abgleichen der vielen kleinen Datenpakete Netzwerkgeschwindigkeit. Und so ist es schon von Vorteil, z. B. 30 Geräte per Zigbee über eine Bridge zu betreiben, statt jedes Gerät einzeln im WLAN funken zu lassen.
      Der Datenverkehr, der durch das eigentliche Schalten erzeugt wird, ist in der Summe zu vernachlässigen. Der permanente Datenstream (handshake, Zustandsabgleich, Adressverwaltung …) belastet bei mehreren Dutzend Geräten schon spürbar.

      Wer schonmal sein WLAN neu organisiert (neue SSID, Trennung oder Zusammenführung der Bänder zwecks Bandsteering …), der weiss es zu schätzen, seine 2-4 Bridges per Lankabel nur neu anzuschließen, statt wochenlang seine 40 – 60 Geräte jeweils einzeln neu in System einzubinden.

      Eine Bridge (mit z.B. Zigbee) mit einer Kette von Geräten hat außerdem den Vorteil, dass es keine Reichweitenprobleme gibt, da jedes Gerät das Signal weitergibt.

      Will damit nur sagen, dass eine Bridge beim Betreiben von vielen Geräten, schon von Vorteil ist.

  • Die Produkte von Silvercrest sind qualitativ katastrophal.

  • Gibt es eine Möglichkeit eine Apple Steuerzentrale in Software laufen zu lassen?

  • Hallo, also ich habe das Experiment gewagt und mir das Neue Gateway gekauft , dazu eine Stehlampe (LED) und obwohl nirgends gelistet ist es HomeKit fähig bei einer guten Relations Zeit. Es lohnt sich muss ich sagen. Hoffe konnte jemanden damit ein Tipp geben :).

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37029 Artikel in den vergangenen 6017 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven