iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 29 151 Artikel

In Deutschland drohen Bußgelder

Geheime Partys trotz Corona: Apple entfernt Vybe-App

49 Kommentare 49

Eigene Partys vorstellen, sich auf die Party-Ankündigungen anderer Nutzer als mögliche Teilnehmer bewerben und, bei akzeptierter Bewerbung, zwei Stunden vor Veranstaltungsauftakt mit der bis dahin geheimen Event-Location versorgt werden.

Dies war Funktionsumfang und Leistungsspektrum der Vybe-App, die in coronaschweren Zeiten vor allem bei jenen Nutzern Zulauf hatte, die trotz geltenden Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen nicht auf laute Musik, enges Tanzen und gemeinsamen Alkoholkonsum verzichten wollten.


Vybe: Videowerbung für Geheim-Partys auf TikTok

Nun hat Apple dem Verabredungshelfer für geheime Partys einen Riegel vorgeschoben und die iPhone-Anwendung aus dem App Store entfernt. Dem Eingriff, den das US-Magazin The Verge zuerst entdeckt hat, folgte die Löschung des Instagram-Profils sowie die Abschaltung der offiziellen Vybe-Webseite. Diese warb unter dem Slogan Get your rebel on – Get your party on (auf Deutsch etwa: „Rebellisch werden – Mach deine Party“) um Nutzer und verdiente bei einzelnen Veranstaltungen über ein Kommissionssystem mit am geforderten Eintritt.

Online spielte Vybe dabei ganz offensichtlich auf die herrschende Ausnahmesituation an und erinnerte an Gefühlt ewig zurückliegende Zeiten: „Vermisst Du es Bierpong zu spielen, mit Fremden zu flirten und generell einfach nur Spaß mit der Crew zu haben?“.

Vybe App

Die Verfügbarkeit der Anwendung war dem new York Times-Reporter Taylor Lorenz aufgefallen, der das Angebote auf dem Kurznachrichten-Portal Twitter kritisierte und hier auf darauf aufmerksam machte, dass die Werbegrafik der Vybe-App die tanzende Diana Ross im legendären Studio 54 zeigte.

Lorenz verlinkte zudem ein auf TikTok geteiltes Werbevideo der Vybe-App, die dort für „geheime Partys an jedem Wochenende“ warb.

In Deutschland drohen Bußgelder

In Deutschland gelten seit Oktober höhere Corona-Bußgelder für Gastronomie und Clubs, die die Corona-Regeln nicht einhalten. Wer die Sperrstunde missachtet zahlt 5.000 bis 10.000 Euro. Wer Alkohol in der Zeit zwischen 23 und 06 Uhr verkauft muss mit Bußgeldern in Höhe von 500 bis 1.000 Euro rechnen.

Mittwoch, 30. Dez 2020, 16:27 Uhr — Nicolas

Fehler entdeckt? Anmerkung? Schreib uns gerne


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    49 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Rede mit!
  • Sehr gut, denn es gibt leider immer noch zu viele Mitmenschen die den Satz „Bitte zu Hause bleiben!“ irgendwie nicht verstehen …

    • Hallo. Ich habe gerade schweren Herzens 40+ Kommentare aus dieser Diskussion entfernt. Schweren Herzens, da darunter auch viele nachdenkliche, freundliche und erklärende Wortmeldungen waren, die sich einem unschönen Ton und einer völlig am Thema vorbei eskalierenden Diskussion in den Weg gestellt haben.

      Danke dafür! Und entschuldigt bitte, dass wir nicht schneller eingreifen konnten. Hier gab es gerade einen sehr leckeren Feldsalat.

      • Danke, richtige Entscheidung! Und kein Grund zur Entschuldigung, es gibt wichtigeres, als hate-Kommentare – und sei es ein leckerer Feldsalat ;-)
        Wünsche Euch einen guten Jahreswechsel

  • LOL chill gibt es immer noch ….ist auch nicht besser ….

  • Und aus welchem „Grund“ Apple die App denn entfernt? So gesehen hat die App an sich keine AppStore Richtlinien verletzt, oder sehe ich das falsch?

    Ob mit App oder ohne, die Leute treffen sich so oder so daheim. Da wird auch keine Ausgangssperre helfen. Wer sich nicht ab 20:00 Uhr treffen kann, trifft sich halt Mittag oder heimlich.

    • Finde es auch bedenklich, dass Apple einfach entscheidet eine App zu löschen, weil dort Nutzer Dinge tun, die Apple nicht passen. An sich bin ich ja für die Maßnahmen der Regierung, aber was hat Apple da zu „melden“, wenn die App an sich nicht gegen die Richtlinien verstößt?

      • Sie machen sich immerhin der Beihilfe schuldig. Und wenn nicht rechtlich, dann immerhin moralisch.
        Die Firma kann ja dagegen klagen, wenn sie denken, dass sie im Recht sind.

      • Sie machen sich der Beihilfe schuldig, zwangsweise denen zu helfen, deren Hirn zum Begreifen der aktuellen Zahlen nicht ausreicht; denen eine Übersterblichkeit von 9% scheinbar am Arsch vorbeigeht und die auf asozialem Niveau nur und ausschließlich an sich denken. Alle, die sich treffen wollen und/oder auf irgendeiner Demonstration ihre Dummheit nach außen zeigen wollen, sollten vorher eine Verpflichtungserklärung abgeben, daß sie a) im Falle einer nötigen Behandlung freiwillig triagiert werden und den Platz freimachen für die, die sich nicht vorsätzlich infiziert haben und b) bereit und in der Lage sind ihre Behandlung aus eigener Tasche zu zahlen, falls (hoffentlich) a) nicht Eintritt. So ne Querdenker (geradeaus denken schaffen die ja nicht) schaden der Gesellschaft mit Wichtigtuerei…

      • Wieso Beihilfe, dann müssten die das iPhone komplett einstellen und auch z.B. die Messenger raus nehmen, schließlich nutzen auch Verbrecher diese Apps/Geräte. Was ist mit Messern, sollten nicht die Produktion auch sofort eingestellt werden, schließlich werden die auch für Körperverletzung verwendet…

      • Lesen und Verstehen….

        Es ist nicht leicht, aber einfach mal versuchen.

        Jetzt fehlt nur noch ein Kommentar von dir, wie jener von „Jana aus Kassel“. Dann ist alles perfekt.

      • @Martin, dein whataboutism disqualifiziert dich aus der Diskussion heraus. Geh einfach weg!

        Und zur Sache; in diesen Zeiten so eindeutig beworbene Apps zur Participating mit körperlicher Nähe hast nur diesen einen Zweck, was auf andere Apps eben nicht zutrifft.
        Könnt ihr „Brains“ wenigstens das verstehen?

      • *Partyplanung

      • Dann sollten Sie auch mal den verlinkten Artikel ganz lesen und verstehen, denn die Zunahme der Sterbefälle ist ausschließlich in der Gruppe der über 80-jährigen zu verzeichnen. Eben genau dieser Gruppe, nebst Betreuern und Pflegern, die besonderen Schutz braucht, der bislang aufgrund von Versäumnissen der Regierung nicht gewährt wurde.

    • Wohl wahr. Eine traurige Kultur hat sich bei uns breit gemacht. Ich finde es schlimm wieviele Leute auf bestehende Regeln pfeifen.

      • Ja weil es einfach illegal ist. Ende.
        Top gemacht, Apple.
        Ob man die Regeln nun mag oder nicht, solange es geltendes Recht ist muss man sich halt daran halten. Da wir eine Demokratie haben, kann man immer klagen und dadurch wurde schon so manches wieder gekippt. Bis dahin darf aber keine Anarchie herrschen.

      • Ja super, dann bitte auch alle Dating Apps entfernen. Ist ja jetzt illegal, oder was?

      • Geltendes Recht, da denke ich nur an unsere verfehlte Drogenpolitik…

        Aber ansonsten bin ich auch für Zurückhaltung und Rücksicht auf die Krankenhäuser.
        Was mich nervt ist die ewige Panikmacherei, statt die Leute auch mal dazu zu bewegen auf ihre Gesundheit zu achten sprich Ernährung, Sport, Abhärtung, es kann jeden Treffen aber ein gesunden Körper bietet halt mehr Abwehrkräfte.

      • Rating Apps löschen?? Nur wenn du einen Dreier willst….(-;

      • Blödsinn, erst überlegen und dann schreiben!

    • Dann könnte App auch ne App für Heroin- und Menschenhandel durchwinken… Es unterstützt explizit eine kriminelle Handlung. Darum.

    • Ich denke schon, dass sie die Richtlinien verletzt hat. Wahrscheinlich wie jede andere App, die gegen das aktuell geltende Gesetz handelt.

  • Hier sind moralisch viele Leute auf der Seite von Apple und der Löschung. Aber wie soll das in Zukunft weiter gehen? bei jedem Aufregerthema wierd dann ne entsprechende App gelöscht, Webseite verboten, etc.? Es ist moraliisch getriebene Zensur. Man muss a uch über die Pandemie hunaus denken in die weitere Zukunft. Klar sollten sich Leute bitte nicht unnnötig jetzt a nstecken. Aber wo bleibt für App-Betreiber und Kunden die Sicherheit bei der Apple-Plattform? Kann das eine belastbare Infrastruktur werden, wenn aus aktuellen Erwägungen heraus mal die dann die andere App gelöscht wird?

    • Naja… Selbst wenn wir den rechtlichen Aspekt weglassen, der Grund genug ist, eine derartige App zu entfernen: Sollen Apps, die unserer Gesellschaft und/oder Menschen im Einzelnen schaden können generell erlaubt sein?

    • Das sollt man schon abwägen.

      Wenn ich ne Mobbing App erfinden würde, dürfte diese dann deiner Meinung nach nicht gelöscht werden!
      Hut ab…

  • Was machen eigentlich die Leute, die total süchtig sind nach Tinder und Co.? Ich habe leider niemanden im Umfeld, der irgendwelche Dating-Apps nutzt oder sich sonst wo rumtreibt, „wo man sich zum Sex trifft“, den ich fragen könnte.

  • Ich muss leider sagen dass das wirklich überhaupt nicht gut ist! Die App an sich ist ja nicht verboten. Finde das eher traurig

  • Und genau deswegen braucht es Alternativen zum AppStore!

    • Weshalb?

      Wer Apple kauft, weiss was er bekommt.
      Willst du was anderes, dann kauf was anderes.

    • Nein, vielmehr braucht es Alternativen zu den Querdenker-Idioten

      • @lullaby-lily. Lies doch selber erstmal Statistiken richtig, und dann kannst Du (vielleicht nicht mehr) Menschen, die für Grundrechte auf die Straße gehen, beschimpfen.

      • Welche Statistiken soll man denn da lesen? Erkrankte, schwer erkrankte, Intensivpatienten, Tote? Ich habe in meinem persönlichen Bekanntenkreis zwei, die einen sehr üblen Krankheitsverlauf hatten und glaube mir, das will niemand haben, selbst wenn man es überlebt. Die gelten als „Genesen“ aber die sind beide alles andere als gesund. Und nein , die sind weder in der Risikogruppe noch sehr alt.
        Bevor Du mit Statistiken argumentierst, frag lieber Leute die im Krankenhaus arbeiten oder dort lagen.

        Wobei auch die Statistik mittlerweile eindeutig ist. Nur leider gibt es dumme Leute, die Statistiken nicht verstehen. Erst letzte Woche wollte mir wieder einer erklären, dass COVID statistisch nicht schlimmer sei als eine Grippe. Ich habe ihn nur gefragt ob er denn wisse, wie die COVID Zahlen aussehen würden, wenn wir keine Maßnahmen ergriffen hätten und wann genau bei einer Grippewelle jemals die Intensivstationen voll gewesen sind. Damit war die Diskussion auch schon beendet,

  • Sofort den Verkauf von Messern verbieten!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 29151 Artikel in den vergangenen 4895 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven